Jürgen Schmieder Du sollst nicht lügen!

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 13 Rezensionen
(5)
(10)
(16)
(10)
(5)

Inhaltsangabe zu „Du sollst nicht lügen!“ von Jürgen Schmieder

Origineller Erfahrungsbericht über einen einzigartigen Selbstversuch, 40 Tage lang die Wahrheit zu sagen Lügen haben kurze Beine. Wenn dieser Kindheitsspruch stimmen würde, liefen wir auf Stummelbeinen durch die Welt. Denn wir lügen, sagt die Wissenschaft, bis zu 200-mal – am Tag. Aus Höflichkeit, aus Diplomatie oder weil es einfacher ist. Jürgen Schmieder sagt in einem Selbstversuch vierzig Tage lang nichts als die Wahrheit. Das Ergebnis: blaue Flecken, Nächte auf der Couch, diverse Beleidigungen, ein verlorener Freund. Manchmal fühlt er sich befreit und mutig, manchmal deprimiert und verunsichert. Privat (»Findest du meinen Hintern fett?«) und beruflich (»Mach doch deinen Scheiß alleine!«) gerät er in ungemütliche, aber auch witzig-erhellende Situationen. Ein amüsant-nachdenkliches Buch über das – kein bisschen eindeutige – Verhältnis von Wahrheit und Lüge.

Seien Sie bloß nicht ehrlich!

— TheSilencer
TheSilencer

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Schatz, habe ich zugenommen?"

    Du sollst nicht lügen!
    TheSilencer

    TheSilencer

    06. December 2016 um 07:33

    Jede Wette, daß bei dieser Frage der lieben Holden 50 % der Kerle lügen? Aber auch nur 50 %, weil die bessere Hälfte der anderen tatsächlich nicht zugenommen hat.Ein "Jau, Schatz, mindestens 10 Kilo seit wir uns kennengelernt haben und diese Hose da, die erinnert mich an ein Zeppelin" versaut einem irgendwie die Stimmung. Deswegen lernt man mit den Jahren ein charmanter Partner zu sein.Jürgen Schmieder allerdings will's wissen: weil man mal wieder eine dufte Idee in seiner Redaktion sucht, schlägt er seinen Selbstversuch vor. 40 Tage lang nicht lügen.Von Kollegen zunächst gelangweilt belächelt, recherchiert er, daß man nachgewiesen durchschnittlich 200 Mal am Tag lügt.Was mit dem gewünschten, aber nicht gemeinten "Guten Morgen" beginnt und bei anerzogenen Verhaltensmustern endet, hinterläßt durch die Planierraupe "Ehrlichkeit" ein Schlachtfeld.Schmieder dabei voyeuristisch und schadenfroh zuzuschauen ist die eine Freude, seine Gedanken um gänzlich alltägliche Sachen die andere.Ich habe das Buch mit einem Dauergrienen gelesen.Ehrlicher bin ich dadurch nicht geworden, aber ich hatte meinen Spaß.

    Mehr
  • kleines Experiment

    Du sollst nicht lügen!
    dominona

    dominona

    25. September 2015 um 19:57

    Wenn ein Sportjournalist einer Zeitung beschließt 40 Tage nur die Wahrheit zu sagen, wie witzig kann das schon sein? Ziemlich und vor allem eins: ehrlich, brutal ehrlich. Es liest sich schnell und ist unterhaltsam, nicht auf einem hohen literarischen Niveau, aber das macht es nicht uninteressant. Der Autor hat außerdem eine für mich aus charakterlicher Sicht sehr interessante Ehefrau, die ich gerne mal persönlich kennen lernen würde, von der kann man so einiges lernen.

    Mehr
  • Ich lüge dann jetzt mal nicht :)

    Du sollst nicht lügen!
    carpe

    carpe

    28. February 2014 um 14:35

    Kurzbeschreibung (Quelle: amazon.de): Origineller Erfahrungsbericht über einen einzigartigen Selbstversuch, 40 Tage lang die Wahrheit zu sagen Lügen haben kurze Beine. Wenn dieser Kindheitsspruch stimmen würde, liefen wir auf Stummelbeinen durch die Welt. Denn wir lügen, sagt die Wissenschaft, bis zu 200-mal – am Tag. Aus Höflichkeit, aus Diplomatie oder weil es einfacher ist. Jürgen Schmieder sagt in einem Selbstversuch vierzig Tage lang nichts als die Wahrheit. Das Ergebnis: blaue Flecken, Nächte auf der Couch, diverse Beleidigungen, ein verlorener Freund. Manchmal fühlt er sich befreit und mutig, manchmal deprimiert und verunsichert. Privat (»Findest du meinen Hintern fett?«) und beruflich (»Mach doch deinen Scheiß alleine!«) gerät er in ungemütliche, aber auch witzig-erhellende Situationen. Ein durchaus interessantes Experiment. Allerdings ist es, so wie es Herr Schmieder schreibt doch reichlich übertrieben. Nicht nur einmal habe ich mich gefragt, was das sollte bzw. wieviel davon jetzt noch der Wahrheit entspricht. Ich möchte dem Autor nichts unterstellen, aber mir kam es an einigen Stellen sehr unwirklich vor. Im Großen und Ganzen ist es eine doch recht trockene Lektüre. Man erwischt sich aber auch ab und an dabei über sein eigenes Verhalten nachzudenken - wieviel Lüge steckt in seinem eigenen Leben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sternhagelglücklich" von Christoph Koch

    Sternhagelglücklich
    christophkoch

    christophkoch

    Einladung zur Leserunde Für mein Buch "Sternhagelglücklich - Wie ich versuchte, der zufriedenste Mensch der Welt zu werden", habe ich mich ein Jahr lang auf die Suche nach dem Glück gemacht. Das Ergebnis meine Selbstversuchs kann man nachlesen - und wenn man möchte jetzt sogar gemeinsam in dieser Lovelybooks-Leserunde! Verlagsinformationen zum Buch: Glück kann man nicht kaufen, aber finden … Von 100 Befragten werden 99 auf die Frage, wie es geht, antworten: »Es könnte besser sein.« Und auf die Frage, was ihnen zum Glück fehle, sofort Antworten haben. Doch macht mehr Geld, ein Vollrausch oder die Familie wirklich glücklich?  Christoph Koch hat sich auf die Suche begeben: Bei Psychologen und Hirnforschern. In Indien und im Altersheim. Beim Sport und (zweimal!) vor dem Traualtar. Statt zum Supermarkt zu gehen, ist er gehüpft. Er hat Psychopharmaka geschluckt und für sein Experiment sogar im Lotto gewonnen. Am Ende kommt er zu einem erstaunlichen Ergebnis. Jeder sucht sein Glück. Christoph Koch sucht es an ganz besonderen Orten … Hier geht es zu einer kostenlosen Leseprobe! Wer bei der Leserunde mitmachen möchte und eines der 20 Freiexemplare haben möchte, die der Blanvalet-Verlag freundlicherweise bereitstellt, soll sich bitte bis zum 10. Oktober bewerben. Die Leserunde beginnt dann am 15. Oktober. Natürlich sind auch alle eingeladen, an der Leserunde teilzunehmen, die das Buch bereits besitzen oder - wenn sie bei den Freiexemplaren leer ausgegangen sind - kaufen wollen. Wer gerne mehr über das Buch erfahren und zum Beispiel über Lesungstermine auf dem Laufenden bleiben möchte, sollte Fan der Facebook-Seite von "Sternmhagelglücklich" werden. Mehr Informationen über mich gibt es auf meinem Blog. Ich freue mich schon auf die Leserunde und bin sehr gespannt auf die Anmerkungen, Fragen und Diskussionen! Herzliche Grüße, Christoph Koch

    Mehr
    • 360
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    unfabulous

    unfabulous

    09. June 2012 um 14:29

    Zum Inhalt: Jürgen Schmieder hat, wie viele andere auch, schon einmal versucht, in der Fastenzeit auf etwas zu verzichten. Keine Süßigkeiten essen zum Beispiel oder auch mit dem Rauchen aufzuhören. Nun hat er sich aber vorgenommen, nicht mehr zu lügen und nur noch ganz ehrlich seine Meinung zu sagen. Da das Projekt ein Verzicht von Lügen darstellt, hat er sich als Zeitraum die Fastenzeit, also 40 Tag, vorgenommen und in diesem Buch seine Erfahrungen dazu aufgeschrieben. Meine Meinung: Ich mag Erfahrungsberichte und bin wirklich beeindruckt, wenn jemand sich etwas vornimmt und das dann auch wirklich durchzieht. Bei mir scheitert es meist an der tatsächlichen Umsetzung und einem absolutem Durchhaltevermögen, wenn ich von etwas nicht hundertprozentig überzeugt bin. Dass das Buch in thematische Kapitel unterteilt war und Jürgen Schmieder viele Hintergrundinfos zum Thema Lüge und Wahrheit recherchiert hat, habe ich sehr interessant gefunden. Ich möchte allerdings ehrlich sein, so ehrlich wie Jürgen Schmieder. Deshalb muss ich sagen, dass mich das Buch nicht absolut vom Hocker gehauen hat und dass ich zwischendurch gedacht habe: „Mensch Jürgen, sei doch nicht so arrogant und herablassend zu anderen Menschen!“ Die Wahrheit sagen bedeutet nicht, dass man seine Mitmenschen unbedingt beleidigen muss. Ich muss außerdem sagen, dass ich zwischendurch etwas genervt war, von den Wiederholungen. Beispielsweise dass sämtliche Familienmitglieder, Freunde und Bekannte dadurch beschrieben werden, in welchen Disziplinen sie bei Schlag den Raab oder bei Wer wird Millionär glänzen können. Hier hätte ich mir auch gerne einmal etwas anderes gewünscht. Ich habe es dagegen besonders interessant gefunden, wie andere Menschen auf das Projekt von Jürgen Schmieder reagiert haben und wie sie damit umgegangen sind, dass ihnen ganz ehrlich die Meinung gesagt wird. Wenn die Wahrheit allerdings beleidigend vermittelt wird, kann es oft zu einer Reaktion kommen, die ebenfalls beledigend ist. So nach der Art “wie du mir, so ich dir”. Da geht es dann einfach nur noch um heimzahlen. Jürgen Schmieder hat in der Fastenzeit, in der er auf das Lügen verzichtet hat, einige sehr interessante Erfahrungen gemacht, die für mich allerdings nicht immer ganz nachvollziehbar waren. Viele der Episoden waren lustig, andere sarkastisch, wieder andere schmerzhaft für den Autor (und dadurch wirklich lustig für mich als Leser), manche haben mich aber auch zum Nachdenken gebracht. Ich denke seit diesem Buch bewusster darüber nach, was ich anderen Menschen gegenüber sage und vor allem, wie es bei ihnen ankommt. Die Tatsache, wie viele kleine Lügen jeden Tag über unsere Lippen kommen, ist schon irgendwie erschreckend.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    bensia1985

    bensia1985

    11. November 2011 um 13:38

    Ich weiß gar nicht, warum sich alle so schwer mit diesem Buch tun. Ich fand es äußerst lustig und interessant. Ein Mensch der versucht in der heutigen Zeit egal in welcher Situation sich das Lügen zu verkneifen, fand ich schon sehr interessant. Es fällt auch dann zum Teil an einem selber auf, wie oft man doch ein Notlüge benutzt einfach nur um andere Menschen nicht zu verletzen anstatt ihnen einfach ehrlich zu sagen, dass man kein Interesse hat oder schlicht und einfach sich schon eine andere Abend gestaltung überlegt hat usw.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    Misami

    Misami

    26. October 2011 um 08:38

    ich muss leider den Kommentaren der vorhergehenden Rezessionisten zustimmen:
    Langeweile pur... das Interessanteste an seinen selbstverherrlichenden Erzählungen ist noch, dass er eine Begebenheit am Hauptbahnhof in München beschreibt (es ist nur interessant, weil ich in München wohne und den Hauptbahnhof kenne)... nach guten 20 Seiten abgebrochen (das spricht für sich)...

  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    quasy

    quasy

    12. September 2011 um 17:45

    hm, was soll ich jetzt dazu nur schreiben? Ich orientiere mich dann einfach mal Am Buchtitel und lüge nicht: Das Buch war eine Enttäuschung für mich. Der Autor schwafelt pausenlos von sich selbst, hinterfragt erst mal ewig lange gar nichts und selbst, als er es dann endlich tut, kommt nicht viel dabei heraus. Seine Ehrlichkeit besteht darin, anderen Leuten Beleidigungen an den Kopf zu werfen und nciht darin, wahres zu sprechen. Ehrlichkeit wird von ihm so hindefiniert, wie er es brauchen kann. Er sucht sich bei den passenden Gelehrten und Denkern exakt die Brocken heraus, die er für gut hält und bastelt sich daraus eine eigene Definition davon, was er fortan in seinem Buch als "ehrlich" bezeichnet. Mal gaaanz ehrlich...welcher Leser kommt auf die Idee, dass "ehrlich sein" nicht unbedingt etwas damit zu tun hat "die Wahrheit zu sagen" sondern eher damit "ehrlich und unverblümt spontan das zu äußern, was einem durch den Kopf geht"???? Das Buch erhält von mir 2 Sterne. Allerdings keinen davon für die Sprache, denn das Buch strotzt nur so vor Schimpfwörtern, Beleidigungen und arrogant klingenden Beschreibung. Dass ich keinen Punkt für die Sprache vergebe, ist richtig selten! Herzlichen Glückwunsch! Den ersten Stern bekommt das Buch von mir, weil es ein interessantes Experiment ist, 40 Tage nur ehrlich sein zu wollen - wobei ich aufgrund der eigenwilligen Definition dessen, was hier als ehrlich bezeichnet wird den Stern schon fast zurücknehmen möchte. Den zweiten Stern gibt es aus Sympathie für all diejenigen, die den Autor persönlich kennen und ihn während der Zeit des Experiments ertragen mussten. Sie tun mir wirklich leid. Und das meine ich ehrlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    Gertis_Buecherkiste

    Gertis_Buecherkiste

    02. May 2011 um 16:06

    Was wäre, wenn niemand mehr lügen würde? Schonungslose Wahrheiten, rund um die Uhr, an allen Ecken und Enden, von absolut Jedem! Eine ziemlich unerträgliche Vorstellung, nicht wahr? Noch dazu in diesen Zeiten, in denen tausendfach wiederholtes irgendwann zu „Wahrheit“ mutiert, auch wenn es eine frechdreiste Lüge ist. Nein, das könnte kein Mensch verkraften. Zumindest nicht von heute auf morgen. Das Buch ist interessant, aber ein wenig mehr Pfiff hätte ihm gutgetan. Teilweise ist man geneigt es aus der Hand zu legen und sich mit etwas anderem zu beschäftigen. Die Idee ist gut und wäre das Buch etwas frischer geschrieben, so wäre dies sicher von Vorteil gewesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    furchtzwergal

    furchtzwergal

    23. February 2011 um 21:55

    Ich muss den vorhanden Rezis zustimmen. Nach ein paar Seiten scheint alles gesagt und es beginnt einfach nur zu langweilen.. ich hab dann schon immer vorgeblättert wie lang das Kapitel denn noch ist, hatte echt keine Lust mehr zu lesen. Nach einigen erzwungen Seiten "Lesespaß" hab ichs dann sein lassen. Schade irgendwie. Ich kaufe aus Kostengründen normalerweise kaum gebundene Bücher, weiß auch nicht warum ich mir eingebildet hab ich muss diesen Roman unbedingt haben, war leider Geldverschwendung.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    tomi_f

    tomi_f

    04. September 2010 um 00:48

    Von mir gibt es nur einen Stern, Schmieders Idee klingt vielversprechend aber an der Ausführung scheitert es. Kein sympathischer Schreibstil, ewiges Profilierungsgehabe und Informationen die weder interessant, amüsant noch horizonterweiternd sind, noch nicht einmal seine projektbezogenen Erkenntnisse wollen begeistern. Dieses Buch muss kein Mensch gelesen haben, nach 40 oder 50 Seiten stellt sich der komplette Unterhaltungswert ein. Trotz all dem eine Bewertung mit einem Stern da ich die Idee an sich ganz witzig finde.

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. August 2010 um 16:36

    Fasten als Selbstversuch: J. Schmieder will 40 Tage nicht lügen! Die einzelnen Stadien, Stufen und persönlichen Themen-Gebiete hat der Journalist sind nach Kapiteln eingeteilt. Natürlich erfährt man auch einiges aus den Abteilungen Geschichte, Wissenschaft und Forschung 'zum lügen‘. Die Idee ist Klasse, die Phantasie dazu nach den erstzen Beschreibungen grenzenlos. Leider bleibt der Autor durchweg sehr Ich-bezogen, was hier und da anstrengt. Für diese Form ist mir das Werk am Ende zu lang geraten. Aber, auch wenn J. Schmieder (auch im scheitern) doch sehr selbstverliebt bleibt, hat er mich doch um ein interessantes Buch bereichert

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    murmel

    murmel

    10. May 2010 um 21:41

    ich habs jetzt nach langer quälerei nach ungefähr der hälfte abgebrochen, und das mache ich sonst nie bei selbstgekauften büchern (ich arbeite in einer bibliothek und muss mir eigentlich kein eigenes lesefutter zulegen). ich habe jürgen schmieder bei einem interview im tv gesehen und habe mir daraufhin sein geschreibsel gekauft. eine ganze zeit lang nicht lügen ist an sich eine nette idee, kann man auch in einem buch verwerten. hat mich persönlich ja auch interessiert. allerdings ging mir der werte autor nach gefühlten zehn seiten schon auf den wecker. armer kerl, darf nicht lügen. dann hätte er sein projekt, denn es ist ja ein arbeitsprojekt für die sz, abbrechen sollen. zweifeln soll ja erlaubt sein, aber doch nicht auf jeder dritten seite... er hat ja noch nicht mal eigene regeln für oder gegen das lügen aufgestellt, er bedient sich bei einer amerikanischen einrichtung, pardon, mir fällt der name grad nicht ein, und wiederholt deren kram absatz für absatz. dabei schreibt er immer wieder irgendwie um eine sache herum, kommt so gar nicht auf den punkt. bin geknickt, dass ich für dieses buch mein geld ausgegeben habe, vor allem nachdem zwei wochen später ein exemplar dieses buches seinen weg in unsere heiligen bibliothekenhallen geschafft hat...

    Mehr
  • Rezension zu "Du sollst nicht lügen!" von Jürgen Schmieder

    Du sollst nicht lügen!
    variety

    variety

    04. May 2010 um 21:11

    Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich das Buch wirklich zu Ende gelesen habe. Dies, obwohl gerade der Schluss alles andere als überzeugend ist. Seine allgemeingültigen Regeln sind so etwas von banal und ein unpassender Abschluss seines Experiments immer die Wahrheit zu sagen, dass die Bewertung drastisch sinkt ("Man braucht keinen Luxus, um glücklich zu sein. Eine Schmusedecke, liebe Menschen und ein bisschen Essen reichen vollkommen."). Grundsätzlich finde ich seine Idee mit dem Selbstversuch schon interessant: Wer lügt schon nicht - und was heisst es, immer die Wahrheit zu sagen (auch beim Pokern)? Spannend. Besonders beeindruckend fand ich die beiden Kapitel 18 und 19, als er zu seinen Eltern und seiner Frau permanent offen und ehrlich war. Leider sind dann seine Schlussfolgerungen nicht über alle Zweifel erhaben.

    Mehr