Jón Gnarr Der Outlaw

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Outlaw“ von Jón Gnarr

Als der vierzehnjährige Jón ins Flugzeug nach Ísafjörður steigt, ahnt er noch nichts von dem, was ihn erwartet. Die wohl schmerzhafteste Phase seines Lebens nimmt ihren Anfang … Jón Gnarrs Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie aus einem vermeintlich schwer erziehbaren Jugendlichen der Bürgermeister seiner Heimatstadt Reykjavík werden konnte. In seiner Autobiographie beschreibt Jón Gnarr die späten Jahre seiner düsteren Teenagerzeit. Am nordwestlichen Rande Islands verbringt er zwei Jahre in einem Internat für schwer erziehbare Jugendliche. Von der Außenwelt abgeschnitten und missverstanden, gerät er in ein System institutionalisierten Unrechts, dem er schutzlos ausgeliefert ist. Der heranwachsende Jón versucht, dem Elend mit Punk-Musik zu entfliehen. Doch in seiner tiefen Verzweiflung entdeckt er auch die Ideale, für die er später so vehement eintreten wird: Er bekämpft Ungerechtigkeiten, wendet sich gegen jede Form von Gewalt und entdeckt die Ideen des Anarchismus für sich. Jón Gnarr erzählt mitreißend und einnehmend, wie er dem Internatsalltag unerbittlich trotzt und es ihm mit viel Mut und Willenskraft gelingt, sein Leben zurückzuerobern.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Durch jeden Riss kommt auch das Licht herein…

    Der Outlaw
    SagMal

    SagMal

    06. August 2017 um 18:40

    Jón Gnarr, Komiker und ehemaliger Bürgermeister von Reykjavik, hat mit „Der Outlaw“ den dritten Band seiner Autobiografie veröffentlicht. Darin erzählt er von den dunklen Stunden seiner isländischen Jugend und wie er zu den Werten kam, die ihn noch heute ausmachen. Das Buch beginnt, als Gnarr vierzehn Jahre alt ist und in einem isländischen Heim für schwer erziehbare Jugendliche landet. Dort fühlt er sich einsam, allein gelassen, findet keinen Anschluss und wird schnell zum Außenseiter. Wie schon zu Hause bei seiner Familie scheint er auch hier nicht her zu passen. Seine großen Leidenschaften sind der Punk, vor allem der von der Band Crass, und der Anarchismus. Doch seine Mitschüler wollen davon nichts wissen und interessieren sich stattdessen für Metal oder die Stones. Respekt und Aufmerksamkeit verschafft sich der junge Gnarr schließlich, in dem er sich immer wieder mit flotten Sprüchen hervor tut, was ihm am Ende den Spitznamen des lustigen Jonsi Punk einbringt und seinen späteren Lebensweg beeinflussen wird. Im weiteren Verlauf erzählt Gnarr von seinen unzähligen Drogen- und Alkoholeskapaden im Teenager-Alter, von seinen vielen Unsicherheiten während der Pubertät und der ersten Liebe, von seiner weiteren großen Leidenschaft der Schauspielerei und wie er mit ihr in Berührung kam, vom ersten, alles andere als erfolgreichen Job und generell vom schwierigen sowie teilweise schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens. „Puh!“, fällt einem da am Ende als Leser nur ein, „ziemlich viel auf einmal.“ Gnarr hatte bei Weitem keine leichte, behütete Jugend. Teilweise wandelte er vielmehr auf Messers Schneide. Wobei es fast an ein Wunder grenzt, dass er das alles am Ende doch recht glimpflich überstanden hat. Spannend und beachtlich finde ich außerdem, dass Gnarr aus meiner Sicht in keinem seiner autobiografischen Bücher in irgendeiner Form anklagend wird, was seine Umwelt betrifft. Er nimmt an keiner Stelle eine Opferrolle ein und spendet stattdessen mit seiner Geschichte Hoffnung, Mut oder auch Trost. Darauf, dass die Vergangenheit keinesfalls die Gegenwart bestimmen muss. Egal, welche (Irr-)Wege das Leben auch nimmt. Und schließlich, dass es darauf ankommt, authentisch zu sein, seinen eigenen Weg im Leben zu suchen und nie aufzugeben, diesen auch zu finden.

    Mehr