Ivo Pala Schwarzer Sturm

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarzer Sturm“ von Ivo Pala

Ein Dark Fantasy-Epos voller Intrigen und packender Schlachten in einer Welt ewiger Finsternis. Seit dem Weltendonner herrscht überall ewige Nacht. Asche verdunkelt den Himmel, alle Felder sind tot; Menschen verhungern auf den Straßen. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte, geheimnisvolle Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt grausame Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia können sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission den Mönch Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt – hin zur Erfüllung seines dunklen Schicksals. Unbarmherzig, düster und gnadenlos gut: Die Fortsetzung der Dark-World-Saga von Erfolgsautor Ivo Pala.

Ein rundum gelungener Fantasy Roman von einem sehr sympathischen Autor der auch schon die Mithgard Reihe geschrieben hat

— Kerstin_Lohde
Kerstin_Lohde

Hier setzt sich nahtlos fort, was im ersten Band seinen Anfang nahm

— Nirena
Nirena

Viel Tempo, viel Atmosphäre, Action, Spannung und Leidenschaft - dieser Dark-Fantasyroman hat alles!

— SillyT
SillyT

Tempo- und actionreicher Roman voller Überraschungen, schmunzeligen, leidenschaftlichen und spannenden Szenen http://irveliest.wordpress.com

— Irve
Irve

Dunkel, blutig, aber nicht immer glaubwürdig

— Pergamentfalter
Pergamentfalter

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein rundum gelungener Bd 2 der DarkWorld Saga

    Schwarzer Sturm
    Kerstin_Lohde

    Kerstin_Lohde

    24. August 2017 um 23:44

    Bei diesem Band war ich sehr gespannt, wie er mir zusagen würde. Denn mich hat schon Bd 1 total überzeugt. So habe ich ganz gespannt mit dem Lesen begonnen. Als ich angefangen hatte, merkte ich ziemlich schnell dass es nicht nur genauso gut wie Bd 1 ist. Denn er ist sogar noch besser geworden, als ich gedacht habe. Und mag ich Rielle absolut nicht mehr. Aber mehr verrate ich dazu nicht, wenn ihr mehr wissen wollte müsst ihr das Buch schon selber lesen. Das Buch war von Anfang an spannend und intressant. Und die Wendungen kamen unerwartet und überraschend, aber haben das Buch gut abgerundet bzw vervollständigt. Ich kann nur allen Fantasy Fans empfehlen, sich wenigstens mal Bd 1 „Schwarzer Horizont“ anzusehen und einen Blick auf den Klappentext zu werfen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarzer Sturm" von Ivo Pala

    Schwarzer Sturm
    LaDragonia

    LaDragonia

    17. July 2017 um 20:15

    Klappentext: EINE WELT OHNE GNADE, EIN KRIEG OHNE SIEGER – DAS DÜSTERE FANTASY-EPOS UM DEN KAMPF GEGEN DIE EWIGE NACHT Die ewige Dunkelheit seit dem Weltendonner hält die sterbende Welt in ihren unbarmherzigen Klauen. Das Klima wird immer mörderischer. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt finstere Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia könnten sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt – hin zu dem Ort, an dem sich Ashs dunkles Schicksal erfüllt. Meine Meinung: Schwarzer Sturm“ ist wirklich eine mehr als nur gelungene spannende Fortsetzung des ersten Bandes „Schwarzer Horizont“, der Dark World Saga. Der Autor Ivo Pala ist mittlerweile bekannt durch zahlreiche Thriller - und Fantasy-Romane. Wir erfahren in diesem Band noch mehr über die drei Hauptprotagonisten und ihre so verschiedenen Schicksale, wodurch die drei einem noch als Leser noch charismatischer erscheinen. Aber auch wenn Raymo, Lizia und Ash die wichtigsten Rollen spielen, so sind mir auch andere Charaktere z. T. sehr ans Herz gewachsen. Ohne diese würden die drei ihren schweren Aufgaben wohl auch nicht bewältigen können. Die Handlung schließt nahezu nahtlos an den ersten Band der Reihe an. Weshalb man diesen meiner Meinung nach auch unbedingt gelesen haben sollte. Allerdings übertrifft die Spannung, so das überhaupt machbar ist, den ersten Teil nochmals. Ich frage mich wirklich wie das in weiteren Bänden noch weitergehen soll, denn ich für meinen Teil hoffe doch sehr, das es noch mehr Bände geben wird und nicht bei einer Trilogie Schluss sein wird. Dafür ist diese Reihe einfach zu grandios und actiongeladen. Da muss es einfach immer weitergehen.

    Mehr
  • Eine gelungene Fortsetzung

    Schwarzer Sturm
    Nirena

    Nirena

    10. June 2017 um 18:09

    "Schwarzer Sturm" ist der zweite Teil der "Dark World"-Saga von Ivo Pala. Sinnvoll ist es auf jeden Fall mit dem ersten Band "Schwarzer Horizont" zu starten, um die Charaktere und deren Weg von Anfang an kennenzulernen. Allerdings denke ich, dass man "Schwarzer Sturm" im Zweifelsfall auch ohne Vorkenntnis des ersten Bandes verstehen kann.Nachdem der Leser am Ende des ersten Bandes erfahren hat, dass Ivo Pala mich in Bezug auf das Vorkommen von Drachen in dieser Saga gelinkt hat (ich persönlich mag ja keine Drachen...), setzt der zweite Band nahtlos da an, wo der erste endete. Dies gilt sowohl für die Handlung, als auch für die Dynamik und Spannung.Auch in "Schwarzer Sturm" wird die Handlung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, wie wir es bereits aus dem ersten Band kennen. Darüber hinaus gibt es eine Figur, die eine Präsenz einnimmt, die ich nicht vermutet hätte. Während die Wege von Raymo und Lizia sich weiterhin kreuzen, nimmt Ash noch immer einen separaten Handlungsstrang ein - ich bin gespannt, ob sich dies im dritten Band ändern wird.Der Lesefluss ist sehr gut, die unterschiedlichen Perspektiven, aber vor allem auch die Wendungen, die die Handlung immer wieder nimmt, sorgen für Unterhaltung, Abwechslung und jede Menge Spannung. Am Ende sind natürlich wieder jede Menge Fragen offen, leider muss man bis zum Erscheinen des dritten Bandes wohl noch eine Weile geduldig sein...

    Mehr
  • Sehr gelungene Fortsetzung, an der ich nichts zu meckern habe

    Schwarzer Sturm
    _Vanessa_

    _Vanessa_

    28. April 2017 um 12:11

    Die Welt ist noch immer in Dunkelheit gehüllt und die Lage, in der die Menschen leben müssen, verschlimmert sich ständig. Der neu entdeckte Kontinent Kutera verspricht Hoffnung, doch Königin Rielle hegt finstere Pläne und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia könnten sie aufhalten. Gleichzeitig reisen der Mönch Ash und seine Gefährten in einer geheimnisvollen Mission um die halbe Welt, das Ziel ist es, das Licht zurück zu bringen.Meine Meinung:"Schwarzer Horizont" konnte mich vor einer Weile mit seiner düsteren und brutalen Geschichte sehr packen und restlos überzeugen. Gespannt habe ich dann auf die Fortsetzung gewartet, da ich sehr neugierig war, wie die Geschichte um Raymo, Lizia und Ash weitergeht."Schwarzer Sturm" wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt, darunter natürlich unsere drei Hauptfiguren Raymo, Lizia und Ash, doch auch andere Personen rücken in diesem Band ein wenig mehr in den Vordergrund und so gibt es "Kapitel" aus der Sicht von Zane Arkeen und Szuma.Mit diesen beiden beginnt "Schwarzer Sturm" auch, zuerst lesen wir, wie Zane Arkeen, ein gesuchter Mann auf den von Königin Rielle ein hohes Kopfgeld ausgesetzt wurde, von Schlägern bewusstlos geschlagen und gefangen genommen wird, kurz darauf springen wir zu Szuma, die sich Sorgen um Raymo macht und sich auf die Suche nach ihm begeben will. Die Handlung rund um ihn, Lizia und Ash setzt nahtlos an den ersten Band an.Ash, Raymo und Lizia fand ich wieder wunderbar und realistisch dargestellt, sie konnten mich mitreißen und packen und auch die anderen Figuren konnten mich vollkommen von sich überzeugen. In meiner Rezension zum ersten Band habe ich noch kritisiert, dass ich manche Figuren ein wenig blass fand - hier war das nicht mehr der Fall.Ich konnte schnell in das Buch eintauchen und durch die ständig wechselnden Perspektiven, die oft einen Cliffhanger mitbrachten, wurde ich quasi von Anfang an an das Buch gefesselt und wollte es am liebsten nicht aus der Hand legen. Wie schon im ersten Band konnte mich jeder der Handlungsstränge packen und war bei einem für den Moment Pause, habe ich den Nächsten verschlungen, wollte gleichzeitig, dass die Perspektive nicht wieder wechselt, aber auch eben doch dass sie wechselt, weil ich einfach zu neugierig auf den weiteren Verlauf war. Ich hoffe, ihr versteht wie ich das meine. Der Handlungsverlauf ist super spannend, düster und brutal, brachte Überraschungen mit sich und konnte mich restlos von sich überzeugen - ich habe absolut nichts zu meckern!Das Ende von "Schwarzer Sturm" macht unglaublich neugierig auf den nächsten Teil und ist wieder ein absoluter Cliffhanger. Ich hoffe, dass es nicht allzu lange dauert, bis Band 3 erscheint!Fazit:"Schwarzer Sturm" ist eine absolut gelungene Fortsetzung, an der ich überhaupt nichts zu meckern habe. Die düstere und brutale Geschichte rund um eine in Dunkelheit getauchte Welt ist zwar bestimmt nicht für jeden etwas, aber mich konnte sie vollkommen überzeugen und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird!Hinweis: Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Mehr
  • Kann Band 1 sogar noch toppen

    Schwarzer Sturm
    SillyT

    SillyT

    17. April 2017 um 12:14

    Nach wie vor herrscht die ewige Nacht und die Menschen kämpfen ums Überleben. Auch in Twyddyn wird der Kampf immer erbitterte und Königin Rielle plant grausames gegenüber Kutera. Denn in Kutera, der neu entdeckte Kontinent, herrscht noch keine ewige Nacht. Einzig der Krieger Raymo  und die ehemalige Sklavin Lizia, deren Geheimnis nun zu Tage kam, könnten dieses verhindern. Doch noch sind sie Gefangene der grausamen Königin. Währenddessen segelt der Mönch Ash mit einer handvoll Männer um die halbe Welt, um den Befehlen von Gott folge zu leisten und der Welt das Licht zurückzugeben. Meine Meinung: Schon der erste Teil der Dark World Saga konnte mich mit seiner gewaltigen Atmosphäre in seinen Bann schlagen, doch ich muss sagen, dass mich Band 2 noch einmal mehr gefangen genommen hat. Der Beginn knüpft direkt an die Ereignisse aus Band 1 an und ich war innerhalb kürzester Zeit wieder in der dunklen Welt Twyddyns und mehr gefangen. Die Geschichte besticht auch hier mit seiner düsteren und kalten Atmosphäre und auch vor Grausamkeiten wird kein Halt gemacht, doch genau das macht diese Fantasysaga so greifbar und glaubwürdig und ich hatte einfach den Eindruck, mich mitten im Geschehen zu befinden. Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselt an die Seiten des Buches, welches ich auch dieses Mal schnell verschlungen habe. Der Plot ist sehr spannend und es gibt reichlich Kampf- und Actionszenen, aber es wird auch deutlich politischer als zuvor, was aber absolut zwingend für den Handlungsverlauf der Story ist. Man erfährt noch ein wenig mehr über die einzelnen Völker und auch über die einzelnen Figuren, vor allem über Ash bekommt man nun neue Details, die mich ein wenig überrascht haben, aber die durchaus schlüssig sind und mir die Rolle des Ashs erklären konnten. Denn bisher war es für mich ein Rätsel, warum ausgerechnet der Mönch der Erwählte sein sollte, nun wird es um einiges klarer. Wie schon im ersten Teil fließt hier das Blut und die Kämpfe werden durchaus beschrieben, evtl. nicht unbedingt für zartbesaitete Leser geeignet, wobei ich persönlich es jetzt trotz, oder gerade wegen, der Brutalität und Grausamkeiten für sehr glaubhaft hielt, denn das spiegelt doch die menschlichen Abgründe perfekt wieder. Die Perspektiven wechseln hier zwischen den Protagonisten Raymo, Lizia und Ash, aber auch bestimmte Nebencharaktere wie z. B. die Prinzessin Szuma oder der ehemalige Commandant Zane Arkeen bekommen hier Passagen, in denen aus ihrer Sicht die Handlung erzählt wird. Durch einen Erzähler in der dritten Person bekommen wir die Ereignisse geschildert, was dem Leser den Eindruck gibt, einen Fantasy Film zu verfolgen. Die Atmosphäre und der bildgewaltige Erzählstil ist genauso mitreißend, wie schon zuvor und die Welt, die Ivo Pala entwickelt, ist absolut vorstellbar. Ich sah die einzelnen Szenen regelrecht vor mir, egal ob man sich gerade auf einer der Galeeren oder in der Stadt aufhielt. Eine gelungene Welt, die ich in seiner Kälte und Dunkelheit vor mir sah. Die Charaktere und deren Entwicklungen haben mich ebenso begeistern können. Raymo ist nach wie vor der kämpferische Held, der keinem Gegner ausweicht und sich dem Feind stellt. Ash, der Mönch, ist recht sarkastisch geworden, doch auch das konnte ich durchaus nachvollziehen. Die Dialoge zwischen ihm und "Gott" ließen mich an manch einer Stelle sogar schmunzeln. Seine Entwicklung ist hier sehr stark, denn aus dem doch recht feigen Kerl wird auch hier immer mehr ein Held. Für mich hat aber Lizia, die ehemalige Sklavin, die größte Entwicklung genommen und ihre Handlungen konnten mich überraschen und auch überzeugen, denn Lizia entwickelt sich hier zu einer äußerst cleveren Strategin. Neben diesen Protagonisten gibt es auch eine große Anzahl Nebencharaktere, die aber teilweise sehr wichtige Rollen zugeteilt bekommen, die alle auf die Handlung einwirken und die gesamte Geschichte durchdacht und glaubwürdig erscheinen lassen. Mein Fazit: Action, Spannung, Intrigen und grausame Kämpfe, aber auch Strategien und clevere Schachzüge setzen die Dark World Sage fort. Eine gelungene Geschichte, deren Entwicklung mich fesseln und überzeugen konnte. Auch weiterhin nicht unbedingt für schwache Nerven geeignet, da hier durchaus auch blutige Szenen vorkommen, aber so sollte es in einer Dark Fantasy Geschichte auch sein. Die Charaktere haben sich sehr glaubwürdig weiterentwickelt und konnten mich begeistern. Alles in allem hat Ivo Pala mit seinem zweiten Band der Dark World Saga noch eine Schippe drauf legen können und ich empfehle diese Geschichte allen Dark Fantasy Fans gerne weiter.

    Mehr
  • Und es geht noch düsterer

    Schwarzer Sturm
    Mara85

    Mara85

    27. March 2017 um 09:51

    Worum geht´s:Es herrscht immer noch ewige Nacht, der Weltendonner hat hat Dunkelheit in die Welt gebracht. Die Felder sind leer, Menschen verhungern, die Brutalität steigt.Einzig und alleine die Entdeckung eines anderen Kontinenten verspricht Hoffnung. Doch die Königin Rielle hat schon böse Pläne für Kutera...Meine Meinung!Was ich gleich mal sagen muss, selbst wenn ich den ersten Band der Dark World Saga viel früher gelesen hätte, wäre ich super in den zweiten Band gekommen. Großes Lob an Herrn Pala das läuft ja wie Wasser. Dies finde ich ist oft nicht so, deswegen finde ich sollte man dieses auf alle Fälle erwähnen.Wir finden in Schwarzer Sturm viel mehr über den Mönch Ash der immer noch dem Ruf Gottes folgt. Mir gefällt er in diesem Band wirklich viel besser. Man kann sich doch mehr in seine Situation denken. Danke dafür!Die Wandlung von Lizia gefällt mir auch richtig gut, erst wollte sie sich das Leben nehmen und auch wenn sie nicht weiß wohin es mit ihr geht ist sie so eine starke Frau. Sie ist und bleibt mein absoluter Liebling.Wen ich ganz furchtbar finde und sie passt so perfekt in ihre Rolle ist Rielle. Wie bitterböse und brutal kann jemand nur sein?! Perfekt, perfekt, so klasse ausgearbeitet.Ich bin ja eigentlich mehr der Fan von alles ist schön, bunte rosa Glitzer Kitschwelt, das finden wir hier so gar nicht. Herr Pala hat was Gewalt und Brutalität angeht in dem zweiten Teil nochmal gesteigert.Ich finde dies nicht negativ, im Gegenteil zu der kompletten Situation um die es sich handelt passt dieses perfekt. Ich glaube ich schreibe zu oft perfekt, aber genau dieses Wort trifft hier wirklich zu!Der Schreibstil gefällt mir, es reist einem sofort in den Bann der Geschichte. Der Autor weiß wie man mit Wörtern umgeht.Das Buch "Schwarzer Sturm" von Ivo Pala bekommt 5 von 5 Sternen!!

    Mehr
  • *+* Ivo Pala: "Schwarzer Sturm" *+*

    Schwarzer Sturm
    Irve

    Irve

    09. March 2017 um 19:25

    „Schwarzer Sturm“ erzählt die Geschichte, die in „Schwarzer Horizont“ begann, nahtlos weiter. Der Leser begleitet die drei Hauptcharaktere Raymo, Lizia, Ash und die zahlreichen kleineren und größeren Nebenfiguren auf ihren Abenteuern. Nach dem Weltendonner herrschen noch immer Düsternis, Kälte und zunehmende Verzweiflung. Denn wenn nicht endlich die Sonne wiederkommt und die Welt in ihr Licht taucht, ist alles dem Untergang geweiht. So folgt der frühere Mönch Ash weiterhin dem Ruf eines Gottes, der ihm verspricht, eben diese wichtige Sonne wieder zum Leben zu erwecken. Dafür müsse Ash lediglich zwei Aufgaben erfüllen. Ash fügt sich, überzeugt von den Worten dieses Gottes ist er jedoch nicht. Aber die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt – und was hat er schon zu verlieren? Das einzige schöne Gebiet in dieser dunklen, kalten Welt schimmert verlockend auf Kutera. (Die Besprechung ist meinem LitBlog entnommen.) Dieser vor nicht allzu langer Zeit entdeckte Kontinent scheint eine blühende, wundersame Oase in der großen Welt des Erzählkosmos zu sein. Hier gibt es noch Nahrung und Frieden im Überfluss. Doch der ist gefährdet, denn die grausame, unrechtmäßige twyddinische Königin Rielle will sich und ihrem Volk dieses Füllhorn an Sorglosigkeit und Reichtum unterwerfen und aus dessen Überfluss schöpfen – und sie will alles, nicht lediglich mit dem kuterischen Volk teilen und in Frieden leben. Lizia hat noch eine gewaltige Rechnung mit Rielle offen. Sie will ihre Widersacherin leiden sehen und so setzt sie alles daran, deren Pläne zu vereiteln und wenn möglich, sie sogar gegen die Königin selbst zu verwenden. Lizia hat als loyalen Beistand Raymo an ihrer Seite, einen geschickten und wütenden Krieger. Denn der wurde an einem wunden Punkt gereizt und unterstützt Lizia bei ihren Plänen. Nicht ganz uneigennützig, aber spielt das eine Rolle? Ein bisschen Bedenken hatte ich nach der monatelangen Pause zwischen den beiden Teilen der „Dark World Saga“. Denn es gibt zu Beginn des High Fantasy Romans keine Zusammenfassung á la: „Was bisher geschah“, aber ich stellte schnell fest, dass dies gar nicht nötig war. Die Geschichte knüpft nahtlos an den Auftaktband an und bereits die Schilderungen der ersten Szenen aller drei Hauptfiguren sind so intensiv und lebendig, dass ich sofort wieder direkt im Geschehen war. Lediglich mit den außergewöhnlichen Namen und Begriffen hatte ich manchmal leichte Problemchen, aber die löste der umfangreiche Anhang sehr schnell. Abwechselnd erzählt der Autor von den Schicksalen, Erlebnissen und Abenteuern Ashs, Lizias und Raymos. Diese wechselnden Perspektiven bringen viel Kurzweil und auch Spannung in die Geschichte, denn natürlich würde man am liebsten immer im jeweiligen Strang weiterlesen, um die Neugierde zu stillen und zu erfahren, ob die Protagonisten ihre Ziele erreichen und wie sie mit den immer wiederkehrenden Steinen zurecht kommen, die der Autor ihnen in den Weg gelegt hat. Durch die Dreizügigkeit muss man sich stets gedulden, was allerdings gar nicht schlimm ist, denn der Weg aller Figuren wird sehr interessant, spannend und gespickt mit vielen Überraschungen und Wenden erzählt. Stellenweise geht es aber auch recht hart zu, denn passend zur Stimmung in der düsteren, kalten Welt sind einige Herzen hart geworden. Jeder ist sich selbst der Nächste. Man schenkt sich nichts, kämpft erbittert bis zum Umfallen, und an brutalen Gemetzeln, Intrigen und Hinterhältigkeiten mangelt es wahrhaftig nicht. Aber auch die schöne Seite kommt in diesem Roman nicht zu kurz. Zum einen ist da die zauberhafte, in ihrer Andersartigkeit fast schon magisch anmutende Insel Kutera mit ihren Bewohnern, die einen Lichtblick im sonstigen Dunkel bildet. Zum anderen sind es einige der Charaktere, die Warmherzigkeit und Liebe in ihren verschiedenen Formen in die Geschichte tragen. Auch für wirklich schöne Weisheiten findet der Autor imemr wieder ein gutes Plätzchen in seinem Roman, denn seine Figuren sind nicht nur kämpferisch und rau, sondern auch oft unerwartet feinfühlig und gefühlvoll. Interessant sind auch die Hintergründe des Weltendonners. Denn der Leser erfährt, warum die Welt plötzlich so grau und deprimierend wurde. Dieses Rätsel ist also gelöst, aber mit dem zugeklappten Buch verbleiben noch einige Fragen, auf deren Auslösung wir uns sicher im dritten Teil freuen können! Auch bei diesem Roman spürt man den Spaß und das diebische Vergnügen, die der Autor während des Schreibens zweifellos hatte, und die sich durchaus auf die Leserschaft übertragen dürften Mir jedenfalls hat der tempo- und actionreiche Roman voller Überraschungen, schmunzeligen, leidenschaftlichen, spannenden und entschlossenen Szenen viele unterhaltsame Lesestunden beschert! Und jetzt heißt es „vorfreudiges Warten“ auf das Finale der Trilogie! Inhalt Ein Dark Fantasy-Epos voller Intrigen und packender Schlachten in einer Welt ewiger Finsternis.Seit dem Weltendonner herrscht überall ewige Nacht. Asche verdunkelt den Himmel, alle Felder sind tot; Menschen verhungern auf den Straßen. Hoffnung verspricht einzig der neu entdeckte, geheimnisvolle Kontinent Kutera. Doch Rielle, die Königin der sterbenden Hochkultur Twyddyn, hegt grausame Pläne für Kutera, und nur der Krieger Raymo und die Sklavin Lizia können sie noch aufhalten. Währenddessen führt eine geheimnisvolle Mission den Mönch Ash und seine Gefährten auf eine Reise um die halbe Welt – hin zur Erfüllung seines dunklen Schicksals.Unbarmherzig, düster und gnadenlos gut: Die Fortsetzung der Dark-World-Saga von Erfolgsautor Ivo Pala. Autor Ivo Pala ist Thriller- und Fantasy-Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramaturg für Film und Fernsehen. Um die Stimmung der See, die in der Serie eine wichtige Rolle spielt, besser einfangen zu können, ist er für seine Arbeit an „Schwarzer Horizont“ von Berlin an die Küste gezogen. Quelle: Droemer Knaur Verlag

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarzer Sturm"

    Schwarzer Sturm
    Pergamentfalter

    Pergamentfalter

    04. March 2017 um 14:50

    Mit "Schwarzer Sturm" liefert Ivo Pala nach "Schwarzer Horizont" den zweiten Teil seiner Dark-World-Saga. Noch immer ist die Welt in Finsternis getaucht. Die Sonne bleibt verschwunden und allmählich wird es immer kälter. Die Lebensbedingungen der bisher überlebenden Menschen werden zusehends prekärer. Dafür steigt die Gewaltbereitschaft. Nach den Ereignissen in Band 1 stellen sich die drei Protagonisten Lizia, Raymo und Ash neuen Herausforderungen. Die Erzählstränge von Lizia und Raymo im Kampf gegen die Tyrannin Rielle und für die Freiheit des neuen Kontinents Kutera verknüpfen sich zusehends. Währenddessen bleibt Ash auf seiner göttlichen Mission weiterhin ohne Kontakt mit den beiden. Dafür begleiten ihn einige gut gestaltete, interessante Nebencharaktere. Die Handlung ist durchweg spannend erzählt, allerdings empfand ich weite Teile nicht als Pageturner. Die Geschichte um Raymo und Lizia vertiefte sich immer weiter in politische Verknüpfungen und militärische Schachzüge. Schlachten und Auseinandersetzungen wurden - wenn auch für das Vorankommen der Handlung bedeutsam - irgendwann langweilig, da sie größtenteils in immer gleichen Bahnen verliefen. Ashs Mission war dahingehend schon deutlich spannender, da unklar war, was genau er zu leisten hat und wie sein Weg aussieht. Durch seine Reise lernte ich die Welt der Dark-World-Saga noch genauer kennen, entdeckte Orte und neue Völker. Die Landkarte, die ich mir schon im ersten Band gewünscht hatte, gibt es leider immer noch nicht. Dabei hätte ich sie dieses Mal noch mehr gebraucht. Die Welt wird zusehends größer und unübersichtlicher. Die vielen fremd klingenden Namen machen eine Orientierung noch schwerer. Nicht selten, wenn die Charaktere über Reiserouten diskutierten, war ich daher hoffnungslos verloren in dem Gewirr aus Namen, Himmelsrichtungen und landschaftlichen Besonderheiten. Atmosphärisch kommt Band zwei nicht an seinen Vorgänger heran. Stattdessen scheint ein Fokus auf der zunehmenden Verrohung und gesteigerten Gewaltbereitschaft zu liegen. Immer wieder werden ganze Menschengruppen dahingemetzelt. Teilweise konnte ich dieses Vorgehen nachvollziehen. Teilweise wirkte es eher wie sinnloses Blutvergießen und bloße Effekthascherei. Auch die Protagonisten sind in unterschiedlichem Maße von dieser Verrohung betroffen, was ihrer Charakterentwicklung nicht unbedingt zuträglich ist. Ash war für mich noch der konstanteste Charakter, der weiterhin seinen Prinzipien und nachvollziehbaren Zweifeln treu bleibt. Raymo verkam stellenweise zu einer merkwürdigen Mischung aus strategischem Genie und klischeehaftem, nicht sonderlich schlauen Schläger. Woher er als Hochlandbewohner derart viel über Schiffe und Seekriegs-Strategien weiß, ist mir weiterhin schleierhaft. Seine Gewaltausbrüche waren nicht immer verständlich, ließen durch ihre Häufigkeit allerdings ein recht konstantes Bild von seiner Persönlichkeit entstehen. Lizia zu guter Letzt hat mir über weite Strecken wirklich gut gefallen. Von der eingeschüchterten Sklavin zur selbstbewussten künftigen Königin hat sie bisher die größte und auch eine absolut glaubwürdige Entwicklung in der Geschichte durchgemacht. Dennoch kommt es zum Ende der Geschichte hin zu einer Begegnung, deren Ausgang absolut nicht zu dem bisher dargestellten Bild von ihr passt. An den Beziehungen der Figuren untereinander gibt es in diesem Band nur geringe Veränderungen. Von dem einen oder anderen Charakter heißt es zudem Abschied nehmen. Doch da die gesamte Handlung sehr rau und blutig ist, empfand ich deren Ableben als nicht sonderlich berührend - vielleicht war ich angesichts der Gewalt auch einfach schon zu abgestumpft. Fazit: Wie schon mit dem erste Band macht Ivo Pala auch dieses Mal dem Genre "Dark Fantasy" alle Ehre, denn wenn "Schwarzer Sturm" eines ist, dann "Dark". Nicht nur, weil die Welt in Dunkelheit getaucht ist. Durch das Buch zieht sich eine dunkle, bedrohliche Atmosphäre, unterstützt von hohem Gewaltpotential und einer Portion (harter) Erotik. Alles in allem ist es ein eher durchwachsenes Lesevergnügen und ein typischer zweiter Band - schwächer als der Vorgänger, aber Hoffnungen weckend auf einen starken dritten Band. Ich bleibe gespannt.

    Mehr