Jürgen Rath

 4.3 Sterne bei 133 Bewertungen
Autor von Nordhörn, Im Schatten des Krans und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jürgen Rath (©Fotostudio Liebenow, Hamburg)

Lebenslauf von Jürgen Rath

Ich habe so einiges gemacht in meinem Leben, bin aber immer meinem Motto treu geblieben: Alle zehn Jahre den Beruf wechseln! Ich bin gelernter Seemann mit Kapitänspatent, habe als IT-Spezialist gearbeitet (obwohl das früher anders hieß), war Ausbilder für kaufmännische Berufe in einem internationalen Unternehmen und schließlich Leiter der Personalwirtschaft. Danach habe ich als Schifffahrtshistoriker Sachbücher veröffentlicht und jetzt schreibe ich Kurzgeschichten, Krimis, historische Romane und Essays. Ich bin Betriebswirt, Soziologe und habe in den historischen Wissenschaften promoviert. Eigentlich müsste ich hundert Jahre alt sein, da ich aber vieles parallel gemacht habe, hält sich das mit dem Alter gerade noch in Grenzen.
Im Jahre 2015 habe ich eine Kurzgeschichtensammlung veröffentlicht, die auf tatsächlichen Begebenheiten basiert ("Konstantinopel von unten und andere Schrecklichkeiten. Geschichten von der Seefahrt"). Mein jetziger Kurzgeschichtenband von der Seefahrt ("Das Wrack am Falkensteiner Ufer") könnte man als Fortsetzung sehen, allerdings habe ich mich diesmal auf die Elbe beschränkt.

Neue Bücher

Die Namenlosen von Amrum

 (24)
Neu erschienen am 27.03.2020 als Taschenbuch bei Sutton. Es ist der 2. Band der Reihe "Steffen Stephan".

Sturm über Hamburg

Erscheint am 01.08.2020 als Buch bei edition karo.

Alle Bücher von Jürgen Rath

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Nordhörn9783866809642

Nordhörn

 (57)
Erschienen am 27.04.2012
Cover des Buches Im Schatten des Krans9783954002207

Im Schatten des Krans

 (26)
Erschienen am 18.02.2015
Cover des Buches Die Namenlosen von Amrum9783954004553

Die Namenlosen von Amrum

 (24)
Erschienen am 27.03.2020
Cover des Buches Das Wrack am Falkensteiner Ufer9783945961124

Das Wrack am Falkensteiner Ufer

 (12)
Erschienen am 31.08.2019
Cover des Buches "...doch stehlen können sie meisterlich"9783782209540

"...doch stehlen können sie meisterlich"

 (3)
Erschienen am 01.02.2007
Cover des Buches Sturm über Hamburg9783945961162

Sturm über Hamburg

 (0)
Erscheint am 01.08.2020

Interview mit Jürgen Rath

7 Fragen an Jürgen Rath

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Ich bin über mein Geschichts-Studium dazu gekommen, längere Texte und sogar ganze Bücher zu schreiben. Das war allerdings Wissenschaft, dabei darf man keine Phantasie entwickeln, das wäre ganz schlecht fürs Geschäft. Und genau das hat mir gefehlt: Ich will phantasieren dürfen, ich bin randvoll mit Geschichten. Die kann ich jetzt endlich in meinen Kurzgeschichten und Romanen ausleben.

2) Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Ein Vorwort von Charles Chadwick (‚Ein unauffälliger Mann’) wäre das Größte überhaupt! Der hat nämlich meinen Schreibstil stark beeinflusst.

3) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Ich bin ja nicht gerade frisch aus dem Ei gekrochen, ich habe schon einiges erlebt in den letzten Jahrzehnten. Wenn ich eine Idee brauche, lehne ich mich zurück und denke darüber nach, was ich alles gesehen und welche Menschen ich getroffen habe – und schon prasseln 1000 Ideen auf mich ein. Das sind allerdings nur Ideen, die fertige Story sieht dann immer anders aus.

4) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich schreibe fast immer vormittags und abends ab acht Uhr, wenn normale Menschen vor dem Fernseher sitzen. Wenn ich genügend Seiten zusammen habe, gehe ich ins Café, stöpsele mich in den iPod und lese Korrektur. Das funktioniert nur im Café, nie zu Hause. Seltsam, nicht? Ich glaube, dass ich recht diszipliniert bin. Ich sitze allerdings nie stundenlang vor einem leeren Blatt. Wenn mir mal nichts einfällt, zum Beispiel bei einem Roman, dann schreibe ich einfach an einer Kurzgeschichte weiter oder an einem Essay oder einer Erzählung. Schlaflose Nächte habe ich keine. Aber es passiert mir manchmal, dass ich morgens aufwache und plötzlich ganz genau weiß, wie die Geschichte weitergeht und wer der Mörder ist. Das sind die Sternstunden meiner Arbeit.

5) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Ich lese so ziemlich alles, was mir zwischen die Finger kommt, allerdings selten Thriller und Fantasy, dafür häufiger historische Romane oder historische Krimis – ich bin eben immer noch ein stückweit Historiker. Am liebsten besuche ich meine alte Freundin Margret, die war früher Buchhändlerin, und wenn ich dann wieder nach Hause komme, habe ich immer einen ganzen Stapel Bücher unterm Arm.

6) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Huiii, da soll ich jetzt mein Innerstes nach außen krempeln? Peinlich, peinlich! Ich wünsche mir nämlich, dass das alles mal veröffentlicht wird (na ja, nicht alles), was ich bisher geschrieben habe und was sich in einer großen Holzkiste neben meinem Schreibtisch ablagert. Damit könnte ich einen mittelgroßen Verlag schon mehrere Jahre lang beschäftigen.

7) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Man fühlt sich unglaublich! Man fühlt sich unbeschreiblich! Wie in einer Rakete, die gerade abhebt! Ich war im letzten Sommer mit meiner Familie mit den Kanu in Schweden unterwegs, und plötzlich hatten wir WLAN-Empfang, und da war dieses Mail vom Verlag, ich glaube, ich wäre mitsamt dem Netbook aus dem Kanadier gekippt, wenn meine Frau nicht rechtzeitig gegengesteuert hätte. Die Schweden am Ufer waren ganz erschrocken, die dachten, da greift ein ganzer Indianerstamm an.

Neue Rezensionen zu Jürgen Rath

Neu

Rezension zu "Das Wrack am Falkensteiner Ufer" von Jürgen Rath

Schiffsunglücke auf der Elbe
SunshineBaby5vor 5 Monaten

In diesem Buch präsentiert der Autor eine Zusammenstellung von 11 Schiffsunfällen, die sich allesamt auf der Elbe ereignet haben. Sehr nett ist die Darstellung auf einer Karte, so dass sich der Leser direkt über den Unglücksort informieren kann.

Die Unfälle sind alle einzeln in Kapiteln beschrieben. Diese beinhaltet alle gut recherchierten Fakten des Unfalls, ist jedoch verpackt in Geschichten in Romanform, so dass alles unterhaltsam beim Leser ankommt. Die Protagonisten sind dabei teils real, teils ausgedacht. Am Ende der Kapitel wird auch noch als Zusatz aus der Rechtssprechung zum Fall zitiert. So ist ein sehr interessantes und informatives Gesamtwerk entstanden. Sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Das Wrack am Falkensteiner Ufer" von Jürgen Rath

Unterhaltsame Geschichten zu spektakulären Schiffsunfällen auf der Elbe
echvor 6 Monaten

In diesem Buch hat der promovierte Historiker und gelernte Seemann Jürgen Rath einige besonders spektakuläre Schiffsunfälle auf der Elbe aus den Jahren 1881 bis 1975 literarisch aufbereitet und zu einer spannenden und unterhaltsamen Anthologie zusammengestellt. 

In insgesamt 11 Kurzgeschichten erzählt er die Geschehnisse aus der Sicht von direkt Betroffenen und hält sich dabei eng an die Fakten, die er den Akten des Seeamtes Hamburg entnommen hat. Dabei gelingt es ihm, die Abläufe in einer Form zu beschreiben, die auch von Landratten wie mir problemlos nachvollzogen werden kann. Am Ende der jeweiligen Kapitel werden noch die abschließenden Beurteilungen aus den Untersuchungen des Seeamtes wiedergegeben. Abgerundet wird das Ganze durch ein Glossar am Ende des Buches, das die wichtigsten Begriffe aus der Seemannssprache erklärt.

Dabei werden die Geschichten nicht etwa chronologisch geordnet, sondern folgen der Fließrichtung der Elbe vom Hamburger Hafen bis zur Elbmündung bei Cuxhaven. Eine Karte, auf der die Unfallstellen gekennzeichnet sind, hilft hier ungemein bei der Orientierung. 

Ein spannendes und zugleich informatives Buch, an dem nicht nur alte Seebären Gefallen finden werden.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Wrack am Falkensteiner Ufer" von Jürgen Rath

Fesselnde Sammlung über Schiffsunglücke auf der Elbe
Waldlaeuferinvor 6 Monaten

Jürgen Rath widmet sich in seinem neuesten Buch zwölf Schiffsunglücken, die sich auf der Elbe zwischen dem Hamburger Hafen und der Flussmündung zur offenen Nordsee ereignet haben. 

Akribisch hat er die Unfallberichte und die Protokolle der Seeamtsverhandlungen studiert und jeweils das Unfallgeschehen nachgezeichnet. Wo die handelnden Personen nur teilweise bekannt sind, bedient er sich fiktionaler Charaktere, um dem Leser den Unfallverlauf und das Schicksal der beteiligten Personen näher zu bringen.

Und so handeln seine Elbgeschichten von Unglücksraben, Hasardeuren, bräsigen Fischern, Trunkenbolden und echten Pechvögeln. Es sind bisweilen schreckliche Schicksale, die lebhaft vor dem Auge des Lesers erscheinen. Wie schrecklich muss es gewesen sein, sich bei Nacht, Regen und Sturm ohne Hoffnung auf schnelle Rettung über Stunden an ein Schiffstrümmerteil zu klammern?

Jürgen Rath gelingt es bestens, den Leser zu fesseln, ohne den wahren Geschichten übertriebenen Pathos hinzuzudichten.

Das Buch ist eine Leseempfehlung für alle, die sich für Hamburg, die Elbe und die Seefahrt interessieren. Das scheinbar harmlose Revier "Elbe" sieht man spätestens nach der Lektüre mit anderen Augen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Wrack am Falkensteiner Uferundefined

Die Elbe ist eine der am meisten befahrenen Wasserstraßen der Welt. Da bleibt es nicht aus, dass es zu Unfällen wie im Straßenverkehr kommt. Allerdings mit dem Unterschied, dass einem auf der Elbe das Wasser ziemlich schnell bis zum Halse steht. Der Autor hat die Akten des Seeamtes Hamburg durchforstet und spektakuläre Fälle mit seemännischem Sachverstand in eine literarische Form überführt.

Hallo Literaturfreunde,

ich lade Euch zu einer Leserunde ein. Diesmal zu 11 Kurzgeschichten über Schiffsunfälle auf der Elbe. Dieser Fluss ist nicht nur einer der am häufigsten befahrenen Wasserstraßen der Welt, er ist auch geradezu ein Schiffsfriedhof. Denn in der Elbmündung lauern Sandbänke, allen voran der Große Vogelsand, bei Brunsbüttel queren aus dem Nord-Ostseekanal kommende Schiffe das Hauptfahrwasser, und bei Blankenese ist die Fahrrinne so eng, dass selbst erfahrenen Lotsen der Schweiß auf der Stirn steht.

Die meisten Wracks sind inzwischen weggeräumt, weil sie die Schifffahrt behinderten oder weil der Mahlsand sie verschlungen hat. Doch die Katastrophen, die zum Untergang geführt hatten, sind in den Unfallberichten der Seeämter bestens dokumentiert.

Ich habe mir Schiffsunfälle vorgenommen, die sich zwischen dem Feuerschiff ELBE 1 und dem Hamburger Hafen ereignet haben und sie mit der Geschichte eines der Betroffenen verwoben. Meine Helden sind Kapitäne, Decksoffiziere, Matrosen, Maschinisten, ein Passagier, ein Bergungsspezialist und ein Bewohner des Altenheims Wittenberge. Die Personen und ihre Handlungen sind fiktiv, die Unfälle jedoch real. Und die besten Geschichten schreibt ohnehin das Leben selbst …

Ich freue mich auf die Leserunde. Die Gewinner erhalten je ein signiertes Taschenbuch.


113 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die Namenlosen von Amrumundefined

Werde Friedhofsforscher auf Amrum!

Herzlich Willkommen zu einer neuen Leserunde zum neuen Buch "Die Namelosen auf Amrum" von Jürgen Rath.
Steffen Stephan wird vor eine neue Aufgabe gestellt und deswegen laden wir zu einer gemeinsamen Leserunde ein, damit zusammen ermittelt werden kann, was es mit den Namenlosen auf sich hat.


Bewerbt euch jetzt für eines von 15 Rezensionsexemplaren, zu diesem Insel Krimi.

Steffen Stephan, Archivar aus Hamburg, hat sich 1964 gerade auf Amrum eingerichtet, da drückt ihm sein Institutsleiter eine Praktikantin aufs Auge. Gemeinsam erforschen sie den Friedhof der Namenlosen von Amrum. Merkwürdig allerdings, dass die Inselbewohner so wenig mitteilsam sind, was diesen Friedhof anbelangt. Bald wird Steffen und Lilianne der Boden unter den Füßen zu heiß, aber die Verfolger sind ihnen auf den Fersen.





Leseprobe

Jürgen Rath, gelernter Seemann mit Kapitänspatent, promovierter Historiker und Personalmanager, hat sich im vergangenen Jahrzehnt einen Namen als Schifffahrtshistoriker und Sachbuchautor gemacht. In seinem ersten Kriminalroman "Nordhörn" beweist der Hamburger neben profunder Sachkenntnis sein großes erzählerisches Talent.

Mehr unter: http://www.juergen-rath-autor.de

Wir suchen nun mindestens 15 interessierte Leser, die gemeinsam das Buch lesen & anschließend rezensieren möchten.

Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben.


Als Bewerbung interessiert uns euer Eindruck zur Leseprobe!


Nach Möglichkeit sollte das Buch anschließend auch bei Amazon oder einer ähnlichen Verkaufsplattform rezensiert werden.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und wer neugierig ist kann sich gerne auch auf der Sutton Verlagsseite umschauen, was der Frühling an frischen Neuerscheinungen bereit hält.

Eure Katja

*** Wichtig ***
Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
213 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Jürgen Rath im Netz:

Community-Statistik

in 144 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks