Jürgen Schmidt , Sandra Wagner Chiliherzen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(13)
(1)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chiliherzen“ von Jürgen Schmidt

Amandas Ehe mit einem Gefühlslegastheniker ist bereits gescheitert, als sie einen Job im Hotel Größenwahn am Bodensee annimmt. In der Hotelbar lernt sie den gewitzten Barkeeper Mario kennen. Schon bald dringt die eigenwillige Frau in den privaten Bereich des verheirateten Vaters vor. Beide entwickeln Gefühle füreinander, die sie jedoch nicht ausleben. Während die ungeduldige Amanda schließlich Nägel mit Köpfen machen will, ist Mario wenig entscheidungsfreudig und hofft, dass sich die Situation von selbst regelt. Nach einem Streit muss er feststellen, dass Amanda ihre Zelte abgebrochen hat und verschwunden ist. Wohin, das weiß keiner. In ihrem Tagebuch beschreibt Amanda den Gefühlskosmos dieser ungelebten Liebe, vermischt mit dem Wunsch, nach vorne zu blicken und das Leben auf Formentera zu genießen – wissend, dass sie ihren Liebeskummer mit im Gepäck hat. Als Mario nach fast einem Jahr Amandas Tagebuch zugespielt wird, reist er unverzüglich auf die Balearen-Insel … „Du konntest dich nicht entscheiden zwischen Spaghetti Casablanca und Gnocchi Al Pesto mit Pinienkernen, wir nahmen beide Gerichte und tauschten zwischendurch die Teller. Ich kenne keinen Menschen mit deiner Fähigkeit, so viele Kräuter und Gewürze herauszuschmecken. Du benanntest sie exakt, ohne dass der Mund seine Kaubewegung unterbrach. Genial. Ich liebte dieses Schauspiel, obwohl es keines war.“

Ich fand es sehr beeindruckend.

— Heysemaus
Heysemaus

Gewöhnungsbedürftiger Aufbau, interessante Idee, aber mich konnte es nicht so überzeugen ...

— passionelibro
passionelibro

Klasse Idee, gute Umsetzung

— Tintentaucher
Tintentaucher
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine ganz ungewöhnliche Geschichte

    Chiliherzen
    santina

    santina

    16. January 2014 um 22:29

    Zum Inhalt: Zu Beginn des Buches lernt der Leser Mario kennen. Mario ist verheiratet, hat eine Tochter und arbeitet in der “SonderBar” im Hotel “Größenwahn” am Bodensee. Mario erzählt, wie er knapp zwei Jahre zuvor Amanda kennengelernt hat, die damals als Rezeptionistin im Größenwahn angefangen hat. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, doch während Amanda sich sowieso von ihrem Mann trennen will, fühlt Mario sich durch das gemeinsame Kind an seine Frau gebunden. Monatelang verbringen die beiden viel Zeit miteinander und Mario ist klar, dass Amanda auf eine Entscheidung von ihm wartet. Als er ihr dann gestehen muss, dass er nach wie vor mit seiner Frau schläft – weil es “einfacher” ist, als sich ihr zu verwehren – und sogar mit ihr und der Tochter in Urlaub fahren will, verschwindet Amanda aus seinem Leben und er hat keine Möglichkeit, mit ihr in Kontakt zu treten. Im zweiten Teil des Buches wird dem Leser Einblick in das Tagebuch von Amanda gewährt. Der Leser erfährt, wie sehr Amanda sich zunächst danach gesehnt hat, mit Mario zusammen zu kommen und später, nach ihrer Flucht, immer wieder an ihn denken musste. Fast ein Jahr, nachdem Amanda nach Spanien geflüchtet ist, schickt ihre Freundin Carmen Mario Amandas Tagebuch zu und Mario macht sich auf die Reise nach Formentera. Meine Meinung: Als ich zum ersten Mal von diesem Buch gelesen habe, bin ich davon ausgegangen, dass es sich um einen Liebesroman handelt. Ja, der Roman erzählt von der Liebe zweier Menschen. Mario war mir nicht unsympathisch, obwohl man sich als Leser wahrscheinlich eher schwer tut, einen “Ehebrecher” zu tolerieren. Aber Mario macht schnell klar, dass die Liebe zu seiner Frau längst vergangen ist und der einzige Grund, warum er noch mit ihr zusammenlebt, der ist, dass er Angst hat, sein Kind nicht mehr sehen zu dürfen. Amanda wusste von Marios Frau und hat sich deswegen anfänglich auch schwer getan, Gefühle zuzulassen. Ich konnte mich in sie hinein versetzen, habe mit ihr gehofft und gelitten und konnte gut nachvollziehen, warum sie die Flucht ergriffen hat. Natürlich war es anfangs etwas überraschend, oder auch ungewohnt, die beiden Perspektiven so strikt voneinander getrennt mitzuerleben, aber genau das war es auch, was das Besondere an diesem Roman ausmacht. Im Großen und Ganzen deckt sich die Geschichte von Mario natürlich mit den Tagebucheinträgen von Amanda, aber erst mit dem Tagebuch habe ich beispielsweise gemerkt, wie sehr Amanda doch unter der Situation gelitten hat. In der Erzählung von Mario wird in einem einzigen Nebensatz darauf hingewiesen, wie die Geschichte endet, doch erst Amandas Tagebuchaufzeichnungen vervollständigen das Gesamtbild und vor allem das doch eher unerwartete Ende (unerwartet deshalb, weil ich am Anfang des Buches mit einigem gerechnet hatte, aber nicht damit). Die Handlung ist absolut schlüssig und vor allem glaubwürdig. Sonstiges Im Cover sind verschiedene Dinge eingebunden, die in der Geschichte wiederzufinden sind. Das Cover wäre mir wahrscheinlich nicht aufgefallen in der Masse, dazu ist es zu “unspektakulär”, aber es gefällt mir gut, weil es einfach zum Buch passt. Das eBook ist, sowohl was Formatierung als auch Pageturner-Qualität betrifft, toll zu lesen. Von mir gibt es fünf von fünf Sternen für eine ganz ungewöhnliche Geschichte.

    Mehr
  • hat mich angenehm überrascht

    Chiliherzen
    loewe

    loewe

    08. January 2014 um 19:08

    Verlagsinfo, Klappentext “Als Geliebte tauge ich nichts. Dabei ist es ein eigentlich wunderschönes Wort, Geliebte. Nur leider völlig verstümmelt und sinnentfremdet.” (Amanda) “Ich denke oft an deine Sätze. Manche haben sich eingegraben und treten dennoch blitzartig hervor. Blitzartig und meist ungebeten. Genau wie ich dich mitunter in Körpern anderen Frauen zu erkennen glaube.” (Mario) Manchmal gilt es,den Moment zu leben, und wer zögert,muss schmerzhaft feststellen,dass die Zukunft in der Gegenwart angelegt wird. Amanda und Mario kreisen umeinander, kommen sich näher und doch wieder nicht nah genug. Geschildert wird die Erzählung aus Marios Sicht und in Form von Amandas Tagebucheinträgen. Zwei Blickwinkel, die dem Leser verdeutlichen: Die eine Wahrheit gibt es ebenso wenig wie ein richtig oder falsch; hingegen gehören immer zwei zum Gelingen oder Scheitern einer zwischenmenschlichen Beziehung.” Mein Eindruck zum Buch Ich bin eigentlich nicht der Leser von Liebesgeschichten, aber dieses Buch hat mich voll erwischt Ich möchte auch mal feststellen, dass es sich hier definitiv nicht um ein gewöhnlichen Liebesroman handelt. In einem leicht lesbaren Schreibstil nehmen uns die Autoren mit in das Leben von Amanda und Mario. Alles scheint so einfach als Amanda neu ins Größenwahn (was ein Name für ein Hotel) kommt. Sie arbeitet am Empfang und Mario an der Bar, an der SonderBar. Dort sitzt Amanda dann auch irgendwann Mario gegenüber. Sie will nicht nach Hause, dort wartet nur Roger auf sie, er ist kein wirklich guter Ehemann und so ist sie nicht böse über die vielen Nachtschichten, die sie vom Chef aufgebrummt bekommt. Es kommt, wie es kommen muss…und doch so ganz anders!!! Die beiden verlieben sich ineinander, aber Amanda will nicht nur die Geliebte sein und Mario “kann” oder will seine Nochehefrau  mit dem Kind nicht verlassen. Sie denken, dass ist das übliche “Geschreibe” für einen Liebesroman? Nein ich glaube das hier geht tiefer, ist ehrlicher und vielleicht auch tragischer. Dieser Eindruck entsteht vielleicht auch durch den Aufbau des Buches. Der erste Teil besteht eher aus der Gefühlswelt von Mario, in diese tauchen wir ein, erleben die Ängste und Zweifel von ihm, während dann im weiteren Verlauf Amandas Reaktionen sorgfältig in die Geschichte eingebunden werden. So erhält der Leser zwei getrennte Eindrücke von den Protagonisten die sich aber gelungen zusammenfügen. Beide Autoren haben hier ein stimmiges Gesamtkonzept entworfen, welches liebevoll, schön, tragisch und traurig daherkommt. Für mich ein gelungenes Buch mit vielen Facetten des Lebens. Besonders das Ende hat mich tief berührt. Mein Fazit: man darf sich wirklich manchmal einfach von einem Buch erobern lassen  5 Sterne

    Mehr
  • Leserunde zu "Chiliherzen" von Jürgen Schmidt

    Chiliherzen
    janina_benner

    janina_benner

    Manchmal geschieht etwas,was man im Nachhinein bereut und meistens ist es dann zu spät.Oder etwa nicht? Für Mario scheint es zu spät zu sein,aber lest selbst. Inhaltsangabe: "Amandas Ehe mit einem Gefühlslegastheniker ist bereits gescheitert, als sie einen Job im Hotel Größenwahn am Bodensee annimmt. In der Hotelbar lernt sie den gewitzten Kollegen Mario, Barkeeper und Theaterschauspieler, kennen. Schon bald dringt die eigenwillige Frau in den privaten Bereich des verheirateten Vaters vor. Amanda und Mario entwickeln in unterschiedlichem Tempo Gefühle füreinander, die sie jedoch nicht ausleben. Ein paar gestohlene Stunden Zweisamkeit, heimliche Annäherungen, geteilte – jedoch ungestillte – Sehnsucht sowie jede Menge Ungewissheit und Fragen, das ist es, was diese beiden Suchenden verbindet. Während die ungeduldige Amanda schließlich Nägel mit Köpfen machen will, ist Mario wenig entscheidungsfreudig und hofft, dass sich die Situation von selbst regelt. Nähe-Distanz-Probleme und emotionale Zerreißproben sind vorprogrammiert. Als Mario den Moment verpasst, kommt es zu einem Streit. Endlich um die Erkenntnis reicher, dass er sich zu Amanda bekennen will, muss er feststellen, dass diese ihre Zelte Hals über Kopf abgebrochen hat und verschwunden ist. Wohin, das weiß keiner. In ihren Tagebucheinträgen beschreibt Amanda den Gefühlskosmos dieser ungelebten Liebe, vermischt mit dem Wunsch, nach vorne zu blicken und das Leben vorerst auf Formentera zu genießen – wissend, dass sie ihren Liebeskummer mit im Gepäck hat."   Wer mehr lesen möchte, eine Leseprobe mitten aus dem Buch raus: http://amouliani.jimdo.com/chiliherzen/ Außerdem gibt es ein Making of zum Buch: http://amouliani.jimdo.com/chiliherzen-making-of/   Es gibt 3 ebooks,bei 10 Bewerbern 4 ebooks und ab 20 Bewerbern werden es 5 ebooks sein. Das Format : pdf.,mobi (in Form eines Amazon-Gutscheins) und odt. Bitte bei der Bewerbung das Wunschformat angeben. Ihr wollt das Buch lesen,dann beantwortet bitte diese kleine Frage: Ihr habt euch mit eurem Liebsten/eurer Liebsten gestritten und am nächsten Tag ist sie/er spurlos verschwunden.Wie reagiert ihr? Und noch ein kleines Extra für alle Rezensenten: Unter allen Rezensenten verlose ich ein Chili-Überraschungspaket,welches der Autor spendiert.  

    Mehr
    • 81
  • Zwei Autoren, zwei Geschichten

    Chiliherzen
    passionelibro

    passionelibro

    05. December 2013 um 09:01

    Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt: zuerst von Mario, dem Barkeeper der Hotelbar, verheiratet und Vater einer kleinen Tochter. Der zweite Teil ist in Tagebuchform, hier schreibt Amanda, ebenfalls verheiratet, allerdings mit einem gewalttätigen Mann, ihre Sicht und ihre Gefühle auf. Amanda fängt im Hotel an der Rezeption an zu arbeiten und lernt dort Mario kennen. Sie verlieben sich ineinander, es knistert und sie beginnen eine Affäre. Doch Mario kann sich schwer entscheiden, er hat Angst, seine Tochter zu verlieren und er hat Angst vor einer Scheidung. Amanda hingegen hält es nicht mehr aus und trifft dementsprechend ihre Entscheidungen. Eigentlich ist die Idee, die Geschichte aus 2 Perspektiven zu schreiben gut. Allerdings kam ich nicht damit zu recht, erst nur Marios Sichtweise zu lesen und dann Amandas, da die beiden doch relativ wenig miteinander kommunizierten und man als Leser erst nach und nach Einzelheiten mitbekommt. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, waren doch die zwei Perspektiven zu unterschiedlich, die Protagonisten zu oberflächlich und so entstand kein harmonisches Lesevergnügen für mich.

    Mehr
  • Zwei Wege ein Buc zu schreiben

    Chiliherzen
    0VELVETVOICE0

    0VELVETVOICE0

    04. December 2013 um 22:02

    Mario erzählt wie sein bisheriges Leben verlaufen ist. Von einer Ehe mit einer Frau die ihn nicht wirklich glücklich macht, einem Job den er nur durch Beziehungen bekommen hat und einer Frau der er sein Herz geschenkt hat. Er verliebt sich in sie, hat aber zu große Angst seine Familie zu verlassen. Amandas Geschichte wird in Tagebuchform erzählt. Sie ist ebenfalls in einer unglücklichen Beziehung mit einem gewalttätigen Mann. Sie arbeitet im gleichen Hotel wie Mario und verliebt sich in ihn. Alles könnte so schön sein, aber dann ändert sich plötzlich alles. Mich persönlich konnte das Buch leider nicht wirklich fesseln. Die Tagebuchform hat mir gut gefallen und in dem Buch kommt auch immer wieder zur Sprache wie das Buch zu dem Namen "Chilliherzen" gekommen ist.

    Mehr
  • Ein buch das einem ans herz geht!

    Chiliherzen
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    26. November 2013 um 21:29

    Inhaltsangabe: Amandas Ehe mit einem Gefühlslegastheniker ist bereits gescheitert, als sie einen Job im Hotel Größenwahn am Bodensee annimmt. In der Hotelbar lernt sie den gewitzten Barkeeper Mario kennen. Schon bald dringt die eigenwillige Frau in den privaten Bereich des verheirateten Vaters vor. Beide entwickeln Gefühle füreinander, die sie jedoch nicht ausleben. Während die ungeduldige Amanda schließlich Nägel mit Köpfen machen will, ist Mario wenig entscheidungsfreudig und hofft, dass sich die Situation von selbst regelt. Nach einem Streit muss er feststellen, dass Amanda ihre Zelte abgebrochen hat und verschwunden ist. Wohin, das weiß keiner. In ihrem Tagebuch beschreibt Amanda den Gefühlskosmos dieser ungelebten Liebe, vermischt mit dem Wunsch, nach vorne zu blicken und das Leben auf Formentera zu genießen – wissend, dass sie ihren Liebeskummer mit im Gepäck hat. Als Mario nach fast einem Jahr Amandas Tagebuch zugespielt wird, reist er unverzüglich auf die Balearen-Insel … „Du konntest dich nicht entscheiden zwischen Spaghetti Casablanca und Gnocchi Al Pesto mit Pinienkernen, wir nahmen beide Gerichte und tauschten zwischendurch die Teller. Ich kenne keinen Menschen mit deiner Fähigkeit, so viele Kräuter und Gewürze herauszuschmecken. Du benanntest sie exakt, ohne dass der Mund seine Kaubewegung unterbrach. Genial. Ich liebte dieses Schauspiel, obwohl es keines war.“ Meine Meinung: Diesem Autor ist ein sehr gelungenes Buch gelungen ,über eine Liebe über das Schicksal und die Vergangenheit. Ein Mann erzählt seine Geschichte nach und nach versteht man was alles passiert ist und versteht denn Mann mehr. Ich finde das hier auch klar wird wie stark die Liebe sein kann ausserdem wie das Leben spielen kann und das man manchmal die falschen Entscheidungen trifft. Das fand ich im Falle Amanda und ihrem Mann Mario so , hätten sie sich wirklich trennen müssen . Dieses Buch ist so voller Herz geschrieben zwar traurig aber auch schön und man hat das Gefühl das es sich hier um wahre Liebe handelt von Mario aus. Ich bin von diesem buch fasziniert und ich hoffe mann hört mehr von dem autor. Fand es auch sehr schön dass das Buch aus der sicht einees Mannes geschrieben wurde.Habe mit Mario geweint und geleicht. die beidern Charaktere waren so lebhaft beschrieben für mich ich habe so sehr mit ihen mitgefühlt.

    Mehr
  • Chiliherzen - Jürgen Schmidt und Sandra Wagner

    Chiliherzen
    lesefreude_book

    lesefreude_book

    25. November 2013 um 19:34

    Chiliherzen ist ein Roman der aus zwei Perspektiven erzählt wird. Soweit nicht unbedingt etwas Neues, aber ein Konzept das mir durchaus sympathisch ist. Seltsam fand ich die Herangehensweise zuerst die Geschichte rein aus Marios und anschließend aus Amandas Perspektive zu erzählen. Zu stark war mir auch der Stilbruch, dass Amandas Sicht der Dinge plötzlich in Tagebuchform geschrieben wurde. Noch dazu wenn man bedenkt, dass dieser Tagebuchstil nicht wirklich meines ist. Irgendwie wirkte, das Ganze auf mich als wären sich die beiden Autoren nicht wirklich einig. Der verheiratet Vater Mario verliebt sich in seine hübsche Kollegin Amanda. Die Gewissenbisse sind schwer, möchte er doch seiner Frau treu bleiben und hat Angst die Beziehung zur gemeinsamen Tochter zu zerstören. Amanda hingegen lebt mit einem gewalttätigen Ehemann zusammen und ist froh, als sie den sympathischen Mario kennenlernt. Auch wenn die Situation für beide sicherlich nicht leicht ist, war mir persönlich das Gejammer der beiden Hauptprotagonisten zu viel. Leider konnte ich auch bis zum Schluss keine Beziehung zu den beiden aufbauen. Während es in Marios Abschnitt noch den ein oder anderen Zeitsprung gab, der bei mir zusätzlich für Verwirrung sorgte, wurde Amandas Geschichte streng chronologisch erzählt. Gerade in Amanadas Part fehlt mir allerdings ein bisschen der Schwung in der Geschichte. Zu guter Letzt gab es dann noch ein Cocktailrezept über das ich mich besonders gefreut hab. Da der Cocktail zumindest in der Geschichte eine nicht unwesentliche Rolle spielt, empfand ich das nicht gar so schlimm, wie in manchen anderen Bücher die auf den Trend der Rezepte aufspringen. Fazit: Das Buch ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Zu viele Stile wurden für mich versucht in ein Buch hineinzupacken. Die unterschiedlichen Erzählarten waren für meinen Geschmack einfach zu viel. Auch merkt man dem Buch die beiden Autoren deutlich an und es entstand am Ende für mich einfach kein harmonischer Roman.

    Mehr
  • Sehr viel Gefühl!

    Chiliherzen
    hoonili

    hoonili

    17. November 2013 um 15:23

    Im ersten Teil lernen wir Mario kennen und wie er zu Amanda steht, welche Gefühle er für sie hat. Der erste Teil ist sehr flüssig zu lesen, aber man weiß noch nicht so recht worauf es hinaus geht. Im zweiten Teil ist die Liebe aus Amandas Sicht in Form eines Tagebuchs beschrieben. Das hat mir noch mehr gefallen, da hier sehr viel Gefühl drin steckt. Mario und Amanda haben es nicht einfach, beide liiert und doch verlieben sie sich ineinander. Doch Mario ist hängt noch zu sehr an seiner Ehefrau, was Amanda sehr weh tut. Sie flieht nach Formentera und versucht, ein neues Leben zu beginnen. Aber dort wartet ein anderes Schicksal auf sie... Das Buch ist von der Aufteilung her ungewöhnlich, aber gerade das hat mir gefallen. Ich habe es sehr gern gelesen und kann es jedem empfehlen,der gefühlvolle Storsy mag.

    Mehr
  • Absolut lesenswert - weder seicht noch leicht!

    Chiliherzen
    Leocardia

    Leocardia

    15. November 2013 um 15:59

    Das Buch wurde von den Autoren bewusst in zwei Teile geteilt. Im ersten Teil, Marios Sicht der Dinge, erzählt der ehemaliger Schauspieler und Barkeeper, wie er Amanda kennenlernt und sich schließlich in sie verliebt. Im zweiten Teil des Buches erfährt man aus Amandas Tagebuch, wie sie das erste Treffen und die Beziehung zu Mario erlebt. und wie es um ihre Gefühlswelt bestellt ist. Zur Story - Achtung Spoiler! Amanda, eine lebenslustige und sehr gefühlvolle Frau, hat mit den Männern nicht sonderlich viel Glück. Bereits verheiratet mit Roger, der gerne mal zuschlägt, wenn er nicht weiter weiß, lernt sie Mario, der als Barkeeper arbeitet, auf der Arbeit kennen. Langsam kommen sich Amanda und Mario näher und sie verliebt sich in ihn. Mario jedoch, tut sich schwer, Amanda seine aufkeimenden Gefühle zu zeigen, geschweige denn, sie diese fühlen zu lassen. Eigentlich hätte er sich schon längst von seiner Noch-Ehefrau trennen müssen, wäre da nicht seine über alles geliebte Tochter Sarah. Für sie ist er bereit, sein neues Liebesglück auf Eis zu legen und lässt Amanda gefühlsmäßig verhungern. Er weiß es, kann aber nichts dagegen tun, ist wie gelähmt, unfähig zu agieren. Als er Amanda gesteht, immer noch mit seiner Ehefrau zu schlafen und zu allem Überfluss noch einen lang geplanten Familienurlaub beichtet, kann Amanda nicht länger stillhalten. Sie verlässt ihren Geliebten Mario und ihren prügelnden Ehemann von jetzt auf gleich und verschwindet spurlos. Auf Formentera beginnt sie mit Hilfe ihrer Freundin ein neues Leben, findet einen Job, der ihr gefällt und lernt neue Menschen kennen. Viele Monate später, gerade als sie beginnt, wieder an ein Leben, gefüllt mit Liebe und Zärtlichkeit zu glauben, geschieht das Unfassbare. Sie hat einen Unfall und ihr Leben läuft ab… Spoiler- Ende Zunächst fiel es mir etwas schwer, in die Story einzutauchen, da die bisweilen eigenwillige Schreibweise meinen Lesefluss ein wenig gestört hatte. Dies galt jedoch nur für den ersten Teil der Geschichte. Amandas Tagebuch-Eintragungen waren so gut geschrieben, gefühlvoll und flüssig, was mir sehr gut gefallen hat und mich für die etwas verwirrende, erste Hälfte entschädigte. Vielleicht lag es an mir, aber die Geschichte brauchte etwas, bis sie mich berührt hatte und bei mir ankam. Alles in allem ist dieses Buch absolut lesenswert, sehr gut geschrieben und weiter zu empfehlen. Wer ausschließlich auf leicht verdauliche Kost steht, ist hier weniger gut beraten.

    Mehr