Jürgen Christen Musen auf vier Pfoten: Katzen und ihre Schriftsteller

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Musen auf vier Pfoten: Katzen und ihre Schriftsteller“ von Jürgen Christen

'Sie kommen, wenn wir schreiben, gern in unsere Nähe' Erich Kästner lebte mit vier Katzen gleichzeitig zusammen. Wie sie sich gegenüber Schriftstellern verhalten, beschreibt er so: 'Sie kommen, wenn wir schreiben, gern in unsere Nähe. Das Thema ist ihnen gleichgültig.' Die weltberühmte Meisterin des psychologischen Kriminalromans, Patricia Highsmith, meinte: 'Zusammen mit einer Katze ist ein Schriftsteller weniger allein, doch allein genug, um zu arbeiten.' Und: 'Schriftsteller sind Leute, deren geistige Beweglichkeit oder Verstörtheit sie mehr oder weniger dazu prädestiniert, Katzen als Gefährten zu halten.' Über diese besondere Beziehung von Katzen zu ihren Schriftstellern ist ein Band mit Texten, Originalzitaten und Fotografien soeben erschienen: Musen auf vier Pfoten: Katzen und ihre Schriftsteller. Wie eng das Verhältnis beim Schreiben sein kann, demonstriert Wolfgang Hohlbeins weiß-rote Devon-Rex-Katze Sammy, die sich gern auf seinem 23-Zoll-Tablet-Monitor wärmt. Oder wenn Günter Kunert sich fragt: 'Träumt meine Katze von mir?' Schriftstellerkatzen können auch zu Romanfiguren werden, wie Kater Francis als Ermittler in dem Bestseller Felidae von Akif Pirinçci und die beiden Siamkatzen Koko und YumYum, die zusammen mit ihrem Herrchen manchen Kriminalfall in den Romanen von Lilian Jackson Braun gelöst haben. Die Krimiautorin Rita Mae Brown erklärte einmal in einem Interview, warum sie die Tigerkatze Mrs. Murphy in ihren Romanen auftreten lässt: 'Aus der Katzenperspektive kann ich unbefangener das Irrationale im Menschen zeigen.' Gleichzeitig ist erschienen: Musen auf vier Pfoten: Schriftsteller und ihre Hunde.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Musen auf vier Pfoten: Katzen und ihre Schriftsteller" von Jürgen Christen

    Musen auf vier Pfoten: Katzen und ihre Schriftsteller
    Maggi

    Maggi

    26. June 2011 um 17:41

    Ein hübscher, kleinformatiger Bildband mit inspirierenden kurzen Geschichten zu verschiedenen mehr oder weniger bekannten Schriftstellern. Garniert mit tollen Fotos der schreibenden Zunft mit ihren kätzischen Freunden, bei denen sowohl jedem Katzenliebhaber, als auch jedem Schriftsteller mit Sehnsucht nach einem Tierfreund das Herz aufgehen wird. Außerdem wird bei jedem Autoren erwähnt, in welchem der Bücher ihres Werkes Katzen eine Rolle spielten oder sie zu Geschichten inspirierten. Sehr empfehlenswert!!!

    Mehr