Ivonne Keller Lügentanz

(64)

Lovelybooks Bewertung

  • 56 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 43 Rezensionen
(27)
(25)
(9)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lügentanz“ von Ivonne Keller

„Liebst du mich noch?“ Als Michaela Michalsen ihrem Mann David diese Frage stellt, rechnet sie nicht mit einem „Nein“. Oder gar damit, dass er sich von ihr trennen will. Liegt es am Schock über seine Antwort, dass ihr die Erinnerung an ein wichtiges Telefonat fehlt, bei dem es um ihre eigene Tochter ging? Oder kehren die Aussetzer zurück, die sie schon vor zwölf Jahren im Griff hatten? Spielt ihr Mann ein falsches Spiel? Will er sie loswerden? In den Wahnsinn treiben? "Mich fasziniert, was mit Menschen passiert, die kurz davor sind, auszuflippen.“ Ivonne Keller, Autorin von "Hirngespenster".

Man fragt sich die ganze Zeit wer lügt und wer nicht. Dadurch bleibt die Spannung immer erhalten und man muss weiterlesen.

— Selina_Zimmermann
Selina_Zimmermann

Ich fand die Idee der Geschichte sehr interessant, spannend aufbereitet und mit einigen Wendungen gut und flott erzählt.

— AenHen
AenHen

Einige längen Mittelteil, ansonsten spannende Unterhaltung

— MelC
MelC

Das Buch war auf spannend zu lesen. Ich kann es daher jedem ans Herz legen, der Spannung jenseits von Psychothrillern bevorzugt.

— dowi333
dowi333

beginnt sachte und steigert sich in extreme spannung. wem kann man glauben? und wer spielt hier nur was vor? 5 volle sterne von mir.

— LeseSprotte
LeseSprotte

Sehr fesselnd erzählt. Der Leser tappt lange im Dunkeln. Was ist Realität, was ist Einbildung? Spannend!

— MissRichardParker
MissRichardParker

Ein Roman mit Psychothriller-Elementen, der gut unterhält und gerne ein falsches Spiel mit einem spielt.

— Bröselchen
Bröselchen

Mehr Psychothriller als Roman, echt starke Hintergrundgeschichten und plausible Auflösung

— DaniB83
DaniB83

Subtile Spannung

— Bibliomarie
Bibliomarie

ein wirklich fantastisches Buch!

— kunter3unt
kunter3unt

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildeule

Guter Krimi mit sehr vielen ausdrucksstarken Chrakteren

Jana_Kl

Oxen. Das erste Opfer

Ein Krimi der Extraklasse aus dem Norden. Toller Start der Trilogie. Macht Lust auf mehr.

thomyn75

Projekt Orphan

Ein Action-Comic ohne Bilder. Gut geschrieben - muss man aber mögen.

soetom

Harte Landung

Interessanter Krimi, mit vielen guten Ermittlungen und einer sympathischen Kriminialkommissarin.

claudi-1963

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Arne, Kari, eine über den Tod hinaus präsente Akka und das wunderschöne Norwegen begleiten diese spannende Geschichte

sabsisonne

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was passiert mit Michaela?

    Lügentanz
    nati51

    nati51

    07. June 2017 um 19:58

    Ist es Wahrheit oder spielt jemand ein perfides Spiel mit Michaela? Michaela lebt mit ihrem Mann David und ihrer 12jährigen Tochter Karla in einer beschaulichen Siedlung bei Frankfurt. Es ist Michaelas 36. Geburtstag. Sie fühlt sich, als hätte jemand ihr mit dem Hammer auf den Kopf gehauen. Sie hält den Telefonhörer in der Hand, ohne sich bewusst zu sein telefoniert zu haben. Die Haustür ist angelehnt, doch den Radau auf der Straße hat sie nicht mitbekommen. Beim Frühstück fragt sie ihren Mann David, ob er sie noch liebe und sie erhält eine negative Antwort. Als er nach einer Radtour zurückkommt, spricht sie ihn auf das Gespräch beim Frühstück an, doch er streitet alles ab. Michaela versteht gar nichts mehr, waren ihre Aussetzer wieder da wie vor zehn Jahren.Sie hat Angst davor, dass sich die Vergangenheit wiederholt, deshalb muss sie weg aus ihrem Haus. Die Anzeige von Florian Grunwald kommt ihr gerade zur rechten Zeit, denn er sucht einen Homesitter für seine Wohnung und den Hund, während er sich auf Weltreise begibt. Michaela bekommt den Job, sehr zum Kummer der Mitbewerberin Lena, einer jungen Frau aus Berlin, die einen Neuanfang wagen will. Als Michaela eines Abends auf die durchnässte und obdachlose Lena trifft, lässt sie die junge Frau mit in der Wohnung wohnen. Die beiden Frauen freunden sich an und Michaela fasst Vertrauen zu Lena. Diese versucht Michaela zu helfen. Am Anfang des Buches hatte ich eine klare Vorstellung wie das Buch wahrscheinlich enden wird, doch im weiteren Verlauf der Geschichte kamen immer mehr Zweifel auf und ich wurde immer verwirrter. Die Autorin gab immer wieder kleine Informationen zu den handelnden Personen bekannt. Über die Vergangenheit von Michaela, die ihre Kindheit in einem Heim verbrachte und über ihre Freundschaft zu Bea. Alles wird immer nur kurz angedeutet, dieses steigert sehr die Spannung. Als Leser fällt es erst schwer die richtigen Puzzleteile an die passende Stelle zu legen. Ein fesselnder psychologischer Roman und ich hatte beim Lesen immer den Gedanken – Was passiert mit Michaela?

    Mehr
  • Wem kann man glauben?

    Lügentanz
    Selina_Zimmermann

    Selina_Zimmermann

    27. January 2017 um 13:34

    Michaela ist Ehefrau und Mutter und hatte keine leichte Kindheit. Wegen eines Unfalls, bei dem sie beide Eltern verlor, kam Sie damals in ein Heim. Schon zu dieser Zeit hatte sie öfter Aussetzer und war deshalb auch in Behandlung. Heute kehren die Aussetzer wieder zurück und Michaela vergisst verschiedene Geschehnisse. Teilweise bildet sie sich auch etwas ein, was nie vorgefallen ist. Oder vielleicht doch? Sie ist sich nicht mehr sicher, wem sie überhaupt noch glauben kann. Ihrer besten Freundin Bea, die sie damals aus dem Heim kennt? Lena, die sie vor kurzem erst während Ihrer Auszeit in Herrn Grunwalds Wohnung kennengelernt hat? Ihrem eigenen Mann? Das Buch lässt sich auf jeden Fall sehr gut lesen und führt einen teilweise auch mal in die Irre. Die Spannung bleibt dauerhaft erhalten, da man einfach wissen muss, was stimmt und was nicht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Wahrheit oder Lüge???

    Lügentanz
    AenHen

    AenHen

    02. August 2016 um 13:49

    Michaela ist verheiratet, Mitte Dreißig und hat eine 12-Jährige Tochter. Nach dem Unfalltod ihrer Eltern kam sie in ein Heim und fand dort in der etwas älteren Bea eine Beschützerin und Freundin, die immer für sie da ist. Doch in Michaelas Leben passieren immer wieder kuriose Dinge, sie scheint grundsätzlich an einer psychischen Störung zu leiden. Blackouts, eine postnatale Depression und das Unvermögen, eine liebevolle Beziehung zu ihrem Kind aufzubauen zählen dazu. Doch das alles lag eigentlich weit hinter ihr, als plötzlich aus irgendeinem Grund ausgerechnet am Morgen ihres Geburtstages wieder eine Phase beginnt, in der Michaela und auch ihre nächste Umgebung nicht mehr sicher sein können, wie es um ihre geistige Gesundheit bestellt ist. Blackouts und eingebildete Gespräche tauchen wieder auf – und dann ein ungeheurer Verdacht – vielleicht doch nicht?? Will ihr Mann ihr eventuell eine psychische Störung einreden – weil er eigentlich ganz andere Ziele verfolgt?Michaela beschließt, aus ihrem Leben auszubrechen, sucht sich eine House- und Dogsitterjob in Frankfurt und gewinnt Abstand. Sie trifft auf Lena, die auf der Flucht ist, wie sie selbst sagt, vor ihrer Vergangenheit, vor ihren Schuldgefühlen und eigentlich auch vor der Zukunft. Mitte Zwanzig ist sie unstet und lange nicht erwachsen. Sie hatte sich auf den selben Job beworben, allerdings keine Chance mit der seriösen Michaela als Konkurrentin. Nun weiß sie nicht wohin, und findet schließlich Unterschlupf bei Michaela. Die beiden freunden sich an und vielleicht ist Lena die einzige Freundin, der Michaela wirklich trauen kann...In die Geschichte eingeschoben sind immer wieder Mails von Michaelas Freundin Bea, die diese offenbar verzweifelt versucht zu erreichen. Doch irgendwann erfährt man nicht nur Ungeheuerliches, man merkt auch, dass da irgendetwas gar nicht stimmt.Lügentanz von Ivonne Keller hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Ich fand die Idee der Geschichte sehr interessant, spannend aufbereitet und mit einigen Wendungen gut und flott erzählt. Mit der Einordnung in ein Genre tue ich mich irgendwie ein bißchen schwer, ein Thriller ist es für mich nicht gerade, eher einfach ein sehr sehr spannender und vor allem fesselnder Roman.

    Mehr
  • Einige Längen im Mittelteil

    Lügentanz
    MelC

    MelC

    28. April 2016 um 16:50

    Lügentanz fängt vielversprechend an. Sehr schnell wird klar, das es sich wohl um einen Psychothriller handelt. Der Leser wird im Unklarengelassen, welche der Figuren böses im Schilde führt. Die feinen psychologischen Beobachtungen der Autorin fand ich durchaus spannend und konnte ihnen gut folgen. Auch die Hauptpersonen werden gut beschrieben und man bekommt eine Vorstellung von dem, was ihnen widerfahren sein könnte. Zwischendurch gibt es Email- Einschübe, die die Geschichte aus einer anderen Zeit betrachten. Auch das ist ein reizvolles Stilmittel, weil die Autorin sie sehr gekonnt einsetzt. Insgesamt hatte das Buch aber, speziell im Mittelteil einige Längen und wurde mir, durch die verschiedenen Störungsbilder der Figuren doch etwas zu plump. Manchmal ist ja weniger etwas mehr. Trotzdem eine gute Unterhaltung.

    Mehr
  • Eine Geschichte, die einen gekonnt in die Irre führt.

    Lügentanz
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    Wenn man allein war, konnte man niemanden verlieren. - Pos. 441 Michaela Michalsen hat Probleme, die ihre Ehe und ihre kleine Familie belasten. Vor zwölf Jahren hatte die junge Frau bereits Aussetzer, bei denen sie sich Dinge einbildete, die sie gehört oder gesehen haben sollte. Sie glaubt an Erinnerungen, die es meist gar nicht gibt. Seit zwölf Jahren hat sie diese Aussetzer nun im Griff, dachte sie zumindest. An ihrem Geburtstag, als sie ihren Mann fragte, ob er sie noch liebe, hatte sie nicht mit der Antwort die "Nein!" oder gar "Ich will mich von dir trennen!", gerechnet. Liegt es am Schock über diese Antwort, dass sie dabei ein wichtiges Telefonat, in dem es um ihre Tochter ging, die einen Unfall hatte und im Krankenhaus liegt, vergessen hat? Kehren all die Aussetzer von vor zwölf Jahren wieder zurück? Oder spielt ihr Mann ein falsches Spiel und will damit Michaela in den Wahnsinn treiben? Will er sie einfach nur loswerden? Lena konnte nur den Kopf schütteln. Dass Eltern es nicht unterließen, ihre Kinder mit reinzuziehen, wenn sie Probleme miteinander hatten. - Pos. 465 Meine persönliche Meinung: Lügentanz ist nun mein zweites Buch von Ivonne Keller. Hirngespenster hat mich damals schon sehr begeistert zurück gelassen. Die Geschichten der Autorin haben stets etwas ganz besonderes. Psychothriller, die sehr komplex, rasant und fesselnd geschrieben sind. Auch mit ihrem neuen Buch Lügentanz konnte mich Frau Keller wieder überzeugen und total in ihren Bann ziehen. Eine Geschichte, die einen gekonnt in die Irre führt. Anfangs hatte ich so meine Schwierigkeiten, Realität und Einbildung voneinander unterscheiden zu können. Was ist wahr und was bildet sich Michaela ein? Hat man sich erst einmal ein wenig eingelesen, merkt man sehr schnell wie man mit der Geschichte umzugehen hat. Der Leser muss sich einfach drauf einlassen und sich überraschen lassen, was sich die Protagonistin tatsächlich nur einbildet und was der Realität entspricht. Anfangs verworren und dann einfach nur spannend und richtig klasse! Protagonisten die sehr genau und präzise ausgearbeitet wurden. Michaela ist eine authentische Person, die immer wieder etwas naiv dargestellt wird. Dies passt aber absolut zu ihrer Situation, in der sie sich befindet. Was mir sehr gut gefallen hat, dass man stes Rückblenden aus der Vergangenheit der Protagonisten zu lesen bekommen hat. Handlungen konnte man so besser nachvollziehen. Wir lernen Lena kennen, die wohl die größte Entwicklung in der Geschichte gemacht hat. Lena ist ganz anders als Michaela, lebenslustig und durchgeknallt, und gerade dies macht die Freundschaft zwischen den beiden so interessant. Gemeinsam wird der Leser von den beiden auf eine turbulente Geschichte voller hochs und tiefs mitgenommen. Michaelas Mann David ist von anfang an undurchschaubar und nicht wirklich sympathisch. Bei ihm weiß man nicht, woran man ist. Ein Protagonist, der mit seiner Art die Spannung aufrecht erhält. Bea ist Michaelas beste Freundin, die dem Ganzen eine wichtige Rolle schenkt. Der Leser sollte von Anfang an aufmerksam lesen. Ist man ungefähr bei der Mitte des Buches angekommen, kann man schon so einige Zusammenhänge feststellen. Wer glaubt, dass die Geschichte nun keinen Spannungsbogen mehr hat, täuscht sich. Die Geschichte besitzt einen sehr lebhaften Schreibstil. Ivonne Keller hat es geschafft jede Seite sehr bildhaft niederzuschreiben. Ich als Leser fühlte mich, als würde ich mich selbst in jeder einzelnen Szene befinden. Ein größeres Kompliment für den Autor gibt es wohl kaum. Liest sich leicht und sehr flüssig. Es gibt zwischendurch immer wieder Wendungen, mit denen man nicht so gerechnet hätte. Man fiebert und leidet mit den Protagonisten mit und wünscht sich für jeden einzelnen ein Happy End. Dem Leser erwartet jedoch ein Ende, dass sich doch ein wenig erahnen ließ. Ein Buch, dass von der ersten bis zur letzten Seite durchgehend spannend und oftmals auch nervenaufreibend ist. Ich war stets fuchsteufelswild, als ich nicht wusste, ob Michaela sich wieder etwas einbildet oder es tatsächlich so geschehen ist. Eine grandiose Buchidee die mich richtig begeistert hat. Wegen Lügentanz hatte ich nachts viel zu wenig Schlaf, aber ehrlich? Das habe ich definitiv nicht bereut. Liest dieses Buch und ihr wisst wovon ich rede.

    Mehr
    • 2
  • Beste Feindin

    Lügentanz
    dowi333

    dowi333

    25. January 2016 um 19:35

    Am Morgen ihres 36. Geburtstags findet Michaela Michalsen sich im Hausflur, den Telefonhörer in der Hand und hat keine Ahnung, was sie soeben noch tun wollte und warum ihr Herz rast. Was ist passiert? Am Frühstückstisch dann eröffnet David, ihr Mann, ihr, dass er sich von ihr trennen will und verschwindet mit dem Fahrrad. Als er nachmittags zurückkehrt, streitet er alles ab. Obendrein ein besorgniserregender Anruf der Klassenlehrerin ihrer Tochter. Karla hatte einen Unfall und liegt im Krankenhaus. Angeblich hatte Frau Brandes das Michaela bereits am Morgen mitgeteilt. Michaela ist besorgt. Sind die "Aussetzer", die sie zuletzt von 10 Jahren hatte, wieder da? Oder spielt jemand ein Spiel auf ihre Kosten? Michaela ist verunsichert. Mehr denn je braucht sie ihre beste Freundin Bea. Aber warum meldet die sich nicht? Ist sie so durch ihre Arbeit abgelenkt, dass sie Michaelas Geburtstag vergisst und obendrein den Hilferuf, den sie ihr geschickt hat, unbeantwortet lässt? Michaela beschließt, sich eine Auszeit zu nehmen, aber eine Psychotherapie kommt für sie nicht infrage. Die Anzeige des Lehrers Florian Grunwald kommt ihr dabei gerade recht, der sich auf Weltreise begeben und eine vertrauenswürdige Person, die Haus (oder besser gesagt Wohnung) und Hund hüten soll. Michaela setzt sich dabei gegen eine Mitbewerberin durch, die sie jedoch kurze Zeit später in der Wohnung aufnimmt. Die vor kurzem aus Berlin nach Frankfurt gezogene Magdalena von Hohenkamp säße andernfalls auf der Straße… und das bringt Michaela einfach nicht übers Herz. Ist es gerechtfertigt, dass sie der eigentlich fremden Lena so viel Vertrauen schenkt oder nutzt ihre beste Freundin, enge Vertraute und Familienersatz Bea Bern das Verhältnis aus? Die Handlung ist mehr als verworren; gespickt mit Rückblicken in die Vergangenheit. Zwischenzeitlich stellte ich mir sogar die Frage, ob Bea überhaupt existiert. Eines wird schnell klar: an der Geschichte stimmt etwas nicht. Stellt sich also die Frage, wer hier ein falsches Spiel mit Michaela spielt. Die eingefügten Nachrichten von Bea klären die Situation nur nach und nach. Meine Vermutungen lagen irgendwo zwischen besorgter Freundin und Wölfin im Schafspelz. Hinzu kommt die Frage, inwiefern Lena die Verantwortung für den Tod ihrer Eltern trägt und ist Michaelas Aussetzer real oder wollen ihr Mann David (und vielleicht auch Freundin Bea) sie das nur glauben machen. Überhaupt bleibt die Frage nach Davids Rolle in der Geschichte. Hat er eine Geliebte; wird er durch jemanden unter Druck gesetzt? Die Geschichte entwickelte sich überhaupt anders, als ich erwartet habe. Viele meiner Verdachte haben sich bestätig. Aber man muss der Autorin lassen, dass sie wirklich bis zum Schluss wartet, bevor sie alle Karten auf den Tisch legt.

    Mehr
  • Sehr gelungener Roman

    Lügentanz
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    Michaela ist eine relativ unscheinbare, normale Hausfrau und Mutter. Doch sie steht ihrer Tochter Karla nicht wirklich nahe... Ihr Mann David kann viel besser mit Karla umgehen und Michaela steht oft etwas abseits. Sie ist sehr zerstreut und Ihr Umfeld bezeichnet Sie als labil. Doch warum? Immer wieder hat Michaela Aussetzer. Kann sich an Telefonate nicht mehr erinnern. Sie hört David zu hause telefonieren, obwohl er behauptet nicht zu Hause gewesen zu sein. Und dann stellt Sie David eine ganz wichtige Frage: "Liebst du mich noch?" und er antwortet "Nein". Kurze Zeit später behauptet er, das nie gesagt zu haben. Was wird hier gespielt? Michaela beschliesst sich eine Auszeit zu nehmen um herauszufinden was mir Ihr nicht stimmt. Mich hat dieses Buch sehr gefesselt. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Geschichte von Anfang an packend und mitreissend. Doch was mir am besten gefallen hat war, dass ich sehr lange im Dunkeln tappte. Was ist hier Lüge? Was ist Einbildung? Was ist Realität? Wer spielt hier ein falsches Spiel?  Fragen über Fragen... Darum konnte ich das Buch nicht weglegen und hab sogar bis tief in die Nacht gelesen und gegrübelt. Genau so muss ein Buch sein! Die Auflösung war absolut gut durchdacht und die Geschichte hat mich rundum überzeugt! Da muss ich doch gleich mal schauen, was es sonst noch von dieser Autorin zu lesen gibt! TOP! Sehr lesenswert!

    Mehr
    • 3
  • Das zweite Werk "Lügentanz" steht ​dem ​Erstling "Hirngespenster" in nichts nach

    Lügentanz
    Bröselchen

    Bröselchen

    16. December 2015 um 20:30

    Im Jahr 2012 erschien Ivonne Kellers Debüt ​"​Hirngespenster​"​ beim Self-Publishing-Portal neobooks. Aufgrund vieler begeisterter Leser, worunter ich auch mich zähle, veröffentlichte es der Knaur Verlag im September 2014 als Printausgabe. Mit „Lügentanz“ schuf die Autorin nun ihr zweites Werk und​ dieses​ steht ​dem ​Erstling in nichts nach, denn sie versteht es mit der Psyche des Lesers zu spielen, sodass nicht nur die Hauptpersonen in den Büchern an ihrem Verstand zweifeln. In diesem Fall geht es um Michaela, deren Mann David ihr an ihrem Geburtstag eröffnet, dass er sie nicht mehr lieb​t​ und sich trennen möchte. Daraufhin folgt ein Anruf, dass die gemeinsame Tochter einen Unfall gehabt hätte, an den sich Michaela jedoch nicht erinnern kann. Kehren die Aussetzer zurück, die sie bereits vor einigen Jahren belasteten – oder will David sie einfach nur in den Wahnsinn treiben? Was ich an den Büchern von Ivonne Keller sehr schätze ist nicht nur, dass man erst ganz am Ende die überraschende und teils schockierende Auflösung erfährt, sondern auch, dass sie ihren Figuren sehr viel authentischen Charakter verleiht. Michaela ist labil, hatte eine harte Kindheit, nimmt mit dem Vorfall an ihrem Geburtstag jedoch ihr Leben in die Hand und zieht ihre Grenzen. Diese Persönlichkeitsentwicklung steigert sich durch das ganze Buch, was den Verlauf der Geschichte umso interessanter macht. Ich mag die geschickt eingefädelten Formulierungen und wie die Autorin den Leser langsam aber sicher in ein Labyrinth aus Vermutungen führt, man der Wahrheit aber trotzdem nicht auf die Schliche kommt. Wie damals „Hirngespenster“, schließt Ivonne Keller auch „Lügentanz“ mit einem erstaunlichen Finale ab. Bei den etwas mehr als 450 Seiten gibt es ein paar Längen. Man kann es zwar als gewolltes Element begründen, jedoch hätte es der Geschichte besser getan, manchen Charakteren, wie Lena, weniger Hintergrundstory zu geben. „Lügentanz" ist ein Roman mit Psychothriller-Elementen, der gut unterhält und gerne ein falsches Spiel mit einem spielt. Eine gekonnte Auflösung tröstet über ein paar Leselängen hinweg und ich freue mich auf ein weiteres Buch von Ivonne Keller.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Lügentanz" von Ivonne Keller

    Lügentanz
    DaniB83

    DaniB83

    Türchen No. 4 Erschienen im Knaur-Verlag im Mai 2015, besprochen auf Buchwelt im November (bitte hier klicken, um zur Rezension zu kommen) - nun am 4.12.2015 im Rahmen der Adventkalenderverlosung auf der Pole Position meines Blogs. I proudly present Ivonne Kellers "Lügentanz" Bitte hinterlasst im Kommentarfeld des Blogartikels (oder in einer E-Mail an daniela@buchwelt.co.at mit dem Betreff „Advent Tag 04") die Antwort auf folgende Gewinnspielfrage: Wie heißt der Ehemann (Vorname) von Michaela Michalsen? Tipp: Wenn ihr die Rezension lest, dann ist es ganz einfach ;) Mitmachen kann jede/r, der ab jetzt bis 4.12.2015 (23:59 Uhr) eine E-Mail an daniela@buchwelt.co.at schreibt oder einen Kommentar hinterlässt. Der Gewinner / die Gewinnerin wird danach von mir schriftlich verständigt und das Buch so bald als möglich auf die Reise geschickt. Viel Glück euch allen!

    Mehr
    • 3
  • Lesenswert

    Lügentanz
    Buchmama

    Buchmama

    16. November 2015 um 17:08

    Ich habe dieses Buch im Zuge einer Leserunde bekommen und vorab lesen dürfen. Nach Anfänglichen Irritationen -die durch die s verschiedenen Zeiträumen endstanden- war ich begeistert . Die Geschichte beschreibt anschaulich die Gefühle von MIchaela. Sie lernt Lena kennen und im Laufe des Geschehens schätzen. Das ganze Buch ist so geschrieben, daß der Leser während des Lesens Hunger auf mehr bekommt. Die Geschehnisse sind flüssig und authentisch beschrieben, so dass der Leser sich in die Geschichte hineinversetzen und die sich die beschriebenen Charaktere regelrecht vorstellen kann. Ich vergebe hierfür 5 Sterne und freue mich schon auf ein weiteres Buch der Autorin.

    Mehr
  • Mehr Psychothriller als Roman

    Lügentanz
    DaniB83

    DaniB83

    07. November 2015 um 22:05

    Auf dem Buchcover steht „Roman“, doch schnell wird klar, dass da auch Krimi- und Thrillerelemente vorkommen. Gegen Ende des 464 Seiten langen Werkes kann man sogar von einem Psychothriller sprechen. Also genau mein Fall. Etwas Spannendes gepaart mit Liebesgeschichten und Selbstfindungstripps, ausgefeilte Hintergrundgeschichten und Zufälle, die tatsächlich als solche abgetan werden können. Doch nun zum Inhalt. Michaela Michalsen (okay, der Name ist jetzt nicht so der Burner) lebt mit ihrem Ehemann David und der gemeinsamen Tochter Karla in einem Frankfurter Vorort. Vorstadtidylle mit allem, was dazugehört: neugierige Nachbarn, Mann kommt spät von der Arbeit, Frau kümmert sich um den Haushalt. Doch an Michaelas Geburtstag eröffnet David seiner Frau, dass er sie nicht mehr liebt, streitet das aber Stunden später wieder ab. Michaela ist verwirrt, weiß nicht, was wirklich wahr ist und beschließt, sich eine Auszeit zu nehmen, um über sich und ihren Geisteszustand ins Klare zu kommen. Dabei lernt sie Lena kennen, die ein dunkles Geheimnis in sich trägt, ihr aber schon bald als gute Freundin zur Seite steht. Derweil zieht Michaelas beste Freundin Bea bei der Familie Michalsen ein, da Karla nicht die ganze Zeit alleine bleiben kann und David arbeiten muss. Michaela bekommt von dem nichts mit, da sie die E-Mails von ihrem Noch-Ehemann ignoriert. Lena liest sie aber (teilweise heimlich) und beginnt, ins bisherige Leben von Michaela einzutauchen. Ein wirklich spannender Psychothriller, der einen so schnell nicht mehr loslässt und die Seiten einfach nur so umblättern lässt, als stünden nur zwei Zeilen auf jeder.

    Mehr
  • Fast Bessesenheit....

    Lügentanz
    Miamou

    Miamou

    Liebst du mich noch? Als Michaela Michalsen ihrem Mann David diese Frage stellt, rechnet sie nicht mit einem Nein. Oder gar damit, dass er sich von ihr trennen will. Liegt es am Schock über seine Antwort, dass ihr die Erinnerung an ein wichtiges Telefonat fehlt, bei dem es um ihre eigene Tochter ging? Oder kehren die Aussetzer zurück, die sie schon vor zehn Jahren im Griff hatten? Spielt ihr Mann ein falsches Spiel? Will er sie loswerden? In den Wahnsinn treiben? ******************************************************** Das Buch ist gut erzählt und besticht mit einem flüssigen Schreibstil. Ich würde es jedoch nicht als Thriller, sondern als psychologisches Beziehungsdrama beschreiben, das einen sehr erschütternden Einblick ins menschliche Seelenleben zeigt. Der Roman entwickelt sich ganz anders, als man vielleicht vermuten könnte. Die ersten Kapitel sind wirklich sehr spannend und werfen gleich sehr viele Fragen auf, was eine gute Ausgangsbasis bieten würde. Leider hat sich für mich die Handlung dann im Mittelteil ein wenig verlaufen. Einerseits ist es natürlich notwendig über die Vergangenheit der Charaktere mehr zu erfahren, damit ihre Handlungen besser nachvollzogen werden können, andererseits blieben die immer wieder kehrenden Rückblenden doch immer ein wenig schwammig und kamen nie wirklich auf den Punkt. Grundsätzlich finde ich, dass die Charaktere gut dargestellt wurden. Michaela wirkt sehr naiv, was aber in ihrer Situation etwas Authentisches hat. Die größte Entwicklung machte wohl Lena durch, jedoch wurde mir diese etwas zu sprunghaft. Sie trägt ebenfalls ein gewaltiges Päckchen aus ihrer Vergangenheit mit, das zwar manche dieser Entwicklungsschritte verständlich, aber nicht nachvollziehbar machte. Zu Beginn des Buches fand ich sie sehr sympathisch, weil sie die Nicht – Allzu – Sehr – Angepasste war und somit der Handlung etwas Spezielles verpasste. Leider ging das im Fortlauf verloren. David war für mich bis zum Schluss absolut undurchschaubar, auch wenn sich im Laufe des Lesens einiges zu seinen Gunsten auflöste. In der Mitte des Buches angekommen, weiß man als aufmerksamer Leser dann schon in etwa, wie die Geschichte enden könnte. Die Auflösung fand ich gekonnt, jedoch muss ich zugeben, dass sie mir zu schnell ging. Sie wurde in den letzten vier Kapiteln abgehandelt und brachte so einen sehr immensen Informationsfluss mit sich, sodass ich mir gewünscht hätte, dass Ivonne Keller schon früher damit begonnen hätte und dem ganzen mehr Platz gegeben hätte. Kurzum: An einigen Stellen hätten dem Buch mehr Tiefgang und Spitzfindigkeit gutgetan. Man kann es lesen, muss aber nicht. Trotzdem werde ich mir die Autorin merken….

    Mehr
    • 4
  • Geheimnisse und Lügen

    Lügentanz
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    20. August 2015 um 11:29

    Michaelas Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Immer häufiger ist sie sich nicht sicher, ob ihre Wahrnehmungen real sind, oder nur in ihrem Kopf. Oft weiß sie nicht mehr, was in den letzten Stunden war und was sie in der Zwischenzeit getan hat. Sie sorgt sich, merkt das ihre Umwelt sich langsam über sie wundert, ja sie sogar für gestört hält. Vor allem belastet ihr Zustand auch ihren Mann und ihre Tochter. Bea ist die beste Freundin von Michaela, sie ist immer für sie da und steht ihr mit Rat und Tat zur Seite, seit sie sich im Kindesalter im Kinderheim kennenlernten. Michaela hat bei einem Unfall ihre Eltern verloren und sie ist froh, dass sich Bea wie eine ältere Schwester ihrer annimmt. Lena ist die dritte Hauptfigur in diesem Spiel, auch sie ein Mensch, dem im Leben Zuneigung und Liebe fehlten, alle 3 Frauen tragen das Geheimnis ihrer Kindheit tief in ihrem Inneren verborgen, doch als sich die Wege der Drei kreuzen, kommt es zu einer Kettenreaktion, die keinen Stein auf dem anderen lassen. Drei Frauen, drei Schicksale, drei Wahrheiten. Mit jedem Perspektivwechsel spinnt die Autorin das Netz aus Lügen dichter. Man muss als Leser schon sehr aufmerksam sein, um die feinen Hinweise und Brüche in den Geschichten zu entschlüsseln. Es braucht keine Gewalt, kein Blut um einen subtilen Thriller zu schreiben, der Autorin gelingt es dies ganz ausgezeichnet. Suspense pur !

    Mehr
  • Gelungener Psychothriller

    Lügentanz
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    16. August 2015 um 18:23

    DIE GESCHICHTE: Michaela Michalsen hat in ihrem Leben schon einiges durchgemacht: Nach dem frühen Tod ihrer Eltern musste sie ins Heim und danach zu Pflegeeltern. Nach der Geburt ihrer Tochter Karla -für die lange keine Muttergefühle entwickeln konnte- hatte sie mit Blackouts und Gedächtnislücken zu kämpfen, die in einer psychiatrischen Klinik behandelt wurden. Nun ist Michaela wieder gesund und glücklich, doch als sie an ihrem 36. Geburtstag ihren Mann fragt, ob er sie noch lieben würde, verneint dieser. Danach hat Michaela nach langer Zeit wieder einen Aussetzer und weiß nicht mehr, was sie genau glauben soll, sie verdächtigt ihren Mann sogar einer Affäre. Kurzerhand sucht sie nach einem Ausweg und findet diesen in einer Zeitungsannonce. Ein Frankfurter Lehrer macht eine Weltreise und sucht einen Aufpasser für seine Wohnung und seinen Hund. Für diesen mehrmonatigen Job gibt es zwei Bewerberinnern, doch Michaela bekommt den Zuschlag, während die Berliner Aussteigerin Lena leer aussteigt. Doch das Schicksal führt die beiden ungleichen Frauen wieder zusammen, wodurch sich das Leben von Lena und Michaela einschneidend ändert... MEINE MEINUNG IN KURZFASSUNG: Kauf-/Lesegrund: Nach "Hirngespenster" wollte ich auch den neuesten Roman von Ivonne Keller lesen. Reihe: Nein, Einzelbuch Handlungsschauplätze: Der Schauplatz wurde vorwiegend nach Frankfurt und Eschersbach (in der Nähe von Bad Homburg) verlegt. Handlungsdauer: Nach dem Prolog vom 10. Dezember 2000 und einer Nachricht vom 30. Juli 2014 beginnt die eigentliche Geschichte am 11. Mai 2014 und endet am 1. September 2014. Hauptpersonen: Michaela Michalsen, 36, lebt mit ihrer Familie (ihrem Mann David und ihrer Tochter Klara) in Eschersbach und führt ein erfülltes Leben als Hausfrau und Mutter, doch der äußere Schein trügt, denn Michaela hat -wie bereits viele Jahre zuvor- immer wieder Aussetzer und kann sich dann an nichts mehr oder an falsche Tatsachen erinnern. Um ihr Leben zu ordnen und wieder zu sich selbst zu finden, nimmt sie einen mehrmonatigen Job in Frankfurt an, um dort Hund Pim und die Wohnung von Florian Grunwald zu hüten. Auch die 26-jährige Lena von Hohenhausen hat sich um den Hundesitter-Job beworben und hat extra dafür ihre Zelte in Berlin abgebrochen. Lena trägt Dreadlocks, kleidet sich wie ein Hippie und ist arbeitslos. Als sie den Job nicht bekommt, ist sie zunächst enttäuscht, doch in einem Drogeriemarkt findet sie Arbeit und bei dem jungen Banker Pavel eine kostenlose Unterkunft. Doch als Pavel immer besitzergreifender wird, flüchtet sich die junge Aussteigerin in die Wohnung des Weltreisenden Florian Grunwald, wo sie auf die seriös wirkende Michaela trifft... Michaela und Lena sind ganz unterschiedliche und reizvolle Protagonistinnen, die mit diversen Problemen und Schwierigkeiten zu kämpfen haben und manchmal etwas schwer einzuschätzen sind und nicht immer Sympathieträgerinnen sind. Nebenfiguren: Die mitwirkenden Charaktere wie Bea Bern (Michaelas beste Freundin sieht mit ihren 40 Jahren noch immer wie eine bildhübsche Schwedin aus, arbeitet in einem Museum und kennt Michaela bereits seit Kindertagen aus dem Kinderheim, wo sie ihre jüngere Freundin immer beschützt hat), Michaelas Ehemann David Michalsen (der 42-jährige IT-Techniker ist ein Workaholic und liebt es, sich mit Radfahren auszupowern), die gemeinsame Tochter Klara (Klara ist mit ihren 12 Jahren ein typischer Teenager, die mit ihrer Mutter nicht immer gut auskommt), Jan Berger (Florian Grunwalds Lehrer-Kollege ist charmant und attraktiv) und Michaelas neugierige Nachbarinnen wurden als interessante Persönlichkeiten gestaltet, die sich gut in die Handlung einfügen. Romanidee: Interessante Grundidee mit ansprechender Umsetzung. Erzählperspektiven: Die temporeichen Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Lena und Michaela (in der 3. Person) geschildert, dabei lassen uns die Hauptpersonen an ihren Gefühlen und Gedanken teilhaben. Zwischendurch lockern Nachrichten von Bea an Michaela die Ereignisse auf und sorgen für Abwechslung. Handlung: "Lügentanz" wartet mit verschiedenen Sichtweisen und miteinander verwebenden Handlungssträngen auf und enthält allerlei Wirrungen, Stolpersteine & Überraschungen sowie ein paar langatmige Beschreibungen. Man ahnt zwar einiges der wendungsreichen Geschichte voraus, aber der Ausgang hat mich echt überrascht und zufrieden zurückgelassen. Schreibstil & Co: Abgerundet wird der neueste Roman von Ivonne Keller durch die packende und emotionsgeladene Schreibweise, die unterhaltsamen Dialoge und die angenehme Sprache. FAZIT: "Lügentanz" ist ein fein gesponnener Psychothriller, der einen gekonnt in die Irre führt. Angesichts des rasanten Plots, den interessanten Charakteren und der mitreißenden Schreibweise hat mich dieses Werk von Ivonne Keller an die Seiten gefesselt. Bis auf ein paar Kleinigkeiten finde ich "Lügentanz" echt gelungen und vergebe deshalb großartige 4 1/2 STERNE.

    Mehr
  • Packend, echt, intelligent, wertvoll und sie beschwört eine Stimmung herauf, faszinierd!

    Lügentanz
    kunter3unt

    kunter3unt

    08. August 2015 um 20:21

    Ein Lügentanz den man nicht besser hätte tanzen können.

    Meine Rezension

  • weitere