Jörg H. Trauboth

 4,8 Sterne bei 103 Bewertungen
Autor von Jakobs Weg, BONJOUR, SAINT-EX! und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jörg H. Trauboth (©Copyright Autor)

Lebenslauf von Jörg H. Trauboth

Mit Baujahr 1943 hat man mindestens schon drei Leben hinter sich. Fast 30 Jahre bei der Luftwaffe, in Kampfflugzeugen geflogen, viel Glück gehabt. Letzter Dienstgrad Oberst im Generalstabsdienst.

Im zweiten Leben Unternehmensberater bei Erpressungen und Entführungen. Wieder viel Glück gehabt. 

Im dritten Leben Notfallseelsorger. Bei dem unendlichen Leid, das man  hier sieht, ein Leben lang Glück gehabt. Oder ist es Fügung? 

Sachbücher und Thriller geschrieben. Als Sicherheits und  Terror-Experte einem breiten Publikum in den Medien bekannt.  Leidenschaften: Fliegen und  Filmen.
Genug der Selbstdarstellung. Mehr in: www.trauboth-autor.de

Botschaft an meine Leser

Seit vielen Jahren fliegt er bei mir mit: Der kleine Prinz oder genauer,  Antoine de Saint-Exupéry selbst. Jetzt war die Zeit reif für einen Formationsflug. Bonjour, Saint-Ex! Eine poetische Begegnung mit Ihnen auf Ihrem letzten tragischen Flug. Das Buch

Alle Bücher von Jörg H. Trauboth

Cover des Buches Jakobs Weg (ISBN: 9783961360956)

Jakobs Weg

 (35)
Erschienen am 25.02.2021
Cover des Buches BONJOUR, SAINT-EX! (ISBN: 9783961361366)

BONJOUR, SAINT-EX!

 (29)
Erschienen am 01.04.2022
Cover des Buches Omega (ISBN: 9783961360673)

Omega

 (13)
Erschienen am 10.02.2020
Cover des Buches Operation Jerusalem (ISBN: 9783961360529)

Operation Jerusalem

 (13)
Erschienen am 10.03.2019
Cover des Buches Drei Brüder (ISBN: 9783939829645)

Drei Brüder

 (13)
Erschienen am 15.02.2016
Cover des Buches Drei Brüder: Docu-Fiction (ISBN: 9783939829539)

Drei Brüder: Docu-Fiction

 (0)
Erschienen am 10.06.2015
Cover des Buches Three Brothers (ISBN: 9783961360314)

Three Brothers

 (0)
Erschienen am 23.06.2018

Neue Rezensionen zu Jörg H. Trauboth

Cover des Buches BONJOUR, SAINT-EX! (ISBN: 9783961361366)
PeterBergs avatar

Rezension zu "BONJOUR, SAINT-EX!" von Jörg H. Trauboth

"Nein, kein Problem, alles in Ordnung."
PeterBergvor 8 Monaten

Bücher sind mir sehr, sehr wichtig. Sie sind Kommunikation. Autoren kommunizieren durch sie mit ihrer Leserschaft. Ein Buch begegnet mir und spricht mich an. Wenn es mich wirklich trifft, bleibe ich dabei und lese weiter. Es gibt solche Begegnungen, die nur kurz sind. Dann habe ich mich getäuscht. Titel und Cover waren verlockend, doch es stellte sich schnell, spätestens bis Seite 50 heraus, dass nicht in den Buchseiten steckte, was ich erwartet oder erhofft hatte. Der Autor merkt es nicht, dass ich nicht weiterlese. Es tut ihm nicht weh. Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich mich leider zu oft täuschen lasse. Doch das ist Ausdruck meiner Hoffnungen, deshalb nehme ich es in Kauf.




Dann gibt es die Bücher, die ich in einem Rutsch durchlese, weil ich sie nicht wieder aus der Hand legen kann. Der Inhalt fesselt mich. Das kommt bei mir eher selten vor. 




Bei manchen Büchern brauche ich Zeit. Ich lese in Etappen, nehme das Werk immer wieder zur Hand. Lese Seiten ein zweites Mal und mache mir zwischendurch Gedanken. Diese Bücher lösen etwas in mir aus. Die vom Autor begonnene Kommunikation führt zur Gegenreaktion in mir. Und das sind mir die liebsten!


Bonjour, Saint-Ex von Jörg H. Trauboth ist ein solches Buch.


Titel und Cover wecken Interesse. Ungewöhnliches fängt mich ein, zumal die Erinnerung an den Kleinen Prinzen, eine jener nachhaltigen Begegnungen, geweckt ist.


Jörg H. Trauboth nimmt uns mit ins Cockpit.


Mit großer Sach- und Fachkenntnis werden wir in die Vorgeschichte und Faktenlage von Antoine de Saint-Exupéry eingeführt. Die hohe fliegerische Kompetenz des Autor-Piloten Trauboth vermittelt ein Gefühl der Sicherheit. Dieses hält bis etwa zur Hälfte des Buches an. Da gerät die Welt auf dramatische Weise ins Wanken, als plötzlich aus dem geplanten Exupéry-Gedächtnisflug ein Formationsflug wird. Wir treffen „wie in einer Fata Morgana“ Antoine de Saint-Exupery am Flughimmel und mit ihm auch den Kleinen Prinzen. Der Weiterflug wird zu einem surrealen Gespräch des Autors Trauboth mit dem Dichter Saint-Ex. 


Dann kommt die Stelle, wo ich Zeit brauche. Allzu surreal wird die Begegnung! Was hat er sich da ausgedacht und wohin soll das führen? Ist es nur wieder eine Masche wie so viele, die uns notorischen Lesern ständig begegnen, geschaffen, um den Buchmarkt und die Eitelkeit des Autors zu bedienen?


Der Verdacht ist da, aber er führt nicht dazu, dass ich das Buch auf den großen Stapel lege. Seine Idee ist verlockend genug, um mich immer wieder von der Seite her anzusprechen. Es liegt noch auf dem Nachttisch und ruft mir zu. So lese ich immer wieder ein paar Seiten und spüre schließlich, dass der Autor mich mitnimmt zu seiner eigenen Begegnung mit Antoine de Saint-Exupéry. Und so gelingt es, dass ich, der Leser, sie, die Legende, selbst treffen kann. Trauboth führt auf geniale Weise das Gespräch, welches meines ist. Und es gelingt schließlich, dass ich mir aus den Antworten diejenigen heraussuchen kann, die mir ein Stück weiter helfen.


Wer den legendären „Kleinen Prinzen“ mag, wird auch dieses Buch mögen, denn es ist an vielen Stellen ebenso fundamental und sprachgewaltig in der Einfachheit seiner Weisheiten wie sein großes Vorbild:


„…das, worauf es ankommt, können wir nicht vorausberechnen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet.“


Oder:


„Sind wir nicht ständig auf der Suche nach der Wahrheit? Doch bringt uns das weiter, wenn wir die Wahrheit gefunden haben?“


Jörg H. Trauboth wird für mich in seinem Protagonisten Fabian zu einem legitimen Nachfolger des legendären Schriftsteller-Piloten Antoine de Saint-Exupéry. Seine erfahrungsgeleitete Expertise als Pilot gibt uns einen brauchbaren Kompass für unsere heute oft so schmerzhaft empfundene Orientierungslosigkeit:


„Es kommt darauf an, dass wir auf etwas zugehen, nicht auf das Ankommen. Das Tätigwerden ist das Entscheidende, nicht das Ergebnis.“


Dramatisch real wird die Situation schließlich durch die Parallelen zum aktuellen Krieg in der Ukraine. Denn wir müssen feststellen, dass sich der zeitlose Saint-Ex noch immer im Krieg gegen die „deutschen Väter“, die sein Land überfallen haben(!), befindet: „Ein Krieg (…) zeigt die schlimmste Fratze des Menschen sowohl auf der Seite der Täter als auch der Marionetten. Der Mensch hat im Krieg aufgegeben Ich zu sein. (…) Ich fliege für die Sinnlosigkeit.“


Trauboth führt Saint-Exupéry’s Philosophie im Dialog mit ihm weiter und greift zentrale Themen aus dessen Werk auf: „Die Pflege der Rose kann man sich nicht einfach vornehmen, sie erfordert zunächst Selbstliebe. Niemand kann Liebe schenken, ohne sich selbst zu lieben. Erst wenn diese Voraussetzung geschaffen ist, ist auch die vertraute Beziehung im Sinne dessen, was Sie als Zähmung bezeichnen, möglich.“ 


Oder: „Es gibt Dinge im Leben, die wir nicht erklären können. Sie geschehen einfach, (…). Wir leben von Beziehungen, auch von solchen, die wir nicht gelebt haben.“ (128)


Für mich ist BONJOUR, SAINT-EX ein nachdenkliches und höchst nützliches Buch. Es trifft auf metaphorische Weise den melancholischen Geist unserer „Zeitenwende“, indem es die zeitlosen Wahrheiten des legendären Dichters Saint-Ex wieder in unser Bewusstsein rückt. Sein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit, seine Kritik an der Erwachsenenwelt und am Konsumismus sind angesichts der sich verschärfenden Weltlage aktueller denn je. Trauboth schafft es auf fantastische Weise, den Dichter als Mahner an den Himmel zu holen. Ganz nebenbei kann man in dem Buch viel darüber lernen, wie sich das Fliegen von Kriegsgerät für Kampfpiloten anfühlen könnte… 


Mein Fazit: Das Buch ist, was ich „Serendipity“ nenne, ein glücklicher Zufall, ein Jahrhundertwerk. Es wird, das sehe ich schon, nicht auf dem großen Stapel landen, sondern in jenem Buchregal derer, die immer mal wieder im Vorübergehen nach mir rufen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches BONJOUR, SAINT-EX! (ISBN: 9783961361366)
Versgetuschels avatar

Rezension zu "BONJOUR, SAINT-EX!" von Jörg H. Trauboth

Danke für diesen einmaligen Gedankenflug
Versgetuschelvor 9 Monaten

Ich war sehr überrascht als mir der Titel "BONJOUR, SAINT-EX!" bei Lovelybooks angezeigt wurde. 

Die Inhaltsangabe hatte mich auch sehr neugierig gestimmt.

Inhaltsangabe zu "BONJOUR, SAINT-EX!":

"Am 31. Juli 1944 hebt der physisch und psychisch angeschlagene Kriegspilot Major Antoine de Saint-Exupéry auf dem Flugplatz Bastia-Borgo (Korsika) mit einem Aufklärungsflugzeug ab und kehrt nicht mehr zurück. Ein deutscher Jagdpilot gibt an, ihn abgeschossen zu haben. Jahrzehnte später fliegt Fabian, der Sohn des Jagdpiloten, die Route seines Idols, Major „Saint-Ex“, nach. Am Himmel über Frankreich wird Fabian mit seinem Flugzeug in ein Universum jenseits von Raum und Zeit geschleudert. An seiner Seite erscheint ein mysteriöser Flügelmann und beginnt mit ihm ein sehr persönliches Gespräch ..."

Nachdem ich diesen Klappentext gelesen hatte, wollte ich mich unbedingt als Testleserin bewerben. Dieses Leseabenteuer wollte ich mir nämlich nicht entgehen lassen. 

Zugegebenermaßen waren meine Erwartungen an dieses Werk recht hoch, da "Der kleine Prinz" nicht nur ein Klassiker ist, sondern er auch zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Dem Autor Jörg H. Trauboth ist es gelungen, mich auf die letzte Flugreise von Kriegspilot Major Antoine de Saint-Exupéry mitzunehmen und mir seine Gedankenwelt noch ein Stück näher zu bringen. Dies war für mich tatsächlich ein Flug durch viele Emotionen, da der Autor es wunderbar geschafft hat, mich durch seinen Erzählstil abzuholen. Hier erfolgt eine geschickte Verbindung von realistischen Ereignissen und fiktiven Handlungssträngen, die die Story authentisch und spannend wirken lassen. So gefiel mir zum einen, dass in dem Buch nicht nur für den berühmten Antoine de Saint-Exupéry Raum geschaffen wurde, sondern dass auch weitere fiktive Charaktere wie der Pilot Fabian in dem Buch glänzen konnten. Zum anderen haben mich die poetischen Zeilen in den Kapiteln sehr beflügelt. Lediglich die ausführlichen Beschreibungen der Flugzeugtechnik haben mich persönlich nicht so angesprochen. 

Nichtsdestotrotz kann ich definitiv sagen, dass mich dieses Leseabenteuer nicht enttäuscht hat. Im Gegenteil - der Autor Jörg H. Trauboth hat mir mit so schönen Worten ein tieferes Verständnis für Antoine de Saint-Exupéry geschenkt und mir gleichzeitig wieder einmal vor Augen geführt, dass hinter jeder Geschichte ein Autor steht, der für seine Story brennt. 

Dafür bedanke ich mich von ganzem Herzen.


Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches BONJOUR, SAINT-EX! (ISBN: 9783961361366)
Verena_Buchbloggers avatar

Rezension zu "BONJOUR, SAINT-EX!" von Jörg H. Trauboth

Wenn Wahrheit und Fiktion verschmelzen...
Verena_Buchbloggervor 9 Monaten

Im Wechsel erfährt der Leser die Geschichte und Beweggründe von Fabian, der ein großer Fan vom Autor des Kleinen Prinzen ist und dessen Vater genau diesen im Zweiten Weltkrieg abgeschossen haben soll - also Antoine, nicht den Prinzen ;-) -  und die letzten Stunden von Antoine de Saint-Exupéry, auch Saint-Ex genannt, auf seinem letzten Flug, wie er sich zugetragen haben könnte!

Mir hat sehr gefallen, wie man in die Geschichte einsteigt, die Idee von Fabian, den letzten Flug von Saint-Ex an dessen Todestag nachzufliegen und die Beschreibung des letzten Ortes, an dem sich Saint-Ex aufgehalten hat, Korsika! Man bekommt Lust, dierekt dorthin zu fleigen! :-) Ebenso hat mir gefallen, wie man die letzten Lebensstunden dieses tollen Autors begleitet, Weggefährten kennenlernt und auch ein wenig mehr über ihn erfährt, als man zu wissen glaubt!

Aber das Highlight kommt später im Buch, als beide Geschichten zu einer Verschmelzen....

Das ist jetzt sehr wage ;-) , aber würde ich mehr preisgeben, würde ich nicht nur spoilern, sondern die Magie dieser Geschichte vorwegnehmen und den Zauber zerstören!...

Dieses Buch hat mich sehr berührt; die Art und Weise wie Jörg H. Trauboth schreibt, ist leicht, episch, philosophisch und lässt einen träumen! Träumen vom Fliegen, vom kleinen Prinzen, vom Universum...Man kommt ins Grübeln! Was ist wichtig im Leben? Was nicht? Stelle ich mir die richtigen Fragen?...

Das Ende der Geschichte  ist ein gutes Ende! Die Enden sind mir immer sehr wichtig! Sie sind maßgeblich dafür verantwortlich, wie ich das Buch, die Geschichte in Erinnerung behalte! Und hier ist alles stimmig! :-)

Ich mag dieses Buch! Und ebenso wie den kleinen Prinzen, in dem ich beim Lesen dieses Buch immer wieder geblättert habe, werde ich auch "Bonjour, Saint-Ex" nochmal lesen! Nicht jetzt, aber irgendwann!

Schon oft habe ich "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry verschenkt, jetzt werde ich wohl öfters zu "Bonjour, Saint-Ex" von Jörg H. Trauboth greifen!! :-) Denn allein schon das Cover ist wunderschön und stellt sofort den Bezug zu Antoines berühmtesten Buch her, welches nach der Bibel und dem Koran das meistverkaufte Buch der Welt ist!! :-)

Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung, die von Herzen kommt! :-)

 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Am 31. Juli 1944 stürzt  Antoine de Saint-Exupéry auf dem Weg von Korsika nach Grenoble ab. Achtzig Jahre später fliegt der Buchautor Fabian und  Sohn des deutschen Jagdfliegers, der "Saint-Ex" abgeschossen hat,  die Route seines Idols nach. In einer dramatischen und mystischen Begegnung trifft er plötzlich auf Saint-Ex oder ist es sein Geist? Sie reden ...https://youtu.be/4YKqtkcUEiI


Hallo, liebe Leserinnen und Leser. Man kennt mich vielleicht als Thriller und Krimi-Autor. Doch dieses Buch ist anders. Die  Leserunde richtet sich an alle, die sich auf  eine poetische aber auch spannende Fliegerreise begeben wollen, um  in das Leben und Denken des legendären Schriftstellers einzutauchen, der unverändert die Menschen auf der ganzen Welt fasziniert und für sehr viel mehr steht als für den kleinen Prinzen. Es ist eine Novelle  voller Überraschungen und mit einer zentralen Botschaft.  Antoine de Saint Exupéry begleitet mich seit einem halben Jahrhundert durch mein Fliegerleben. Seinen letzten Flug bin ich 2021 am Ende meiner Spurensuche für diese Novelle tatsächlich nachgeflogen. 

Die Leserunde beginnt am Sontag, den 13.2. und endet am Sonntag, den 06. 03. 2022

GANZ WICHTIG: Da die Leserunde  vor Erscheinen des gedruckten Buches (01.05. 2022) startet, erhalten die Gewinner zum Lesen ein pdf Dokument  und nicht weiter gegeben werden darf. Wer nicht gern elektronisch auf einem PC oder Tablet liest, sollte sich bitte nicht für die Gewinnerauswahl registrieren. 

Die zweite Voraussetzung: eine Rezension auch bei Amazon nach Erscheinen des Buches. Hier muss man wissen, das Amazon  einen Umsatz von mindestens 50 € in den letzten 12 Monaten verlangt. 

Die signierten Bücher werden vom Verlag nach Erscheinen der Rezension(en), versandt. Diese kleine Novelle von etwa 160 Buchseiten wird äußerlich ein sehr hochwertiges Buch werden und eine Freude im Bücherschrank sein. 

Man findet mich hier: www.trauboth-autor. de 

Ich freue mich auf den Gedankenaustausch!

Jörg H. Trauboth 


355 BeiträgeVerlosung beendet
Versgetuschels avatar
Letzter Beitrag von  Versgetuschelvor 9 Monaten

Halli Hallöchen,

es tut mir sehr leid, dass Sie so lange auf meine Rezension warten mussten, aber jetzt habe ich es endlich geschafft. Ich habe meine Rezensionen an folgenden Stellen veröffentlicht:

https://www.lovelybooks.de/autor/Jörg-H.-Trauboth/BONJOUR-SAINT-EX--4367393122-w/rezension/5251613530/

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2VBDQLU2C2CIR?ref=pf_ov_at_pdctrvw_srp

Vielen herzlichen Dank für Ihre Geduld und für diese wundervolle Leseerfahrung.


Acht Personen erhalten eine anonyme Aufforderung, sich am Jakobsweg  einzufinden, anderenfalls würde ein Video über sexuellen Missbrauch an Kindern den Medien zugespielt. Alle acht erscheinen. Mit ihnen der ebenso anonym eingeladene BKA-Ermittler Joe Jaeger sowie die Investigativ-Journalistin Hanna Dohnanyi. Der mystische Glaubensweg wird zu einem Weg der Angst und Lebensgefahr. PDF-Lesung!


Eine sehr herzliche Einladung zur Leserunde und Buchverlosung „Jakobs Weg", ca. 350 Buchseiten. Es werden bis zu 30 (!) Bücher verlost. Das Buch ist ein Krimi über sexuellen Kindesmissbrauch, also ein hochaktueller gesellschaftlicher Hintergrund. Wichtig: Da die Buchbesprechung vor Erscheinen des gedruckten Buches startet, findet das Lesen auf der Grundlage eines pdf-Dokumentes am Computer oder Tablet statt.

Die weitere Voraussetzung für eine Teilnahme ist eine Rezension hier bei Lovely Books und auch bei Amazon nach Erscheinen des Buches im März. Gerne auch book.de, weltbild.de , wasliestdu.de, kriminetz.de, morawa.at, usw. 

Die signierten Bücher werden nach Erscheinen der Rezension bei Amazon versandt. Natürlich ist es auch möglich ein eBook zu bekommen. Das bitte in der Bewerbung mitteilen. 

Innerhalb der Lesezeit vom 30. Dezember 2020 bis zum 21. Januar 2021 (kann leider nicht verlängert werden), freue ich mich auf Zwischenkommentare und Fragen. Wie immer bei diesem Genre gilt, in der Diskussion: Keine Geheimnisse verraten, denn jeder möchte wissen, wer der anonyme Einladende ist. Wissen darf man, dass ich mit meiner Hündin einen Teil des Jakobsweges gegangen bin. Deswegen durfte sie auch auf das Cover. Siehe das persönliche Video https://youtu.be/8AsIkDUqmd8, das aber nichts über dieses Buch sagt, wohl aber über den Pilgerweg. 

Deine Antwort, warum Du gern an der Leserunde teilnehmen und das signierte Buch JAKOBS WEG gewinnen möchtest, bitte bis spätestens 29.12. 2020 - 24.00 Uhr. Bis dahin wünsche ich allen trotz schwieriger Zeiten ein schönes Weihnachten, Gesundheit und ein fröhliches Herz.

Und nun viel Erfolg!

Wer mehr über meine Thriller erfahren möchte findet sie hier https://www.trauboth-autor.de

 

 

411 BeiträgeVerlosung beendet
aa5flyers avatar
Letzter Beitrag von  aa5flyervor 2 Jahren


Liebe alle

Könnten bitte Shilo, frthkrue und Kaffeetasse die Rezi auch in Amazon abgeben. Über die emails erhalte ich keinen feed back. Falls ich etwas übersehen habe, entschuldige bitte. Mit den unterschiedlichen Benutzernamen ist das nicht so einfach.

Das Buch wird, wie man sieht, überragend gut bewertet. Doch die Hemmschwelle es in die Hand zu nehme, ist erst einmal beträchtlich.

Gestern hat es zu dem Thema ein Podcast im DLFKultur gegeben. Den findet man auf meiner Homepage www.trauboth-autor.de. Weitere Sendungen folgen bei Bremen Radio2 und AWR 1 Leute.

Danke, dass ihr das Thema befördert! Auch bitte in https://www.kriminetz.de/krimis/jakobs-weg, einige sehe ich bereits dort.

Guten Rutsch in die Sommerzeit.

Jörg

Marc Anderson stürzt nach einem schweren persönlichen Verlust in eine tiefe Krise. Nur die Hoffnung, seine kleine Tochter wieder zu finden, hält ihn am Leben. Sein langer Weg führt ihn in den Nahen Osten und zusammen mit seinem Team in eine unglaubliche Kampfsituation. Er wird lernen, dass in jedem noch so furchtbare Ende ein Anfang inne wohnt.

Eine herzliche Einladung zur Leserunde „OMEGA“, dem dritten Polit-Thriller mit Marc Anderson (490 Seiten). Das Undenkbare ist passiert. Marc  fällt durch einen schweren Schicksalsschlag in eine seelische Krise; nur eine bestimmte Hoffnung lässt ihn leben und auf einen lebensgefährlichen  Kampf eingehen, der ihn direkt in den Nahen Osten führt und damit in das Spannungsfeld USA-Iran. Doch der US-Präsident Summerhill ist so ganz anders als der aktuelle. 

Eingeladen sind also Leserinnen und Leser, die sich für das seelische Krisenmanagement eines traumatisierten Heldens und eine fiktive spannende Weltpolitik im Thrillerformat interessieren, ähnlich wie  DREI BRÜDER und OPERATION JERUSALEM zuvor, die man für das Verständnis von OMEGA jedoch nicht zwingend gelesen haben muss. Es sind drei in sich  geschlossene Werke. 

Da die Leserunde am 16.1. vor Erscheinen des gedruckten Buches (1.3.). startet, findet sie auf der Grundlage eines persönlichen  pdf Dokumentes statt, das auf einem PC/MAC oder Tablet zu lesen ist und nicht weiter gegeben werden darf. Das ist zwingende Voraussetzung für die Teilnahme.

Die zweite Voraussetzung: eine Rezension auch bei Amazon. Hier muss man wissen, das Amazon hierfür m. E. einen Umsatz von mindestens 50 € in den letzten 12 Monaten verlangt. Das möchte ich besser nicht kommentieren. Leider sind wir Autoren aber  besonders auf die Rezensionen in Amazon angewiesen, die zumeist eine Kopie der wichtigen  Rezensionen hier bei  Lovely Books oder auch book.de, usw.  sind.  Die signierten Bücher werden nach Erscheinen der Rezension (en), versandt, die ich bis zum 1.3. erbitte.


Innerhalb  der vier Lesewochen (16.1.-16.2.) freue ich mich auf eure Zwischenkommentare und Fragen. Wie immer bei diesem Genre gilt: keine Geheimnisse verraten.

Deine Antwort,   warum du gern teilnehmen und das signierte Buch OMEGA gewinnen möchtest, bitte bis 15. Januar 2020.  Viel Erfolg! 


Jörg H. Trauboth 

176 BeiträgeVerlosung beendet
animsle1510s avatar
Letzter Beitrag von  animsle1510vor 3 Jahren

Lieber Jörg,

wir haben dir zu danken, dass wir diese tolle Leseunterhaltung genießen durften!

Zusätzliche Informationen

Jörg H. Trauboth wurde am 22. August 1943 in Königs Wusterhausen (Deutschland) geboren.

Jörg H. Trauboth im Netz:

Community-Statistik

in 91 Bibliotheken

von 31 Leser*innen aktuell gelesen

von 4 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks