Iwan S. Turgenjew Aufzeichnungen eines Jägers

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Aufzeichnungen eines Jägers“ von Iwan S. Turgenjew

Ivan Sergejevich Turgenev (1818-1883) entstammte einer russischen Adelsfamilie. Er studierte in Moskau, Sankt Petersburg und Berlin, und lebte seit 1855 lebte vorwiegend im Ausland – vor allem in Deutschland und Frankreich. 1863 wählte er Baden-Baden zu seinem ständigen Wohnsitz. Er war u.a. mit Theodor Storm, Eduard Mörike, und Gustav Freytag befreundet. In Paris, wo er sich nach 1871 niederließ, traf er u. a. mit George Sand, Gustave Flaubert, Émile Zola, Prosper Mérimée und Henry James zusammen. Neben den anderen beiden großen russischen Schriftstellern seiner Zeit, Lew Tolstoj und Fjodor Dostojewskij, gehört Turgenev zu den bedeutendsten Vertretern des russischen Realismus, dessen zentrales Thema das Leid der in Leibeigenschaft lebenden Bauern war, wie er es auf dem elterlichen Gut hatte beobachten können. Sein Erzählwerk zählt zu den literarischen Höhepunkten des russischen Realismus! Höhepunkte der russischen realistischen Literatur

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Super schönes Buch, nicht umsonst ein Klassiker und ein Buch, dass man in seinem Leben gelesen haben sollte.

Lichterregen

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aufzeichnungen eines Jägers" von Iwan S. Turgenjew

    Aufzeichnungen eines Jägers
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. July 2012 um 21:26

    Ich kann durchaus erkennen, dass Turgenjew ein sezierender Beobachter und poetischer Dokumentarist ist. Für mich gibt es lediglich ein Problem: es ist gähnend langweilig. So habe ich mich auch nicht aus „Pflicht„ bis zum Ende durchgekämpft und werde, es wohl auch nie wieder in die Hand nehmen.