Iwan Gontscharow Herrlichste, beste, erste aller Frauen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herrlichste, beste, erste aller Frauen“ von Iwan Gontscharow

Eigentlich hatte Iwan Gontscharow alle seine Briefe vernichtet oder vernichten lassen. Trotzdem tauchten 1913 einige davon auf. Ihre Veröffentlichung war eine Sensation in Russland. 100 Jahre danach erscheint eine Auswahl davon in deutscher Sprache. Eine Weltpremiere: Liebesbriefe des Autors von „Oblomow“ erstmals übersetzt
Die Briefe des russischen Schriftstellers Iwan Gontscharow (1812-1891), dem Autor des weltberühmtem Romans „Oblomow“, zählen zu den Perlen des Briefgenres.Dieser Band enthält jene, die er von August 1855 bis Oktober 1856 an die Moskauer Adlige Jelisaweta Tolstaja (1827-1878) richtete. Im selbstironischen Ton erzählen sie die berührende Geschichte der leidenschaftlichen Liebe des 43-jährigen Schriftstellers zu der 28-jährigen, noch unverheirateten schönen Frau. Von der bald offensichtlich werdenden Ablehnung seiner Angebeteten lässt er sich erst einmal nicht beirren. Im Frühjahr 1856 schrieb Gontscharow in Marienbad den „Oblomow“ zu Ende, in den die für ihn leidvolle Geschichte Eingang fand.
Das Buch wurde herausgegeben und übersetzt von Vera Bischitzky.

»Iwan Gontscharows ‘Oblomow’ ist ein Jahrhundertwerk.« Neue Zürcher Zeitung.

Eine wahrlich inspirierende und rührende Lektüre!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Der Serienkiller, der keiner war

Ein faszinierender Fall!

Blubb0butterfly

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

ein etwas anderer Reisebericht- sehr Lesenswert!

Diana182

Kreide fressen

Eine Biografie, die sehr berührt, aber dadurch vor allem von psychisch erkrankten Lesern mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

Tialda

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Herrlichste, beste, erste aller Frauen

    Herrlichste, beste, erste aller Frauen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. December 2014 um 21:09

    „Wie soll ich Ihnen danken, aparteste, feinfühligste Freundin, für die schnelle, liebe Nachricht? Ihnen zu Füßen fallen und ergriffen einen davon zu küssen, wenn möglich auch beide, das werden Sie nicht zulassen und es als Demütigung empfinden, ich aber sehe darin nur Unterwerfung, eine ihrer Hände zu ergreifen und sie ehrerbietig und leidenschaftlich zu küssen.“ Der russische Schriftsteller Iwan Alexandrowitsch Gontscharow (1812-1891) ist heute vor allem durch sein bekanntestes Werk „Oblomow“ ein Begriff. Über sein Leben hingegen ist verhältnismäßig wenig bekannt, so sehr schützte der Russe seine Privatsphäre und setzte voraus, dass seine Briefe nach seinem Tod nicht an die Öffentlichkeit gelangten, ja sogar vernichtet werden. Zu wenig hielt er von seinen privaten Zeilen, fand darin „nichts Gescheites, Ernsthaftes, Gewichtiges“, doch umso glücklicher kann sich der Leser heute schätzen 32 Briefe seiner umfangreichen Korrespondenz in den Händen zu halten. Denn der ewige, von Schwermut geplagte, Junggeselle begegnete 1855 der fünfzehn Jahre jüngeren Moskauer Adligen Jelisaweta Tolstaja. „Ich verneige mich vor Ihnen bis zum Erdboden, sogar tiefer. Der Ergebenste aller Ergebenen Gontscharow“ Der sonst so bissige Gontscharow ist verliebt, versteckt seine Sympathie in den Briefen anfänglich hinter Verabredungen und alltäglichen Besorgungen, die sich jedoch steigern, je weniger Antwort er erhält. Emotionen und Gefühle brechen aus, lassen sich von Ablehnung nicht beirren und wirken sich inspirierend auf den hoffnungslos Liebenden aus: Monate darauf beendet er sein wohl größtes Werk „Oblomow“, welches in keiner Hausbibliothek fehlen sollte! In einem kleinen Format liegt der hochwertige Briefband angenehm in der Hand und eignet sich hervorragend als Geschenk. Die Briefe sind weitaus wertvoller als der Schriftsteller dachte, denn sie brillieren mit sprachlicher Ästhetik, blitzender Selbstironie und tiefer Romantik, die in ihrer Fülle dennoch äußerst würdevoll bleibt. Eine Verehrung höchsten Grades, die sich letztlich selbst idealisiert und kaum noch etwas mit dem Original gemein hat, was jedoch sehr zu Herzen geht. Eine wahrlich inspirierende und rührende Lektüre!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks