Lambertus-Singen

von Jürgen Kehrer 
4,3 Sterne bei12 Bewertungen
Lambertus-Singen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

glanzentes avatar

Bis auf den Schluss hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Matzbachs avatar

Serienvergewaltiger im Münsterland

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Lambertus-Singen"

Er ist Familienvater. Ein achtbarer Bürger. Und ein Monster.

Sie musste schön gewesen sein. Groß, blond, mit einer fast weißen Haut, auf der Kriminaloberkommissar Bastian Matt noch ein paar blasse Sommersprossen erkennen kann. Nun ist sie tot. Opfer eines Verkehrsunfalls. Was hatte sie dazu gebracht, mitten in der Nacht auf die Straße zu laufen? Übermut? Gedankenlosigkeit? Oder hatte sie Angst gehabt?

Bastians Freundin, die Rechtsmedizinerin Yasi Ana, stellt bei der Obduktion fest, dass die junge Frau kurz vor ihrem Tod vergewaltigt wurde. Offenbar ein weiteres Opfer des äußerst brutalen 'Glatzenmanns', der sich seine Opfer im Münsterland und in den angrenzenden Niederlanden sucht. Erst als eine weitere Frau ums Leben kommt, stoßen Bastian Matt und seine Kollegen auf eine heiße Spur.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499268649
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.10.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    walli007s avatar
    walli007vor 3 Jahren
    Das Lied vom Bauern und seinem Heu

    Während der Nachtschicht werden Kommissar Bastian Matt und sein Kollege zu einem Verkehrsunfall gerufen. Ein junges Mädchen scheint urplötzlich auf die Straße gelaufen zu sein. Dabei wurde sie von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Matt befragt die Unfallfahrerin und gewinnt schnell den Eindruck, dass die Möglichkeit besteht, in Wahrheit könne ihr Mann der Fahrzeugführer gewesen sein. Inzwischen soll der Kollege die Leiche untersuchen. Doch erst in der Gerichtsmedizin wird festgestellt, dass die junge Frau sich vermutlich aus einer Fesselung befreit hat und in Panik geflüchtet ist. Was für ein Mensch treibt da sein Unwesen?


    Jürgen Kehrer, Vielen als Schöpfer des urigen Privatdetektivs Georg Wilsberg bekannt, schickt seine noch junge Figur Bastian Matt in seine zweite Ermittlung. Matts Traum ist es, der Mordkommission zugeteilt zu werden. Deshalb nutzt er die Gelegenheit, dieser Untersuchung hinzugezogen zu werden, auch wenn er mit der vorläufigen Leiteren so seine Probleme hat. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei der jungen Frau nicht um das einzige Opfer handelt. Doch was bewegt den Täter. Mit ihren akribischen Nachforschungen kommen die Polizisten auf so manche Spuren, die jedoch nicht unbedingt geradewegs zum Täter führen.


    Ein witziges und im Kulturclash befangenes Team bilden Bastian Matt und seine lockere Bekanntschaft, die Rechtsmedizinerin Dr. Yasi Ana. In diesem Fall, der in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele blicken lässt, wirkt der unverstellte Blick der Medizinerin manchmal sehr erhellend. Schilderungen aus der Sicht des Täters, von denen eine die Einleitung des Romans bildet, lassen dem Leser so manchen Schauer über den Rücken laufen. Doch auch das vielleicht eher betuliche Münsterland ist vor Verbrechen nicht gefeit. Schauderhaft packend bietet dieser Krimi ausgezeichnete Unterhaltung.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Matzbachs avatar
    Matzbachvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Serienvergewaltiger im Münsterland
    Spannung pur

    Bastian Matt hat Bereitschaft im Dauerdienst und wird zu einem Verkehrsunfall gerufen. Eine junge Frau ist auf die Straße gerannt und überfahren worden. Sein Kollege übersieht Fesselungsspuren, so dass erst Matts Freundin, die Rechtsmedizinerin Yasi Ana feststellt, dass das Verkehrsopfer kurz vor ihrem Tod gefoltert und vergewaltigt worden ist.

    Schnell finden sich Hinweise darauf, dass es sich um einen Serientäter handeln muss, den "Glatzenmann", der sich im deutsch-niederländischen Grenzgebiet austobt. Sein Vorbild ist ein seit Jahren einsitzender Glatzkopf, über den die Polizei recht schnell auf eine heiße Spur kommt, doch entzieht sich der Verdächtige durch Selbstmord dem Zugriff der Polizei. Damit scheint der Fall geklärt zu sein, doch Bastian Matt glaubt nicht an diese einfache Lösung. Gegen ein ausdrückliches Verbot ermittelt er auf eigene Faust weiter und bringt damit seine Freundin und eine junge Kollegin in höchste Gefahr.

    Daneben muss er sich mit dem eigenwilligen Geschlechterverhalten der einem matriarchalischem Stamme entstammenden Rechtsmedizinerin und seiner eigenen Eifersucht auseinandersetzen, was ihm bisweilen einen klaren Blick vernebelt.

    Nach "Münsterland ist abgebrannt" legt Kehrer einen würdigen Nachfolger vor, allerdings lässt das Ende offen, ob es eine Fortsetzung der Reihe geben wird, Ana verabschiedet sich nach China und vermeidet klare Aussagen über eine Rückkehr. Es wäre schade, wenn dem so wäre, da mir die Reihe gefällt und Kehrer ja eher negative Äußerungen zu einer Fortsetzung der ebenfalls von mir geliebten Wilsberg-Reihe gemacht hat.

     

     

     

     

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Corvitas avatar
    Corvitavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ungewohnt harter Tobak aus der Provinz
    Ungewohnt harter Tobak aus der Provinz

    Das lang erwartete Wiedersehen mit Komissar Bastian Matt und der chinesischen Rechtsmedizinerin Yasi Ana aus der Feder des Wilsberg-Autoren Jürgen Kehrer ist in nichts ein harmloser Regionalkrimi: Die Münsteraner Polizei ist einem Serienmörder auf der Spur, der seinen Opfern fast skandinavisch zu Leibe rückt.

    Die Ermittlungen werden aus drei Perspektiven erzählt: Bastian Matt, immer noch voller Hoffnung auf eine Beförderung weg aus dem Kriminaldauerdienst, verzweifelt an seiner Beziehung zu Yasi und ist auch sonst alles andere als ein strahlender Held. Immer wieder unterlaufen ihm Fehler, muss er sich herumschubsen lassen.

    Yasis Sichtweise ist besonders gelungen. Die Chinesin aus dem Volk der Mosuo, in denen eine ganz andere Geschlechter-Rollenverteilung herrscht als hierzulande, verwundert sich nicht nur über deutsche Sprichworte und seltsame Bräuche wie das Lambertussingen, sondern auch über die Umgangsformen paarungsbereiter Münsterländer. Hier gelingt eine faszinierende Aussensicht auf die vertraute Kultur.

    Die Gedanken des Mörders schließlich eröffnen tiefe Einblicke in "antisoziale Charaktere". Sie sind schlüssig geschildert und tragen immens zum Spannungsaufbau bei.

    Es sind die Charaktere, die "Lambertus-Singen" zu einem besonderen und spannenden Krimi machen - da sind einige logische Unklarheiten (Warum genau ist dem Mörder das Lambertus-Singen wichtig?) und manchmal arg bildungsbeflissene Passagen über die Mosuo oder den psychologischen Hintergrund von Psychopathen leicht zu verzeihen.


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    glanzentes avatar
    glanzentevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Bis auf den Schluss hat mir das Buch sehr gut gefallen.
    Kommentieren0
    Bonbosais avatar
    Bonbosaivor einem Jahr
    Marions avatar
    Marionvor 2 Jahren
    E
    Elefant5vor 2 Jahren
    D
    Dancunvor 3 Jahren
    TanjaLottis avatar
    TanjaLottivor 3 Jahren
    echs avatar
    echvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks