Jürgen Kummer Die Wonne, die du liebst...

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(10)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Wonne, die du liebst...“ von Jürgen Kummer

Ein phantastischer Roman, jenseits aller Klischees von SF und Fantasy. Er entführt den Leser auf den 258 Lichtjahre von uns entfernten Planeten Massurgo, in die Welt der Wonnewusel. Regiert von ihrem allseits beliebten Wonnarchen, Kingsize XIV, führen die Bewohner Massurgos ein Dasein in Müßiggang und Zufriedenheit, bis zu jenem schicksalhaften Tag, als es dem Forscher Krai Oftschoi gelingt, in die Zeit zu reisen. Krais Tochter Song überredet den verliebten Catering-Novizen Wonnefried, sich ebenfalls in die Abgründe der Zeit zu stürzen, um ihren Vater zurück zu holen. Die Zeitreisenden landen in der hochtechnisierten Gesellschaft ihrer Ahnen. Sie geraten alsbald in die Fänge des Ministeriums für planetare Angelegenheiten und zwischen sämtliche Fronten. Dabei werden sie Zeugen des ersten Raumfluges ihrer Vorfahren, der mit einem sensationellen Fund endet. Doch wie sollen sie es schaffen, dieses dunkle Zeitalter wieder zu verlassen? In ihrer ausweglos scheinenden Situation kommt ihnen Vickerma, ein tapferer Pilot der Luftflotte Seiner Wonne zu Hilfe. Die Dämonen der Vergangenheit lassen sich jedoch nicht so leicht abschütteln. Schöne Agentinnen, verliebte Wusel, ein merkwürdiges Objekt im All, skrupellose Miitärs, machthungrige Priester und gefährliche Bestien sind nur einige der Hauptdarsteller in diesem turbulenten, vergnüglichen Märchen für Erwachsene, abseits aller Klischees von Fantasy und SF. Die Wonne, die du liebst. ist eine satirische Fabel, die sich auf charmante Art über den Neid und die Habgier der Menschen, über unser Wachstumsdenken und den gefährlichen Einfluss von Geld und religiösem Eifer lustig macht.

Ich will nach Massurgo!!!

— Solitude
Solitude

Ich habe die ersten 100 Seiten gelesen und liebe bereits diese Wonnewusel. Bin gespannt, wie es weiter geht. LG Evelyn

— powerwriter
powerwriter

Stöbern in Science-Fiction

A.I. Apocalypse

Spannender Sci-Fi-Thriller der hoffentlich niemals zur Realität wird.

Andrea2015

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

Ready Player One

Wer PC-Spiele aus den 90ern und dystopische Zukunftsaussichten mag, wird dieses Buch lieben

AndreaSchrader

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    powerwriter

    powerwriter

    Abtauchen, sich wohlfühlen, die Zeit vergessen und hoffen, dass irgendwann einmal Massurgo entdeckt wird. Für Forschungsreisen biete ich mich gerne an. Diese bezaubernden Wonnewusel, allen voran Wonnefried, sind zum Verlieben und haben mich in eine skurrile, kulinarische Welt entführt, voller fantastischer Gaumenfreuden, voller hinreißendem Zauber, ungewöhnlicher Geschöpfe und sehr wonnigem Lesespaß. Leider ist meine Lesezeit auf Massurgo vorbei und ich habe mit Wonnefried gelitten, genossen, gezittert und mich gefreut. Ich kann den Chronohupf in die Welt der Wonnewusel einfach nur empfehlen und hoffe, dass es bald einen wonnigen Nachfolger, oder eine wonnige Fortsetzung gibt.

    Mehr
    • 3
  • WONNIGES LESEVERGNÜGEN!!!

    Die Wonne, die du liebst...
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    27. February 2014 um 21:13

    Inhalt:  Das Buch besteht aus drei Teilen!  Im ersten Teil wird der Leser in die Welt der Wonnewusel eingeführt. Ihre Lebensgewohnheiten, ihre Vorlieben, ihre Eigenheiten. Aber auch in das Reich der wonnischen Kochkunst!!!  Durch eine Zeitreise verschlägt es den Leser mit den Wonnewuseln Wonnefried, Krai und Vickerma tausend Jahre zurück in die Vergangenheit und in den zweiten Teil! Hier erfährt der Leser, wie die Vorfahren der Wonnewusel lebten, wie es zum Großen Krieg kam und wie die Kultur der Wonnewusel entstand!  Im dritten Teil befinden wir uns wieder in der Gegenwart, die sich durch verschiedene Tätigkeiten der Zeitreisenden verändert hat, denn nichts bleibt ohne Folgen!  Meinung:  Das Buch ist eine echte Herausforderung von 720 Seiten, die es sich lohnt anzunehmen!  Für mich das Beste an der ganzen Geschichte waren die Gelage, die Rezepte und die Wonne beim Kochen und Essen! Manchmal saß ich auf der Couch und dacht ich kann die Leckereien bis in mein Wohnzimmer riechen!  Auch sehr amüsant sind die Anagramme der verschiedenen Namen! So wird aus dem Lesevergnügen auch gleich ein Rätselvergnügen!  Natürlich ist auch die Haupthandlung durchaus lesenswert!  Fazit:  Alle die Märchen, Kochen und Essen lieben sind mit diesem Buch bestens versorgt!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    connychaos

    connychaos

    28. August 2011 um 10:56

    Bei einem atomaren Krieg zwischen den Wahrwuseln und den Gwelg wurde die Vegetation des Planeten Massurgo komplett zerstört. 1000 Jahre später hat sich die Vegetation wieder erholt und die Wonnewusel leben harmonisch miteinander. Die Wonne steht nun an höchster Stelle und die Wusel und Wuseldi genießen ihr Leben in vollen Zügen, laben sich an gutem Essen und üben sich im Müßiggang. Sie leben im Einklang mit der Natur und haben kaum technische Geräte. An die Gründe des großen Krieges kann sich keiner erinnern bzw. es wurde auch nichts überliefert. Dem Forscher Krai Oftschoi gelingt die Reise in Zeit kurz vor dem großen Krieg. Seine Familie, besonders seine Tochter, sind sehr in Sorge um den Forscher. So überredet die Tochter den jungen Wusel Wonnefried, dem Vater hinterher zu reisen und ihn sicher in die Gegenwart zurück zu bringen. So landet auch Wonnefried in der Zeit vor dem großen Krieg und ist überrascht, wie hochtechnisiert die Vorfahren waren. Wonnefried und Krai werden vom Ministerium für planetare Angelegenheiten aufgegriffen und geraten zwischen die Fronten der Wahrwusel und der Gwerk. Zum Glück bekommen sie Hilfe von einer jungen Wahrwuseldi, die ihnen zur Flucht verhilft und mit ihnen wieder zurück in die friedliche Gegenwart reist. Der Autor beschreibt die Wonnewusel und anderen Figuren sehr bildhaft, man kann sich alles gut vorstellen und in die Geschehnisse eintauchen. Die Charaktere sind sehr liebenswert und skurril dargestellt und die Bedeutung der Namen lassen sich aus einem Anagramm ableiten. Die Geschichte wird sehr humorvoll und unterhaltsam erzählt, ist spannend und regt auch zum Nachdenken an. Die Wahrwusel bieten doch einige Parallelen zu uns Menschen. Über eine Fortsetzung würde ich mich sehr freuen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    19. July 2011 um 18:02

    Einfach "wonnebar"! Hach ja, Utopie kann so schön, lebenswert und vor allem soooo lecker sein. Übrigens: Es würde mich nicht wundern, wenn unser Wonnefried demnächst ein Kochbuch veröffentlichen würde! Ich habe mich köstlich (das ist wörtlich gemeint!) amüsiert und kann so vielen positiven Rezensionen einfach nur eine weitere hinzufügen. Dieses Buch eignet sich vorzüglich zum Entspannen, Schmunzeln, Nachdenken und Appetit anregen (bis man diesen Wälzer ausgelesen hat, werden einige Tüten Chips dran glauben!). Denn welcher Leser würde sich nicht gerne selbst von einem so charmanten Caterer wie Wonnefried Wusel verwöhnen lassen, nebenbei noch dessen Herzensgeschichte und viele muntere Abenteuer erleben? Der Autor beschreibt die liebenswerte Welt des Planeten Massurgo und dessen allzu irdischen Probleme mit viel Esprit, Einfühlungsvermögen und Humor. Hierzu könnte man sich gut eine Trickfilmserie vorstellen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. July 2011 um 11:50

    Medizin für die Seele Eines vorweg: Ich habe den Autor Jürgen Kummer auf der Buchmesse in Leipzig kennengelernt, wo wir fast Standnachbarn waren. Er kam zu mir, weil ihn mein eigenes Buch irgendwie interessierte, sodass er schließlich eines erwarb. Also zögerte ich nicht und bat ihn ebenfalls um ein Exemplar seines ausgestellten Romans, um den es in dieser Rezension geht. Nur kurze Zeit später las ich dann eine sehr positive Kritik von ihm zu meinem Buch auf Amazon. Ich hingegen habe etwas länger gebraucht, bis ich endlich die Ruhe und Muße fand, Jürgen Kummers umfangreichen Roman zu lesen, doch umso wonniger war das Lesevergnügen. Und um eines klarzustellen: Hier schustern sich nicht etwa zwei frischgebackene Autoren gegenseitig gute Kritiken zu. Nein. Im Gegenteil: Es ist mir ein wahres Bedürfnis, mit meiner hier veröffentlichten Rezension zu Kummers Buch "Die Wonne, die du liebst" meine zutiefst empfundene Begeisterung herauszuschreien und von einem Werk zu künden, das schlichtweg grandios, umwerfend und absolut "outstanding" ist. Dabei hat mich der Titel des Romans zunächst eher befremdet, er erschien mir ein wenig zu lieblich und nichtssagend. Schon nach wenigen Seiten allerdings begriff ich, dass genau dieser Titel rundherum stimmig und nur so richtig ist und lernte damit, dass man nie zu schnell urteilen sollte. "Denn die Wonne, die du liebst, wird noch größer, wenn du gibst!" So lautet die offizielle Begrüßungsformel der Bewohner des Planeten Massurgos, von denen Jürgen Kummer in seinem Roman erzählt. Und mit dem Eintauchen in diese unvergleichliche Geschichte und die wunderbare Welt der Wonnewusel wünscht man sich schon recht bald, dass exakt dies auch die gängige Begrüßungsformel hier auf Erden wäre... Doch nun zu den vielen herausragenden Qualitäten dieses Romans: Hier schreibt ein ungemein talentierter Mann, dessen Sprache alleine schon die Lektüre lohnt. Sie ist durchweg fließend, stockt niemals, wirkt höchst inspiriert, raffiniert, geschickt und ist überaus niveauvoll. Sie ist eigentlich ganz untypisch deutsch. Die Sprache moderner deutscher Autoren kommt mir persönlich oft sehr hölzern und kalt bzw. emotionslos und allzu gewollt vor. Jürgen Kummers Schreibstil dagegen ist eine einzige Wohltat. Er ist an Fantasie, Feingefühl, Farbenreichtum, Humor und genau placierter Nuancen in diesem Genre kaum mehr zu übertreffen. Der Plot ist perfekt konstruiert, die Handlungsstränge vollendet geflochten. Man spürt hier einen überschäumenden Geist gepaart mit einer professionellen Routine, die einen beim Lesen immer wieder staunen macht. Ähnlich wie in "Der Herr der Ringe" oder "Harry Potter" wurde ein ganz eigenes sprachliches Universum für diesen Stoff erdacht, allerdings erinnern die gar köstlichen Namen von Personen, Speisen etc. und überhaupt der gesamte sprachlich neu erdachte Kosmos in keiner Weise an vorgenannte Werke oder wirken gar abgekupfert. Nein, Jürgen Kummer hat eine überwältigende, ganz eigene und neue Geschichte ersonnen, die den Leser in eine herrlich fantastische Welt entführt und auch jene (wie z.B. mich) begeistern kann, die diesem Genre sonst nicht so zugetan sind. Doch welchem Genre ist dieser Roman nun überhaupt zuzuordnen? Diese Frage stellt sich, und sie ist nicht leicht zu beantworten. Man denkt hier ein wenig an Fantasy, Science-Fiction, Zeitreise-Geschichten, Abenteuerromane - und findet doch zugleich auch viele andere Elemente in diesem Buch. Die gesamte Handlung ist dazu wunderbar auf unseren Planeten Erde übertragbar, und das ist wohl auch genau so vom Autor beabsichtigt. Da schwingt stets eine Portion Kritik an unserer Gesellschaft mit, einer Gesellschaft, die sich seit Menschengedenken in sinnlosen Kriegen selbst vernichtet und nur ihrer Gier nach Erfolg und materiellem Reichtum folgt. Jürgen Kummer hält uns also einen Spiegel vor, tut dies aber auf sehr subtile und niemals aufdringliche Weise. Des Weiteren ziehen sich durch seinen gesamten Roman auch vielerlei philosophische Gedanken, die der Geschichte einen tiefen, sehr berührenden Sinn einhauchen. Ja, man könnte diesen umfangreichen Schmöker auch als eine riesengroße, ebenso lehrreiche wie spannende Fabel betrachten. Mir jedenfalls hat dieses Buch unendlich gut getan. Es war wie Medizin für meine Seele. Denn auch wenn es mir an einem Tag nicht so gut ging - sobald ich in dem Buch weiterlas, hob sich meine Stimmung, und es ging mir schnell wieder besser. Ich würde sogar behaupten: Dieses Buch macht einfach glücklich. An dieser Stelle möchte ich allerdings anmerken, dass dieser Roman gleichzeitig sehr spannungsgeladen und äußerst fesselnd ist. Es ist nicht etwa ein Kinderbuch, wie es den Anschein erwecken könnte, sondern vielmehr ein Märchen für Erwachsene, die bereit sind, das Kind in sich neu zu erwecken. Viele unerwartete Wendungen warten hierbei auf den Leser und die Leserinnen. Immer wieder wird man überrascht und verzaubert. Erheiternde Passagen und dramatische, packende Szenen wechseln sich beständig ab. Während so der erste Teil des Romans eher vergnüglich, besinnlich, einführend und vorbereitend gestaltet ist, ohne aber jemals träge zu wirken, ist der komplette zweite Teil mitreißend wie ein Agenten-Thriller, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann und schließlich in den ebenso spannenden dritten Teil schlittert. An manchen Stellen haben sich mir ob der genialen Ideen des Autors richtiggehend die Haare aufgestellt. Mehr verrate ich hier nun aber nicht mehr, sonst komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Als Endfazit möchte ich noch betonen, dass ich dem Autor mit diesem Buch einen echten Welterfolg wünsche, denn diesen hätte er wahrlich verdient. Viele bekannte und von mir bereits gelesene sogenannte "Mega-Bestseller" können mit diesem Buch meiner Einschätzung nach definitiv nicht mithalten. Also: Große Verlage, wacht endlich auf aus eurem Tiefschlaf! Ein gigantischer Knüller wartet auf euch: "Die Wonne, die du liebst" von Jürgen Kummer, ein Buch, das mit entsprechender Vermarktung ganz bestimmt mit Leichtigkeit die Welt erobern könnte und danach hoffentlich die große Leinwand.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    Solitude

    Solitude

    18. April 2011 um 18:46

    Dieses Buch lässt eine große Sehnsucht zurück. Eine Sehnsucht nach einer heilen Welt, wie sie sich die Wonnewusel geschaffen haben auf dem Planeten Massurgo. 1000 Jahre nach einem vernichtenden atomaren Krieg, bei dem sich die beiden Völker der Wahrwusel und Gwelg fast gegenseitig ausgerottet haben, leben ihre Nachfahren in Frieden und Harmonie mit ihren „Mitwuseln“ und in Einklang mit der üppigen Natur auf dem Planeten „Massurgo“. Ihr Lebenszweck sind Wonne und Genuss in jeder Form. Sie haben aus der Vergangenheit gelernt und sich eine liebevolle Gesellschaft in einer für mein Empfinden perfekten Welt erschaffen. Doch durch eine Verkettung verhängnisvoller Umstände, ausgelöst durch die Zeitreise von Krai Oftschoi, eines Wissenschaftlers und Vater von Song, einer der Hauptfiguren, holt die böse Vergangenheit ihres Volkes die Wonnewusel ein. Sie müssen kämpfen, um ihre friedliche Welt zu retten. Zeitreisen spielen hier hierbei wieder eine wichtige Rolle und auch das Paradox, das damit einhergeht. Was passiert mit der Gegenwart, wenn die Vergangenheit sozusagen „nachträglich“ verändert wird. Das ist eine spannende Frage, auf die diese Geschichte spannende und auch tiefsinnige Antworten findet. Ich gebe zu, das Thema „Zeitreisen“ hat mich schon immer fasziniert und in diesem Roman kann man sich diesem Thema wirklich ausgiebig widmen. Zuviel sei nicht verraten, aber der Kampf um und für Massurgo hat mich wirklich gepackt. Die Geschichte ist spannend erzählt und trotz aller Dramatik kommt die Kunst, das Leben in allen Zügen zu genießen, nicht zu kurz. Die Wonnewusel machen es genau richtig und vieles an ihrer Lebensweise hat mich sehr nachdenklich gemacht. Gerade die aktuellen, sehr traurigen Entwicklungen auf unserm eigenen Planeten lassen das Science-Fiction und Zeitreise-„Märchen“ um Massurgo nicht mehr sehr weit hergeholt erscheinen. Sprachlich ist die Geschichte toll umgesetzt, die Charaktere werden feinsinnig und mit viel Witz dargestellt. Spaß macht es außerdem, die zahlreichen Anagramme und Wortspiele des Romans zu „entschlüsseln“. So ziemlich jeder Name in der Geschichte stellt ein Rätsel dar. Mir ist es bis jetzt leider nicht gelungen, sie alle aufzulösen, aber ich gebe noch nicht auf! „Die Wonne die du liebst“ hat mir sehr sehr gut gefallen. ich bin gespannt darauf, mehr von Wonnefried zu hören bzw. zu lesen und kann diesen Roman jedem nur ans Herz legen, der Spaß an skurrilen Figuren und phantasievollen Geschichten hat. Achja, auf der Website www.massurgo-verlag.de kann man noch mehr über die Welt der Wonnewusel und die Entstehungsgeschichte nachlesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wonne, die du liebst..." von Jürgen Kummer

    Die Wonne, die du liebst...
    mezzomix

    mezzomix

    12. March 2011 um 18:51

    Ein Highlight! - eine Geschichte über Raumfahrt, Zeitreisen, Gesellschaft, Freundschaft, Liebe und vor allem: Gutes Essen. Der junge Wusel Wonnefried, seines Zeichens Caterer-Novize, begibt sich (mehr oder weniger freiwillig) auf eine gefährliche Zeitreise ohne zu wissen das er dabei über das Schicksal seines Volkes mitentscheidet. Wirklich beeindruckend wie in diesem Buch lustiges, kulinarisches, gesellschaftliches und politisches zu einer sehr spannenden Geschichte verwoben wird die auf keiner der 720 Seiten langweilig ist. Wer gerne Douglas Adams, Walter Moers, Terry Pratchett oder Tolkien liest, sollte sich dieses wonnige Lesevergnügen nicht entgehen lassen!

    Mehr