Dämonengrab

von Jörg Benne 
4,5 Sterne bei23 Bewertungen
Dämonengrab
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

winterdreams avatar

Die Story an sich fand ich gut gewählt und sie war durchgehend nie langweilig

Nanniswelts avatar

Horror der mitreißt!

Alle 23 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dämonengrab"

Es will deine Seele...

Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe des Dorfes Brensacker nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet...

Klaustrophobischer Fantasy-Horror aus der Feder von Nuareth-Schöpfer Jörg Benne.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961880386
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:330 Seiten
Verlag:Mantikore-Verlag
Erscheinungsdatum:17.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Emmas_Bookhouses avatar
    Emmas_Bookhousevor einem Monat
    Spannend vom Anfang bis zum Ende

    Dämonengrab – Jörg Benne
    Verlag: Mantikore
    Taschenbuch: 13,95 €
    Ebook: 4,99 €
    ISBN: 978-3-96188-038-6
    Erscheinungsdatum: 6.November 2017
    Genre: Fantasy - Horror
    Seiten: 312
    Inhalt:
    Es will deine Seele...
    Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe eines alten Dorfes nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet...
    Mein Fazit:
    Zum Cover:
    Das Cover ist düster, aber spannend gestaltet. Für mich war es der ausschlaggebende Punkt, warum ich das Buch lesen wollte. Wer mich kennt, weiß ich entscheide fast immer nach dem Cover, ob ich ein Buch lese oder eben nicht.
    Zum Buch:
    Ordo ein Kind des Dorfes möchte ein großer Held werden, als er mit seinem Freund einen versteckten Hölleneingang entdeckt, rückt sein Wunsch näher an die Wirklichkeit. Sie begeben sich in den unterirdischen Gängen ohne zu wissen was sie dort erwartet. Doch sie entdecken das grauen.
    Der Schreibstil ist total flüssig und sehr spannend. Hier geht es Schlag auf Schlag und man ist schneller durch das Buch als man erwartet. Hier zeigt sich wieder einmal sehr gut das Fantasy sehr gut mit Horror harmonieren kann.
    Die Charaktere sind hier sehr gut herausgearbeitet, besonders Ordo und Vajran sind toll erzählt. Hier sieht man einfach aus wievielt Freundschaft bedeutet. Auch die anderen sind sehr gut herausgearbeitet und es macht Spaß die Geschichte zu lesen. Ich bin begeistert.
    Die Abenteuerlust reißt einen völlig mit und man möchte das Buch erst aus der Hand legen wenn das letzte Wort gelesen ist. Ich kann es nur jedem empfehlen der die Mischung aus Fantasy und Horror mag. Hier kommt keine Langeweile auf, hier wird nichts unnötig in die Länge gezogen.
    Die Länge der Kapitel ist schon recht lag, aber es ist in Abschnitte unterteilt und daher ist es nicht ganz so schlimm für mich. Wobei ich sagen muss, bei der Spannung die hier aufkommt, merkt man die Länge auch gar nicht.
    All die Dinge, die für mich eine gute Geschichte ausmachen, sind hier vereint. Spannung, sympathische Protagonisten, flüssiger Schreibstil und Spaß beim lesen. Hier ist alles vorhanden und wer auf die gleichen dinge wert legt, dem kann ich hier nur eine Empfehlung aussprechen.
    Ich gebe hier 5 von 5 Sternen, weil ich von Anfang bis Ende unterhalten wurde.
    Ich bedanke mich beim Mantikore Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit. 

    Kommentieren0
    89
    Teilen
    winterdreams avatar
    winterdreamvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Story an sich fand ich gut gewählt und sie war durchgehend nie langweilig
    Toller Fantasy-Horror Roman

    Inhalt/Klappentext:

    Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe eines alten Dorfes nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet...


    Cover:

    Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es passt auch super zum Buch und ist ein wenig mystisch und macht neugierig auf das Buch.


    Mein Fazit:

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich bin von Anfang an sehr gut in die Geschichte hineingekommen und konnte mich auch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. Die Story an sich fand ich auch gut gewählt und sie war durchgehend nie langweilig. Die Stimmung zu den entsprechenden Szenen konnte man sich auch immer gut vorstellen. Der Autor hat es verstanden, den Leser mitzunehmen, in eine mystische Geschichte und ein geheimnisvolles Geschehen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass das Buch mal verfilmt werden könnte. Ich jedenfalls habe während des Lesens schon einige Bilder vor Augen gehabt. Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich vergebe hier gerne 5 von 5 Punkten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nanniswelts avatar
    Nannisweltvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Horror der mitreißt!
    Beklemmender Fantasy-Horror

    Welcher kleine Junge träumt nicht davon, eines Tages als Held in den Geschichtsbüchern zu stehen?! So fühlt auch der junge Ordo, der gemeinsam mit seinem Freund Verjan in einem kleinen Dorf wohnt. Neugierig, auf Abenteuer aus und so manchen Schabernack im Kopf. Als eines Tages ein ungewöhnlicher Sturm aufkommt, der Schlammlawinen losschickt und das Dorf ins Chaos stürzt, entdecken die beiden Jungen den Zugang zu einem längst dem Aberglauben abgeschriebenen Tempel.

    Von ihrer natürlichen Neugier gepackt, begeben sich die beiden in die Tiefen des unterirdischen Tempels. Was dort lauert ist grauenvoller, als sie sich je vorstellen konnten… Die Dorfbewohner sind gläubige Menschen und so besagt die Legende, dass der riesige Tempel vor langer Zeit von Kultisten als Ort für dunkle Magie genutzt wurde. Dies hatte zur Folge, dass durch Beschwörungsrituale Dämonen verehrt wurden, was der guten Göttin ein Dorn im Auge war. So ließ sie einen gewaltigen Erdrutsch entstehen, der den Tempel für alle Ewigkeit zerstören und verschütten sollte.

    Als am nächsten Tag der Freund Ordo´s mit samt seiner Familie verschwindet und deren Haus mit Blut verschmiert und verwüstet vorgefunden wird, plagt Ordo das schlechte Gewissen. Die Gardisten sind bemüht den Fall aufzuklären und als der Junge mit der Sprache herausrückt, spricht sich schnell rum, dass es den Tempel wirklich gibt.

    Um die aus aller Welt anreisenden Schatzjäger unter Kontrolle zu halten, entscheidet der leitende Inspektor der Garde, eine Gruppe aus mehr als 10 Leuten zusammen zu stellen, die gemeinsam in der dunklen Tempelanlage nach der Familie suchen sollen. Im Untergrund angekommen, beginnt der Albtraum…

    Die fiktive Welt um Nuraneth, in denen die Romane von Jörg Benne spielen, schaffen den perfekten Platz für Fantasy-Horror! „Dämonengrab“ liest sich schnell und flüssig. Im ersten Drittel beginnt die Story erstmal recht beklemmend. Der Horror baut sich nach und nach auf, was die Spannung kontinuierlich aufrecht erhält. Gerade in dem Tempel, wird dem Leser schnell bewusst, wie gruselig diese Kulisse für die Protagonisten sein muss. Dunkel, immer wieder ein leises heulen und als die ersten Morde geschehen, die vom Autor sehr gut und detailliert beschrieben werden, ist auch der Leser mitten drin im Grauen!

    Für mich war es von Anfang an wie eine Art „Survival-Horror“, der mehr und mehr an Fahrt gewinnt. Schnell entstehen Verdächtigungen, Misstrauen gegenüber einzelnen Gruppenmitgliedern und das nächste Szenario wird erwartet. Die unerwarteten Wendungen fand ich genial, da dem Autor so ein Roman gelungen ist, der doch ein bisschen anders war als man sonst so gewohnt ist. Was ich mir gewünscht hätte wäre ein Glossar, um immer mal wieder in Erinnerung rufen zu können, welcher Charakter welche Rolle spielte, da es doch schon eine große Gruppe war. Außerdem waren die Namen ja sehr außergewöhnlich, sodass ich ein wenig länger gebraucht habe, alle Charaktere zu erfassen. Auch an Tiefgang der Protagonisten hat es mir ein wenig gefehlt, was sicherlich der Vielzahl geschuldet ist.

    Dennoch bin ich sehr begeistert von dem Horror-Fantasy-Roman und werde sicherlich weitere Geschichten in und um Nuraneth von Jörg Benne lesen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sandra1978s avatar
    Sandra1978vor 6 Monaten
    Eine bunte Mischung

    Inhalt 

    In der Nähe des Dorfs Brensacker liegt eine verschüttete Tempelanlage, die immer wieder Schatzsucher anlockt, die Dorfbewohner jedoch glauben, die Anlage sei verflucht. 

    Die zwei Jungen Ordo und Varjan finden nach einem Unwetter einen Eingang in die verschüttete Anlage und steigen trotz ihrer Angst hinein, fliehen jedoch schnell wieder, als sie unheimliche Dinge sehen und hören. Doch etwas scheint mit ihnen aus den alten Stollen an die Oberfläche gelangt zu sein. 

    Kurz darauf verschwinden Menschen aus Brensacker
    und das Gerücht, dass die Tempelanlage wieder zugänglich ist, verbreitet sich in Windeseile. Fremde Menschen kommen allein und in Gruppen ins Dorf und eine Expedition aus Dorfbewohnern und Fremden steigt in die verschütteten Gänge, um die verschwundenen Menschen wiederzufinden und in der Hoffnung auf wertvolle Funde.

    Doch was sie schließlich finden, sind Schrecken und unheimliche Gestalten, die ihnen nach dem Leben zu trachten scheinen. Immer tiefer geraten die so verschiedenen Charaktere in die Tempelanlage hinein und kämpfen schließlich nur noch ums Überleben.


    Beurteilung 

    Obwohl ich jetzt nicht so der typische Schatzsucher-Roman-Leser bin, hat mich dieses Buch sofort vereinnahmt. 
    Jörg Benne hat eine total unterhaltende Art zu Schreiben, ich war sofort mitten im Geschehen und hatte auch direkt einen "Draht" zu den Charakteren. 

    In dieser Geschichte werden viele unterschiedliche menschliche und nichtmenschliche Gestalten zusammengebracht und obwohl sie sich eigentlich alle aus den unterschiedlichsten Gründen nicht kennen und teilweise auch nicht mögen, schweißt sie das Abenteuer unter Tage doch schnell zusammen und zeigt, was für Charaktere sie wirklich sind. 

    Magier, Menschen, Zwerge, Krieger, Dämonen und Golems- dieses Buch bietet fast alle Gestalten der Fantasy, die das Herz begehrt, und sorgt so immer wieder für eine Überraschung und unerewartete Wendungen.
    Sehr gut gelungen ist es dem Autor auch, die Spannung aufrecht zu erhalten, da man den Ausgang der Geschichte und auch, was tatsächlich unter der Erde vor sich geht, nicht vorausahnen kann und man wirklich erst recht spät herausbekommt, was wirklich vor sich geht. 

    Es handelt sich hierbei allerdings nicht um einen "Ende gut, alles Gut" Roman, und es ist auch kein Buch, in dem nur die unbedeutenden Nebenfiguren von der Bildfläche verschwinden. Das sollte man vielleicht vorher wissen. 

    Wirklich gegruselt habe ich mich beim Lesen allerdings nicht, es war zwar spannend, aber einen Horrorfaktor muss ich dem Buch absprechen - vielleicht bin ich durch meinen Horrorkonsum aber auch einfach schon zu abgestumpft :-)

    Auf jeden Fall hab ich das ganze Buch in einem Rutsch gelesen, und ich kann es jedem Fantasyfan nur wärmstens empfehlen, es hat mich wirklich exzellent unterhalten. Daher gibt es hier auch die volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Emma.Woodhouses avatar
    Emma.Woodhousevor 7 Monaten
    Fantasyhochgenuss der Extraklasse

    Inhalt:
    Eine Kultistentempel wird durch ein Unwetter freigelegt und ein Eingang wird von einem Jungen gefunden. Dieser Junge geht nun mit seinem Freund auf Abenteuer und sie klettern hinab um sich den angeblichen Schatz zu sichern. Doch mehr als verlassene Räume und Bücher finden sie nicht oder doch?

    Nachdem einer der Freunde nicht mehr auftaucht und die ganze Familie verschwunden scheint machen sich Stadtgardisten und Schatzsucher auf in die Kultistenstätte um die Familie zu finden und natürlich auch den Schatz. Doch was finden sie in den alten staubigen und augenscheinlich verlassenem Tempel?

    Meinung:
    Wow, ist das ein Buch!
    Es hat mich gefesselt und nicht mehr los gelassen. Es ist so spannend das man das Buch nicht mehr aus den Händen legen kann.
    Die vielen Charaktere erscheinen einem wie Menschen die man schon länger kennt und doch sollte man sich nicht zu lange an sie binden. Nein im Ernst die Charaktere sterben wie die Fliegen und das ist auch gewollt und die Stimmung wird dadurch noch bedrückender und düsterer.
    Selten habe ich etwas gelesen das ich auch so gespürt habe. Die Dunkelheit ist greifbar und die Ängste umklammern einen als wäre man selbst in dem Tempel.
    Natürlich ist die Geschichte schnell erzählt und die Charaktere werden auch nicht bis ins kleinste beschrieben aber das muss hier auch nicht sein. Dieses Buch lebt von der Spannung und natürlich auch von den verschiedenen Ansichten die bei einer Entscheidung betrachtet werden müssen.
    Es scheint wie eine Geschichte die in einer Rollenspielrunde gespielt wurde.
    Jörg Benne zeigt, das er es perfekt versteht die Spannung aufzubauen, zu halten und auch die ruhigeren Passagen nicht langweilig erscheinen zu lassen.
    Ein Buch das man nicht nur gelesen haben sollte, sondern auch in keiner guten Fantasysammlung fehlen darf.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nenaties avatar
    Nenatievor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender Dark-Fantasy Roman mit vielen Horrorelementen
    Dämonengrab

    Meinung
    Dämonengrab ist ein weiterer Roman von Jörg Benne der in seiner Welt Nuareth spielt. Ich mag diese Welt und ich mag die Bücher von Jörg Benne, deshalb war mir sofort klar das ich das Buch lesen werde. Und dann sind auch das Cover und der Klappentext sehr gelungen, daran kann ich einfach nicht vorbeigehen.

    "Dämonengrab" ist ein Einzelband der zwar in Nuareth spielt aber problemlos ohne Vorwissen gelesen werden kann.

    Los geht es sofort spannend und mit einer kleinen Überraschung. Dann lernt man Ordo und sein kleines Dorf Brennsacker kennen.
    Die Geschichte ist eine typische Dungeon-Crawler Story und auch wieder nicht. Man erkundet ziemlich verwinkelte und düstere Ruinen und trifft dabei auf allerhand Überraschungen. Dabei gibt es nicht die üblichen Überraschungen (Falltüren und Stacheln zum Beispiel), dafür wurden wirklich interessante neue Ideen eingebaut. Viel Zeit zum durchatmen bleibt während dem lesen nicht, die Spannung wird gehalten und die düstere und unheimliche Atmosphäre erledigt den Rest. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen weil ich wissen wollte was nun genau los ist und vor allem ob die Abenteuerer da wieder heil rauskommen. Ab der Hälfte konnte ich dann einfach nicht mehr aufhören und dann war das Buch zu Ende und die Nacht um, es hat sich aber gelohnt die Nacht durchzulesen. Lange weiß man nicht was nun wirklich los ist und kann wunderbar miträtseln. Und es passiert dann einfach nicht das was man erwartet. Ich kann auch schon mal verraten, dass Jörg Benne kein Problem damit hat den einen oder anderen Charakter abzumurksen. Das Ende war dann überraschend und gelungen.

    Die Charaktere sind gut, aber ein bisschen mehr Hintergrundinfos hätte ich mir gewünscht. Ordo lernt man recht gut kennen und auch Nilra. Nilra gehört zur Stadtgarde von Terida und ist eine der wenigen weiblichen Charaktere die im Buch auftauchen. Und sie ist erfrischend unklischeehaft. Die Gruppe die in die Ruinen geht bleibt sonst leider sehr blass, aber man lernt sie genug kennen um Lieblinge zu finden oder auch den einen oder anderen unsympathisch zu finden.

    Man ist zwar die meiste Zeit zusammen mit den Charakteren in den Ruinen, lernt dabei aber auch einiges über die Welt. Etwas über die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und über Magie. Es ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild, auch wenn das Buch zu kurz ist um wirklich tief ins Detail zu gehen bei diesen Themen. Der Leser erfährt genug um sich ein Bild machen zu können und die Infos reichen aus damit die Welt wirklich lebendig wirkt.

    Jörg Benne hat eine tolle Art zu schreiben. Er schafft es die Atmosphäre einzufangen und den Leser direkt nach Brennsacker und in die Ruinen zu packen. Man ist immer mitendrinn. Das Buch lässt sich flüssig lesen.

    Für Fans von Dark-Fantasy und für Fans von Dungeonabenteuern sehr empfehlenswert. Nuareth Fans werden sich über ein weiteres Abenteuer freuen und Neueinsteiger können ein bisschen in die Welt schnuppern.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: ein fantasy-horror - Roman, der es in sich hat
    ein geheimnisvoller Kult, Dämonenbeschwörung und eine düstere unterirdische Ruine

    *Der Anblick verursachte Ordo Übelkeit. War das der Fluch der Gottkönigin? Und wenn ja, wann würde er Ordo treffen?*


    Ein Sturm legt den Zugang zum Kultistentempel der Jekari frei und bringt Unruhe in ein kleines Dorf. Abenteurer, Schatzsucher, eine Magierin, aber auch die hinzugezogene Stadtwache bilden die Gruppe, die sich in die Ruinen wagt. Unter ihnen auch der junge Einheimische Ordo, der wissen will, was aus seinem Freund und dessen Familie geworden ist. Hat dieser einen verschütteten Dämon der Jekari geweckt? Oder ist es der Fluch der Göttin, der das Tal erneut trifft?



    Die Geschichte wird einerseits aus Sicht von Ordo erzählt, wechselt sich aber mit Abschnitten um Nilra ab, die als einzige Frau in der Teridanischen Stadtwache die Stellung hält. Der junge Ordo hat einerseits immer eine Möglichkeit gesucht, mehr vom Leben zu sehen, als das bäuerliche Leben. Nun muss er aber erkennen, dass damit auch Furcht und Unbehagen verbunden sein kann.


    Als Einheimischer glaubt Ordo an die Gottkönigin, Flüche und das böse Übernatürliche. Auch einige seiner neuen Begleiter bringen Gerüchte um Dämonen mit. Nilra und besonders auch ihr Vorgesetzter versuchen ihren Auftrag – das Verschwinden der Familie von Ordos Freund, das nur blutige Spuren hinterlassen hat – mit Logik anzugehen.


    Schon der erste Besuch im Kultistentempel brachte eine unheimliche Stimmung mit sich, die durch das Verschwinden der Familie verstärkt wurde. Der erneute Abstieg in die verschütteten Ruinen – verbunden mit einigen unerklärlichen Angriffen – brachte noch mehr düstere Spannung mit sich. Dadurch, dass es viele unterschiedliche Theorien gab, die sich mit übernatürlichen Mächten beschäftigten, andererseits menschliche Spuren hinterlassen wurden und auch einige unbekannte Fremde in der Gegend gesichtet wurden, wurde die Spannung noch mehr geschürt.


    Mit dem Eintritt ins Dämonengrab glitt die Geschichte immer mehr in Richtung Horror. Nicht nur die düstere Umgebung, auch die damit einhergehenden Gefahren dienten dazu, dass nie sicher war, wer die Geschichte überleben würde.


    Fazit: Ein fantasy-Horrorroman, der es in sich hat.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    CallaHearts avatar
    CallaHeartvor 8 Monaten
    Mehr als nur typische Horror-Literatur

    Ordo, ein Junge aus einem kleinem Dorf der Welt Nuareth träumt von Abenteuern und einem Leben als Helden. Doch dieses Einstellung hat unser Protagonist nicht lange. Anfangs war er mir noch relativ unsympathisch, zumindest bin ich nicht wirklich mit ihm warm geworden. Er ließ sich zu waghalsigen Dingen hinreißen und verhält sich nicht wirklich erwachsen. Doch im Laufe des Abenteuers lernt er dazu. Letztendlich liefert er sehr beachtliche Entscheidungen und verdient sich wieder meinen Respekt.
    Unsere zweite Protagonistin Nilra war mir von Anfang an ziemlich sympathisch. Hinter ihr steckt ebenfalls eine Geschichte, die wir erfahren dürfen. Sie ist sehr angenehm mitzuerleben, entwickelt sich aber nicht so stark wie Ordo, den ich in manchen Situationen am Anfang am liebsten geschüttelt hätte.
    Auch die anderen Charaktere fand ich sehr facettenrech beschrieben, obwohl ich mich, wie so oft, mit der Fülle der Namen überfordert gefühlt habe. Auch die Beziehungen unter den Personen entwickelt Jörg Benne mit der Zeit weiter und letztendlich bilden sie ein tolles Team in den Höhlen.
    Und irgendwann begannen die Spekulationen: Wer überlebt es und schafft es wieder hinaus aus dem unterirdischen Labyrinth?

    Das Buch ist sehr spannungsorientiert und man merkt, dass der Autor lieber auf Handlung, als auf das Worldbuilding setzt. Aber das hat mich persönlich ehrlich gesagt auch nicht gestört und ich habe mich nicht von der Welt verwirren lassen, weil der Großteil des Buches sowieso in dem unterirdischen Tempel spielt.

    In Jörg Bennes Schreibstil habe ich mich sehr schnell wohlgefühlt. Er schreibt nicht zu ausschmückend, aber trotzdem bringt er die Atmosphäre gut herüber und baut die Spannung logisch und authentisch auf.


    Fazit: Albträume hat mir "Dämonengrab" nicht beschert, aber es war schon nah dran und es gab teilweise sehr spannende Entdeckungen und einige blutige Horror-Szenen.
    Zwar kein Roman mit einem unglaublichen Bestseller-Potential, aber nichtsdestotrotz durchaus lesenswert für Fans von Dark-Fantasy.

    3,5 Sterne für Dämonengrab!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Doschos avatar
    Doschovor 8 Monaten
    Rezension "Dämonengrab"

    Ordo führt ein recht beschauliches Dasein im Dorf Brensacker und träumt davon, mal ein richtiges Abenteuer zu erleben. Da trifft es sich ja eigentlich gut, dass sein Freund zufällig den Eingang zu einer Tempelanlage entdeckt. Allerdings ist weder Ordo noch die Abenteurer, die ihn begleiten werden, darauf gefasst, was sie erwarten wird...

    Jörg Bennes „Dämonengrab“ ist ein sehr kurzes Buch – die Geschichte ist nicht einmal 300 Seiten lang. Dennoch wird hier ein packender Fantasyroman mit einer Prise Horror erzählt, der noch dazu meist an einem Ort spielt. Der Begriff „Dungeon Crawler“, den ich im Zusammenhang mit dem Buch oft gehört habe, trifft es also ganz gut. Der Horroraspekt ist erfreulich unaufdringlich und setzt hauptsächlich auf eine beklemmende und bedrückende Atmosphäre, statt mit Schockbildern um sich zu werfen, wie es leider viele Werke aus diesem Genre tun.

    Schwierigkeiten hatte ich nur vor allem zu Beginn des Buches. Denn „Dämonengrab“ spielt in der vom Autor erschaffenen Welt Nuareth. Diese Welt wird gerade am Anfang des Buches quasi en passant erklärt – soweit man in der Knappheit des Buches davon sprechen kann. Dies war für mich als Neuling zunächst ungewohnt und ich fühlte mich etwas unsanft in die Welt hineingeworfen. Hierzu ist aber zu sagen, dass das Buch wie erwähnt meist an einem Ort spielt, die Welt also gar nicht wirklich verstanden werden muss. Wer hier also auf eine ausführliche Weltbeschreibung wert legt, wird wohl eher enttäuscht werden.

    Wer aber einen stark handlungsorientierten Fantasyroman für zwischendurch sucht ist mit „Dämonengrab“ bestens bedient. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Books-have-a-souls avatar
    Books-have-a-soulvor 8 Monaten
    Genialer Fantasy-Horror!

    Die Genres Fantasy und Horror mag ich sehr gerne, aber eigentlich war ich bisher kein großer Fan von einer Mischung. Doch als ich den Klappentext zu diesem Buch gelesen habe, musste ich es einfach lesen. Das Cover ist schön düster, dämonisch und passt damit super zum Inhalt.

    Die ersten paar Seiten zeigen deutlich, dass die Geschichte in einer Fantasywelt spielt, Nuareth, auch die Sprache zeigt deutlich Anzeichen einer anderen Zeit. Man gewöhnt sich aber sehr schnell daran und es war sofort Spannung vorhanden. Tatsächlich konnte ich das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. Zunächst wird man langsam an das Mysterium des Dämonengrabs herangeführt. Vor allem Varjan, der seine Neugier nicht zügeln kann, findet den Eingang und möchte den ehemaligen Tempel erkunden. Er überredet seinen Freund Ordo dazu, ihn zu begleiten und hat keine Ahnung, was er damit in Gang setzt.

    Es kommen viele verschieden Charaktere zur Geltung in diesem Buch. Vom bodenständigen, sympathischen Polizisten, typischen gierigen Schatzjägern bis hin zu Magiern ist alles dabei und ergibt eine richtig tolle Mischung.

    Die Erkundung des unterirdischen Grabes fand ich wirklich perfekt dargestellt. Die unheimliche, bedrückende Atmosphäre kam hervorragend rüber und ich fand es stellenweise wirklich richtig gruselig, denn man hat ständig mitgefiebert und sich gefragt, was sich wohl wieder an der nächsten Ecke ereignen mag. Man konnte die Angst und die Beklemmung richtiggehend fühlen und hatte selbst keine Ahnung, was als Nächstes kommt. Die Geschichte vereint auf sagenhafte Weise Fantasy-Elemente mit blutigem Horror, ohne dass es einem zu viel erscheint oder gar zu unrealistisch wirkt. Ganz im Gegenteil, ich hatte oft sogar das Gefühl, so etwas hätte es in der Vergangenheit schon mal ereignen können. Der Autor hat wirklich meisterhaft erzählt und auch mit dem Leser gespielt und an der Nase herumgeführt.

    Fazit: Dämonengrab ist ein grandioser Fantasy-Horror-Roman, den ich nur jedem empfehlen kann. Beklemmender Grusel, Spannung pur, ein blutiger Albtraum mit ein paar Fantasy-Elementen führen den Leser durch diese Geschichte und lassen kaum zu Atem kommen. Man hat das Gefühl, als wäre man selbst dabei, spürt die Angst und die Verzweiflung und man kann das Buch wirklich nicht aus der Hand legen. Für mich ist das Buch in diesem Genre ein echtes Highlight und ich möchte unbedingt mehr davon lesen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JoergBs avatar

    Liebe Leser und Blogger,

    am 6. November erscheint mein neuer Roman Dämonengrab als eBook. Pünktlich zum Start bieten der Mantikore Verlag und ich euch eine EBOOK Leserunde (ePub- oder Mobi-Format) und suchen Leser, die den Roman möglichst kurzfristig lesen und rezensieren möchten (er hat < 300 Seiten Umfang).

    Darum geht es:
    "Seit Generationen suchen Abenteurer in der Nähe des Dorfes Brensacker nach einer verschütteten Tempelanlage und deren legendärem Schatz. Als zwei Jungen zufällig einen verborgenen Eingang entdecken und einer der beiden unter mysteriösen Umständen verschwindet, schließen sich dem Suchtrupp auch einige Schatzsucher an. Doch auf das, was in den finsteren Gängen der Ruine auf sie lauert, ist keiner von ihnen vorbereitet..."


    Die Idee hinter dem Roman war, eine klassische Fantasy-Dungeon-Erkundung, wie man sie aus Rollenspielen kennt, mit Mystery-Elementen und Grusel a la The Descent zu würzen. Wenn Ihr Euch vorab ein genaueres Bild machen wollt, könnt ihr auch in die Leseprobe auf meiner Webseite reinschnuppern (PDF).


    Habe ich Euer Interesse geweckt und habt Ihr Zeit und Lust, das eBook möglichst zeitnah zu lesen? Dann hüpft in den Lostopf. Bitte gebt bei Eurer Bewerbung an, welches eBook-Format Ihr bevorzugt und wo Ihr Eure Rezension veröffentlichen werdet.


    Ich freue mich auf die Leserunde mit euch.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks