Jürgen Reitemeier , Wolfram Tewes Schnapsidee

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schnapsidee“ von Jürgen Reitemeier

Der 14. Lippe Krimi des erfolgreichen Autorenpaars Reitemeier/Tewes hat erneut das Zeug zum regionalen Bestseller.

Detmold meets Berlin

— Matzbach
Matzbach

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berliner Mauscheleien mit Auswirkungen nach Ostwestfalen

    Schnapsidee
    Matzbach

    Matzbach

    04. December 2016 um 19:17

    Einem ostwestfälischen Bundestagsabgeordnetem wird nach einem Treffen mit Lobbyisten ein USB-Stick zukommen gelassen, auf dem deren illegale Privatisierungspläne hinsichtlich der Bundeswehr deutlich werden. Kurze Zeit später wird in seinem Wahlkreis auf seinen Wagen geschossen, nur zufällig entkommt er diesem Anschlag, dem allerdings sein Nachbar zum Opfer fällt. Als Kommissar Jupp Schulte den Abgeordneten im Krankenhaus aufsucht, stellt sich heraus, dass die beiden Schulkameraden aus alten Warburger Tagen sind. So fasst der Abgeordnete schnell Vertrauen zu Schulte und beauftragt ihn im Namen der Kanzlerin, den Berliner Mauscheleien nachzugehen. Der so gar nicht autoritätsgläubige kommt diesem Auftrag gern nach und ermittelt quasi Undercover in Berlin. Dabei gerät er auf die Spur einer unglaublichen Verschwörung, die bis in Regierungskreise hineinreicht. Auch der mittlerweile 15. Krimi des Autorenduos Reitemeier/Tewes überzeugt durch Lokalkolorit (als Ostwestfale sei mir die Schwärmerei dafür entschuldigt) und skurrile Gestalten. So trifft diesmal das ostwestfälische Urgestein auf einen Transsexuellen und fällt fast vom Glauben ab. Privat läuft es für Schule allerdings nicht so gut, denn die Trennung von seiner Kollegin Maren Köster wird vollzogen.

    Mehr