Jürgen G Nagel Abenteuer Fernhandel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abenteuer Fernhandel“ von Jürgen G Nagel

Mehr als zwei Jahrhunderte prägten staatlich privilegierte Handelsgesellschaften die Beziehungen zwischen Asien und Europa: die Ostindien-Kompanien. Sie waren ein historisch einmaliges Phänomen und besaßen lange Zeit quasi Monopole. Sie brachten Waren nach Asien, transportierten aber auch Wertvorstellungen, Mentalitäten, Religion, Techniken und vieles mehr. Umgekehrt aber machten Sie auch Europa mit den Werten und Waren Asiens bekannt. Jürgen G. Nagel berichtet in dieser einzigen deutschsprachigen Gesamtdarstellung von den ersten Handelskontakten mit Asien, vom Gewürz-, Tee-, und Baumwollhandel, von Piraten, Moguln und von Großkapitalisten. Denn nicht zuletzt stellen die Ostindienkompanien ein spannendes Kapitel der Wirtschaftsgeschichte dar, waren sie doch die ersten, die mit modernsten Mitteln und einer innovativen Gesellschaftsform Handel im großen Stil trieben.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abenteuer Fernhandel" von Jürgen G Nagel

    Abenteuer Fernhandel
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    13. April 2011 um 09:20

    Auf eine unterhaltsame, aufgelockerte Weise treibt der Autor dieses Buches Kultur- und Kolonialgeschichte. Es geht um das „Abenteuer Fernhandel“ und die Geschichte der verschiedenen Ostindienkompanien, die über eine lange Zeit das Bild Asiens in Europa geprägt haben. Seit der Entdeckung des Seeweges nach Indien durch Vasco da Gama 1498 waren für die Ausweitung des Handels von Europäern mit asiatischen Ländern die Tore geöffnet. Und in der Folgezeit wurden diese Möglichkeiten auch durch die Gründung verschiedener Handelsorganisationen genutzt. Zunächst hauptsächlich von den Niederlanden und England, später dann auch von Dänemark, Frankreich und Schweden. Neben der ausführlichen und anschaulichen Darstellung der Geschichte dieser Kompanien schildert Jürgen Nagel auch auf unterhaltsame und spannende Weise die großen Probleme, vor die sich die Europäer allesamt gestellt sahen und die Schwierigkeiten, die sie hatten mit für sie zunächst völlig undurchschaubaren Herrschaftssystemen der asiatischen Moguln und der bald zunehmenden und den Profit bedrohenden Konkurrenz zwischen den einzelnen Handelsgesellschaften. Immer wieder waren die Schiffe der Kompanien bedroht durch Piraten und durch die raue See. Doch trotz aller Verluste, das Ostindiengeschäft blühte und machte nicht wenige in Europa reich. Es legte auch den Grundstein für insbesondere den englischen und den französischen kolonialitisch-politischen Einfluss in Asien, der bis heute nachwirkt. Nagel nennt den Ostindien-Fernhandel eine der Wurzeln der heutigen Globalisierung. Ein gutes und unterhaltsames Buch über einen wichtigen Abschnitt der Wirtschaftsgeschichte.

    Mehr