Jürgen Ehlers Die Schlange von Hamburg

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schlange von Hamburg“ von Jürgen Ehlers

... und sterben, sterben, sterben In der Hamburger S-Bahn wird ein toter Student gefunden. In der Brust des jungen Mannes steckt ein auffälliges Schlangenmesser. Nur wenig später entdeckt man eine weitere Leiche in einem anderen Zug. Auch hier ist ein Schlangenmesser die Tatwaffe, aber diesmal kennt Kommissar Kastrup das Opfer, und er beginnt bereits zu ahnen, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird. Fieberhaft leitet er die Suche nach dem Täter ein. Eine Spur führt zum alten Bunker in der gesprengten Pulverfabrik bei Geesthacht. Jemand hat mit schwarzer Farbe auf den Beton geschrieben: Weil du dieses getan hast, wirst du als Schlange verflucht sein und sterben, sterben, sterben. Doch das ist nicht das Schlimmste, was die Ermittler in dieser Ruine vorfinden …

Sehr lesenswerter Hamburger Krimi

— nellsche
nellsche

spannende Fortsetzung eine Krimireihe

— Vampir989
Vampir989
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Schlange von Hamburg" von Jürgen Ehlers

    Die Schlange von Hamburg
    dorli

    dorli

    08. May 2017 um 12:58

    Hamburg. In der S-Bahn wird die Leiche eines Studenten gefunden. Der junge Mann wurde mit einem außergewöhnlichen Schlangenmesser getötet. Die Ermittlungen gehen schleppend voran, da es weder Zeugen gibt, noch ein Motiv für die Tat erkennbar ist. Im Gegensatz zu seinen Kollegen ist Hauptkommissar Bernd Kastrup davon überzeugt, dass sie es hier mit einer ähnlichen Vorgehensweise zu tun haben, wie in dem Fall rund um die „Hyäne“. Er stochert in den alten Akten herum und hält selbst dann noch an seiner Theorie fest, als er von seinem Chef aufgefordert wird, den abgeschlossenen Fall ruhen zu lassen und sich ausschließlich um den aktuellen Fall zu kümmern. Als die Schlange ein weiteres Mal zuschlägt, zeigt sich jedoch, wie recht Kastrup hat… „Die Schlange von Hamburg“ ist bereits der dritte Fall für Bernd Kastrup und sein Team – für mich war dieser Einsatz der zweite, bei dem ich den Hamburger Ermittlern über die Schulter schauen durfte. Ich war schnell mittendrin im Geschehen und hatte schon nach kurzer Zeit das Gefühl, wieder mit allen Figuren gut vertraut zu sein.Der Kriminalfall ist diesmal äußerst knifflig - Kastrup hat keinen Zweifel, um wen es sich bei dem Täter handelt, dieser hat jedoch ein hieb- und stichfestes Alibi. Der Hauptkommissar lässt sich davon allerdings nicht beirren und sucht fieberhaft nach weiteren Spuren…Die Figuren werden von Jürgen Ehlers allesamt sehr authentisch dargestellt, wirken echt und handeln durchweg glaubwürdig und nachvollziehbar. Der Autor erzählt die Geschichte nicht nur aus Sicht der Ermittler, sondern präsentiert das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man einen guten Einblick in die Ansichten und Beweggründe aller Akteure bekommt.Jürgen Ehlers hat nicht nur die privaten Angelegenheiten der Ermittler geschickt mit der Krimihandlung verwoben, er schlägt auch eine Brücke zu den Fällen aus den beiden vorherigen Bänden. Damit wird die gesamte Reihe zu einem großen Ganzen – obwohl alles zusammenhängt, ist dennoch jeder Fall für sich spannend und auch ohne Kenntnis der anderen Bücher bestens verständlich.Ganz hervorragend gelungen sind dem Autor auch in diesem Band die Beschreibungen der Handlungsorte - ich konnte mir die Schauplätze in und um Hamburg sehr gut vorstellen.„Die Schlange von Hamburg“ hat mich mit der spannenden, abwechslungsreichen Handlung nicht nur sehr gut unterhalten, sondern mir auch viel Platz zum Mitgrübeln und Miträtseln gegeben.

    Mehr
  • Der dritte Fall für Kastrup und sein Team

    Die Schlange von Hamburg
    Simi159

    Simi159

    06. May 2017 um 13:11

    Das ist der dritte Fall für Kommissar Kastrup und sein sein Hamburger Ermittlungsteam. Und diesmal ist es besonders knifflig. In einer S-Bahn werden zwei Menschen erstochen. Immer mit einem speziellen Messer mit Schlangengriff. Und damit die Stiche auch wirklich tödlich sind, ist die Klinge noch mit dem Gift des Schierlings versehen. Die Opfer scheinen nichts miteinander zutun zuhaben, doch eines ist dem Team aus einem vorhergehenden Fall bekannt. Doch da der alte Fall gelöst und der der Mörder ertrunken ist, gibt es erst mal wenig Ansatzpunkte an denen Kastrup ermitteln kann. Wer mordet da als Schlange von Hamburg? Was hat es mit den kryptischen Nachrichten in einem verlassenen Bunker auf sich? Und ist der Täter des vorhergehenden Falles wirklich Tod, denn seine Leiche wurde nie gefunden…. Kastrup möchte die Fragen schnell beantworten, damit es nicht noch weitere Opfer gibt… Fazit:Der Autor, Jürgen Ehlers, hat ein Händchen für Personenkonstellationen. Auf den ersten Blick harmlos, alles ganz normal, ist hinter der Fassade die Hölle los und wenig so, wie es normal wäre. Und so blick man als Leser mit fortschreiten der Geschichte immer mehr und genauer hinter die Fassade, und begreift ähnlich wie das ermittelnde Team, die Zusammenhänge. Die Charakter sind gut beschrieben, authentisch und lebensnah. Alles ohne Splean und Macken, sehr real, da jeder sein persönliches Lebenspäckchen zu tragen hat. Spannung - die stetig steigt,  falsche Fährten wie auch überraschenden Wendungen machen diesen Buch zu einem sehr guten  Krimi. Egal ob man die Fälle/Bücher davor kennt, oder nicht, man findet sich sofort zurecht und hat Spass den Fall mit Kommissar Kastrup zu lösen. Von mir gibt es 4 STERNE.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Schlange von Hamburg" von Jürgen Ehlers

    Die Schlange von Hamburg
    KBV_Verlag

    KBV_Verlag

    Der dritte Hamburg-Thriller von Erolgsautor Jürgen Ehlers. So: Datum und Anzahl der Exemplare sind nachgetragen. Vielen Dank für die Hinweise, das KBV-Team!

    • 131
  • Kastrups 3. Fall

    Die Schlange von Hamburg
    esposa1969

    esposa1969

    20. April 2017 um 23:31

    Klappentext:In der Hamburger S-Bahn wird ein toter Student gefunden. In der Brust des jungen Mannes steckt ein auffälliges Schlangenmesser. Nur wenig später entdeckt man eine weitere Leiche in einem anderen Zug. Auch hier ist ein Schlangenmesser die Tatwaffe, aber diesmal kennt Kommissar Kastrup das Opfer, und er beginnt bereits zu ahnen, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird. Fieberhaft leitet er die Suche nach dem Täter ein. Eine Spur führt zum alten Bunker in der gesprengten Pulverfabrik bei Geesthacht. Jemand hat mit schwarzer Farbe auf den Beton geschrieben: Weil du dieses getan hast, wirst du als Schlange verflucht sein und sterben, sterben, sterben. Doch das ist nicht das Schlimmste, was die Ermittler in dieser Ruine vorfinden …Leseeindruck:"Die Schlange von Hamburg" ist nach "Der Wolf von Hamburg" und "Die Hyäne von Hamburg" bereits meiner dritter Kriminalfall aus der Feder des Autors Jürgen Ehlers, in welchem Kommissar Bernd Kastrup mit seinem Team ermittelt. wie der Klappentext es ja bereits verrät, wird in der Hamburger S-Bahn ein Student erstochen aufgefunden.Tatwerkzeug ist ein auffälliges Schlangenmesser. Als ein zweiter Mord geschieht, laufen die Ermittlungen auf Hochtouren....Da dies ja bereits mein dritter Fall des Kommissars ist, war ich schnell wieder vertraut mit dem Schreibstil des Autoren und den bekannten Figuren. Dieser Thriller liest sich von Anfang bis Ende flüssig und spannend. Während des Lesens hatte ich einen ablaufenden Film vor Augen, so detailliert und real werden die Geschehnisse beschrieben. Das Ende löst sich schlüssig und fesselnd auf! Die 325 Seiten lasen sich kurzweilig und unterhaltsam, gerne gibt es von mir 5 Sterne!@ esposa1969

    Mehr
  • Die Schlange von Hamburg

    Die Schlange von Hamburg
    nellsche

    nellsche

    19. April 2017 um 11:52

    In der Hamburger S-Bahn wird ein Student tot aufgefunden. Er wurde mit einem auffälligen Schlangenmesser erstochen, das noch in seiner Brust steckte. Kurz darauf wird eine weitere Leiche in der S-Bahn entdeckt – ebenfalls mit einem Schlangenmesser erstochen. Kommissar Kastrup steht vor einem Rätsel. Wie hängen die beiden Taten zusammen und welche Bedeutung haben sie? Er hat die Befürchtung, dass es nicht bei diesen zwei Toten bleiben wird. Aber wann wird die „Schlange von Hamburg“ wieder zuschlagen? Die Spuren führen die Ermittler zu einem alten Bunker in der gesprengten Pulverfabrik in Geesthacht. Die Schriftzüge, die sie dort finden, lassen sie Böses erahnen.Dieser dritte Krimi um Kommissar Bernd Kastrup und sein Team war wieder sehr gelungen und richtig spannend. Er ließ sich zügig lesen, da der Schreibstil erneut sehr flüssig und lebendig war. Ich war wie gefesselt und musste unbedingt immer weiterlesen, wie ein Sog.Alle Ermittler aus Bernd Kastrups Team sind sehr authentisch und menschlich beschrieben. Ihre Handlungen und Reaktionen waren durchweg nachvollziehbar. Mir gefiel auch der private Blick hinter die Ermittler mit deren privaten Problemen, denn das machte sie mir sehr sympathisch. Auch die für mich eher negative Entwicklung eines Kollegen im Laufe dieses Buches fand ich realistisch beschrieben.Die Spannung wurde sehr gut aufgebaut und gehalten, bis es am Ende dann zum Showdown kam. Prima gefallen hat mir die Verknüpfung dieses Bandes mit dem Vorgängerband „Die Hyäne von Hamburg“. Da ich den Band bereits gelesen hatte, gab es bei mir keinerlei Verständnisprobleme. Ganz im Gegenteil, ich hatte das Gefühl, als wenn beide Bücher unbedingt zusammen gehören.Ich wurde bestens unterhalten und kann dieses Buch absolut empfehlen. Ich vergebe daher fünf Sterne.

    Mehr
  • Spannende Fortsetzung einer Krimireihe

    Die Schlange von Hamburg
    Vampir989

    Vampir989

    16. April 2017 um 07:36

    Klapptext:. und sterben, sterben, sterbenIn der Hamburger S-Bahn wird ein toter Student gefunden. In der Brust des jungen Mannes steckt ein auffälliges Schlangenmesser. Nur wenig später entdeckt man eine weitere Leiche in einem anderen Zug. Auch hier ist ein Schlangenmesser die Tatwaffe, aber diesmal kennt Kommissar Kastrup das Opfer, und er beginnt bereits zu ahnen, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird. Fieberhaft leitet er die Suche nach dem Täter ein. Eine Spur führt zum alten Bunker in der gesprengten Pulverfabrik bei Geesthacht. Jemand hat mit schwarzer Farbe auf den Beton geschrieben: Weil du dieses getan hast, wirst du als Schlange verflucht sein und sterben, sterben, sterben. Doch das ist nicht das Schlimmste, was die Ermittler in dieser Ruine vorfinden …Dies ist der 3.Teil einer Krimireihe.Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.Mich hat das Buch sofort wieder in den Bann gezogen.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen,möchte man nicht mehr aufhören.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Hauptprotoganisten werden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir bildlich gut vorstellen.Alle haben ihren eigenen Charakter und sind in Irem Wesen unterschiedlich.Besonders Kommisar Kastrup,den ich ja schon aus den Vorgängern kannte,war mir sehr sympatisch.Sowohl als Ermittler aber auch als Privatmensch.Er hat so seine Ecken und Kanten.Aber das gefällt mir so an Ihm.Viele Szenen werden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgefiebert,mitermittelt und mitgebangt.Die Story ist sehr interessant und aufregend.Diese Spannung bleibt bis zum Ende erhalten und so wird es nie langweilig.Die verschiedenen Erzählstränge machen das Buch auch sehr lesenswert.Durch die aufgegriffenen Themen Kindesmissbrauch und Abschiebung von Flüchtlingen schafft es der Autor die Leser zum Nachdenken anzuregen.Mich hat es manchmal sehr berührt und mitgenommen.Man merkt das der Autor sich gut in Hamburg auskennt,denn er versteht es uns dieses wunderschöne Stadt etwas näher zu bringen.Dies ist ihm hervorragend gelungen.Das Cover gefällt mir auch wieder sehr gut und rundet das brilliante Werk ab.Ich hatte wieder spannende Lesemomente mit diesem Buch und kann es jedem Leseliebhaber von Krimis nur empfehlen.

    Mehr
  • „Die Schlange von Hamburg“ von Jürgen Ehlers

    Die Schlange von Hamburg
    nancyhett

    nancyhett

    12. April 2017 um 08:26

    Ein spannender Thriller vom deutschen Autor Jürgen Ehlers, erschienen im März 2017 bei KBV Verlags- & Medien GmbH. Klappentext: In der Hamburger S-Bahn wird ein toter Student gefunden. In der Brust des jungen Mannes steckt ein auffälliges Schlangenmesser. Nur wenig später entdeckt man eine weitere Leiche in einem anderen Zug. Auch hier ist ein Schlangenmesser die Tatwaffe, aber diesmal kennt Kommissar Kastrup das Opfer, und er beginnt bereits zu ahnen, dass es nicht bei diesen zwei Morden bleiben wird. Fieberhaft leitet er die Suche nach dem Täter ein.Eine Spur führt zum alten Bunker in der gesprengten Pulverfabrik bei Geesthacht. Jemand hat mit schwarzer Farbe auf den Beton geschrieben: Weil du dieses getan hast, wirst du als Schlange verflucht sein und sterben, sterben, sterben. Doch das ist nicht das Schlimmste, was die Ermittler in dieser Ruine vorfinden … Meine Meinung: Der dritte Fall von Kommissar Bernd Kastrup und seinem Ermittlerteam, dessen Handlung in Hamburg spielt. Der Schreibstil von Jürgen Ehlers war, wie immer sehr flüssig und angenehm zu lesen. Auch die Charaktere empfand ich interessant und gut ausgearbeitet. Die Handlung war packend und überzeugend, mit einem Spannungsbogen, der stetig gesteigert wurde und auch im Laufe der Geschichte nie nachließ. Ein spannender Thriller, den ich gern weiterempfehle! Mein Fazit: Lesenwert!

    Mehr
  • Schlüssige Verbindung!

    Die Schlange von Hamburg
    Igela

    Igela

    10. April 2017 um 09:53

    Ein Student wird in der S-Bahn von Hamburg tot aufgefunden.Er wurde mit einem auffälligen Messer erstochen, vom Täter fehlt jede Spur. Das Ermittelteam unter der Leitung von Bernd Kastrup sucht in alle Richtungen.Bald ist klar, dass der Täter, der "die Schlange" genannt wird,etwas mit einem alten Fall zu tun hat. Als ein zweiter Mord geschieht, wird diese Annahme auf Grund der Identität des zweiten Opfers bestätigt."Die Schlange " von Hamburg ist nach "der Wolf von Hamburg "und die "Hyäne von Hamburg " der dritte Band rund um das Team von Bernd Kastrup. Da ich die ersten beiden Bände gelesen habe und sofort wieder vertraut war mit den Figuren und der Vorgeschichte, kann ich leider schlecht beurteilen wie es ist mit diesem Band ohne Vorwissen einzusteigen. Gefühlsmässig würde ich sagen, dass es einfacher ist ,erst die beiden ersten Bücher zu lesen, da nicht nur die Personen ,sondern ein Teil der "alten " Handlung hier weiter verfolgt wird.Sogar mit diesem Vorwissen im Kopf, hatte ich zeitweise das Gefühl, der neue Fall ,die Morde in der Bahn, gerät in den Hintergrund.....und die vorderen Fälle haben ein beträchtliches Gewicht und Präsenzzeit. Das erübrigt sich dann , da  sich die alten und der neue Fall auf schlüssige Weise verbinden. Dieses Buch schliesst also die Fälle punkto Täterfrage von den vorderen Büchern ab .Mir hat wieder sehr gefallen, dass im Ermittlerteam jeder Einzelne gut charakterisiert ist und etwa gleichviel Präsenzzeit erhält. Zwar ist Bernd Kastrup der Boss, wird jedoch nicht nonstop in den Mittelpunkt gerückt.Teilweise enthält die Story harte Kost!! Die Themen Kindesmissbrauch und Ausschaffung von Flüchtlingen haben mich sehr berührt und nachdenklich gemacht.Der Schreibstil ist wie gehabt sehr flüssig zu lesen,die Handlung klar strukturiert und durchdacht. Sehr abwechslungsreich durch die verschiedenen Erzählstränge erlebt man zum Schluss eine schlüssige, wenn auch nicht überraschende Verbindung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Schlange von Hamburg: Thriller (Kommissar Kastrup 3)" von Jürgen Ehlers

    Die Schlange von Hamburg
    KBV_Verlag

    KBV_Verlag

    Der dritte Hamburg-Thriller von Erfolgsautor Jürgen Ehlers!

    • 10