Jörg Sommer Unter 2 Grad?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter 2 Grad?“ von Jörg Sommer

<p>Im Dezember 2015 wurde in Paris Geschichte geschrieben: Die Weltklimakonferenz einigte sich auf das erste Klimaschutzabkommen, das alle Länder in die Pflicht nimmt. Damit bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Doch was ist dieses Paris-Abkommen wert? Wo liegen seine Stärken, welche Herausforderungen kommen auf die Weltgemeinschaft zu? Welche Risiken birgt es? Was muss jetzt politisch folgen? Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Medien und NGOs analysieren in diesem Buch Hintergründe, Inhalte und Konsequenzen des neuen Weltklimavertrages.</p> <p><strong>Autoren:<br /></strong>Franz Alt<br />Hans Diefenbacher<br />Ottmar Edenhofer<br />Christian Flachsland<br />Jochen Flasbarth<br />Thomas Friemel<br />Hartmut Graßl<br />Rüdiger Haum<br />Peter Hennicke<br />Lukas Hermwille<br />Anton Hofreiter<br />Pierre Ibisch<br />Hartmut Ihne<br />Andreas Jung<br />Martin Kaiser<br />Claudia Kemfert<br />Ulrike Kornek<br />Maria Krautzberger<br />Manfred Kriener<br />Mojib Latif<br />Reinhold Leinfelder<br />Claude Martin<br />Matthias Miersch<br />Volker Mosbrugger<br />Michael Müller<br />Kai Niebert<br />Hermann E. Ott<br />Nick Reimer<br />Holger Rogall<br />Sabine Schlacke<br />Ann-Kathrin Schneider<br />Uwe Schneidewind<br />Susanne Schwarz<br />Christoph Seidler <br />Jörg Sommer<br />Frank-Walter Steinmeier<br />Frank Uekötter<br />Barbara Unmüßig<br />Beate Weber-Schuerholz<br />Hubert Weiger<br />Anders Wijkman<br />Ernst Ulrich von Weizsäcker</p>

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weltklimakonferenz und die notwendigen Folgen

    Unter 2 Grad?
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    27. May 2016 um 15:17

    Weltklimakonferenz und die notwendigen FolgenEs ist ein zähes Unterfangen, keine Frage. Seit Jahren bereits ringt die Weltgemeinschaft mit Gegenmaßnahmen zum Klimawandel, verschiedenste Interessen prallen dabei aufeinander bis dahin, dass so manch wichtiger Teilnehmer lange benötigte, um überhaupt zuzugestehen, dass Handlungsbedarf besteht und von Menschen gemachte Einflüsse das Klima nachhaltig beeinflussen.Während wiederum andere Nationen mutig vorauspreschen (Deutschland mit seinem Energiewandel hin zu ökologischer Energieerzeugung), wehren sich andere mit Händen und Füßen gegen verbindliche, gemeinsame Maßnahmen.Dies zumindest hat sich 2015 in Paris geändert, alle Beteiligten haben sich auf gemeinsame Verpflichtungen geeinigt. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg, nun tatsächlich „in die Pflicht“ nehmen zu können und tätig zu werden.Aber auch das ist zunächst ja nur eine Absichtserklärung.Was genau wären die konkreten Schritte? Was müsste dringend umgehend, was mittelfristig beschlossen und umgesetzt werden? Und, vor allem, wer geht nun voran auf konkreten Wegen?„Vorreiterkoalition zum Klimaschutz gesucht“ ist daher eines der interessantesten und wichtigsten Kapitel in diesem Werk, dass sich dem Weltklimavertrag von allen Seiten her zuwendet und in chronologischer Reihenfolge zunächst die Geschichte dieses Weltklimavertrages erzählt (und hier noch einmal an den „langen Weg der Erkenntnis“ erinnert und damit den Folgerungen und Forderungen der weiteren Betrachtungen im Buch gleich die eigentliche Problematik der letzten Jahre mit auf den Weg gibt. Das es lange dauert, bis überhaupt zugestanden wird und dass es ein steiniger Weg ist, in der „Klimadiplomatie“ voranzukommen.So kann man den Autoren im Buch nur zustimmen, wenn postuliert wird: „Ein historischer Erfolg, aber erst ein Anfang“. Und in konkreter und lesenswerter Form die Eckpunkte und die Notwendigkeit eines „transformatorischen Ansatzes“ skizziert werden.Dennoch, bei aller Skepsis und (berechtigten) Zurückhaltung, die Autoren im Buch setzten letztlich konsequent auf einen konstruktiven Ausblick. In der Verzahnung von Wissenschaft, Staat und Politik und der zivilgesellschaftlichen „Verbesserungen“ ist es zunächst eine Frage der Kommunikation an die Bürger, dann der engen Kommunikation untereinander und mittendrin der konsequenten Haltung im je eigenen Verantwortungsbereich, welches alles gemeinsam entscheidende Schritte nach vorne bringen kann.Dabei muss es gar nicht, wie im Buch vollmundig formuliert, „Die Neuerfindung des Systems Mensch“ sein (das klingt wieder erst einmal eher abschreckend für den normalen interessierten Leser), sondern die Setzung jetzt schon möglicher, wissenschaftlich durchdachter und politisch gesetzter „Stellschrauben“ kann umgehend bereits Fakten schaffen (“Plant ihr mal weiter, wir fangen dann schon mal an“).Alles in allem eine fundierte und durchdachte Reflexion des Weltklimavertrages, das bei der Darstellung dieses Vertrages bei weitem nicht stehen bleibt, sondern in alle Richtungen weiterdenkt und Konsequenzen global, aber auch konkret (für die Metropolen, für die deutsche Politik, für den Umgang mit dem Regenwald) aufzeigt und sich nicht in Utopien verliert, sondern immer wieder sich am jetzt schon oder in naher Zukunft machbaren anhaftet.

    Mehr