Jürgen Martschukat Geschichte der Todesstrafe vom 17. bis zum 19. Jahrhundert

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geschichte der Todesstrafe vom 17. bis zum 19. Jahrhundert“ von Jürgen Martschukat

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Geschichte der Todesstrafe vom 17. bis zum 19. Jahrhundert" von Jürgen Martschukat

    Geschichte der Todesstrafe vom 17. bis zum 19. Jahrhundert
    Sokrates

    Sokrates

    09. April 2012 um 22:32

    Ein Standardwerk der Strafrechtsgeschichte, dass sich mit der Todesstrafe als Form der Bestrafung seit dem Beginn der Frühen Neuzeit beschäftigt. Anhand einzelner Fallbeispiele, die exemplarisch Strafform und -methode skizzieren, gelingt es Jürgen Martschukat sehr gut, den Sinn der Todesstrafe in ihren vielen Facetten darzustellen. So beleuchtet er sozialen Nutzen wie "pädagogischen" (= erzieherischen) Anspruch, genauso wie in seiner Funktion als Mittel der Machtbehauptung durch den jeweiligen Stadt- oder Landesherrn. Spätestens mit dem Aufbrechen aufklärerischer Ideen gelangt die Todesstrafe (und das bis heute) unter heftige Kritik. Ihr Nutzen sowie ihr Sinn werden massiv in Frage gestellt; auch wenn sie bis weit in das 19. Jahrhundert in Deutschland Anwendung fand. Das Buch liest sich gut, setzt aber Vorkenntnisse voraus. Fachtermini finden rege Anwendung, was dem Laien ein Lesen sicherlich an der einen oder anderen Stelle erschwert.

    Mehr