Jérôme Cantu Wie im Drehbuch!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie im Drehbuch!“ von Jérôme Cantu

"Wenn mir jemand diese Geschichte erzählen würde, bei der es um eine wunderschöne Frau und eine Tasche voller Drogen geht, würde ich ihn fragen, aus welchem Film er das wohl hat. Klingt wie das Grundkonzept einer durchschnittlich ambitionierten deutschen Gangsterkomödie. Eine kleine Liebesgeschichte, ein sympathischer Chaot, ein witziger Klischee-Ausländer, ein bisschen Nora Tschirner und schon hat man den erhofften Erfolg an der Kinokasse. Unglaubwürdig, aber erfolgreich." Nachdem der Filmjournalist Marius mit seinem ersten Roman überraschend zum gefeierten Newcomer-Autor wurde, genießt er das Berliner Leben in vollen Zügen. Von nun an scheint er sorgenfrei zu sein: Endlich hat er genügend Geld auf dem Konto und sein Buch steht kurz davor, verfilmt zu werden. Als er jedoch nach einer durchfeierten Nacht feststellen muss, dass er nicht nur mit der Geliebten eines seiner Freunde geschlafen hat, sondern auch noch bei einem Berliner Drogendealer in der Schuld steht, ändert sich seine Situation dramatisch. Plötzlich hat er mit einem ganzen Haufen von Problemen zu kämpfen - und nur wenige Tage Zeit, sie zu lösen. Die Situation spitzt sich noch zu, als der geplante Filmdreh in eine finanzielle Krise rutscht und eines morgens die Kriminalpolizei an Marius' Haustür klingelt. In seiner Verzweiflung entwickelt er zusammen mit seinen Freunden einen verwegenen Plan, wie er aus dem Schlamassel wieder herauskommen kann.

Wenn ich es nicht empfehlen könnte, wäre was schiefgelaufen... ;)

— VicomteValmont
VicomteValmont

Stöbern in Humor

Dicke Eier

Gern mehr davon!

Jezebelle

Und ewig schläft das Pubertier

Pubertiere mann könnte lachen und weinen gleichzeitig

MoniqueH

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

Tolles Buch, sehr lustig aber auch sehr spannend, man muss unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Chrissie

Pommes! Porno! Popstar!

Witzig skurrile Reise in die Musikindustrie der 80er

dieschmitt

Was es heißt, eine Katze zu sein

Das Buch ist so lustig. Jeder, der schon einmal mit Katzen zu tun hat, wird sie darin wiedererkennen!

Tallianna

Ziemlich beste Mütter

Eine Geschichte, die alles hat. Humor, Gefühl, Familie, Freunde und Liebe.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannend und unterhaltsam

    Wie im Drehbuch!
    mausispatzi2

    mausispatzi2

    04. January 2014 um 14:07

    Kurzbeschreibung: Nachdem der der Filmjournalist Marius mit seinem ersten Roman überraschend zum gefeierten Newcomer-Autor geworden ist, genießt er das Berliner Leben in vollen Zügen. Er scheint von nun an sorgenlos zu sein: Endlich hat er genügend Geld auf dem Konto und sein Buch steht kurz davor, verfilmt zu werden. Als er jedoch nach einer durchfeierten Nacht feststellen muss, dass er nicht nur mit der Geliebten eines seiner Freunde geschlafen hat, sondern auch noch bei einem Berliner Drogendealer in der Schuld steht, ändert sich seine Situation dramatisch. Plötzlich steht er von einem ganzen Haufen von Problemen - und hat nur ein paar Tage Zeit, sie zu lösen. Die Situation verschärft sich noch, als der geplante Filmdreh in eine finanzielle Krise rutscht und eines morgens die Kriminalpolizei an seiner Haustür klingelt. In seiner Verzweiflung entwickelt er zusammen mit seinen Freunden einen verwegenen Plan, um sich mit einem Schlag aus dem Schlamassel zu befreien... Meine Meinung: Marius ist schon ein komischer Kautz, der jedes Fettnäpfchen mitnimmt und sich in immer auswegslosere Situationen manövriert. Das macht das ganze sehr unterhaltsam und man liest das Buch in einem Rutsch durch. Es hat alles, was ein gutes Buch braucht und erinnert ein bisschen an den Film Hangover. Ich musste zwischendurch echt lachen, aber es muss echt ein komisches Gefühl sein, nach einer durchzechten Nacht aufzuwachen und sich einfach nicht erinnern zu können, was passiert ist. Die Story ist sehr gut durchdacht und die Umsetzung ist auch gelungen. Es hat richtig Spaß gemacht mit Marius den Abend und die Nacht zu rekonstruieren und herauszufinden, was passiert ist. Es gibt unerwatete Wendugen und gescheiterte Pläne, die den Protagonisten richtig zu schaffen machen. Man kann einfach nicht anders und muss mit ihnen mitfiebern und auch ein bisschen leiden. Der Schreibstil ist genau passend und ich liebe den Berliner-Akzent, der ab und zu vorkommt. Marius erzählt die Geschichte aus seiner Sicht und so bekommt man von seinem inneren und äußeren Chaos am besten mit, was ihn bewegt und was er fühlt. Die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben und bleiben durchweg ihren Charaktereigenschaften treu. Man schließt sie schnell ins Herz, hat aber bei einigen (den bösen) sofort eine Anthipathie. Das Cover ist Schlicht gehalten, macht einen aber neugierig auf den Inhalt. Mir gefällts. Fazit: Wie im Drehbuch ist viel besser als erwartet und ich kann liebhabern vom Film Hangover nur empfehlen dieses Buch zu lesen. Ihr werdet viel Spaß dabei haben.

    Mehr