Westend

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Westend“ von Jörg Ulbert

1983: In West-Berlin läuft das dritte Verfahren gegen die mutmaßlichen Mörder des Ulrich Schmücker, einem ehemaligen Mitglied der Bewegung 2. Juni und Informanten des Verfassungsschutzes. Der Prozess ist der längste und skandalreichste der deutschen Justizgeschichte. V-Mann Otto und sein BKA-Führungsoffizier Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird und der Richter die Angeklagten endgültig verurteilt. Als Druckmittel soll der terrorverdächtige Sohn des Richters dienen. Doch der ist flüchtig und bei den Charlottenburger Bhagwananhängern untergetaucht. So bleibt Otto nichts anderes übrig, als das Holzkettchen umzulegen und sich den Jüngern Oshos anzuschließen. Wittin arbeitet derweil an der Bespitzelung der Verteidiger und müht sich, die Konkurrenz vom Verfassungsschutz auf Distanz zu halten ...

Der Wahnsinn in Bildern (mit Text) - und in Rhythmen: das ist der wahre Spirit der Eighties! Aufwühlend und erschreckend - lohnt sich sehr!

— TochterAlice
TochterAlice

Interessanter und spannender Graphic Novel mit einer Klasse Playlist zum anhören

— Katey
Katey

Stöbern in Comic

Die Insel der besonderen Kinder

Mal was ganz anderes und sehr interessant!

sarahs_buecher_universum

Poptropica - Die geheimnisvolle Landkarte

Spannender und witziger Comic, genau das Richtige für Erstleser

Siraelia

Großväterland

Eindrucksvoll berührend

Ladybella911

Sophie Scholl - Die Comic-Biografie

Den Schwerpunkt, den die Autoren hier setzen, mochte ich nicht. Eine eher oberflächliche, dennoch lesenswerte Graphic-Novel.

milkshakee

Die Schachnovelle

Eine beeindruckende Novelle, die mich, obwohl ich mit Schach nichts anfangen kann absolut gefesselt hat. Ich habe sie am Stück durchgelesen.

Anatola

Der Trinker

Großartig illustriert und im Aufbau neu gedacht. Ich kenne keine schönere Ausgabe.

Contresse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • West-Berlin, 1983

    Westend
    Estrelas

    Estrelas

    14. January 2017 um 18:40

    Otto, ein V-Mann des BKAs, sucht in einer hinduistischen Gruppe nach einem Terrorverdächtigen. Die Macher haben mit dieser Graphic Novel ein Stück Berliner Geschichte verarbeitet. Dieser zweite Teil der Reihe führt uns in das Jahr 1983 nach West-Berlin. Es macht Spaß, in den Bildern die Details der Zeit wiederzuentdecken - von eckigen Autos bis zur Werbung an Häuserfassaden. Eine Playlist zum Buch sorgt für die ultimative 80er-Jahre-Atmosphäre. Der Geschichte zu folgen, fiel mir nicht so leicht, was womöglich aber daran lag, dass mir die Hintergründe fehlten. Trotzdem haben mir Zeichenstil und Machart gut gefallen.

    Mehr
  • Ich bin begeistert von dieser Graphic Novel!

    Westend
    fasersprosse

    fasersprosse

    04. January 2017 um 21:10

    Eine außergewöhnliche Graphic Novel! Die Geschichte spielt in Berlin und gibt Einblicke in die Machenschaften der Terroristen und der staatlichen Behörden in den 80iger Jahren. Bespitzelung, Verwicklungen, Action - die Hauptdarsteller gehen flott durch die Seiten.Beeindruckend ist die Fülle der Informationen der damaligen Geschehnisse. Zeitzeugen werden sich erinnern oder zusätzliche  Enthüllungen durchschauen, den jüngeren gibt das Buch Aufschluss über den längsten und skandalreichsten Prozess der deutschen Justizgeschichte.Die Story ist in neun Kapitel unterteilt. Zu jedem Kapitel gibt es eine kurze Zusammenfassung der nachfolgenden Ereignisse. Die Bilder sind voller Atmosphäre, die Farben passend zur Geschichte. Der Text ist kraftvoll und perfekt platziert. Es ist ein Genuss, das Buch mehrfach in die Hand zu nehmen – nochmals zu lesen oder einfach nur den zu Zeichnungen folgen. Bei mir zu Hause steht es im Regal der besonderen Bücher.Ein tolles Extra ist die Playlist der Songs, die im Buch vorkommen.

    Mehr
  • "Do you know what it's like to hate

    Westend
    TochterAlice

    TochterAlice

    03. January 2017 um 09:48

     "Do you know what it's like to hate when it's way down deep inside?" (Violent Femmes - Promise)Dies ist nur einer von vierzehn Songs auf der Playlist, die "Westend Berlin 1983", ein Politdrama der Extraklasse in Bildern begleitet und dem Leser/Betrachter dabei hilft, sich stante pede in die 1980er zu versetzen, wohlgemerkt in die erste Hälfte dieses einerseits so unauffälligen, andererseits jedoch durchaus ereignisreichen Jahrzehnts, an dessen Ende der Beginn der Auflösung der DDR stand. Davon ist jedoch hier, im Jahre 1983, noch nicht das Geringste zu spüren: die RAF und ihre Splittergruppen sind  noch sehr aktiv, die Hausbesetzerbewegung befindet sich auf ihrem Höhepunkt, linke politische Kräfte unterschiedlicher Ziel- und Schwerpunktsetzung bestehen, formieren sich, fallen auseinander - und der Bhagwan ist auf seinem Siegeszug durch die deutschen Landen - allenthalben bilden sich Kommunen seiner Gefolgsleute, der sogenannten Sannyasins. Eine wilde, eine bewegte Zeit, auch wenn nicht jeder das alles mitbekommen hat.Wir befinden uns im Zentrum des Geschehens - mitten in Berlin (West) und begleiten den V-Mann Otto - Kontaktperson des Verfassungsschutzes - bei - ja, bei seinem Alltagsgeschäft, in dem es darum geht, sein Amt aus windigen Geschäften, aktuell aus dem Schmücker-Prozess, rauszuhalten. Dabei hat er sowohl mit der einen - staatlichen - als auch mit der anderen - subversiven - Seite zu tun und stürzt den Leser damit in die wildesten Verwicklungen.Auch wenn die Bilder teilweise etwas dunkel sind, die Schrift etwas schwer entzifferbar, manche Gesichter nicht individuell genug gezeichnet sind - zumindest ich älteres Semester sehe das so - hat mich das Buch zutiefst begeistert und in die 1980er katapultiert, in die Anfänge meiner politischen Bewusstseinsbildung.Man erfährt hier viele Einzelheiten, ich könnte mir vorstellen, dass "Neulinge" gegebenenfalls etwas googeln müssen, um wirklich durchzusteigen, um alle Nuancen, Facetten und Abwege zu erfassen, doch es lohnt sich!Wer etwas über die linksradikale Szene und ihre Netzwerke - ja, die gab es auch vor der Zeit der Mobiltelefone und das nicht zu knapp - sowie über den Kampf gegen sie erfahren will und dies auf effiziente, anschauliche, umfassende - einfach eine ganz besondere Art und Weise tun will, der greife zu diesem Buch. Aus meiner Sicht DAS Geschenk auch für junge Erwachsene, denen die Eltern den Geist ihrer Zeit - eben den Spirit der Eighties - vermitteln wollen. Aus meiner Sicht ein Politcomic  aller- aber wirklich allererster Sahne: fundiert, mitreißend, polarisierend, anregend, bewegend, ab und an an passender Stelle auch mal abstoßend - eben einfach perfekt!

    Mehr
  • Leserunde zu "Westend" von Jörg Ulbert

    Westend
    BerlinStoryVerlag

    BerlinStoryVerlag

    Liebe Berlin-Auskenner und Graphic Novel-Fans,vielleicht kent ihr schon den von Jörg Ulbert verfassten und Jörg Mailliet illustrierten Comic-Band "Gleisdreieck", unseren Überraschungserfolg von 2014. Diese Graphic Novel hat nun eine Fortsetzung! Für "Westend" haben sich die beiden Jörgs erneut in den Berliner Underground der 1980er Jahre begeben. 1983: In West-Berlin läuft das dritte Verfahren gegen die mutmaßlichen Mörder des Ulrich Schmücker, einem ehemaligen Mitglied der Bewegung „2. Juni“ und Informanten des Verfassungsschutzes. Der Prozess ist der längste und skandalreichste der deutschen Justizgeschichte. V-Mann Otto und sein BKA-Führungsoffizier Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird und der Richter die Angeklagten endgültig verurteilt. Als Druckmittel soll der terrorverdächtige Sohn des Richters dienen. Doch der ist flüchtig und bei den Charlottenburger Bhagwananhängern untergetaucht. So bleibt Otto nichts anderes übrig, als das Holzkettchen umzulegen und sich den Jüngern Oshos anzuschließen. Wittin arbeitet derweil an der Bespitzelung der Verteidiger und bemüht sich, die Konkurrenz vom Verfassungsschutz auf Distanz zu halten …"Westend" ist als großformatiges Hardcover erschienen, die Bilder sind noch kräftiger als bei Gleisdreieck, die Geschichte noch abgründiger. Die Presse ist begeistert. Jetzt sind wir gespannt auf eure Meinung und verlosen gleich 5 Exemplare. Damit euch die Bücher noch in de Weihnachtsferien erreichen, läuft die Aktion nur eine Woche, bis zum 20.12.16, am 21. werden die GewinnerInnen verkündet. Also ganz schnell schreiben, was an diesem Buch eure Neugier weckt!Viel Glück!Euer Berlin Story Verlag 

    Mehr
    • 29
  • Westend - Berlin 1983 für Liebhaber

    Westend
    Katey

    Katey

    01. January 2017 um 20:17

    Zum Inhalt / Klappentext:Im Jahre 1983 läuft das Verfahren gegen die anscheinenden Mörder des Verfassungsschutzinformanten Ulrich Schmücker. Otto und Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird, dafür benutzen sie den terrorverdächtigen Sohn des Richters als Druckmittel.Gestaltung: Insgesamt finde ich die Zeichnungen und das Cover gut, die Atmosphäre, die die Geschichte erzählt, wird durch die Bilder sehr gut wiedergegeben. Generell muss ich sagen, dass ich die Gesichter manchmal zu identisch finde und ich mir mehr Details gewünscht hätte. Meine Meinung:Durch die Gestaltung der Bilder kann man sich sehr gut in das Geschehene hineinversetzen, die verschiedenen Perspektiven und Farben machen die Handlung umso interessanter. Besonders toll finde ich die Songtexte und die Playlist, die, wenn man sich die Songs anhört, das Gefühl der damaligen Zeit wiedergeben. Ab und zu fand ich die Sprechblasen doch sehr groß, so kann man sie aber gut lesen.Persönliches Fazit:Für alle Fans von Graphic Novels und besonders Berlin-Fans. Der Novel richtet sich eher an ein älteres Publikum, die auch gerne in Erinnerungen schwelgen.

    Mehr
  • Verstrickt und politisch brisant!

    Westend
    celinasheeran

    celinasheeran

    30. December 2016 um 16:36

    Handlung:Der Prozess von Ulrich Schmücker ist der längste und skandalreichste der deutschen Justizgeschichte. Otto und Wittin sollen sicherstellen, dass ihr Amt aus dem Prozess herausgehalten wird. Als Druckmittel soll der terrorverdächtige Sohn des Richters dienen.Meine Meinung:Was ich toll finde ist, dass ganz vorne eine Playlist mit passenden Liedern aus dieser Zeit vorhanden ist, welche dafür sorgt, dass man sich besser in die Zeit hineinversetzen kann.Ebenfalls vorne befindet sich ein Personenverzeichnis mit den wichtigsten Charakteren, welche kurz und bündig beschrieben werden.Jedes Kapitel beginnt mit einer kleinen inhaltlichen Zusammenfassung des jeweiligen Kapitels (1-2 Sätze), welche für ein besseres Verständnis sorgen.Die Zeichnungen sind alle wunderschön! An manchen Stellen sind auch passende Songauschnitte vorhanden.An vereinzelnen Stellen lassen sich * (Sterne) finden, welche dazu dienen geschichtliche Zusammenhänge näher zu erläutern.Was äußerst praktisch ist, da man dadurch nicht selbst im Internet nachschauen muss... Dadurch ist es auch für Leute geschrieben, welche sich nicht wirklich mit dieser Zeit bzw. der Geschichte aus dieser Zeit näher ausseindergesetzt haben.Fazit: Eine sehr verstrickte Handlung, welche äußert spannend geschildert wird. Sehr gelungen!

    Mehr