Jörg Schmitt-Kilian Spurenleger

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(4)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Spurenleger“ von Jörg Schmitt-Kilian

Die junge Polizistin Sabine Laube wird tot auf dem Beifahrersitz eines Streifenwagens in Koblenz entdeckt. Sie hält noch die Dienstpistole in der Hand. Ihr Kollege, durch einen Kopfschuss schwer verletzt, kann sich an nichts erinnern, als er aus dem Koma erwacht. Die Soko »Deutsches Eck« und Hauptkommissarin Lena Lieck stehen vor vielen Rätseln. Suizid? Ein Racheakt? Zahlreiche Motive, kaum brauchbare Spuren. Bis endlich eine DNA-Auswertung Licht am Ende des Tunnels verspricht. Doch dann erleben sie mehr als nur eine Überraschung. – Ein herausragender Kriminalroman, geschrieben von einem Insider mit profunder Kenntnis.

Stöbern in Krimi & Thriller

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Spurenleger" von Jörg Schmitt-Kilian

    Spurenleger
    buchmosaique

    buchmosaique

    12. October 2009 um 18:16

    Toller Kriminalroman, der auf einer leider traurigen Realität beruht. Aber er ist mal aus anderer Sicht geschrieben und vermittelt die tatsächliche Polizeiarbeit. Vor allem kann man sehr sich sehr schön seine eigenen Gedanken machen, da häufig die Aussagenprotokolle der (fiktiven!) Zeugen zitiert werden. Das kannte ich bislang so nicht und hat für mich den Krimi spannend gemacht. Interessant war auch, einmal ein Buch zu lesen, dass erst Ende 2008 erschienen ist, also sehr nah am Zeitgeschehen ist. Hat mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Spurenleger" von Jörg Schmitt-Kilian

    Spurenleger
    Bellexr

    Bellexr

    29. May 2009 um 12:19

    In Anlehnung des Mordfalls an der Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter hat der Autor und Kriminalhauptkommissar Jörg Schmitt-Kilian einen fiktiven Roman geschrieben. Die junge Polizistin Sabine Laube wird tot in ihrem Streifenwagen am Deutschen Eck in Koblenz gefunden, neben ihr findet man ihren, durch einen Kopfschuss schwer verletzten, Kollegen Bernd Müller. Sofort startet eine großangelegte Suchaktion und eine Soko wird zusammengestellt. Hauptermittler in dem Fall sind Lena Lieck und ihr Kollege Tom Schneider. Schnell ermitteln die Beiden einen Verdächtigen, der verhaftet wird und in Untersuchungshaft kommt. Doch dann findet man eine mysteriöse DNA-Spur und die Ermittlungen müssen von vorne anfangen. .. Der Leser merkt von der ersten Seite an, dass hier ein Insider am Werk ist. Durch das wirklich profunde Fachwissen des Autors wird in dem Buch eine sehr realitätsnahe Atmosphäre geschaffen. Auch bedingt durch Fachausdrücke, die jedoch entweder sofort erklärt werden, oder aber im Anhang nachgelesen werden können und absolut nicht störend sind. Sein Schreibstil ist bei den Ermittlungen nüchtern und sachlich, der Umgang seiner Protagonisten Lena Lieck und Tom Schneider mit dem Fall wird vom Autor jedoch sehr emotional und einfühlsam dargestellt. Diese Mischung ist perfekt umgesetzt und die Spannung baut sich - allein auch durch die Story an sich - sehr schnell auf und bleibt bis zum Ende des Buches auf sehr hohem Niveau. .. Die Charaktere des Krimis sind schnell für den Leser greifbar und Jörg Schmitt-Kilian gelingt es ohne Probleme, den Mitwirkenden des Romans Leben einzuhauchen. Lena Lieck ist nach außen hin eine toughe Kriminalkommissarin, aber der Autor lässt den Leser oft genug in ihr Inneres schauen, sodass sie einem sofort sympathisch ist und menschlich erscheint. Genauso ergeht es einem auch bei der Figur von Tom Schneider. Seine Sorgen und Alpträume sind absolut nachvollziehbar und glaubwürdig umgesetzt. Auch nicht unerwähnt lässt Schmitt-Kilian die seelischen Belastungen, welche Ermittler bei der Mordkommission ausgesetzt sind. .. Fazit: Der Leser erhält in diesem Buch eine sehr realitätsnahe Schilderung der wirklichen Polizeiarbeit, verpackt in einem sehr guten Roman mit einem leider sehr traurigen, authentischen Hintergrund.

    Mehr