Jörg Thadeusz , Anna Engelke Die Vereinigten Zutaten von Amerika

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Vereinigten Zutaten von Amerika“ von Jörg Thadeusz

Es ist und bleibt ein Traumland Anna Engelke lebt schon seit fünf Jahren dort, und Jörg Thadeusz würde am liebsten schon morgen hinziehen: in die USA. Das liegt weniger an der viel beschworenen Weite des Landes oder am Traum vieler Männer, einmal den mittelalten Leib auf eine Harley-Davidson zu wuchten und auf der Route 66 Gas zu geben. Anna Engelke und Jörg Thadeusz geht es stattdessen um »den Amerikaner«, den es natürlich genauso wenig gibt wie »den Deutschen«. 313 Millionen Menschen leben in den USA. Manche sind gerade erst angekommen, andere leben schon so lange dort, dass sie genau erklären können, warum sie eine Südstaaten-Flagge am Auto wütend macht.In sechzehn liebevollen und höchst amüsanten Porträts wird gezeigt, wie viel Platz das große Land zwischen zwei Ozeanen den Menschen lässt. Politisch, persönlich und kulinarisch.Ein Buch für alle, die Amerika lieben.

Sehr unterhaltsame Lebensgeschichten und Portraits aus den USA + dazugehörige Lieblingsrezepte.

— Andras
Andras
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Vereinigten Zutaten von Amerika" von Jörg Thadeusz

    Die Vereinigten Zutaten von Amerika
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. January 2013 um 20:03

    So das war mal eine andere Art Buch, nur mal was Kurzes für Zwischendurch. Deswegen fällt es mir auch schwer eine richtige Rezension darüber zu schreiben. In „Die Vereinigten Zutaten von Amerika“ findet sich eine Sammlung von kurzen Lebensgeschichten sowie einigen netten Rezepten. Naja, bisher hab ich die Rezepte noch nicht ausprobiert, aber einiges klingt echt ganz lecker. Also kann es durchaus sein, dass da mal auf den Tisch kommt. Nun zu dem eigentlichen, den Geschichten. Mhh ich bin da etwas geteilter Meinung. Alle vorgestellten Menschen sind äußerst interessante Leute, daran zweifle ich nicht. Aber ich glaube nicht, dass sie der Durchschnittsamerikaner sind. Gut, was ist der Durchschnittsamerikaner? Ich glaube, so wirklich lässt sich die Frage gar nicht beantworten. Vielleicht verrenne ich mich jetzt selbst in etwas. Es wäre allerdings schön gewesen, diese Geschichten vielleicht etwas auszubauen und dafür ein paar weniger zu bringen. Denn vieles wird nur kurz angerissen und dann zum nächsten übergegangen, was ich sehr schade fand. Allerdings hat mir der Schreibstil nicht so wirklich gefallen. Die Ironie und teilweise der Sarkasmus sollten lustig gemeint sein, waren es aber meiner Meinung nicht. Es wirkte zu aufgesetzt. Ebenfalls hatte ich das Gefühl, dass sich teilweise die Autoren mehr in den Vordergrund drängen wollten um zu zeigen, wie wahnsinnig toll sie Amerika verstanden haben. Das fand ich etwas schade. Im Großen und Ganzen, ist es eine gute Lektüre für die Straßenbahn. Immer mal ein Geschichtchen lesen und interessante Leute kennenlernen. Und klar, den Wow-Effekt haben so ab und zu. Aber mehr leider nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Vereinigten Zutaten von Amerika" von Jörg Thadeusz

    Die Vereinigten Zutaten von Amerika
    michelauslönneberga

    michelauslönneberga

    26. October 2012 um 14:58

    Soll ich noch ein wenig Selbstüberschätzung dazu packen oder hat der Schuss Patriotismus schon die ganzen Vereinigten Staaten vermurkst? Das denken sich wahrscheinlich viele, wenn es um die Vereinigten Zutaten von Amerika geht. Eins kann ich schon mal versprechen: keine der beiden genannten Zutaten ist im 'Kochbuch' von Anna Engelke und Jörg Thadeusz gelandet. Auf sehr charmante Art und Weise stellen die beiden uns ein Amerika vor, das wir so gar nicht erwartet hätten - zum Beispiel ein echter texanischer Cowboy, der sich für Windenergie interessiert. Wer hätte das gedacht? In jedem Kapitel wird eine andere 'Zutat' der USA vorgestellt und somit ein Amerikaner, der die USA zu dem macht, was sie heute sind. Da gibt es wirklich alles von frischen Einwanderern bishin zu alteingessenen Ranchbesitzern. Einige Kapitel haben mich komplett überrascht und andere wiederum meine Meinung zu den USA bestätigt. Was man allerdings besonders von diesem Buch mitnimmt ist die unglaubliche Vielfalt, die die Vereinigten Staaten bieten. Am Ende jedes Kapitels gibt es ein kleines Rezept der vorher beschriebenen Person. Das Ein oder Andere werde ich auf jeden Fall nachkochen ;) Anna Engelke und Jörg Thadeusz ist da wirklich ein sehr schönes und buntes Buch über die USA gelungen, das ich jedem empfehlen würde. Let's rock (ähm) read it!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Vereinigten Zutaten von Amerika" von Jörg Thadeusz

    Die Vereinigten Zutaten von Amerika
    Minni

    Minni

    01. October 2012 um 18:00

    Rezeptbuch mit jeweils persönlicher Geschichte. Oder Lebensbilder mit persönlichem Rezept? Wie auch immer, dieses Buch stellt auf unterhaltsame lustige Art verschiedene, in den USA ansässige Personen vor. Es stellt Menschen vor, die so unterschiedlich sind und so unterschiedliche Berufe ausüben, wie man es sich nur vorstellen kann. Diese einzigartigen Portraits verbunden mit einem Foto der Person und einem eigenen Rezept von jedem einzelnen machen den Titel dieses Buches, nämlich "Die vereinigten Zutaten von Amerika", aus. Trotzdem darf man hierbei keine Einführung in die amerikanische Kultur erwarten. Direkt am Anfang wird vorgewarnt: Was dem Leser an den Portraits amerikanisch erscheint, entscheidet er selbst. Da auch einige der Personen nur zugewandert sind, wird kaum auf die amerikanische Kultur eingegangen, bzw. das "typisch amerikanische" gezeigt (wenn es das denn gibt ;)). Auf jeden Fall ist das Buch sehr unterhaltsam und mit viel Liebe und Witz geschrieben. Wunderbar für zwischendurch.

    Mehr