Jürgen Bartsch Jürgen Bartsch, Opfer und Täter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jürgen Bartsch, Opfer und Täter“ von Jürgen Bartsch

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jürgen Bartsch, Opfer und Täter" von Jürgen Bartsch

    Jürgen Bartsch, Opfer und Täter
    Mone80

    Mone80

    27. November 2011 um 10:11

    Das Buch war als eine Unterstützung in meinem Erziehungswissenschaftsunterricht gedacht und es hat mir mehr als nur geholfen. Mit den Briefen von Jürgen Bartsch, kann man sich ein besseres Bild über den Jungen machen, der zugleich Täter und Opfer war. Man bekommt einen sehr guten Einblick in sein Leben, wie seine Kindheit war und was für Phantasien dieser Junge hatte. Außerdem bekommt man einen Einblick in die Psychologie und in die Entwicklung eines Kindes, ohne das es dabei zu schwer zu lesen wird. Es ist sachlich und einfach geschrieben, ohne das die Realität und die Geschichte um den Jungen Bartsch verloren geht. Es erzählt auch eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen Jürgen und Paul Moor, die einzige Freundschaft die Jürgen hatte, ohne das er dafür bezahlen mußte.

    Mehr