Jörg Fuchs Alameda

 4.7 Sterne bei 38 Bewertungen
Jörg Fuchs Alameda

Lebenslauf von Jörg Fuchs Alameda

Jörg Fuchs Alameda wurde 1977 als »Kowelenzer Schängelche« geboren, wuchs als »ächter Mayner Jung« auf und lebt nun mit Frau, Tochter, Sohn und drei verfressenen Katern in der Nähe von Gelnhausen. 

Meistens forscht er in den unendlichen Weiten der katalytisch bedingten Stoffumwandlungen. Doch dann und wann, wenn des Rätsels Lösung nicht mit Logik zu erklären ist, verlässt er das Labor, um sich der Phantastik hinzugeben. Denn eines hat er in zwei Jahrzehnten als Entwickler von Edelmetallkatalysatoren gelernt: »Wenn Fantasie der Wissenschaft auf die Sprünge hilft, wird bald Unmögliches passieren und uns staunen lassen!« 

Mit der Vulkaneifel im Blut, dem Spessart im Herzen und einer ergonomisch geformten Tastatur auf dem Schoß, schreibt er seit 2016 wundersame Geschichten für Jugendliche und Erwachsene. 

So ritt er bereits auf Einhörnern und Arinorossen, tauchte im See der Erkenntnis nach Erinnerungen, zähmte Bruteus den Zerquetscher, bestritt die härtesten Spiele der Sieben-Welten-Gemeinschaft, kämpfte gegen gedankenlesende Aliens, revolutionierte das Totenreich des hessischen Sensenmannes, ließ Katzen, Meerschweinchen und Vögel sprechen, begegnete einem göttlichen Fernsehjunkie und flog als Phönix bis ans Ende des 18. Jahrhunderts. 

Seine erste Veröffentlichung war »Doktor Zorn und der edle Ed« in der Anthologie »The U-Files - Die Einhorn Akten«, die 2018 den »Deutschen Phantastik Preis« in der Kategorie »Beste deutschsprachige Anthologie/Kurzgeschichtensammlung« gewonnen hat. 

Wenn Du mehr über ihn und seine Geschichten erfahren möchtest, besuche ihn auf seiner Website: www.joergfuchsalameda.de

Alle Bücher von Jörg Fuchs Alameda

The U-Files: Die Einhorn Akten

The U-Files: Die Einhorn Akten

 (3)
Erschienen am 23.04.2017
SCHNITTERGARN

SCHNITTERGARN

 (3)
Erschienen am 16.06.2018

Neue Rezensionen zu Jörg Fuchs Alameda

Neu

Rezension zu "SCHNITTERGARN" von Jörg Fuchs Alameda

Klappe zu, Affe tot!
Die_Schnurrbliothekvor 10 Monaten

22 Autoren, 22 Geschichten, eine Hauptfigur: Der Tod.

Ja, genau der. Der mit Kapuze, Sense und Knochengrinsen. Der, dem man im normalen Leben tunlichst aus dem Weg gehen möchte. Der, der sich noch an jeder Katze neunmal die Zähne ausgebissen hat. Doch was macht dieser modische Kuttenträger, wenn er mal keine notgeilen Teenager in amerikanischen Horrorfilmen auf kuriose Art und Weise abnibbeln lässt? Und was passiert eigentlich danach, gesetzt dem Fall, man gibt selbst den Löffel ab? Die Anthologie „Schnittergarn“, erschienen im Leseratten Verlag, liefert ausführliche – und überaus unterhaltsame – Antworten auf diese Fragen.

~ Cover ~

Zugegeben, das Cover ist nicht ganz mein Fall. Verspieltheit und knochiger Witz passen jedoch zu Genre und Thema. Und Menschen, die der Meinung sind, dass nur ein totes Einhorn ein gutes Einhorn ist, werden es bestimmt lieben! Mir persönlich ist es etwas too much, zu bunt, zu verspielt für den ehrwürdigen Gevatter Tod … wobei diese Einstellung nach der Lektüre schon etwas ins Wanken geriet :D


~ Inhalt ~

Mit viel schwarzem Humor widmen sich die 22 Autoren dem Thema Tod in all seinen Facetten. Was einen Großteil der Geschichten verbindet: Die Bürokratie im Jenseits. Der Tod, ein Büroangestellter wie Hinz & Kunz? Jap, irgendwie schon. Der Tod ist anscheinend auch nur ein Mensch und vor Papierkram, Burn Out, übereifrigen Kollegen, nervigen Klienten, einem herrischen Boss und sinnfreien Fortbildungen nicht gefeit. Der arme Kerl, ich würde auch meine Kutte an den Nagel hängen wollen! Abgesehen davon, dass für viele Autoren die Bürokratie nach dem Tod weiterzugehen scheint (gruselige Vorstellung, oder?) erlebt der Tod in jeder Geschichte ein ganz eigenes Abenteuer.

Mir haben durchweg alle Geschichten gefallen und ich habe mich bestens unterhalten gefühlt. Das sensible Thema wird mit Humor, aber in manchen Geschichten auch mit viel Herzwärme verpackt. Wie bei jeder Anthologie hat man natürlich seine persönlichen Highlights, die ich euch nicht vorenthalten will:

Gleich die ersten beiden Geschichten von Jörg Fuch Alameda und Lea Baumgart fand ich sehr einfühlsam geschrieben, mit genau der richtigen Prise Humor. Geschichten, bei denen ein Auge lacht, während das andere ein Tränchen wegdrückt – gerade wenn man selbst mit Verlusten oder der Angst davor zu kämpfen hat. Auch die Geschichte von Torsten Low fand ich grandios – die Vorstellung, dass selbst Tod und Teufel mal in Selbstzweifeln versinken und gemeinsam ein paar Bierchen zischen ist sehr beruhigend :D Aber auch Laurence Horn und Alisha Pilenko konnten mich mit ihren Geschichten vollends überzeugen: Getreu dem Motto 'Pack schlägt sich, Pack verträgt sich' lieferte erstere eine geniale Idee, während ich die Protagonisten und das Setting von letzterer einfach klasse fand. Bitte 200 Seiten mehr davon. Bitte. Danke.


~ Fazit ~

„Schnittergarn“ ist eine durch und durch tote … ähm gelungene Anthologie! Auf 400 Seiten erlebt man den Tod von ganz unerwarteter Seite. Die Geschichten sind durchweg unterhaltsam, ich habe mich bei keiner einzigen zu Tode gelangweilt. Zum Abschied bleibt nur zu sagen: Vielen lieben Dank an den Leseratten Verlag und das Rezensionsexemplar, vielen lieben Dank an 22 Autoren und ihre Geschichten und – ich muss es an dieser Stelle einfach mal sagen, denn vielleicht hört er zu – danke auch an dich, lieber Tod. Du machst es uns nicht immer einfach, aber du hast eben auch dein Päckchen zu tragen. Oder deine Sense. Oder beides.

Kommentieren0
20
Teilen

Rezension zu "SCHNITTERGARN" von Jörg Fuchs Alameda

Die Anthologie des Todes
Fuchsiahvor 10 Monaten

22 Kurzgeschichten mit dem Hauptthema: Tod.
Als ich den Klappentext gelesen habe, musste ich schmunzeln: I bims, der Tod? Ok, alles klar, ich hing an der Angel, auch wenn mich das Cover selber nicht ganz so anspricht. Ich bin nicht der größte Fan von Zeichnungen auf Covern, aber der Inhalt überzeugte mich dafür umso mehr.
Für viele ist der Tod etwas, vor dem man Angst haben muss, denn man weiß nicht, was danach kommt.
Wird man wiedergeboren? Gibt es Himmel und Hölle? Wie ist der Tod? Was passiert mit mir danach?
All das sind Fragen, die sich wohl jeder von uns irgendwie schon ein Mal gestellt hat.
Hatte ich dementsprechend meine Bedenken, als ich den Klappentext gelesen habe? Bedenken, dass das Thema vielleicht zu locker gesehen, es zu sehr auf die Schippe genommen wird? Ja, das hatte ich.
Waren diese Sorgen unbegründet? Auch wieder ja.
Auf humorvolle und doch ernste Weise werden hier die Möglichkeiten nach dem Tod durchgespielt. Jede einzelne der Kurzgeschichten so gewählt, dass man immer wieder das Gefühl hat, eine neue Facette des Todes kennenzulernen. Der Tod, der unabsichtlich jemanden tötet, weil er die Schrift seines Angestellten nicht lesen kann? Die Totenwelt, geteilt in Männer, Frauen, Jungen und Mädchen? Der Tod, der seine Sense überfährt und den Führerschein machen muss, um hipp zu sein?
All das und noch viel mehr erwartet den Leser auf mehr als 400 Seiten.
Viele der Kurzgeschichten haben mich wirklich von sich überzeugen können.
Es waren allerdings auch ein, zwei Stück dabei, die zu sehr auf Hipster machen wollten mit: Aalter. Das konnte mich leider nicht so wirklich überzeugen.
ABER: Auch das ist immer Geschmackssache. Andere finden vielleicht genau das wirklich sehr unterhaltsam.
Besonders gut gelungen fand ich die Kurzgeschichten von Jörg Fuchs Alameda, Lea Baumgart, Florian Clever und Laurence Horn. Für mich vier der High Lights in dieser Anthologie.
Was ich hier noch ein Mal als Pluspunkt hervorheben möchte ist der Umgang mit dem doch sehr ernsten Thema Tod. Ein sensibles Thema, möchte ich sagen und doch haben die Autoren eine wundervolle Art gefunden, dieses Thema auf unterschiedlichste Art und Weisen darzustellen. Für mich gab es dort so keine Kurzgeschichte, die irgendwie geschmacklos gewesen wäre und das schätze ich wirklich. Es wurden die Ängste aufgegriffen und in etwas positives, teils auch humorvolles verwandelt. Ob und wie man diese Gedanken für sich selber übernimmt, bleibt wohl jedem Leser selber überlassen.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "The U-Files: Die Einhorn Akten" von Jörg Fuchs Alameda

für jeden Einhornfan die passende Geschichte
Marion_Schemelvor einem Jahr

Mörderische Bestien und wagemutige Helden. Verrückte Wissenschaftler und tödliche Maschinen. Einfallsreiche Kreaturen und unerklärliche Phänomene. Nie war die Welt der Einhörner bunter, als die Einhorn-Akten jetzt offenbaren. In dieser außergewöhnlichen Sammlung von 23 Geschichten rund um das verkannteste Wesen der Weltliteratur wirst du alles finden: Wahrheit und Wahnsinn, Evolution und Revolution, Abenteuer und Ungeheuer, Zauber und Zorn, Hoffnung und Verzweiflung, Magie und Märchen. The U-FIles: Die Einhorn Akten. Anders, einzigartig, erschreckend.
Anlehnung an Grimms Märchen oder Geschichten aus 1001 Nacht, desgleichen lassen unterschwellige Botschaften von Liebe und Verständnis und Mitgefühl grüßen, allerdings ist auch der gegenteilige Part vertreten ohne Glitter und Herzchen mit Blut und Bösartigkeit kommt der dunkle oder schwarze Aspekt in s spannende Spiel.
Für kurzweilige und unterhaltsame spannende Lesestunden bestens geeignet.

Kommentieren0
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo und herzlich Willkommen zur Leserunde der Anthologie "The U -Files: Die Einhorn Akten".


Komm mit uns auf eine Reise hinter den Regenbogen und erhalte einen Einblick in die streng geheimen Einhorn Akten :)

Unter allen Bewerbern verlosen wir 15 Ebooks im Wunschformat (Epub oder Mobi).


Die Leserunde startet am 22.05.2017.

Zum Buch:
 "Mörderische Bestien und wagemutige Helden.
Verrückte Wissenschaftler und tödliche Maschinen.
Einfallsreiche Kreaturen und unerklärliche Phänomene.
Nie war die Welt der Einhörner bunter, als die Einhorn-Akten jetzt offenbaren. In dieser außergewöhnlichen Sammlung von 23 Geschichten rund um das verkannteste Wesen der Weltliteratur wirst du alles finden: Wahrheit und Wahnsinn, Evolution und Revolution, Abenteuer und Ungeheuer, Zauber und Zorn,
Hoffnung und Verzweiflung, Magie und Märchen.
The U-Files: Die Einhorn Akten. Anders, einzigartig, erschreckend."


Wir freuen uns auf dich :)
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Jörg Fuchs Alameda im Netz:

Community-Statistik

in 87 Bibliotheken

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks