Ivonne Hübner

 4,3 Sterne bei 154 Bewertungen
Autor*in von Die Tuchhändlerin, Die Lausitzer Musen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Ivonne Hübner (©)

Lebenslauf

Geboren in der Niederschlesichen Oberlausitz, Abitur in Görlitz, Chemiestudium in Zittau, Studium der Germanistik, Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Psychologie und Erziehungswissenschaften in Leipzig, hier erstes Staatsexamen. Referendariat und Abschluss zur Studienrätin in Brandenburg.Nach beruflichen Umwegen über Osaka und Tokio, Japan, bleibt Ivonne Hübner ihren Wurzeln treu. Ausstellungen mit Malerei und Objekten in Görlitz, Ostritz, Leipzig u.a.O. Seit 2005 Mutti (sic!) Seit 2006 freiberufliche Autorin, seit 2007 bei Dryas + seit 2016 beim Gmeiner-Verlag + seit 2017 im Mitteldeutschen Verlag. Seit 2011 Lehrerin für Deutsch und Kunst an einem Oberlausitzer Gymnasium, wohnhaft in den Weiten des Wolfslandes auf einem Bauernhof. Gartenarbeit, wandern, lesen allein und vor Publikum, Basteln und Malen mit und ohne Familie.

Alle Bücher von Ivonne Hübner

Cover des Buches Die Tuchhändlerin (ISBN: 9783940855459)

Die Tuchhändlerin

 (38)
Erschienen am 01.09.2013
Cover des Buches Die Lausitzer Musen (ISBN: 9783839218167)

Die Lausitzer Musen

 (27)
Erschienen am 02.03.2016
Cover des Buches Das Mädchen im schwarzen Nebel (ISBN: 9783839221266)

Das Mädchen im schwarzen Nebel

 (24)
Erschienen am 06.09.2017
Cover des Buches Im Land der Sümpfe (ISBN: 9783940855213)

Im Land der Sümpfe

 (24)
Erschienen am 04.10.2010
Cover des Buches Ketzerhaus (ISBN: 9783954627851)

Ketzerhaus

 (17)
Erschienen am 01.03.2017
Cover des Buches Teufelsfarbe (ISBN: 9783940855749)

Teufelsfarbe

 (14)
Erschienen am 12.11.2017
Cover des Buches Elbmöwen (ISBN: 9783963110559)

Elbmöwen

 (8)
Erschienen am 01.06.2018
Cover des Buches Aus Salz und Asche (ISBN: 9783423283472)

Aus Salz und Asche

 (2)
Erschienen am 15.11.2023

Interview mit Ivonne Hübner

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich glaube, ich habe mit neun Jahren mein erstes 'Buch' geschrieben. Das war eine Geschichte in einem Schreibheft über ein Mädchen, das auszieht, den Mond zu erforschen. (Damals glaubte ich noch, naturwissenschaftlich begabt zu sein, ein Irrtum, wie sich später herausstellte.) Dann, so mit 13, 14 hatte ich eine sehr schöpferische Phase, da schrieb ich mit einer Schulfreundin Kurzkrimis, täglich einen, die tauschten wir aus und lasen sie dann im Mathe- und Physikunterricht (so viel zur naturwissenschaftlichen Ader). Damals glaubte ich noch, kriminalistisch begabt zu sein (ein weiterer Irrtum, wie sich später herausstellte). Und dann sind Mädchen ja sehr exzentrisch pubertär, so schrieb ich dann weiter, sehr herzschmerzend, wie sich das gehört. Erst nach meinem beruflichen Aufenthalt in Japan kam ich dann zum ersten Romanmanuskript - eben über die Schwierigkeiten dort, aber das wurde nie veröffentlicht. Dann, so 2006, kam es zu den ersten Veröffentlichungen von Kurzgeschichten bei Lerato und dem Großstadtpoeten, das hat mir Mut gemacht, weil 'Teufelsfarbe' schon fertig war und kein Verlag was davon wissen wollte. Tja und dann kam ich auf Sandra Thoms und sie hat dann meine schriftstellerisches Leben gerettet.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Ganz sehr Victor Hugo, Georg Hermann, auch Fontane, aber das gibt man nicht so gern zu. Und auch die neuen, wie Yadé Kara, obwohl sie von der Generation her eher eine Leidensgefährtin ist, was das Probieren mit Wörtern angeht.

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Meistens vom Lesen. Früher hab ich auf diese Frage gern geantwortet 'aus Träumen', was auch stimmt, aber jetzt im Nachhinein fällt mir auf, dass die Träume immer Schritt Nr. 2 waren. Zuerst kommt das Lesen. Ich liebe es, Fachliteratur zu lesen. Wie andere Romane fressen, verputze ich Fachbücher zu Literatur-, Kultur- und Kunstgeschichte. Und da stoße ich dann auf Details aus unserer kulturellen Vergangenheit, die mich nicht mehr loslassen und die ich belletristisch verarbeiten will, muss - ich muss dann einfach. Recherchefahrten und Wanderungen durch halb Deutschland tun ihr Übriges, dann sprudeln nur so die Ideen für Szenen und Kapitel.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Über Lesungen, über E-mail, Rundmails sind eine so praktische Erfindung! Sogar über´s Telefon, weil einige meiner 'Fans' meine engsten Freunde sind, ich hoffe nicht meine einzigen Fääns! Und - na klar - über Lovelybooks, wovon ich ein so großer Fan geworden bin. Ein super Sache!

Wann und was liest Du selbst?

Ich lese in jeder freien Minute. Ich bin zwar (sic!) Mutter und hauptberuflich Lehrerin, aber immer lese ich, ob beim Spazierengehen mit dem Hund, oder in Form von Hörbuch beim Wäschezusammenlegen (auch eine Form von lesen, oder?), oder klassisch vor dem Schlafengehen oder - Asche auf mein Haupt - in meinen Freistunden in der Schule, wenn andere Lehrer wie verrückt Unterricht vorbereiten, selbst da stecke ich die Nase in einen Roman. Ich will immer mein Kind und meine Schüler an dem teilhaben lassen, was ich gerade lese und kann sie so zum Selbstlesen animieren, was mir total wichtig ist. Es klingt sicherlich einfallslos, aber ich lese am häufigsten die eigenen Bücher, weil ich grundsätzlich nie nur an einem Buch schreibe, sondern an mindestens zweien gleichzeitig, weil ich so viele Idee habe und nicht immer für ein und dasselbe Skript in der richtigen Verfassung bin. Die Arbeit am Skript wechselt dann immer alle Vierteljahre (deshalb schreibe ich an einem nie weniger als 3 Jahre) und da muss man eben ständig den eigenen Salat lesen, aber es macht Spaß. Noch. Ja und dann brauche ich auch geistige Nahrung - siehe Frage 3. Ich liebe die Klassiker, ich lese total gern Fallada und Böll, aber auch die Neuen, Steffi von Wolff ist lustig und bei solchen Sachen wie Janos Székely muss ich weinen, leider langweilen mich die Historische-Romane-Autoren, Berufsrisiko wohl.

Neue Rezensionen zu Ivonne Hübner

Cover des Buches Aus Salz und Asche (ISBN: 9783423283472)
Ariettas avatar

Rezension zu "Aus Salz und Asche" von Ivonne Hübner

Eine Liebe in hoffnungslosen Zeiten
Ariettavor 11 Tagen

Aus Salz und Asche

Inhaltsangabe: Quelle DTV Verlag 


Beschreibung

»Du formst das Glas, das Glas formt dich.«

Niederschlesien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Tommys Zuhause ist die Glashütte. Seit seinem fünften Lebensjahr steht er im Dienst der Hüttenherren Seibert. Obwohl die Arbeitsbedingungen unmenschlich sind, scheitern Tommys Versuche, der Hütte den Rücken zu kehren. Nicht zuletzt wegen der Fabrikantentochter Elli Seibert, die ihm immer wieder Halt gibt. In den umstürzlerischen Kriegsjahren, in deren unheilvollen Sog auch die nächste Generation gerissen wird, ringen Elli und Tommy gegen alle Widerstände um ihre Liebe.

Ivonne Hübner erzählt die Geschichte einer großen, zerbrechlichen Liebe in düsteren Zeiten.


Meine Meinung zur Autorin und Buch 

Ivonne Hübner ist mit ihrem Roman ein großartiges Werk gelungen. Die Protagonisten Elli und Tommi, sind zwar erfunden aber sie stehen Pate für reale Personen, die für ihre Vorfahren wichtige Stützen und Wegbegleiter im Leben waren. Im Nachwort erfahren wir viel über ihre Familiengeschichte der Hübners. Es fängt 1905 an in Schlesien, es geht um die schwere Arbeit der Glasbläser und der Arbeit in einer Glashütte. 

Wir erleben den 1. Weltkrieg mit all seinen Folgen, bis in die Zeit der Nazis, mit all ihrem grauen, den 2. Weltkrieg und die Verfolgung durch die rote Armee. Ein Roman der unter die Haut geht, der Schreibstil ist sehr flüssig, tiefgründig, gut recherchiert, bildlich und fesselnd erzählt.


Tommis Zuhause ist die Glashütte zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 

Sein Vater arbeitet dort auch in der Glashütte der Seiberts er ist der Vorarbeiter dort, auch der kleine 5 Jährige Tommi geht dort den Glasbläsern zu Hand. Eine sehr harte Arbeit, unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen, die wir uns heute gar nicht mehr vorstellen können. 

Die kleinen Kinder mussten mit ran, der Lohn war sehr Knapp, wenn die Familie überleben wollte.  Ausgerechnet Tommi verliebt sich in Elli die Tochter des Glashüttenbesitzers. Eine Liebe die nicht sein darf, sie treffen sich heimlich als sie erwachsen werden.

Interessant war auch wie Glas hergestellt wird , das ist alles detailliert beschrieben, das Glas mit dem Mund zu formen war anstrengend und völlig ungesund, viele starben von den Glasbläsern. Die Eltern trennen erfolgreich diese große Liebe von Elli und Tommi, etwas ist zwischen den beiden passiert, Elli wird gegen ihren Willen mit einem Mann verheiratet.

Es ist keine gute Ehe, Elli leidet unter ihrem gewalttätigen Mann. Zuflucht findet sie im Gärtnerhaus , und in Tommi Vaterhaus. Der erste Weltkrieg ist schon schlimm, für die Fabrik und die Menschen im ganzen Land. Als der überstanden ist und man denkt es kehrt Ruhe ein, kommen eines Tages die Nazis an Macht. Auch ein Leidensweg für Tommi Beginnt, den der Mann von Elli spielt ihm Übel mit. Es kommt noch viel auf die beiden zu ein Leidensweg zwischen Hoffen und Bangen beginnt. Elli ist immer sein großer Rückhalt wie ein Fels in der Brandung. Ein unheimlich interessanter Roman über die Herstellung von Glas, die politischen Umstürze, Querelen, einer unheilvollen Zeit. Ich hoffe Tommi und Elli werden ihr Schicksal irgendwann meistern. Auch wenn die Zeiten hoffnungslos scheinen.

Cover des Buches Im Land der Sümpfe (ISBN: 9783940855213)
teilzeitreisenders avatar

Rezension zu "Im Land der Sümpfe" von Ivonne Hübner

Ein etwas anderes Geschichtsbuch.
teilzeitreisendervor 9 Monaten

Es geht um das Buch "Im Land der Sümpfe", ein Roman, der im 12ten Jahrhundert, unweit des Flusses Oder spielt. Die Hauptprotaginisten  - ERIC - und - FJÄDER - sind ein junges Paar, welches sich versprochen wurde, und zu Beginn des Buches auch schon zusammen ist. Dann beginnt ein Krieg und Eric begibt sich auf eine Lange Reise quer durch Polen und Deutschland, immer auf der Suche nach einer Möglichkeit, seinen Weg  zurück zu seiner Familie zu finden.

Die ersten Seiten sind zugegebener Maßen nicht wirklich leicht zu verstehen. Zu viele Protagonisten, zuviel Hintergrundwissen stürmt auf mich als Leser ein, es gibt Zeitsprünge und man ist eine zeitlang dazu verleitet, das Buch zur Seite zu legen.Hat man aber erst den Durchblick, so ließt sich der Roman sehr gut und auch wenn es nicht so ein Liebesroman war, wie ich das vorher erwartet habe, so nimmt er uns doch auf die Reise und zu den Schicksalen eines Paares. Und in diesem Falle gibt es auch ein unerwartetes Happy End, welches ihr euch aber selbst erlesen solltet. Bis dahin ist es eine Reise durch viele Höhen und Tiefen, mit Tragödien und mit Erlebnissen, die positiv Stimmen, aber auch zeitweise mit Orten, die man vielleicht selbst schon mal erlebt hat.

Toll finde ich auch die Karte, die sich im Buch befindet, auf der man zu jeder Zeit der Reise nachvollziehen kann, wohin die Reise führt.

Wer die Europäische Geschichte um das Christentum und die Zeit um das 12te Jahrhundert interessant findet, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall besorgen. Für alle, die eine romantische Geschichte erwarten, soll gesagt sein, das dies nicht wirklich ein solcher Liebesroman ist.

Im Land der Sümpfe verdient von mir 3 Sterne, denn mit dem Anfang tut man sich als "Unwissender" schon ein wenig schwer.

Cover des Buches Die Tuchhändlerin (ISBN: 9783940855459)
Lennys avatar

Rezension zu "Die Tuchhändlerin" von Ivonne Hübner

Die Tuchhändlerin
Lennyvor 2 Jahren

Eine so schöne Geschichte! Die Tuchhändlerin hat so viele gute Tricks drauf, doch beinahe dabei alles aufs Spiel gesetzt.....ganz andere Zeiten, ganz andere Gesetze! Super erzählt und man lernt vieles vom Weben! 

Das einzige, dass mir hier etwas unklar ist, ist dass Luisa immer ohne Strafe davon gekommen ist. Aber das stört bei der guten Story nicht! Ich gebe deshalb trotzdem die volle Punktzahl! 

Gespräche aus der Community

Liebe Krimifreunde und Genießer historischer Romane mit Spannungspotential,

 was sagt ihr dazu? Da hat der Müllergeselle Jakub auf der Wanderschaft durch das Lausitzer Bergland wirklich Glück im Unglück gehabt: Einerseits ist er der arme Teufel, der unter dem Mühlrad die toten Mädchen auffindet, andererseits trifft er in diesem kleinen Örtchen auch auf seine große Liebe. Mathilde jedoch schwärmt für den Grafen. Der Graf schwärmt für die Schönheiten des Dorfes - landschaftlich und personell betrachtet - und dem Doktor Cornelius Waldeck geht das ganze Geschwärme mächtig gegen den Strich, (was seine kleine Bezauberung von Mathilde nicht beeinträchtigt). Dennoch ist er ein Mann von Fach und Neugier und will herausfinden, wer sich an den Dorfschönheiten zu schaffen macht und warum.

Begleitet Cornelius Waldeck auf seinem ersten Fall.

Gmeiner zeigt wieder seine wunderbar bitter-süßen Seiten und stellt 20 Exemplare für Leute zur Verfügung, für die ein Krimi historisch, plus Liebesgeschichte mit Augenzwinkern und eine Hommage an Land und Leute sein darf.

Die Bewerber sollten bereits rezensiert und Lust haben, gemeinsam mit mir das Buch auseinander zu nehmen, zu schmunzeln und zu grübeln.

Um euch noch mehr auf die Geschichte neugierig zu machen (und mich auf euch) beschreibt mir bitte, ohne groß nachzudenken, was euch als erstes zum Stichwort „Puppe“ einfällt.

Viel Spaß und hoffentlich bis bald.


Eure Ivonne Hübner


!!! Bitte gebt auch an, ob ihr ein Printexemplar wünscht, oder lieber ein e-book!!!

381 BeiträgeVerlosung beendet
Huebners avatar
Letzter Beitrag von  Huebnervor 8 Jahren
Ich danke dir von Herzen. Eine Grippe (seit Ostern) hat mich nur sporadisch bei LB vorbei schauen lassen. Das bedaure ich. Dennoch freue ich mich, dich unterhalten zu haben und hoffe, wir lesen uns mal wieder. Von Herzen alles Liebe Ivonne Hübner

Suche 15 Testleser/innen, die bereit sind, in die Vergangenheit zu reisen und eine große Liebe zu begleiten.

Zum Buchinhalt: Als gebildete Tochter eines Damasthändlers unterstützt Luisa ihren Vater in seinem Geschäft. Doch die Zeiten sind schlecht: Mit dem einst florierenden Weber-Gewerbe geht es bergab, seit Damast und Leinen maschinell hergestellt werden können. Das merkt auch Caspar, ein Webersohn mit schicksalhafter Vergangenheit, in den Luisa sich verliebt. Um Webermeister zu werden, muss Caspar heiraten, doch das kann er sich nicht leisten.

Als Luisas Vater Caspars Bruder Clemens, einem erfolgreichen Offizier, die Hand seiner Tochter verspricht, kommt es zum Eklat – und Luisas und Caspars Glück scheint in weite Ferne zu rücken …

Frage zur Bewerbung: Stell dir vor, du lebst Anfang des 19.Jh., dein Vater leitet ein florierendes Unternehmen und du hast keine andere Wahl als in seine Fußstapfen zu treten und dir wird obendrein ein(e) Ehepartner/in vorgesetzt. Wie würdest du mit diesen Lebensumständen leben (lernen)? Was würdest du tun?

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 25. September 24 Uhr. Die Autorin Ivonne Hübner wird vom 1. bis zum 6.10. an der Runde teilnehmen.

398 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
An dieser Stelle noch einmal Entschuldigung dafür, dass ich so lange gebraucht habe. Und vielen herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte. Ich hatte sehr viel Freude mit diesem Buch. Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Ivonne-H%C3%BCbner/Die-Tuchh%C3%A4ndlerin-1060205261-w/rezension/1065958745/ Amazon: http://www.amazon.de/review/R1TA16JFMH3QQC/ref=cm_cr_rdp_perm
Huebners avatar
Huebner
Lieber Sebastian,

hiermit lade ich dich herzlich zur Buchverlosung ein. Vielleicht hast du es auf der Startseite schon bemerkt.
Jetzt ist er endlich raus. Der neue Roman.
Wäre sehr schön, dich als Bewerber begrüßen zu können.

machs gut und alles Gute

Ivonne Hübner
Zum Thema
1 Beiträge
kubines avatar
Letzter Beitrag von  kubinevor 11 Jahren
Ich weiß ja nicht, welchen Sebastian Du meinst, aber da die Community doch recht gross ist, wäre vielleicht eine PN an die betreffende Person persönlicher. ;-)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks