Jörg Jacob fluten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „fluten“ von Jörg Jacob

Die Flut kommt. Unaufhaltsam. Dunkel und bedrohlich steigt das Wasser. Stufe um Stufe bewegt es sich Carl und seiner Frau entgegen. Der Strom ist längst ausgestellt, die Nachbarn haben sich mit Sandsäcken in ihren Häusern verschanzt, auch Carls Frau hat versucht, das Nötigste zu tun. Aber Carl verweigert sich selbst dann noch allen Gegenmaßnahmen, als die Anwohner bereits mit Hubschraubern von den Dächern gerettet werden - und lässt kommen, was da kommt. Inspiriert vom Erlebnis des Jahrhunderthochwassers erzählt Jörg Jacob in diesem Prosatext atmosphärisch dicht von einem Mann, dem der natürliche Flucht- und Schutzreflex abhanden gekommen ist. Fluten ist eine eindrückliche und sorgfältig komponierte Studie über einen Mann in einer Ausnahmesituation, einen Stillhalter, bei dem sich die vielen kleinen Unauffälligkeiten des Alltags zu einem ungeheuerlichen Verhalten ausgewachsen haben und sich spektakulär Raum verschaffen.

sehr gelungen - stimmt äußerst nachdenklich

— disadeli
disadeli

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • bewegende Reglosigkeit

    fluten
    disadeli

    disadeli

    06. May 2014 um 21:32

    Wie beschreibt man ein Buch, das auf so wenigen Seiten so viel Intensität entfaltet? "atmosphärisch dicht" sagt der Klappentext. Das Gelesene stimmt nachdenklich. Man ist im Geschehen, im "Carlkörper". Alles ist so ruhig beschrieben und wiegt doch so schwer. Trotz der Geradlinigkeit vermag die Erzählung zu überraschen. Absolut empfehlenswert! Die von mir selten anvisierte Kategorie 'Buch, das ich bestimmt mehr als nur einmal lese' hat einen seltenen Neuzugang. Kein einziger Schreib- oder Druckfehler ist mir aufgefallen. - Eine profane Feststellung angesichts dieses Buches und sogar ein bisschen traurig, dass man so etwas aufgrund wesentlich schlechterer Beispiele überhaupt als erwähnenswert erachtet. Wen es interessiert: Zu diesem Buch kam ich, als mir das Cover auf einem "Wühltisch" ins Auge fiel; der Name des Autors unterscheidet sich nur durch ein "vergessenes" s am Ende von dem meines Cousins und der Autor stammt aus Sachsen, lebt in Leipzig, meinem neuen Domizil.

    Mehr