Jörg Zink Ruf in die Freiheit

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ruf in die Freiheit“ von Jörg Zink

Eine zeitgemäße christliche Ethik Das Vermächtnis eines großen Theologen Jörg Zink legt in seinem neuen Buch dar, wie er eine zeitgemäße christliche Ethik sieht: Der Sinn einer Ethik ist nicht der, dass der Mensch durch sein Tun etwas Besseres werden soll, sondern der, dass der Mensch tut, was er schon ist und was Jesus ihm im Namen Gottes zuspricht. Der Mensch soll sich nicht als kleiner, schmutziger Sünder verstehen, sondern groß von sich denken - sehr groß.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ruf in die Freiheit" von Jörg Zink

    Ruf in die Freiheit
    Ferrante

    Ferrante

    12. June 2011 um 16:22

    Dieses Buch, ein Fund als Mängelexemplar bei Jokers, gibt Mut, Christentum wieder zu wagen. "Die verbreitete Rechthaberei in Sachen des Glaubens und seiner Wahrheit wird uns keinen Schritt weiterbringen." (S. 216), schreibt Jörg Zink. Wie wahr! Ich interessierte mich schon früher für den christlichen Glauben, geriet aber an Fundamentalisten (in einer sogenannten "Freikirche"), die ihn mir gründlich vergällten. Jetzt taste ich mich wieder heran und sehe: es gibt ihn, den intelligenten, weltoffenen christlichen Glauben, der sich nicht darauf beschränkt, irgendwelche altertümlichen Verhaltensregeln herunterzubeten. Jörg Zinks Ethik fußt zunächst auf dem Zentrum des christlichen Glaubens, nämlich Lehre und Leben Jesu Christi. Seine Ethik ist so radikal neu, dass sie mit dem herkömmlichen Sinn des Wortes nicht beschrieben werden kann. "Alte" Ethiken wie die Zehn Gebote erklärt Zink umfassend, wie auch warum sie nicht allumfassende Gültigkeit haben (können) und in ihrem historischen Kontext gesehen werden müssen. Hier wendet sich der Autor auch leise ironisch gegen Fundamentalisten, die bestimmte Passagen im Alten Testament wörtlich nehmen. Zinks Ethik ist schließlich eine Ethik des Hinschauens, der Liebe und der Hoffnung, und nicht der Verhaltenskataloge (mit diesen drei Schlagworten werde ich aber zugegebenermaßen Zinks Ausführungen nicht ganz gerecht). Jesus sagt Ja zu uns, mit all unseren Fehlern und Kompromissen, also dürfen wir auch selbst Ja zu uns sagen. Es bleibt auch zu hoffen, dass die großen Kirchen den Forderungen, die er (Zink wie Jesus) an sie stellt, gerecht werden. Das Buch liest sich auch angenehm flüssig trotz seines großen inhaltlichen Gehalts. Gebt dem Christentum wieder eine Chance!

    Mehr