Jürgen Banscherus Asphaltroulette

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Asphaltroulette“ von Jürgen Banscherus

Es ist ein gefährliches Spiel, zu dem sich der auf der Straße lebende Sven hinreißen lässt. In illegalen Autorennen tritt er gegen andere Jugendliche an und setzt damit sein Leben aufs Spiel. Nervenkitzel, die Sehnsucht nach Anerkennung, Langeweile und keine Perspektive – das scheinen die Gründe der meisten zu sein. Doch für Sven gibt es einen weiteren: Anne.

Stöbern in Jugendbücher

Fire & Frost - Vom Eis berührt

Vielversprechender Auftakt, den ich nur empfehlen kann.

Booknerdsbykerstin

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Eine sehr gute Fortsetzung mit vielen überraschenden Wendungen und interessanten Entwicklungen. Freue mich auf Band 3.

chuma

Izara - Das ewige Feuer

Julia Dippel hat eine neue Stammleserin: mich!

ConnyS77

Die drei Opale - Über das tiefe Meer

Taffe Maus an Bord :)

Ivonne_Gerhard

Everless - Zeit der Liebe

Ich liebe es ♥

Naddy111

Als das Leben mich aufgab

Ein Buch über das Leben und Sterben zum Nachdenken. Gelungen!

k_sara

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Asphaltroulette" von Jürgen Banscherus

    Asphaltroulette

    mabuerele

    14. May 2011 um 09:18

    „…Übrigens ist mir alles verhasst, was mich bloß belehret, ohne meine tätigkeit zu vermehren oder unmittelbar zu beleben…“ Der Titel wird dem Buch nicht gerecht. Das Titelthema spielt nur am Ende der Erzählung eine Rolle. Der wesentliche Teil des Buches aber beschäftigt sich mit der Episode zwischen Sven und Anne. Oder war es mehr…? Anne, 17 Jahre jung, kurz vor dem Abitur stehend, trifft im Arbeitsamt Sven. Als sie ihn „Penner“ tituliert, schlägt er zu. Und sie schlägt zurück!! Doch sie sehen sich wieder… Anne erzählt diese Geschichte dem Autor aus ihrer Sicht. Es ist die Geschichte einer Liebe, die keine Zukunft hat. Sven lebt auf der Straße. Er sucht angeblich eine Lehrstelle. Anne fühlt sich von ihm angezogen. Er „belebt“ sie, so äußert sie sich einer Freundin gegenüber. Doch als die Bindung zu ernst zu werden droht, löst sich Anne von Sven – äußerlich. Während das Leben Svens ausführlich beschrieben wird, bleibt das von Anne auffallend blass. Sie fühlt sich zu Hause eingeengt. Trotzdem ist ihre Freundschaft mit Sven für mich nicht machvollziehbar. Sie begründet sie mit dem oben angeführten Goethezitat. Sven hingegen wird umfangreich charakterisiert. Aber die Ursachen für sein Abgleiten ins kriminelle Milieu werden nur angedeutet. Positiv zu werten ist die deutlich erkennbare Sozialkritik. Schade! Aus dem Thema wäre mehr zu machen gewesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks