Jürgen Hillesheim Bertolt Brechts Augsburger Geschichten

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bertolt Brechts Augsburger Geschichten“ von Jürgen Hillesheim

Ohne ideologischeVoreingenommenheiten werden die wichtigsten Lebensstationen des jungen Brecht vor seinem Augsburger Hintergrund beleuchtet, seine markantesten Eigenschaften beschrieben und in Beziehung zum Werk gesetzt. Es werden neue Fakten und einige unbekannte Fotos aus Brechts Umfeld, allerdings keine umfassende Biografie geboten. Zusammengenommen, ergeben »Bertolt Brechts Augsburger Geschichten« jedoch ein in sich schlüssiges Bild einer Künstler- Persönlichkeit, das in vielerlei Hinsicht über die Jugend hinaus Gültigkeit bewahrt.

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bertolt Brechts Augsburger Geschichten" von Jürgen Hillesheim

    Bertolt Brechts Augsburger Geschichten
    LESE-ESEL

    LESE-ESEL

    19. June 2011 um 18:31

    Lebendig werden die Jugendjahre von Bert Brecht in Augsburg erzählt: Seine Familie, seine Freunde und wie viel Anregungen er aus seinem unmittelbaren Alltag aufgegriffen hat. Hillesheim ist derzeit wohl der profundeste Kenner des Brechtschen Gesamtwerkes und stellt ausgewählte frühe literarische Werke dem durch Briefe und Aussagen von Zeitzeugen genau rekonstruierten und recherchierten Alltag des Dramatikers gegenüber. Ich stimme dem Klappentext zu, den Jan Knopf so formuliert: "Hillesheims neues Buch zeigt, daß eine nüchtern abwägende Faktendarstellung spannend wie ein Krimi sein kann..."

    Mehr