Der Outlaw

von Jón Gnarr 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Der Outlaw
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Outlaw"

Als der vierzehnjährige Jón ins Flugzeug nach Ísafjörður steigt, ahnt er noch nichts von dem, was ihn erwartet. Die wohl schmerzhafteste Phase seines Lebens nimmt ihren Anfang … Jón Gnarrs Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie aus einem vermeintlich schwer erziehbaren Jugendlichen der Bürgermeister seiner Heimatstadt Reykjavík werden konnte.

In seiner Autobiographie beschreibt Jón Gnarr die späten Jahre seiner düsteren Teenagerzeit. Am nordwestlichen Rande Islands verbringt er zwei Jahre in einem Internat für schwer erziehbare Jugendliche. Von der Außenwelt abgeschnitten und missverstanden, gerät er in ein System institutionalisierten Unrechts, dem er schutzlos ausgeliefert ist. Der heranwachsende Jón versucht, dem Elend mit Punk-Musik zu entfliehen. Doch in seiner tiefen Verzweiflung entdeckt er auch die Ideale, für die er später so vehement eintreten wird: Er bekämpft Ungerechtigkeiten, wendet sich gegen jede Form von Gewalt und entdeckt die Ideen des Anarchismus für sich. Jón Gnarr erzählt mitreißend und einnehmend, wie er dem Internatsalltag unerbittlich trotzt und es ihm mit viel Mut und Willenskraft gelingt, sein Leben zurückzuerobern.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608501537
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:287 Seiten
Verlag:Tropen
Erscheinungsdatum:11.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SagMals avatar
    SagMalvor einem Jahr
    Durch jeden Riss kommt auch das Licht herein…

    Jón Gnarr, Komiker und ehemaliger Bürgermeister von Reykjavik, hat mit „Der Outlaw“ den dritten Band seiner Autobiografie veröffentlicht. Darin erzählt er von den dunklen Stunden seiner isländischen Jugend und wie er zu den Werten kam, die ihn noch heute ausmachen.

    Das Buch beginnt, als Gnarr vierzehn Jahre alt ist und in einem isländischen Heim für schwer erziehbare Jugendliche landet. Dort fühlt er sich einsam, allein gelassen, findet keinen Anschluss und wird schnell zum Außenseiter. Wie schon zu Hause bei seiner Familie scheint er auch hier nicht her zu passen.

    Seine großen Leidenschaften sind der Punk, vor allem der von der Band Crass, und der Anarchismus. Doch seine Mitschüler wollen davon nichts wissen und interessieren sich stattdessen für Metal oder die Stones. Respekt und Aufmerksamkeit verschafft sich der junge Gnarr schließlich, in dem er sich immer wieder mit flotten Sprüchen hervor tut, was ihm am Ende den Spitznamen des lustigen Jonsi Punk einbringt und seinen späteren Lebensweg beeinflussen wird.

    Im weiteren Verlauf erzählt Gnarr von seinen unzähligen Drogen- und Alkoholeskapaden im Teenager-Alter, von seinen vielen Unsicherheiten während der Pubertät und der ersten Liebe, von seiner weiteren großen Leidenschaft der Schauspielerei und wie er mit ihr in Berührung kam, vom ersten, alles andere als erfolgreichen Job und generell vom schwierigen sowie teilweise schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens.

    „Puh!“, fällt einem da am Ende als Leser nur ein, „ziemlich viel auf einmal.“ Gnarr hatte bei Weitem keine leichte, behütete Jugend. Teilweise wandelte er vielmehr auf Messers Schneide. Wobei es fast an ein Wunder grenzt, dass er das alles am Ende doch recht glimpflich überstanden hat.

    Spannend und beachtlich finde ich außerdem, dass Gnarr aus meiner Sicht in keinem seiner autobiografischen Bücher in irgendeiner Form anklagend wird, was seine Umwelt betrifft. Er nimmt an keiner Stelle eine Opferrolle ein und spendet stattdessen mit seiner Geschichte Hoffnung, Mut oder auch Trost. Darauf, dass die Vergangenheit keinesfalls die Gegenwart bestimmen muss. Egal, welche (Irr-)Wege das Leben auch nimmt. Und schließlich, dass es darauf ankommt, authentisch zu sein, seinen eigenen Weg im Leben zu suchen und nie aufzugeben, diesen auch zu finden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Jón Gnarr schildert die Suche nach dem Kick ungeschönt, die nach Orientierung illusionslos. Es gehört zu den beeindruckenden Lektüre-Erfahrungen dieses Buches, dass es den Zustand der Pubertät wiedererfahrbar macht, jene Phase, in der das Ich und die Welt füreinander unverstehbar sind und trotzdem Lebensentscheidungen getroffen werden, Lebenswege vorgezeichnet werden.«
    Thomas Böhm, Deutschlandfunk, 20.04.2017

    »Gnarrs Erzählung ist faszinierend. Es ist die Geschichte einer sich ganz langsam und unter extremen Schmerz anbahnenden Herzensbildung und Selbstermächtigung. Diese vollzieht sich nicht aufgrund einer humanistischen Erziehung, sondern erstaunlicherweise trotz der vollkommenen Abwesenheit einer solchen.«
    Julia Kospach, Falter, März 2017

    Wie der Weltstar der Aktivistenszene als Teenager durch die Hölle ging

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks