Jürgen Ehlers Der Spion von Dunvegan Castle

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(1)
(1)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Spion von Dunvegan Castle“ von Jürgen Ehlers

England 1745. Der ehrgeizige William Augustus, der Lieblingssohn des Königs, übernimmt das Oberkommando der englischen Armee; sein Freund Jan Veenstra, der deutschstämmige Sohn seines Lehrers, wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Aber er hat einen zusätzlichen Auftrag: Er soll als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Auf Homosexualität steht die Todesstrafe, und das gilt auch für Prinzen. In Schottland scheint Jan zwar vorerst unter Kontrolle, aber noch besser wäre es, wenn er für immer verschwände. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan...

Gut recherchiert, aber zu viel blutiges Schlachtengemälde!

— mabuerele
mabuerele

Ziemlich viel Gemetzel und Blutvergießen. Die Kriegstrategien sind wohl eher was für Männer.

— danielamariaursula
danielamariaursula

Für mich war es weder ein Krimi noch ein Thriller sondern einfach nur ermüdend.

— hasirasi2
hasirasi2

Die blutige Realität des zweiten Jakobitenaufstandes.

— Ormeniel
Ormeniel

Stöbern in Historische Romane

Die Stadt des Zaren

ansprechendes Cover, unvorhersehbare interessante Handlung, farbige Charaktere die sympathisch und unsympathisch gelungen sind,

sabrinchen

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Machtspiele

    Der Spion von Dunvegan Castle
    Aspasia

    Aspasia

    England 1745 als man am Hof in London Deutsch sprach, da der regierende König Georg II aus Hannover importiert wurde, damit der Thron nicht an die katholischen Stuarts fallen konnte. William August, der jüngerer Sohn, ein honorierter Schlachtenheld, der sich in einer Zeit ohne  Auseinandersetzung etwas unterfordert fühlt und Angst neben seinem fruchtbaren Thronfolgerbruder mit wachsender Familie in der Gunst zu sinken. Er sendet seinen Freund, Jan Veenstra, den Sohn seines ehemaligen Deutschlehrers, als Hauslehrer der jungen Tochter des regierungstreuen Lairds von Dunvegan auf die schottische Insel Skye. An sich schon ein einträglicher Job, gleichzeitig soll Veenstra aber als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der pro- Stuart Opposition nach London melden, womit dieses Angebot unausschlagbar wird. Gleichzeitig sorgt William durch diesen Freundschaftsdienst dafür, dass Jan fern des Königshofs, keine pikanten Details über das umtriebiges Amüsement des ehrgeizigen Nachgeborenen lautbar machen kann. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, gerät Veenstra zwischen alle Fronten.  Ein gut recherchierter, unterhaltsamer historischer Roman, über einen Konflikt, über den ich noch nicht all zu oft etwas Literarisches gelesen habe. Der Autor hat zum besseren Verständnis seinem Text ein Personen- und Ortsregister und Kartenmaterial voran gestellt.  Ich würde sagen, man merkt dem Roman an, dass es von einem männlichen Autor geschrieben wurde, der Fokus ist etwas verschoben, weniger Romantik dafür mehr Männlichkeitsrituale.Ich fand genau diesen Perspektivenwechsel spannend.  Ehlers bettet seinen klug konstruierten und gut geschriebenen Plot in ein Stück spannende europäische Geschichte. An einigen Stellen ufert seine Begeisterung etwas aus; er verliert sich wie ein kleiner Junge im Spiel mit seinen Zinnsoldaten im Schlachtengetümmel, trotzdem bleibt es ein lesenswertes Buch für Fans dieses Genres.

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    14. March 2016 um 11:29
  • Leserunde zu "Der Spion von Dunvegan Castle" von Jürgen Ehlers

    Der Spion von Dunvegan Castle
    JuergenEhlers

    JuergenEhlers

    Wer hat Lust, an einer Leserunde teilzunehmen? Es geht um einen historischen Kriminalroman. Ort der Handlung: England und Schottland 1745, zur Zeit des letzten jakobitischen Aufstandes. Jan Veenstra, Freund von William Augustus, dem jüngeren Sohn von König Georg II., wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Außerdem soll er als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan...

    Mehr
    • 170
  • Der Spion von Dunvegan Castle

    Der Spion von Dunvegan Castle
    Blaustern

    Blaustern

    08. January 2016 um 12:00

    England/Schottland im Jahre 1745: William ist Sohn des englischen Königs George II und möchte gern den Thron antreten. Er ist zwar der Lieblingssohn des Königs, steht aber in der Thronfolge nicht vorn. Also muss er sich überlegen, wie er ihn trotzdem besteigen kann. Dabei geht er über Leichen. Als er das Kommando der englischen Armee hat, schickt er seinen Freund Jan Veenstra, der der Sohn seines Lehrers ist, auf die Insel Skye als Lehrer für Lucy, die Tochter des Laird von Dunvegan. Ganz nebenbei soll er dann dort für ihn spionieren. Doch Jan ahnt nicht, dass William ihn nur aus dem Schussfeld haben wollte, denn er weiß zu viel von ihm. Wenn herauskommt, dass William homosexuell ist, gibt es nicht nur keinen Thron, sondern auch noch die Todesstrafe. Und davor schreckt William auch nicht vor Mord an seinem Freund zurück. „Der Spion von Dunvegan Castle“ ist ein wirklich gut recherchierter Roman des historischen Schottlands. So gehört in diese Zeit sicher auch viel Blutgemetzel, und das bekommt man hier massiv zu spüren. Richtig grausige Szenen sind dabei, und das ist sicher nicht für jeden was. Findet man anfangs noch ganz gut in das Geschehen, wird es mit der Zeit immer komplizierter. Immer mehr Personen tauchen auf, wobei man letztendlich kaum noch durchblickt, wer gegen wen intrigiert. Die politische Machtverkettungen und deren Wechsel machten es einem nicht einfach. Gut, dass es da ein Personenregister gibt und eine Karte. Sehr schön ist die Landschaftsbeschreibung der Insel Skye, und der Schreibstil lässt sich gut lesen.

    Mehr
  • Der Spion von Dunvegan Castle

    Der Spion von Dunvegan Castle
    AmberStClair

    AmberStClair

    22. December 2015 um 10:44

    Klappentext: England 1745. Der ehrgeizige William Augustus, der Lieblingssohn des Königs, übernimmt das Oberkommando der englischen Armee; sein Freund Jan Veenstra, der deutschstämmige Sohn seines Lehrers, wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Aber er hat einen zusätzlichen Auftrag: Er soll als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Auf Homosexualität steht die Todesstrafe, und das gilt auch für Prinzen. In Schottland scheint Jan zwar vorerst unter Kontrolle, aber noch besser wäre es, wenn er für immer verschwände. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan. Meine Meinung: William Augustus der Sohn des Königs schickt seinen besten Freund Jan als Hauslehrer nach Dunvegan. Sein Auftrag ist den Laird dort auszuspionieren. Aber in Wirklichkeit soll Jan getötet werden. Denn er kennt das Geheimnis von William Augustus. Dieser hat Angst das Jan es ausplaudert, denn darauf steht die Todesstrafe. Endlich mal wieder ein tolles Buch was einen fesselte. Man lernt wieder etwas dazu, wie z.B. das am englischem Königshof deutsch gesprochen wurde. Dies ist etwas was ich nicht wußte und bin dadurch eine Erfahrung reicher. Der Autor hat sehr gut recherchiert und das macht sich beim lesen bemerkbar. Es kommt alles glaubhaft herüber und es macht Spaß in dieser Geschichte einzutauchen die sich zwischen  Mai 1744 und Mai 1746 abspielt. Nicht nur die Geschichtlichen Ereignisse sind spannend, auch das was Jan alles erlebt, denn dieses wurde sehr geschickt miteinander verwoben. Die etwas grausamen Szenen sind Detail getreu und man merkt das kein Krieg, welches Jahrhundert es auch ist nicht schön gewesen ist. Schon mal alleine die medizinische Versorgung war katastrophal. Aber alles in allem war es ein sehr gutes Buch und die sich für Schottland und der englischen Geschichte interessieren kann ich dieses Buch empfehlen! Lieben Dank an Jürgen Ehlers das ich das ich das Buch lesen durfte!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Spion von Dunvegan Castle" von Jürgen Ehlers

    Der Spion von Dunvegan Castle
    dorli

    dorli

    21. December 2015 um 14:32

    London 1744. Der Herzog von Cumberland möchte Jan Veenstra loswerden, da dieser zu viel über ihn weiß und ihm bei seinem Ziel, sich die Thronfolge zu sichern, gefährlich werden könnte. Cumberland ersinnt einen hinterhältigen Plan und schickt den recht leichtgläubigen Jan kurzerhand als Hauslehrer nach Schottland auf die Insel Skye und gibt ihm den Auftrag, nebenbei die schottische Opposition auszuspionieren. Jan lebt sich auf Dunvegan Castle gut ein, erweist sich als Spion allerdings als wenig tauglich. Er schlittert in so manches Abenteuer und gerät nicht nur in die ein oder andere missliche Lage, sondern auch zwischen die Fronten des zweiten Jakobitenaufstands… In seinem historischen Roman „Der Spion von Dunvegan Castle“ entführt Jürgen Ehlers den Leser in das 18. Jahrhundert nach England und Schottland und erzählt von den Begebenheiten rund um den letzten Versuch der Stuarts, den Thron zurückzugewinnen. Der Autor hat die historischen Ereignisse zwischen Mai 1744 und Mai 1746 mit einer interessanten fiktiven Geschichte verknüpft und ein umfassendes und glaubwürdiges Bild des letztendlich gescheiterten Aufstands gezeichnet. Die Beschreibungen der Schauplätze sind Jürgen Ehlers dabei genauso gut gelungen, wie die Schilderungen der Erlebnisse von Jan Veenstra. Die politischen Verwicklungen, Intrigen und Ränkespiele der damaligen Zeit sind nicht leicht zu durchschauen. Das waren sie für die Beteiligten damals wahrscheinlich genauso wenig, wie sie es für mich als Leser heute sind. Dennoch gelingt es Jürgen Ehlers sehr gut, mir einen Eindruck von den Zuständen vor und während des Jakobitenaufstands von 1745 zu vermitteln. Irgendwie verfolgte sowohl in London wie auch in Schottland jeder seine persönlichen Interessen und es scheint, dass die viele Schotten sich nicht sicher waren, auf wessen Seite sie eigentlich stehen. Als Charles Edward Stuart („Bonnie Prince Charlie“) mit der festen Absicht, das Haus Stuart wieder an die Macht bringen, schottischen Boden betritt, gelingt es ihm, einige Highland-Clans um sich zu scharen und eine Rebellion anzuzetteln. Nach anfänglichen Erfolgen gegen die von Cumberland angeführten Engländer kommt es im Moor von Culloden zu einer entscheidenden Schlacht, in der die Jakobiten, wie sich die Anhänger der Stuarts nannten, barbarisch niedergemetzelt wurden. Jürgen Ehlers schildert besonders diesen letzten Kampf äußerst detailreich und blutig – es wird sehr deutlich, wie gnadenlos Cumberland vorgegangen ist. „Der Spion von Dunvegan Castle“ hat mir gut gefallen. Ein historischer Roman, dem man die intensive Recherche anmerkt; ein Buch, das die Gräuel des Krieges sehr realistisch dargestellt - daher empfehlenswert für Leser, die sich für die Historie Schottlands und Englands interessieren und vor einer blutigen Szenerie nicht zurückschrecken.

    Mehr
  • Kein Thriller, blutige Schlachten

    Der Spion von Dunvegan Castle
    mabuerele

    mabuerele

    „...Kriege sind überflüssig. Wenn wir uns gegenseitig vertrauen würden und endlich aufhören würden, miteinander zu streiten, hätten wir alle nur Gewinn...“ Wir schreiben das Jahr 1745. William, Duke of Cumberland, trifft sich mit Jan, dem Sohn seines verstorbenen Lehrers. William ist der zweitgeborene Sohn des englischen Königs George II. Aus dem Hause Hannover. Er bietet Jan eine Stelle als Hauslehrer auf Dungevan Castle an. Dort soll er Lucy, die 17jährige Tochter des Lairds, unterrichten und gleichzeitig für den Duke spionieren. Jan weiß nicht, dass William ihn nur aus dem Weg haben will, weil er Dinge gesehen hat, die nicht für seine Augen bestimmt waren. Der Autor hat einen gut recherchierten, allerdings auch sehr blutigen historischen Roman geschrieben. Wer entsprechend dem Untertitel allerdings einen Thriller erwartet, ist bei dem Buch definitiv falsch. Schon zu Beginn wird der unterschiedliche Charakter von William und Jan klar. Ihr Treffen findet am Rande von Tierkämpfen statt. Während William dem Geschehen eiskalt gegenübersteht, kann Jan seine Abscheu nicht verbergen. Gleichzeitig ist William von Ehrgeiz zerfressen. Er möchte König werden und geht dabei auch über Leichen. Hintergrund des historischen Geschehens bildet die Rückkehr von Prinz Charles Edward Stuart, der die Krone für das Haus Stuart zurückerobern möchte. Jan geht es wie mir als Leser. Die Lage auf der Insel Skye in Schottland ist undurchsichtig. Reden und Handeln der Inselbewohner müssen nicht das Gleiche bedeuten. Während der Laird sich eindeutig zu England bekennt, weil er Vorteile für die wirtschaftliche Entwicklung sieht, schlagen sich andere auf die Seite des Prinzen. Jan weiß nicht, wem er trauen kann. Seine Fragen wecken das Misstrauen der Leute. Der Schriftstil ist dem Genre angemessen. Ausführlich lerne ich die Landschaft der Insel kennen. Als Stilmittel nutzt der Autor dafür Jans Neugier, die ihn kreuz und quer über die Insel treibt. Behutsam wird die aufkommende Zuneigung zwischen Jan und Lucy dargestellt. Gut gestaltet sind einige Dialoge. Obiges Zitat stammt aus einem Gespräch zwischen Jan und dem Laird. Trotz der weisen Einsicht des Lairds wird er später seine Leute in den Krieg führen. In der zweiten Hälfte des Romans dominieren die Schlachten zwischen Engländern und Schotten, die mit einem blutigen Gemetzel bei Culloden nur scheinbar enden. Bei der Beschreibung der Details wäre weniger mehr gewesen. Es mag sein, dass es Anliegen des Autors war, die Grausamkeit der Schlacht und die niederen Instinkte der Söldner bewusst hervorzuheben, das war mir aber trotzdem zu ausführlich und genau. Persönliche Verfehlungen führen dazu, dass Jan ein Gespräch mit dem Pfarrer der Insel hat. Hier geht es um Schuld und Vergebung. Die Gedanken gehen in die Tiefe der menschlichen Psyche und sind für die damalige Zeit erstaunlich modern. Im Gegensatz dazu wirkt Williams Begründung, dass all die Toten notwendig für den Frieden waren, zynisch. Er entpuppt sich als Demagoge par excellence. Eine Karte der Handlungsorte, ein ausführliches Personenregister und ein Epilog ergänzen die Geschichte. Das Buch hat mir gut gefallen. Grund dafür ist die exakte Recherche der historischen Zusammenhänge. Die Folgen der damaligen Ereignisse wirken bis heute nach. Eine Leseempfehlung würde allerdings nur für diejenigen aussprechen, die auch sonst historische Romane bevorzugen, in denen es vorrangig u Kampf und Krieg geht.

    Mehr
    • 3
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    20. December 2015 um 22:23
  • Für Fans historischer Kriegsgemetzel, historisch gut recherchiert

    Der Spion von Dunvegan Castle
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt! Aber will man alles lesen? Worum geht es laut Klappentext: England und Schottland 1745, zur Zeit des letzten jakobitischen Aufstandes. Jan Veenstra, Freund von William Augustus, dem jüngeren Sohn von König Georg II., wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Außerdem soll er als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan... Gut, Bonnie Prince Charly und die Stuarts waren mir ein Begriff und ich hielt mich nicht für völlig planlos, was diese Epoche anbelangte auch ohne Rob Roy und Co. die ich nicht schaute, weil ich nicht so auf Schlachtengemetzel stehe. Auch bei Kriegsfilmen verliere ich schnell den Überblick, wer will was, von wem wieso weshalb, warum? Ich frage mich dann immer, ob die Beteiligten es selbst noch wissen. Bei diesem historisch gut recherchierten Buch den Durchblick zu behalten ist mir jedoch trotz der hervorragenden Karten und des äußerst hilfreichen Personenverzeichnisses schwer gefallen. Jan als Spion wider Willen kann wohl an den Verrat durch seine "Freunde" nicht glauben und tappt in eine blutige Falle nach der anderen. Im Gegensatz zu den vorgewarnten Freunden und Feinden kommt er aber erstaunlich gut durch die Zeit des letzten Jakobiner Aufstands. Und neben den ganzen Irrungen und Wirrungen der Schlachten vernebelt ihm das süße Geschlecht die Sinne, so daß das Leiden abgemildert wird ;) Treue ist wohl gerade kein hohes Gut und die niedere Geburt nicht so entscheidend wie Charme und Aussehen. Na ja, zäh ist er auch der gute Jan. Auch wenn die Zeiten rauh waren, hätten mir viele der bestialischen Praktiken nicht so ausführlich geschildert werden müssen. Es wäre auch nicht zu beanstanden gewesen, wenn es ein paar mehr Überlebende gegeben hätte. Die Leserunde ist zwar vom sympathischen Autor vorgewarnt worden, daß es nichts für zartbesaitete Leser wäre..... aber die erfahrenen Leserinnen des Krimi, Thriller und Historiengenres bezog es natürlich nicht auf sich! Das war ein Fehler! Auch das "Happy End" in Liebesdingen konnte ich daher nicht genießen. Das Buch hat es nicht vermocht mich zu fesseln, vielleicht, weil ich an vielen Stellen zu sehr abgestoßen war, durch die für mein Empfinden zu häufige unnötig ausführlich zelebrierte Gewalt. Wohl eher für Liebhaber historischen Schlachtengetümmels mit Kriegsstrategien, Intrigen und Blutrausch, aber nichts für mich. Daher leider nur 2 Sterne, da ich mir was ganz anderes von diesem Buch erhofft hatte...

    Mehr
    • 3
    hasirasi2

    hasirasi2

    17. December 2015 um 13:23
  • Agent wider Willen

    Der Spion von Dunvegan Castle
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    11. December 2015 um 14:18

    William Augustus ist der Lieblingssohn des Königs. Er ist sehr ehrgeizig, steht aber nicht sehr weit vorne in der Thronfolge und mit jedem Kind, das dem Thronfolger geboren wird, werden seine Chancen schlechter. Obwohl ihn sein Vater vorzieht, unternimmt er nichts, um ihn zu seinem Nachfolger zu bestimmen. Dazu ist William homosexuell. Das darf keinesfalls bekannt werden, denn darauf steht die Todesstrafe. Leider ist sein Freund Jan Veenstra in eine pikante Situation geraten und muss nun verschwinden, um zu verhindert, dass die Sache bekannt wird. Er wird als Hauslehrer nach Schottland auf die Insel Skye geschickt und soll gleichzeitig als Agent verdächtige Aktivitäten melden. Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm lesbar, aber die vielen Figuren machen es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Das liegt aber auch daran, dass viele Gruppierungen ihre eigenen politischen Interessen vertreten und auch schon mal die Fronten wechseln. Dazu kommt auch noch der katholische Thronanwärter Charles Edward Stuart nach Schottland, um das Königreich für seinen Vater zurückzuerobern. In diese schwierige politische Situation gerät der etwas naive Jan. Aufgrund einer Intrige landet der deutschstämmige Sohn eines Lehrers in Schottland. Man hat gehofft, dass er auf Nimmerwiedersehen verschwindet, doch Jan hat Glück und statt ihm gerät ein falscher in den Hinterhalt. Selbst als es ziemlich offensichtlich wird, dass man ihm übel mitspielt, findet er immer wieder Entschuldigungen für seinen Freund William. In Schottland unterrichtet er die Tochter Lucy des Laird von Dunvegan. Die beiden sind sich sympathisch. Die Beschreibungen der Kriegshandlungen waren blutig und grausam. Das und die verwirrenden politischen Verhältnisse haben mich nicht so sehr angesprochen. Ein historischer Roman mit viel Information aus der schottischen Geschichte.

    Mehr
  • Historischer Thriller

    Der Spion von Dunvegan Castle
    esposa1969

    esposa1969

    Klappentext: England 1745. Der ehrgeizige William Augustus, der Lieblingssohn des Königs, übernimmt das Oberkommando der englischen Armee; sein Freund Jan Veenstra, der deutschstämmige Sohn seines Lehrers, wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Aber er hat einen zusätzlichen Auftrag: Er soll als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Auf Homosexualität steht die Todesstrafe, und das gilt auch für Prinzen. In Schottland scheint Jan zwar vorerst unter Kontrolle, aber noch besser wäre es, wenn er für immer verschwände. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan... Leseeindrücke: Mit dem Thriller "Der Spion von Dunvegan Castle" von Autor Jürgen Ehlers liegt uns hier ein historischer vor. Wir lernen sodann - wie im Klappentext beschrieben - Jan Veenstra kennen und dieser ist dann eben der Spion von Dunvegan Castle bzw. auf dem Weg dahin. Zunächst ist er Hauslehrer beim Laird Normand MacLeod von Dunvegan mit eben diesem Zusatzauftrag. Er unterrichtet dessen 17-jährige Tochter Lucy und als Zusatzjob soll er über verdächtige Aktivitäten Bericht abliefern… Soweit so gut. Obwohl sich der Beginn der Handleng sehr gut anlas und ich auch ebenso gut in die Handlung reingekommen bin, fand ich die politischen Begebenheiten immer verzwickter und konnte auch die Zugehörigkeit der jeweiligen Charaktere kaum mehr folgen. Hilfreich zwar vorneweg die Karte und auch das Personenverzeichnis. Bei historischen Romanen immens wichtig und unerlässlich. Zu viele Namen, zu viele Zugehörigkeiten, zu viel Blut. Gegen Ende hin wird der Roman ein richtiges Gemetzel: Eine Mutter mit aufgeschnittener Kehle, ein Kind in die Flammen geworfen, ein Mann mit zahlreichen Bajonettestichen durchbohrt... zuviel für meine zartbesaitete Seele. Da ich den Geschichtsbeginn sehr vielversprechend fand, auch die Aufmachung des Buches und die gut leserliche Schrift, zudem eben auch das Personenregister und die Karte wichtig finde, kann ich gerade noch 3 Sterne vergeben. @ esposa1969

    Mehr
    • 3
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    06. December 2015 um 08:35
  • Langweiliger Roman, der weder Thriller noch Krimi ist

    Der Spion von Dunvegan Castle
    yari

    yari

    England 1745: William Augustus, der Sohn des Königs, bekommt das Oberkommando über die englische Armee übertragen. Jan Veenstra, der Sohn seines Lehrers, bekommt eine Stellung beim Laird Normand McLeod auf der Insel Skye. Von dort aus soll er noch in seiner zweiten Tätigkeit als Agent der Regierung tätig werden, und verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition melden. Jan ist erleichtert, dass er den Ränkespielen am englischen Hof entronnen ist, und ahnt in keinster Weise, dass sein Auftrag selbst ein Teil der Intrige ist. William Augustus, der von Ehrgeiz zerfressen ist, möchte seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Da Jan viel zu viel über ihn weiß, fasst William Augustus den Beschluss, ihn zu eliminieren. Laut Klappentext handelt es sich bei "Der Spion um Dunvegan Castle" um einen historischen Thriller. Leider wurde ich beim Lesen eines Besseren belehrt, da es sich eher um eine Beschreibung der Intrigen von William Augustus und um Kriegsbeschreibungen handelte. Der Schreibstil ist flüssig, aber der Spannungsaufbau fehlt, und macht es schwierig das Buch zu lesen. Zudem finde ich, dass man aus dem historischen Hintergrund heraus, eine spannnendere Geschichte hätte schreiben können. Es gibt eine Vielzahl von Protagonisten, sodass man leicht den Überblick verliert. Glücklicherweise befindet sich ein Personenregister im Buch, und man kann immer wieder nachschlagen. Da dieses Buch mich gelangweilt hat und meinen Erwartungen nicht entsprochen hat, vergebe ich zwei Sterne.

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    04. December 2015 um 10:10
  • Weder ein Krimi noch ein Thriller

    Der Spion von Dunvegan Castle
    hasirasi2

    hasirasi2

    01. December 2015 um 18:10

    Inhaltsangabe England 1745. Der ehrgeizige William Augustus, der Lieblingssohn des Königs, übernimmt das Oberkommando der englischen Armee; sein Freund Jan Veenstra, der deutschstämmige Sohn seines Lehrers, wird Hauslehrer beim Laird von Dunvegan auf der Insel Skye in Schottland. Aber er hat einen zusätzlichen Auftrag: Er soll als Agent der Regierung verdächtige Aktivitäten der schottischen Opposition nach London melden. Jan ist froh, den Intrigen am Hof entronnen zu sein. Er ahnt nicht, dass sein Auftrag selbst Teil einer Intrige ist. Der ehrgeizige William Augustus will seinem Bruder die Thronfolge streitig machen. Und dabei stört Jan Veenstra; er weiß zu viel über ihn. Auf Homosexualität steht die Todesstrafe, und das gilt auch für Prinzen. In Schottland scheint Jan zwar vorerst unter Kontrolle, aber noch besser wäre es, wenn er für immer verschwände. Als der Sohn des katholischen Thronanwärters, Charles Edward Stuart, mit nur sieben Getreuen an der schottischen Westküste landet, um das Vereinigte Königreich für seinen Vater zurückzuerobern, und als Jan in das Geschehen eingreift, ergibt sich eine Gelegenheit, das Problem endgültig zu lösen. William Augustus fasst einen teuflischen Plan...   Meine Meinung: Ich hatte mich auf einen spannenden historischen Roman um den Lehrer und Spion Jan Veenstra gefreut. Das Buch war ja wahlweise als Thriller bzw. Krimi angekündigt. Leider konnte mich die Handlung kaum fesselten. Bereits von Beginn an sind mir die politischen Geplänkel sind zu verworren. Ab dem zweiten Drittel ähnelte es immer mehr einer Kriegsberichterstattung. Ich dachte, das Buch soll sich um Jans Geschichte drehen aber meines Erachtens bildet diese nur den Rahmen für den zweiten Jakobinerkrieg, damit es überhaupt irgendwie funktioniert. Durch das letzte Drittel musste ich mich dann regelrecht quälen, denn es wurde auch noch richtig brutal. Ohne das Personenregister wäre ich verloren gewesen, die ähnlichen Namen und Titel der Protagonisten haben mich sehr verwirrt. Auch war nicht immer klar, wer gerade auf welcher Seite steht, da das immer wieder wechselte - das war sehr ermüdend. Zudem wurden Erzählstränge begonnen, aber nicht aufgelöst (zum Beispiel die um den Pastor und Lucys Mutter). Auch kommt eine Amputationsszene vor, ist zwar technisch richtig war, aber von Jan ohne medizinische Vorkenntnisse NIE hätte so fachgerecht durchgeführt werden können, nur weil der Doktor ihm das irgendwann mal erklärt hatte. Darüber hinaus war die Handlung in zu kleine Abschnitte eingeteilt. Oft gab es nur eine Information pro Kapitel, das hätte man sicher anders gestalten oder straffen können.   Mein Fazit: Für mich war es weder ein Krimi noch ein Thriller sondern einfach nur ermüdend. Schade, ich hatte mir so viel mehr erhofft und wenn sich die Handlung wirklich um Jan (und Lucy) gedreht hätte, wäre es deutlich spannender gewesen. Ich kann hier leider nur 1 Stern vergeben.

    Mehr
  • Der Spion von Dunvegan Castle

    Der Spion von Dunvegan Castle
    Ormeniel

    Ormeniel

    30. November 2015 um 13:15

    Historischer Alltag interessiert mich sehr, auch wenn ich mir keine Geschichtszahlen merken kann und Schottland fand ich als Handlungsort sehr spannend, weil ich dort eine sehr schöne Zeit verbracht habe. Von daher war dieses Buch genau das richtige für mich.   Der Lehrersohn Jan wird vom Lieblingssohn des englischen Königs als Hauslehrer ins ferne Schottland geschickt. Aber er soll nicht nur die Tochter des Laird von Dunvegan unterrichten. Auch über verdächtige Bewegungen der Opposition soll er Bericht erstatten.   Leider bin ich bei den sicherlich sorgfältig recherchierten politischen Verwicklungen nicht mitgekommen. Für mich waren lange Zeit die Machtverhältnisse arg undurchsichtig. Auch ist Jan als Spion eher eine Fehlbesetzung, was ihn zwar grundsätzlich sympathisch macht, der Titel des Buches wird dadurch aber innerhalb relativ kurzer Zeit fragwürdig. Genauso brauche ich eigentlich in einem historischen Roman über das 18. Jahrhundert weder einen Homosexuellen noch einen Atheisten. Eine Liebesgeschichte von Jan und Lucy mit weitaus weniger Blut und Kriegsgräuel hätte mir gereicht. So wollte bis zum Ende bei mir keine rechte Spannung aufkommen. Detailliert werden auch ärztliche Behandlungsmethoden der Zeit dargestellt. Was das Alltagsleben angeht habe ich eher Zweifel. Das Buch ist etwas für Liebhaber der schottischen Geschichte. Man sollte allerdings nicht zu zart besaitet sein, wenn man es lesen möchte.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213