Batterie Rehfuß im Sundgau

Cover des Buches Batterie Rehfuß im Sundgau (ISBN:9783864682568)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Batterie Rehfuß im Sundgau"

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit der Spurensuche und Dokumentation an der ehemaligen Front im Sundgau. Auf der Suche nach entsprechenden Dokumenten im Hauptstaatsarchiv in Stuttgart, fiel mir im Sommer 2011 dieses Kriegstagebuch in die Hände. Es besteht aus insgesamt 10, mit Bleistift in Kurrentschrift (umgangssprachlich als Sütterlinschrift bezeichnet) verfassten Heften, wovon die ersten drei Bände schon in die deutsche Normalschrift transkribiert sind.

Schon die ersten Seiten waren faszinierend: Rehfuß kam mit einer Artillerie-Batterie von Stuttgart nach Breisach und Sasbach und schließlich in den Sundgau (Oberelsass), wo er, bis auf kürzere Einsätze an anderen Fronten, bis zum Kriegsende stationiert war. Somit stand für mich fest: Das gesamte Tagebuch muss transkribiert und auf irgendeine Weise veröffentlicht werden. Es soll nicht im Archiv verstauben, sondern als historisches Dokument der lokalen Forschung und vor allem den interessierten Lesern, insbesondere den Bewohnern des Sundgaus zugänglich sein.

Fast täglich machte Rehfuß in seinem Tagebuch Eintragungen. Besonderes Augenmerk legte er auf die Verpflegung. So schrieb er im Januar 1915, dass bei Bisel noch alle Früchte, Rüben und Kartoffeln draußen auf den Feldern liegen, aber schon Ende Februar, dass das Frühstück durch "stramme Haltung" ersetzt wurde. Zur Selbstversorgung hielt er sich Hühner, Hasen, Gänse und Schweine, auch ein Gemüsegarten wurde angelegt.

Öfters erwähnt und lobt er die Franzosen, spricht von "achtenswerten Gegnern", zollt ihnen Respekt und bewundert ihre hervorragenden artilleristischen Fähigkeiten.

Er war zunächst bei Feldbach in Stellung und wurde danach bei Altkirch, Hirsingen und Heimersdorf eingesetzt. Mehrfach wurde er mit seiner Batterie abgezogen um für Tage oder Wochen an anderen Kriegsschauplätzen, wie dem Hartmannsweilerkopf, dem Hilsenfirst, Reichsackerkopf und an der Somme zum Einsatz zu kommen. Die einzelnen Stellungs- und Quartierwechsel hat er jeweils beschrieben, und meistens mit einem Kommentar zur Qualität seiner Unterkunft versehen.

Die Batterie Rehfuß war die 3. Batterie des Königlich-Preußischen Landwehr-Fußartillerie-Bataillons Nr. 13.

Da mir auch das Buch über die Geschichte dieses Bataillons zur Verfügung steht, konnte ich das Tagebuch mit Informationen und Bildern aus der Geschichte des Bataillons ergänzen. Hinzu kommen noch einige, bisher unveröffentlichte Bilder aus Privatsammlungen.

Das Buch umfasst 488 Seiten und ist mit 138 Bildern, Karten und Skizzen reichlich illustriert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783864682568
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:488 Seiten
Verlag:winterwork
Erscheinungsdatum:18.09.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Klassiker

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks