Jörg Armbruster Der arabische Frühling

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der arabische Frühling“ von Jörg Armbruster

Jörg Armbruster berichtet für das ARD-Fernsehen schon seit vielen Jahren aus dem Nahen Osten; dennoch war auch er überrascht über die Wucht dieses Aufstandes, den er in Ägypten hautnah miterleben konnte und der die alte Ordnung hinweggefegt hat. Er sprach mit Organisatoren des Aufstandes, mit ehemaligen politischen Gefangenen und mit Politikern, die vielleicht die Zukunft der Region mitbestimmen werden. Er versuchte herauszubekommen, wie es nun weitergehen wird in diesen Ländern. Wie verhalten sich die alten politischen Kräfte, das Militär, die Reichen, die alten Politiker, die alle viel zu verlieren haben? Was passiert in autoritären Staaten wie Syrien und Saudi-Arabien? Und was bedeuten die Entwicklungen für Israel? Kommt nach dem bunten Frühling ein heißer Sommer? Oder gar eine Eiszeit? Kann der demokratische Aufbruch noch scheitern?

Stöbern in Sachbuch

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Leben lernen - ein Leben lang

Lebenslanges Lernen, um das Leben zu leben - eine philosophische Betrachtung

Bellis-Perennis

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

Atlas Obscura

Ein abenteuerlicher Atlas voller Wunder!

Elizzy

Adele Spitzeder

Die Geschichte der Adele Spitzeder

tardy

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Zum Schmökern, Schmunzeln und um alte Erinnerungen zu wecken ...

angi_stumpf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der arabische Frühling" von Jörg Armbruster

    Der arabische Frühling

    WinfriedStanzick

    20. September 2011 um 15:17

    Vielen Millionen TV-Zuschauern war er über Monate ein allabendlicher Gast auf den Bildschirmen, der Journalist Jörg Armbruster, der seit Jahren für die ARD aus dem Nahen Osten berichtet. Von Ägypten über Tunesien bis hin nach Syrien war er über eine lange Zeit Berichterstatter dessen, was man seit einiger Zeit als die Arabellion bezeichnet. In seinem hier vorliegenden Buch „Der arabische Frühling“ kann man noch einmal genau nachlesen, wie da war, „als die islamische Jugend begann, die Welt zu verändern“. Das Buch hat den unschätzbaren Vorteil, dass hier nicht nur ein Augenzeuge des Geschehens berichtet, was sich genau abspielte auf dem Tahrir-Platz in Kairo und daran anschließend in vielen anderen nordafrikanischen Ländern und Teilen des Nahen Ostens, sondern dass er es reflektiert tun kann. Jörg Armbruster hat für sein Buch mit vielen Organisatoren der Aufstände in den unterschiedlichen Ländern gesprochen, mit ehemaligen politischen Gefangenen und mit Politikern, die vielleicht einmal die Zukunft dieser Länder bestimmen werden. Über allem steht die bange Frage, wie es nun weitergehen wird. Haben diese Länder eine demokratische Zukunft, oder werden die alten Kräfte wieder die Oberhand gewinnen? Welche Rolle wird der Islam spielen? Sind diese Gesellschaften überhaupt reif für ein demokratisches System nach westlichem Vorbild? Wird der Westen als Vorbild überhaupt gebraucht oder gewollt? Oder entpuppt sich der arabische Frühling nur als ein kurzes Intermezzo vor einem kalten Winter, in dem die Repression zurückkehrt und ein politischer Islam sich als Rettungsanker anbietet, der die Gesellschaften nicht nach vorne bringen wird. Alles, so Jörg Armbruster in seinem Fazit, wird davon abhängen, ob den Millionen von jungen Menschen in diesen Ländern eine Perspektive aufgetan werden kann, in der sie eine Zukunft, das heißt eine Arbeit haben werden. Schon jetzt, so Armbruster verbreite sich immer mehr eine Stimmung unter den die Revolution tragenden jungen Menschen, dass sie sich fragen, was sie eigentlich nun von der Entwicklung haben. Enttäuschung und Ungeduld machen sich breit. Den westlichen Ländern und seinen Politiker schreibt er auch etwas ins Stammbuch: „Es wäre also nicht verkehrt, wenn man die 1001 Vorurteile wenigstens um die Hälfte reduziert und der Westen von seinem hohen Ross steigt, um sein Verhältnis zu den Arabern gründlich zu überdenken. Dazu gehört unter anderem die Einsicht, diese Araber können die Demokratie genauso gut lernen wie Europäer, vielleicht noch ein bisschen besser, weil sie sich ihre Demokratie selbst erstritten haben. Sie sind bereit, die Werte ihrer Gesellschaft in Frage zu stellen.“ Die Demokratie in arabischen Ländern wird anders aussehen als bei uns, Werte und Grundrechte werden anders interpretiert werden. Wie es ausgehen wird, bleibt offen. Die letzten Nachrichten aus den betroffenen Staaten, etwa das Pogrom eines ägyptischen Mobs gegen die israelische Botschaft in Kairo, bei dem Polizei tatenlos zusah, geben mir persönlich sehr zu denken und machen mich eher skeptisch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks