Jürgen Magister

 4.3 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Katharsia.

Alle Bücher von Jürgen Magister

Katharsia

Katharsia

 (10)
Erschienen am 01.02.2011

Neue Rezensionen zu Jürgen Magister

Neu
InFos avatar

Rezension zu "Katharsia" von Jürgen Magister

Eine interessante Perspektive
InFovor 5 Jahren

Ich habe die Buchvorstellung auf der Leipziger Buchmesse 2012 gesehen. Als ich dann erfahren habe das es den zweiten Platz der Newcomer Books gemacht hat, war ich wirklich neugierig. Aber nun zum Buch:
Der Anfang erschien mir ein wenig Klischebeladen, doch schon nach wenigen Seiten nimmt das Buch an Fahrt auf und führt einen in die interessante Welt von Katharsia ein. Die Ideen sind toll und bringen eine neue bemerkenswerte Sicht auf das Leben nach dem Tod. Auch wenn es im ersten Drittel zwischendurch einen Hänger in der Spannung gibt, legt man das Buch anschließend nicht mehr weg. Allein einige ziemlich blutige Szenen stocken die ansonsten lebendige Welt.

Mir hat es sehr gefallen. Mal schauen was noch aus seiner Feder kommen wird.

Kommentieren0
0
Teilen
literaturschocks avatar

Rezension zu "Katharsia" von Jürgen Magister

Rezension zu "Katharsia" von Jürgen Magister
literaturschockvor 6 Jahren

Gerade mal 14 Jahre alt und eigentlich auf einer aufregenden Reise durch Marokko wird Sando brutal aus dem Leben gerissen. Die letzten Minuten des jungen Dresdners, der in Begleitung seiner hinreißenden jungen Klavirlehrerin Maria ist, laufen wie im Film ab. Der Reisebus wird von islamischen Gotteskriegern gestürmt und diese erschießen zuerst Sando und schließlich Maria, in die der Junge schon lange heimlich verliebt war.

Was für die meisten Geschichten das Ende bedeutet, ist hier der Anfang, denn nun beginnt Sandos abenteuerliche Reise erst richtig. Seine Seele findet im Tod keine Ruhe und so "erwacht" der Junge schließlich in dem mysteriösen Land Katharsia, in dem sich viele weiterer rastloser Seelen tummeln - auf der Suche nach ihrem eigenen Frieden. Um in Katharsia bestehen zu können, sich überhaupt erst wieder verstofflichen zu können, benötigen die Seelen Retamin, doch dieses ist in Katharsia sehr knapp.

Katharsia ist weder Hölle noch Paradies. Katharsia ist eine Zwischenwelt, parallel zu der unseren und doch keine echte Parallelwelt. Sie bedeutet einen Übergang zwischen Tod und Leben, dem Gestern und Morgen. Wie lange sich eine Seele in Katharsia aufhält ist ungewiss. Ebenso ungewiss ist es, ob die Seele überhaupt genügend Retamin erhält, um sich in einem Körper manifestieren zu können. Manche Seelen sind nur noch der Hauch einer Erinnerung. Unversehens gerät Sando zwischen die Fronten eines Machtspiels aus Intrigen und Verschwörungen und schnell merkt er, dass die Welt der Toten sich nicht sonderlich von der der Lebenden unterscheidet.

Jürgen Magisters "Katharsia" wurde gemeinsam mit "Ravinia" (Thilo Corzilius) und "Die Moldau im Schrank" (Nina Maria Marewski) für den Seraph in der Kategorie des besten Debüts nominiert. Den Preis gewann dann aber schließlich "Die Moldau im Schrank". Vier Jahre arbeitete der Autor insgesamt an seinem Roman und die Umsetzung von historischen Fakten und deren Zusammenhängen zu unseren realen Problemen mit Fundamentalismus in Verknüpfung mit einer phantastischen Welt ist nur als gelungen zu bezeichnen. Da es sich bei "Katharsia" um ein Jugendbuch handelt, kann man nicht unbedingt erwarten, dass jede einzelne historische Entwicklung umfassend beleuchtet wird, aber vermutlich war das auch gar nicht die Absicht des Autors.

Der Einstieg fiel mir anfangs etwas schwer, denn an die Perspektive eines 14-jährigen, der in seine Klavierlehrerin verliebt ist, musste ich mich erst gewöhnen. Doch nach wenigen Seiten übte "Katharsia" eine unerwartete Anziehungskraft auf mich aus und die Seiten folgen nur so dahin. Jürgen Magister überzeugte mich mit kuriosen Figuren, zahlreichen Anspielungen auf unsere eigene Vergangenheit und einer spannenden, komplexen Geschichte.

Das Gewinnerbuch des Seraph, "Die Moldau im Schrank", kenne ich leider nicht und ich kann nicht beurteilen ob dieses oder jenes Buch den Sieg mehr verdient gehabt hätte. Allerdings wünschte ich mir mehr Jugendbücher dieser Art. Bücher, die Jugendliche in ihren Bann ziehen und ihre Gedanken anregen. Bücher, die einem noch etwas beibringen können auf die wunderbarste und spannendste Art und Weise. Nein, es bedarf nicht immer einer Botschaft in Jugendbüchern - umso schöner ist es doch aber, wenn sie dennoch vorhanden ist und auf so ansprechende Weise verpackt wird. Von mir eine klare Leseempfehlung auch für Erwachsene.

Kommentieren0
6
Teilen
Binea_Literatwos avatar

Rezension zu "Katharsia" von Jürgen Magister

Rezension zu "Katharsia" von Jürgen Magister
Binea_Literatwovor 7 Jahren

Katharsia – wir haben es gemeinsam gelesen und genossen und heute gibt es für euch unsere Teamrezension. (Binea & Mr. Rail - Literatwo)

Den Namem Sando Wendelin sollte man kennen. Nein man sollte nicht nur, man muss ihn förmlich kennen, denn der 14-jährige Junge, ist ein wahrer Held und bestreitet einen großen Kampf, im Leben nach dem Leben.

Aber mal ganz von vorn. Sando und seine Klavierlehrerin Maria, welche auch seine heimliche Liebe ist, befinden sich auf einer Busfahrt, inmitten einer Wüste in Marokko, als es passiert. Vermummte überfallen den Reisebus – eine Geiselnahme. Sando und Maria wissen nicht wie ihnen geschieht, waren sie doch soeben in einem Gespräch und voller Freude über die Urlaubszeit.

Als die hintere Bustür sich öffnet, sieht Sando seine Chance. Er könnte es schaffen zu flüchten und Hilfe für alle zu holen. Vorher allerdings nimmt er Marias Amulett an sich, eine christliche Madonna in der sich ein Geheimfach befindet. Er wagt den Schritt aus dem Bus, doch Sando schafft es nicht, eine Plastiktüte ist sein Schicksal, denn diese ist der Grund, warum sein plötzlich erscheinendes Gegenüber den Abzug drückt. Maria gelingt es nicht Sando zurück in sein junges Leben zu verhelfen und wird, als sie versucht sich zu wehren, ebenfalls erschossen.

Katharsia - eine Welt die alle Seelen die mit ihrer Vergangenheit noch nicht im Reinen sind, nach ihrem Tod auf der Erde erreichen um dort abzuschließen, um anschließend erfüllt ins ewige Licht zu kommen.

Gemeinsam mit Sando kommen wir an, körperlos auf unsere Seelen reduziert. Die Summe unserer Erinnerungen eingekapselt im Bewusstsein unseres gelebten Lebenstraumes, stehen wir an der Pforte jener magischen Zwischenwelt. Sando schafft es in seinem Körper anzukommen, denn gewöhnlich erhalten alle Neuankömmlinge Retamin, um ihre körperliche Hülle zurück zu erhalten. Wir Literatwos allerdings bleiben Seelen.

Eine Entscheidung ist bereits gefallen. Nicht die Hölle ist unser Ziel, keine Zelle des Hades ist für uns reserviert – wir atmen auf. Die Katharsis liegt vor uns – jener Zustand der Selbstreinigung – das mit sich und seinem Leben ins Reine kommen. Aber irgendetwas scheint hier nicht zu stimmen. Wir werden in eines der Warteheime geleitet. Wir sind eben nur Seelen – einen Körper kann man uns nicht geben, da man dafür Retamin benötigt. Und gerade jetzt – just in dem Moment unsere Ankunft ist dieses Wunderelixier nicht mehr verfügbar.

Wir können nur hoffen und warten und uns Katharsia genauer anschauen. Jeder Ort auf unserer Welt findet hier eine Entsprechung – wenn man einen Körper hat, kann man reisen, sogar in seine Heimatstadt und viele der Bewohner von Katharsia leben seit vielen hundert Jahren in dieser Parallelwelt. Dazu ausersehen, entweder dort zu bleiben oder schließlich einen Zustand zu erreichen, der es ihnen ermöglicht ins Paradies zu gelangen.

Der Präsident von Katharsia hat versprochen, allen Seelen diese Welt so angenehm wie möglich zu machen – so sicher wie nur denkbar und so lebenswert wie auf Erden erhofft. Der Hades ist verschlossen – streng bewacht – keine böse Seele kann uns stören, sollte man denken.

Wir brauchen nur noch Retamin, nur das. Wir hören davon, dass jener Sando eine einzigartige Begabung hat. Er kann Seelen sehen und mit ihnen reden. Ein Auvisor – der erste seit ewigen Zeiten in Katharsia. In ihn setzt das ganze Land die Hoffnung, das geheime Wissen um das verlorene Retamin wieder zu entdecken. Und dazu muss er einen ganz besonderen Schlüssel finden – nur ihm kann das gelingen.

Mit einer Schar von Gefährten, neuen Freunden mit gemeinsamer Vergangenheit, versucht er, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Wir können nur hoffen und bangen und mit uns ins Reine kommen. Und wenn genau jetzt der Kampf um das Retamin ausbricht, wenn genau jetzt das Böse seinen Einzug in Katharsia vorbereitet, wenn genau jetzt die gefangenen Seelen des Hades Teil eines dunklen Plans werden, dann sind wir in Gefahr. Und diese Gefahr ist weitaus schlimmer, als unsere Leben zu verlieren – wir laufen Gefahr unser Seelenheil einzubüßen.

Bitte nicht… Sando – das musst du regeln… bitte…

Wir schweben zum magischsten Ort in Katharsia, jenem Schattenhain – einem nie enden wollenden Feld aus metallenen Ähren. Gewidmet den Opfern der realen Welt und als Mahnmal errichtet gegen diejenigen, die jemals ihre Schatten auf das Leben unschuldiger Menschen warfen. So werfen die Statuen der Tyrannen von einst, ihre Schatten auf die Ähren, die hier jeweils für ein geopfertes Leben stehen.

Kann Präsident Wanderer an der Macht bleiben und seine Versprechen gegenüber den Seelen Katharsias halten, ohne selbst einen einzigen Schatten zu werfen? Geht das? Können Sando und seine Freunde das Schicksal unserer Seelenwelt retten, das dringend benötigte Retamin finden – und werden sie im Kampf gegen die Täter der Vergangenheit bestehen? Wir können es nur hoffen.

Die Sonne geht auf, die Schatten werden länger, die goldglänzenden Halme verdunkeln sich und das Wort „Putsch“ macht die Runde. Chamäleons nähern sich der Festung Makala. Der letzte Kampf um unsere Seelen hat begonnen und wir können nichts tun. Ist dies der letzte Sonnenaufgang in Katharsia? Ein wenig Retamin könnte alles ändern….

Vorab ganz dick und in Farbe – Katharsia ist ein Meisterwerk. Anders kann man dieses über 700 Seiten, voller Abenteuer steckende Buch, nicht bezeichnen. Jürgen Magister legt mit seinem Werk ein fantastisches Glanzstück seinen Lesern in die Hände und das als sein Debüt.

Wir Literatwos haben bisher schon viele Ausflüge im Genre Fantastik hinter uns und konnten wahrliche einiges erleben. Doch Katharsia hat, und das könnte man bei diesem Seitenumfang denken, nicht eine schwache Stelle, nicht eine Unplausibilität, nicht zu viel oder zu wenig Gefühl, von der Abenteuerspannung ganz abgesehen. Es ist gigantisch, es ist bildreich, es löst einen Lesestrudel aus, den man nicht bremsen kann. Keine einzige Seite, keinen einzigen Protagonist, keinen einzigen Ort, wollen wir missen.

Jürgen Magister löst Bilderfluten im Kopf aus, erzeugt eine einzigartige Atmosphäre und begeistert durch und durch.

In Katharsia haben wir eine Buchperle gefunden, die mit ihrem leuchtenden grün unter allen anderen Perlen hervorstrahlt, sich abhebt und tief verankert hat.

Bebilderte Rezension:
http://literatwo.wordpress.com/2012/03/11/katharsia-ein-umfangreiches-fantastisches-abenteuer/

Kommentieren0
22
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks