Jörg Fauser

(111)

Lovelybooks Bewertung

  • 126 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 4 Leser
  • 17 Rezensionen
(45)
(45)
(17)
(4)
(0)

Bekannteste Bücher

Trotzki, Goethe und das Glück.

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Tournee. Roman aus dem Nachlaß

Bei diesen Partnern bestellen:

Tophane

Bei diesen Partnern bestellen:

Kant

Bei diesen Partnern bestellen:

Ich habe eine Mordswut

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Tournee

Bei diesen Partnern bestellen:

Trotzki, Goethe und das Glück

Bei diesen Partnern bestellen:

Marlon Brando

Bei diesen Partnern bestellen:

Mann und Maus

Bei diesen Partnern bestellen:

Alles wird gut

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Schlangenmaul

Bei diesen Partnern bestellen:

Rohstoff

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Schneemann

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Harry Gelb Story

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Strand der Städte

Bei diesen Partnern bestellen:

Marlon Brando. Der versilberte Rebell

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Peruvian Flake

    Der Schneemann
    Gulan

    Gulan

    05. June 2017 um 13:04 Rezension zu "Der Schneemann" von Jörg Fauser

    „Ich könnte auf den Geschmack kommen. Vor allem bei dem Stoff, den ich gerade habe. Wirklich erstklassig. Erstaunlich, was man noch alles entdeckt.“„Wie meinen Sie das?“„Mit zwanzig bin ich auf den Geschmack von Sex gekommen, mit dreißig auf den von Whisky und jetzt auf den von Kokain. Wo wird das noch enden?“„Ich würde sagen, es geht aufwärts. Darf ich mal probieren?“. (S.105) Siegfried Blum ist ein Kleinkrimineller, ein Überlebenskünstler. Gerade ist er auf Malta und versucht, eine Sammlung dänischer Pornohefte zu verhökern. ...

    Mehr
    • 7
  • Was hätte der nicht alles ...

    Der Strand der Städte – Blues für Blondinen
    Duffy

    Duffy

    02. July 2016 um 09:52 Rezension zu "Der Strand der Städte – Blues für Blondinen" von Jörg Fauser

    ... noch schreiben können? So oft, wie diese Frage geseufzt wurde, kann man gar nicht mit dem Kopf schütteln. Tatsache ist, dass Fausers Arbeiten, egal welcher Abteilung sie auch angehören, einen einzigartigen Stellenwert in diesem Land einnehmen. Und das wirklich noch keiner von der Sorte nachgewachsen ist. Das Fausers Kerngeschäft der Journalismus war, wissen die nicht, die ihn auf den "Schneemann" reduzieren, doch seine Artikel und Reportagen waren von einer Lebendigkeit, die dem, was heute als Journalismus bezeichnet wird, ...

    Mehr
  • Fausers feines Füllhorn

    Mann und Maus - Gesammelte Erzählungen 2
    Duffy

    Duffy

    02. August 2015 um 10:15 Rezension zu "Mann und Maus - Gesammelte Erzählungen 2" von Jörg Fauser

    Im vorliegenden Band handelt es sich um den zweiten Teil der gesammelten Erzählungen aus Fausers Nachlass, der Texte und die Short Stories von 1979 bis 1987 beinhaltet. Darunter auch die in einer Zeitschrift veröffentlichte Erzählung "Kant", die auch als einzelndes Buch herauskam. Fauser war auch ein Meister der Kurzform. Sein prägnanter Stil machte es ihm möglich, präzise und knapp seine Milieubeschreibungen zu formulieren. Dabei kam er immer wieder nur auf das Wesentliche, das zu beschönigen noch nicht mal einen Versuch wert ...

    Mehr
  • Der Unvollendete

    Die Tournee
    Duffy

    Duffy

    07. June 2015 um 08:13 Rezension zu "Die Tournee" von Jörg Fauser

    "Die Tournee" ist der letzte Roman, an dem Fauser vor seinem rätselhaften Tod gearbeitet hat. Er blieb unvollendet, war jedoch schon so weit fortgeschritten (184 Seiten), dass er für die Diogenes Werkausgabe als eigenständiges Buch veröffentlicht wurde. Es ist die Geschichte von drei Personen, denen der Abstieg in ihren Branchen gemein ist. Ein alter SPD-Funktionär, eine gescheiterte Schauspielerin und ein Galerist, der mehr schlecht als recht als Lebenskünstler durchs Leben stolpert. Es gibt eine geheimnisvolle Person, die mit ...

    Mehr
  • Grandioses Zeitdokument der 70iger

    Rohstoff
    BeaMilana

    BeaMilana

    Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Rohstoff ist die Geschichte des drogensüchtigen und später alkoholabhängigen Autors Harry Gelb und ein schonungsloses Zeitdokument der Gescheiterten in den 70igern der BRD. Es ist die Geschichte von einem, der fällt und wieder aufsteht, und wieder fällt und doch gestrandet, erneut zu ertrinken droht. Ein Getriebener – heimatloser, entwurzelter, suchender, rasender, verzweifelter Anarchist –, der schreiben will und dem es nicht gelingt, sich in die Gesellschaft einzugliedern, weder in die Hausbesetzerszene, "Dealer mit wallenden ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Rohstoff
    JimmySalaryman

    JimmySalaryman

    16. January 2012 um 21:01 Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Fauser ist ja mittlerweile im Kanon der bundesdeutschen Literatur angekommen. Ob ihm das gefallen hätte? War seine Coolness nur Pose? Ganz egal. Schreiben kann er. "Rohstoff" spannt einen Bogen von fiesen Heroindrückereien in Tophane bis zur bizarren Schilderung des Alltags in einem besetzten Haus. Deutschland in den 70ern, Fausers alter ego Harry Gelb schlittert durch das Jahrzehnt, streift Kommune, Milieu, Arbeitswelt und RAF, liebt, säuft, raucht und - schreibt. Für mich stellt Rohstoff weniger ein Drogenroman, als vielmehr ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Harry Gelb Story" von Jörg Fauser

    Die Harry Gelb Story
    Waldviertler

    Waldviertler

    19. July 2011 um 15:38 Rezension zu "Die Harry Gelb Story" von Jörg Fauser

    Entweder man mag diese Gedichte oder man mag sie nicht. Ich habe mich für meinen Teil noch nicht entschlossen, ob ich sie irgendwann mögen könnte. Jörg Fauser gilt als einer der wichtigsten deutschen Autoren der so genannten Underground-Literatur. Darum habe ich mir das angeschaut. Fauser starb wie er gelebt hatte: 1987 wurde er in der Nacht zu seinem 43. Geburtstag von einem Lastwagen überfahren. Manche meinten damals, sein Tod wäre durch Dritte bewirkt worden, weil er sich bei seinen Recherchen zu Krimis, die er auch schrieb, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Rohstoff
    Bri

    Bri

    Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    In den 80ern erschienen, ist mir dieses Buch erst vor wenigen Wochen in die Hände gefallen. Aufmerksam wurde ich auf das Cover, weil es so sehr mit dem Titel und dem Inhalt des Buches abgestimmt ist, dass ich es einfach in die Hand nehmen musste. Jörg Fauser war mir ein Begriff, aber eher ein nebulöser. Was Fauser selbst angeht sehe ich dank des im Anhang des Buches befindlichen Inerviews nun sehr viel klarer. Was die beschriebene Zeit in den 70er Jahren in Deutschland angeht ebenso. Fauser ist für mich mit keinem anderen ...

    Mehr
    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    10. May 2011 um 22:18
  • Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Rohstoff
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Gemischte Gefühle Vorweg, "Rohstoff" ist gut, eigentlich sogar sehr gut. Jörg Fauser konnte wirklich schreiben, seine Prosa ist scharf, witzig, frisch, hat schmissige Dialoge und immer wieder wirklich grandiose Momente. Die Story des Harry Gelb: ein auf einem Dach in Istanbul herumlungernder opiumsüchtiger Schriftsteller in spe, oder alkoholisierter Flughafenmitarbeiter, Verpackungs-Antikünstler bei Cloppenberg, bindungsgestörter Liebhaber- der dann doch am Ende die Kneipe seinen (allesamt wunderschönen und eher sexhungrigen) ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Rohstoff
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. May 2010 um 16:05 Rezension zu "Rohstoff" von Jörg Fauser

    Dies ist bereits mein zweiter Fauser-Roman, nach 'Der Schneemann'. Fauser schreibt hier über die tiefen Abgründe einer Heroinsucht in Istanbul, über die Verrücktheit des Kommunen-Lebens im Berlin der 1968er Jahre, über die Hausbesetzerszene in Frankfurt am Main und über den Beginn einer Schriftsteller-Karriere in diesem verwahrlosten Umfeld der Drogenszene im Deutschland der 70er Jahre und das mit einer Sprache, die weder mit einem anstrengenden Soziolekt anbiedert, noch durch zuviel Pathos distanziert, sondern mit einer ...

    Mehr
  • weitere