Jürgen Seibold Gnadenhof

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(17)
(7)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gnadenhof“ von Jürgen Seibold

Das Museumsdorf in der Nähe von Memmingen bereitet sich auf einen anstrengenden Sonntag vor. Zahlreiche Vorführungen sollen vor allem Familien anlocken. Am Vorabend macht Museumspädagoge Ulrich Stadler bei seinem letzten Rundgang eine schauerliche Entdeckung: Im alten Uttenhof sitzen drei sehr lebensecht wirkende Figuren um den Esstisch. Erst fällt ihm nur auf, dass die Gestalten für das Ambiente zu modern gekleidet sind – dann sieht er das Blut am Boden.

Amüsant und kurzweilig Fühlte mich sehr gut unterhalten

— eulenmama
eulenmama

Zweiter Fall für den niedersächsischen Kommissar im Allgäu. Mit viel Lokalkolorit und spannend bis zum Schluss.

— Verena-Julia
Verena-Julia

Schöner Regionalkrimi aus dem Allgäu

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Habs in einem Rutsch durchgelesen :) Sehr spannend!

— Trine
Trine

Habs in einem Rutsch durchgelesen :) Sehr spannend!

— Trine
Trine

Mord vor schöner Allgäukulisse

— sommerlese
sommerlese

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Gnadenhof" von Jürgen Seibold

    Gnadenhof
    JürgenSeibold

    JürgenSeibold

    Liebe Krimifreunde, nach meinen tollen Erfahrungen mit ROSSKUR und SCHLAMPIG DOSIERT möchte ich gerne eine Leserunde zu meinem neuen Allgäukrimi GNADENHOF ausloben. Das ist die Fortsetzung von ROSSKUR, der Krimi erscheint jetzt, am 20. Januar, bei Piper, und der Verlag stellt für die Leserunde netterweise 15 Exemplare zur Verfügung. Bewerbt euch bitte bis zum 27. Januar für die Leserunde, ab dem 28. Januar wird dann - falls nötig - verlost und alle Teilnehmer bekommen in den Tagen danach Bescheid. Euer Gratisexemplar schicke ich signiert raus. Das dauert vielleicht ein paar Tage länger, aber dafür habt ihr etwas Persönlicheres. In GNADENHOF geht es um drei Leichen, die im Bauernhofmuseum Illerbeuren gefunden werden - und von denen eine Spur zu einem einsam gelegenen Weiler in den Bergen bei Scheidegg nahe der österreichischen Grenze führt. Kommissar Eike Hansen, vor einem Jahr aus Niedersachsen nach Kempten versetzt, bekommt es dabei nicht nur mit einem bizarren Mordfall zu tun - sondern auch mit einer kontaktfreudigen Wirtsfrau, ruppigen Verdächtigen und einer Katze, die deutlich schöner ist als sein räudiger Kater Ignaz. Damit nun nicht nur Leser zum Zug kommen können, die ROSSKUR schon kennen, möchte ich euch keine Wissensfrage zu meinem Kommissar Hansen stellen. Stattdessen würde ich gerne von euch wissen, zu welcher Region oder welchem Ort im Allgäu ihr eine ganz besondere Beziehung habt - und warum. Ich bin gespannt auf eure Einsendungen und drücke euch die Daumen, bis bald, viele Grüße Jürgen Seibold

    Mehr
    • 1326
  • Ein Krimi, wie er mir gefällt!,

    Gnadenhof
    numinala

    numinala

    05. August 2014 um 15:25

    Da ich schon ziemlich oft meinen Urlaub im Allgäu verbracht habe, ist der Griff zu einem Krimi aus dieser Region fast vorprogrammiert :0) Kommisar Eike Hansen - ein gebürtiger Niedersachse - der seit nunmehr einem Jahr bei der Kripo in Kempten arbeitet, ermittelt hier in seinem zweiten außergewöhnlichen Mordfall. An seiner Seite zwei Kollegen aus dem Allgäu (Frau Fischer und Herr Haffmeyer), von denen zumindest einer ein etwas ... bizzares Hobby pflegt. Bei den Ermordeten handelt es sich um eine Familie aus einem der umliegenden 'einsameren' Dörfchen, in dem sich Hansen einquatiert, um die Ermittlungen vor Ort durchzuführen. Mehr möchte ich nicht verraten :0) Die Charaktere sind gut beschrieben - genau wie die Handlungsstränge und das Mit- bzw. Gegeneinander der einzelnen Personen - sehr gut zu lesen. Im Ganzen war ich ziemlich neugierig, wie es weitergeht und wie sich der Fall entwickelt - ist immer ein gutes Zeichen, wenn ich auch tagsüber zu einem Buch greife und nicht nur vor dem Schlafen gehen ! Viele Grüße von der Numinala PS - Der erste Fall von Hansen und Co ('Rosskur') liegt auch schon hier ! Meine Empfehlung habt Ihr. ;0)

    Mehr
  • Rustikale Ermittlungen

    Gnadenhof
    Postbote

    Postbote

    Ein Museumsdorf im beschaulichen Illerbeuren bereitet sich auf einen Familiensonntag mit einem Festakt vor. Am Samstagabend geht der Musueumspädagoge nochmals durch einige Gebäude um nachzusehen ob alles in Ordnung ist.Im Uttenhof sitzen drei Figuren an einem Tisch und er wundert sich das er über diese Figuren nicht informiert worden ist.Beim genauerem hinsehen entdeckt er Blut am Boden und ihm wird bewusst das er es mit menschlichen Leichen zu tun hat. Kommissar Hansen,seit einem Jahr im Allgäu tätig, wird zu dem Fall gerufen. Es wird die Soko Museum gegründet und die Ermittlungen laufen an. Die Toten sind bekannt und es ist die gesammte Familie Habergsell aus Wiesenhofen. Mit Angst und schrecken erfahren so langsam die Dorfbewohner über die Todesfälle. In Wiesenhofen hat fast jede Familie einen Hof die alle sehr abgelegen liegen.So auch der Hof von den Habergsells. Die Toten geben Rätsel auf und warum waren sie in diesem Museum? Die dörfliche Idylle hat so ihren Knax abbekommen. Geldgier, Hass und Bildungsmangel, dazu dubiose Geschäftemacher und rätselhafte Unfälle sorgten für mich im “Gnadenhof“ zur spannenden und unterhaltsamen Lesestunden. Gut aufgebaute psychologische durchdachte Ermittlermethoden liesen so manchen Dorfbewohner ins schwitzen kommen. Mit humoristischen Einlagen über ausgefallenen Hobbys einiger Protagonisten, einem anhänglichen Kater Ignatz,und das Polizisten auch nur Menschen sind in Sache Nähe, runden den spannenden “Gnadenhof” zu einer persöhnlichen Note ab. Ich wurde mit Jürgen Seibolds Krimi gut unterhalten und kann ihn vor,nach und während eines Allgäu Urlaubes empfehlen

    Mehr
    • 4
  • Spannender Alpen-Krimi - sehr zu empfehlen

    Gnadenhof
    Schalkefan

    Schalkefan

    13. March 2014 um 13:55

    Gnadenhof v. Jürgen Seibold   Mit dem Buch Gnadenhof ist dem Autor Jürgen Seibold ein genialer Regionalkrimi gelungen, der mich als Leser sehr überzeugen konnte. In einem Freilichtmuseum werden drei Tote gefunden. Eine Familie, die um einen Tisch herum regelrecht zur Schau gestellt wurde, und denen alle die Kehle durchgeschnitten wurde. Das stellt den leitenden Ermittler Hauptkommisar Hansen vor einige Ermittlungsprobleme, denn in dem abgelegenen Tal ticken die Uhren noch etwas anders als anderstwo und auch die Einwohner sind nicht nur etwas zurückhaltend, sondern etwas undurchsichtig und eigen. Der Ermittler Hansen ist ein sympatischer Protagonist mit einer typischen männlich-menschlichen Schwäche für das weibliche Geschlecht. Das hält ihn jedoch nicht vor intensiven Ermittlungen vor Ort ab. Die Handlung an sich selbst ist sehr spannend und nicht immer vorhersehbar, so wie es bei einem guten Krimi auch sein soll. Mit hat das Buch rundum gefallen und hat mir Lust auf weitere Bücher des Autors gemacht. Für diesen Krimi vergebe ich 5 Sterne.

    Mehr
  • "Gnadenhof" von Jüren Seibold, ein Allgäu-Krimi

    Gnadenhof
    kriminudel

    kriminudel

    12. March 2014 um 10:46

    Das Buch: Das Museumsdorf in der Nähe von Memmingen bereitet sich auf einen anstrengenden Sonntag vor. Zahlreiche Vorführungen sollen vor allem Familien anlocken. Am Vorabend macht Museumspädagoge Ulrich Stadler bei seinem letzten Rundgang eine schauerliche Entdeckung: Im alten Uttenhof sitzen drei sehr lebensecht wirkende Figuren um den Esstisch. Erst fällt ihm nur auf, dass die Gestalten für das Ambiente zu modern gekleidet sind – dann sieht er das Blut am Boden. Der Autor: Jürgen Seibold, geboren 1960 in Stuttgart, arbeitete als Redakteur und freier Journalist für Tageszeitungen, Zeitschriften und Radiostationen und veröffentlichte 1989 seine erste Musikerbiografie. Es folgten weitere Sachbücher mit einer Gesamtauflage von rund 1,2 Millionen Exemplaren. Außerdem schreibt er Jugendbücher, Thriller und seine erfolgreiche Allgäu-Krimi-Reihe um den Hauptkommissar Eike Hansen. Mit seiner Familie lebt Jürgen Seibold im Rems-Murr-Kreis. Meine Meinung: „Gnadenhof“ ist ein sehr unterhaltsamer Regionalkrimi und spielt im schönen Allgäu. Man trifft auf jede Menge interessanter Charaktere wie z.B. den Hauptkommisar Eike Hansen, den es aus Niedersachsen nach Kempten verschlagen hat, Kollege Haffmeyer fängt Fliegen und man fragt sich was er wohl damit vorhat, eine unglücklich verheiratete Wirtin und viele andere. Nicht zu vergessen, und für mich eine tolle Figur, der recht eigenwillige Kater Ignaz, ein toller Typ von dem ich gerne mehr lesen möchte. Jürgen Seibold ist mit „Gnadenhof“ ein unterhaltsamer und spannender Krimi gelungen, der auch sehr gut beschreibt wie Menschen versuchen in einer fast verlassenen Gegend erfolgreich weiterzuleben. Für mich war es der erste Krimi des Autors und sicher nicht der letzte, daher gibt es von mir eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein spannender Allgäu-Krimi

    Gnadenhof
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    11. March 2014 um 13:55

    Klappentext: Das Museumsdorf in der Nähe von Memmingen bereitet sich auf einen anstrengenden Sonntag vor. Zahlreiche Vorführungen sollen vor allem Familien anlocken. Am Vorabend macht Museumspädagoge Ulrich Stadler bei seinem letzten Rundgang eine schauerliche Entdeckung: Im alten Uttenhof sitzen drei sehr lebensecht wirkende Figuren um den Esstisch. Erst fällt ihm nur auf, dass die Gestalten für das Ambiente zu modern gekleidet sind - dann sieht er das Blut am Boden. "Gnadenhof" von Jürgen Seibold war einer der besten Krimis, die ich in meinem Leben je gelesen habe. Die Geschichte fand ich sehr spannend und bis zum Ende hatte ich überhaupt keine Ahnung, wer denn wirklich hinter dem Mord steht. Umso größer war die Überraschung zum Schluss. Auch die Charaktere fand ich sehr sympathisch. Sie sind wirklich außergewöhnlich - mit solchen Protagonisten verbringt man gerne seine Zeit. Besonders gut gefallen haben mir auch die humorvollen Stellen im Text, die das Buch wirklich zu etwas Besonderes gemacht haben. Es war nicht nur ein Krimi, nein, es war eine Geschichte, die einen so schnell nicht mehr loslässt, und die richtig Spaß beim Lesen macht. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es fast in einem Zug durchgelesen. Ich denke dazu hat auch der Schreibstil beigetragen. Denn es war richtig schön, das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich, jedoch auch sehr spannend und zum Geschehen passend. Alles in allem kann ich sagen, dass mir "Gnadenhof" wirklich sehr, sehr gut gefallen hat. Obwohl ich Cover in meinen Rezensionen sonst eigentlich nie erwähne, möchte ich dieses Cover trotzdem noch erwähnen, denn es gefällt mir wirklich sehr, sehr gut - und obwohl ich mir zu Beginn nicht sicher war, warum dort ein Kater zu sehen ist, war nach dem Lesen alles klar. :) Fazit: Ein von Anfang bis Ende wirklich gelungenes Buch. Sehr empfehlenswert! "Gnadenhof" erhält von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Hansens 2. Fall

    Gnadenhof
    mareike91

    mareike91

    10. March 2014 um 17:55

    Inhalt: Am Vorabend des Familiensonntags im Museumsdorf in der Nähe von Memmingen: Drei sehr lebensecht wirkende Figuren sitzen um den Esstisch herum im alten Uttenhof. Museumspädagoge Ulrich Stadler ist verwundert über die neuen, viel zu modern gekleideten Figuren. Bei genauerem Hinsehen entdeckt er das Blut auf den Boden – und alarmiert die Kripo Kempten. Eike Hansen übernimmt den Fall und die Spuren führen ihn in einen kleinen Weiler, wo er auf eine Mauer des Schweigens trifft.... Meine Meinung: Mit einem gelungenen Cover kommt der zweite Fall für Eike Hansen daher. Der Schreibstil gefällt mir gut, das Buch lässt sich flüssig lesen und die Seiten vergehen wie im Flug. Kommissar Eike Hansen hat sich inzwischen im Allgäu eingelebt. Er und seine zwei Kollegen Hanna Fischer und Willy Haffmeyer, die schon in „Rosskur“ gemeinsam ermittelt haben, sind inzwischen ein eingespieltes Team. Hanna und Willy sind zwei, auf ihre jeweilige Art skurrile, liebenswerte Charaktere, die man einfach mögen muss! Auch Hansen ist eigentlich ein ganz sympathischer Zeitgenosse, wobei er im Laufe des Buches das ein oder andere Mal in Bedrängnis gerät… Sei es die Dorfbewohner, Museumsangestellte oder die Ermittler: Der Autor beschreibt die Charaktere sehr authentisch und detailverliebt. Abgerundet wird das Ganze mit einer Prise Humor und Dialekt, sodass man beim Lesen ein klares Bild von den Figuren vor Augen hat. Auch die lokalen Begebenheiten kommen nicht zu kurz. Detaillierte Landschaftsbeschreibungen lockern die Geschichte auf und sorgen für etwas Abwechslung und Urlaubsfeeling zwischendurch. Schon früh ist klar, dass Täter und Motiv in dem kleinen Weiler zu finden sind, in dem auch die drei Opfer wohnten. Die Ortsansässigen sind jedoch alles andere als gesprächsbereit und es scheint, als würden sie der Polizei etwas verschweigen wollen. Lange Zeit tappt das Ermittlertrio vollkommen im Dunklen. Es bleibt bis zum Ende hin spannend und selbst die Auflösung hält noch ein paar Überraschungen für den Leser bereit. Auch wenn ich das ein oder andere Detail etwas unrealistisch fand, dennoch ein überzeugendes Ende. Fazit: Ein gelungener Regionalkrimi mit sympathischen Ermittlern, viel Charme und Witz. Spannend bis zum Schluss. Dennoch hat mir Hansens erster Fall etwas besser gefallen, was wahrscheinlich auch mit am Thema lag.

    Mehr
  • ein Krimi, der durch seine besonderen Charaktere besticht

    Gnadenhof
    Taluzi

    Taluzi

    Hauptkommissar Eike Hansen ist mittlerweile seit einem Jahr im Allgäu tätig, als ein brutaler dreifach Mord statt findet. Im Museumsdorf Illbeueren im Haus Uttenhof sitzen drei Menschen am Esstisch. Allerdings gehören die nicht zum Ambiente, sondern stammen aus einem Weiler zu dem nur wenige Höfe und ein Gasthof gehören. Hansen beschließt sich im Gasthof Seeblick einzumieten und direkt vor Ort zu ermitteln. Das bringt das beschauliche Leben im Weiler Wiesenhofen ganz schön durcheinander. Dieser Regionalkrimi überzeugt mich durch seinen Lokalkolorit, seine besonderen Charaktere und durch die vielen humorvollen Stellen. Es ist kein Krimi, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist, dennoch kann man sich als Leser von ihm fesseln lassen. Schon auf den ersten Seiten werden die Täter mit ins Spiel gebracht. Trotzdem habe ich bis zur letzten Seite gerätselt, wer für den Mord wirklich verantwortlich ist. Obwohl ich etwas ahnte, war ich doch über das Motiv bzw. was zum Mord geführt hat überrascht. Das Team aus Hansen, Haffmeyer und Hanna vertrauen sich und schätzen einander. Gerade in unserer Ellbogengeschellschaft ist dies ungewöhnlich und dann auch noch in einem Krimi. Das mag ich an dem Autor, dass er außergewöhnliche Charaktere schafft, die etwas besonderes sind. Es hätte noch ein bisschen mehr Dialekt mit im Krimi sein dürfen. Mir gefallen die Stellen, an denen die Einheimischen zu Wort kommen: „Des hebt di aus, Mädle, do kasch di ruhig nahucka!“ Seite 126. Auch wenn ich solche Sätze manchmal zweimal lesen muss, um sie zu verstehen, so gehören sie für mich doch zu einem Regionalkrimi dazu. Schmunzeln musste ich auch wieder über den sturen Kater Ignatz, der es mittlerweile geschafft hat, dass Hansen sich ihm fügt. Ich kann diesen Krimi nur weiterempfehlen! Als Leser sollte man sich aber bewusst sein, dass es ein Krimi ist, der nicht durch Spannung sondern, durch seine besonderen Charaktere und humorvolle Seitenhiebe besticht! P.S.: das Museumsdorf und den Uttenhof kann man im Internet unter www.bauernhofmuseum.de sich angucken.

    Mehr
    • 2
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    04. March 2014 um 21:15
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
    kubine

    kubine

    01. March 2014 um 15:32
  • Rezension zu "Gnadenhof" von Jürgen Seibold

    Gnadenhof
    tigerbea

    tigerbea

    26. February 2014 um 21:11

    Hauptkommissar Eike Hansen, ursprünglich aus Niedersachsen, hat sich nun 1 Jahr bei der Kripo Kempten im Allgäu behauptet. Auch Privat hat er nun sein Glück gefunden. Doch diese Idylle wird jäh gestört: Im Museumsdorf Illerbeuren bei Memmingen werden im alten Uttenhof die Leichen einer Familie gefunden. Vater, Mutter und Sohn sitzen mit durchgeschnittenen Kehlen am Tisch. Hansen und sein bewährtes Team aus Willy Haffmeyer und Hanna Fischer beginnen zu ermitteln. Hansen beschließt, sich im Dorfhotel einzuquartieren, um näheren Kontakt zu den Dorfbewohnern zu bekommen. Dabei entdeckt er einige Geheimnisse, Unstimmigkeiten und Mauscheleien... Auch Hansen´s zweiter Fall ist wieder gelungen! Das Buch hat alles, was ein guter Regionalkrimi haben muß. Die Spannung ist vom ersten bis zum letzten Satz gleichbleibend hoch, um nicht zu sagen sehr hoch! Auch ist hier wieder viel Humor im Spiel. Die kleinen Alltagssituationen, in denen Hansen dann doch mal fast in Peinlichkeiten hineingezogen wird, sind einfach genial. Ich hatte so manche Lachträne im Auge. Es ist aber auch zu komisch, wie der bisher so biedere Hansen fast von seinem Kollegen bei unüberlegten Handlungen überrascht wird... Der Text ist sehr schön zu lesen. Man kann gar nicht aufhören mit Lesen und hat das Buch, wie es bei guten Büchern leider so ist, gefühlsmäßig viel zu schnell aus. Was noch erwähnt werden sollte: Dieser zweite Band funktioniert auch, wenn man den Vorgänger "Rosskur" nicht kennt (was allerdings ein Fehler wäre, und dieser Zustand unbedingt geändert werden sollte). Für mich ist "Gnadenhof" schon jetzt eines der besten Bücher des Jahres und ich hoffe auf weitere Abenteuer mit Hansen, Fischer, Haffmeyer und vor allem Ignaz!

    Mehr
  • Gnadenhof

    Gnadenhof
    nataliea

    nataliea

    24. February 2014 um 12:17

    "Gnadenhof" ist ein Allgäuer-Regionalkrimi und die Fortsetzung von "Rosskur". Dieser Krimi kann aber auch getrost ohne den ersten Teil gelesen werden. Zum Inhalt ist folgendes zu sagen: In der Nähe von Memmingen bereitet sich das Museumsdorf auf zahlreiche Veranstaltungen vor, die am gut besuchten Sonntag stattfinden sollen. Beim letzten Check entdeckt der Museumspädagoge Ulrich Stadler Schauerliches. An einem Esstisch im alten Uttenhof sitzen drei Personen, die täuschend echt wirken. Problem an der ganzen Sache ist das viele Blut am Boden... Der Schreibstil des Autors ist mehr als flüssig und der Krimi liest sich dadurch schnell und locker. Alle Protagonisten sind dem Leser sehr sympathisch und durch die teilweise auch speziellen und kuriosen Charaktere bleiben diese im Gedächtnis. Vor allem aber der Kater Ignaz hat es mir angetan. Der Krimi enthält zwar Dialekt, aber wenn es nach mir ginge, könnte man aber auch mehr Dialekt einbauen. (Probleme hätten dann aber wohl die "Preißen" (Nicht-Bayer) unter uns...) Auch die landestypischen Gepflogenheiten des Allgäus werden vom Autor sehr gut integriert und dargestellt. Zwar glänzt der Krimi nicht mit durchgehender Spannung, aber dies macht er durch die verschiedenen und detaillierten Charaktere sowie dem eingebauten Humor wieder wett. Diesen Regionalkrimi finde ich absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Gnadenhof - Prost! Mahlzeit! Alle miteinand!

    Gnadenhof
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    17. February 2014 um 18:03

    "Gnadenhof" ist nach "Rosskur" der zweite Fall für Eike Hansen aus Niedersachsen. ***************************************** Eike Hansen hatte es im Allgäu nicht leicht. Die Allgäuer sind auch ein Häufchen unter sich, die sich nicht gerne durch so einen „Zuzognen“ herumkommandieren lassen. Aber diese Zeiten sind vorbei und Hansen hat sich gut eingelebt. Auch schon wartet ein nächster Fall auf ihn. Im alten Uttenhof des Bauernhofmuseums Illerbeuren in der Nähe von Memmingen sitzen drei sehr lebensecht wirkende Personen am Esstisch. Eine ganze Familie sitzt da um den Tisch rum. Der Museumsmitarbeiter Herr Stadler ärgert sich schon darüber, dass ihn niemand über diese neue Attraktion informiert hat. Doch dann fällt ihm auf, dass diese Personen auffallend zu modern gekleidet sind und erst das ganze Blut auf dem Boden, das ist schon schauerhaft. Hansen und sein Allgäuer Kollegen gehen diesem Fall nach… ****************************************** Dieser Allgäu-Krimi ist mein erstes Buch von Jürgen Seibold. Aber so wie ich es sehe nicht mein letztes und ich hoffe, dass es von Eike noch mindestens einen dritten Fall gibt. Auch ohne die Vorkenntnisse von „Rosskur“ kann man gut in das Buch „Gnadenhof“ einsteigen. Ich kannte „Rosskur“ vorher auch nicht und hatte keine Probleme damit. Mit Witz, Humor und a bißerl Dialekt löst man zusammen mit Eike den nicht gerade Appetit anregenden (Prost! Mahlzeit! Den am Esstisch sitzenden Personen im Uttenhof) Mordfall. ;-) ******************************************* Jürgen Seibold ist 1960 geboren und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Er ist gelernter Journalist.

    Mehr
  • Spannender Allgäu-Krimi

    Gnadenhof
    Stephanus

    Stephanus

    17. February 2014 um 09:16

    In seinem zweiten Fall darf der aus Niedersachsen stammende Kommissar Eike Hansen und sein Team dieses Mal rund um das Bauernhofmuseum in Illerbeuern sowie einem Weiler bei Scheidegg ermitteln. Nach dem fund von drei Leichen im Bauernhofmuseum ist zunächst völlig unklar wie diese dorthin gekommen sind und wer sie getötet hat. Erst Spuren führen dann in einen Weiler nahe Scheidegg und Hansen beginnt direkt im Weiler zu ermitteln. Hierbei stößt er auf allerlei Einheimische, die irgendwie etwas mit der Sache zu tun haben und langsam kommen die Zusammenhänge ans Licht, so dass der Fall gelöst wird. Der Autor beschreibt seine Figuren sehr detailliert und macht sie richtig lebendig. Immer wieder werden kleinere Kurisitäten bei den Figuren eingebaut, was sehr lustig ist und den Krimi-Fall auflockert. Die Handlung wirkt nicht konstruiert und der Zusammenhang mit dem Allgäu und den landestypischen Besonderheiten ist gut beschrieben. Kleiner Wermutstropfen war für mich, dass die Lösung des Falls mir nicht hundertprozentig gefallen hat und etwas schnell und kurz geraten ist. Insgesamt aber ein schöner, spannender Allgäu-Krimi mit viel Humor und daher auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Schöner Regionalkrimi aus dem Allgäu

    Gnadenhof
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    17. February 2014 um 09:08

    Gnadenhof: ein weiterer Fall für Hauptkommissar Hansen Dies ist nach "Rosskur" bereits der zweite Regionalkrimi Jürgen Seibolds, der den Ermittlungen des Niedersachsen Eike Hansen bei der Kripo Kempten gewidmet ist. Und der neue Tatort hat es in sich : Im Bauernhofmuseum Illerbeuren ist eine Gruppe von 3 Ermordeten an einen Esstisch drapiert worden, auffallend in diesem Stilleben ist bloss das Blut am Boden...Eike Hansen und sein Team beginnt zu ermitteln ... Bei diesem Krimi bestechen vor allem die liebevoll herausgearbeiteten Figuren mit ihren kleinen Eigenheiten, mit ihren Fehlern und Schwächen. Auch Kater Ignaz aus dem ersten Band bekommt wieder einen Auftritt.Die Krimihandlung ist eigentlich ein wenig im Hintergrund, aber dennoch spannend und fesselnd zu lesen. Ein Krimi mit viel Lokalkolorit, nicht übertrieben viel Dialekt, ich denke, auch Nicht-Allgäuer können der Handlung spielend folgen. Mir hat die Lektüre großes Vergnügen bereitet, ich hoffe doch , dass die Reihe um Hauptkommissar Eike Hansen fortgesetzt wird. Man kann den Band auch eigenständig lesen, wenn auch der erste Band „Rosskur“ sicher genauso lesenswert ist, egal ob vorher oder hinterher. Klare Leseempfehlung für Allgäuer, für Allgäu-Urlauber, für Liebhaber von Regionalkrimis, für Katzenliebhaber (Kater Ignaz ist toll) und alle, die einen sehr schönen Wellness- Krimi für zwischendurch suchen.

    Mehr
  • Was für ein packender Allgäu-Krimi! Müsst ihr lesen!!!

    Gnadenhof
    Wildpony

    Wildpony

    17. February 2014 um 08:39

    Gnadenhof - Jürgen Seibold Kurzbeschreibung Amazon: Das Museumsdorf in der Nähe von Memmingen bereitet sich auf einen anstrengenden Sonntag vor. Zahlreiche Vorführungen sollen vor allem Familien anlocken. Am Vorabend macht Museumspädagoge Ulrich Stadler bei seinem letzten Rundgang eine schauerliche Entdeckung: Im alten Uttenhof sitzen drei sehr lebensecht wirkende Figuren um den Esstisch. Erst fällt ihm nur auf, dass die Gestalten für das Ambiente zu modern gekleidet sind – dann sieht er das Blut am Boden. Mein Leseeindruck: Wow! Ja - das ist erst mal der richtige Ausspruch. Denn das Buch hat mich absolut mit Haut und Haaren in den Bann gezogen und absolut fasziniert. In einem Museumsdorf werden drei Tote gefunden, deren Kehle durchgeschnitten ist. Es handelt sich um eine Familie aus einem abgelegenen Dorf und nun muß gegen eine verschworene Dorfgemeinschaft ermittelt werden, die doch alle ein wenig "eigen" sind und gegenüber Fremden doch sehr zurückhaltend sind. Einzig die Wirtin des Gasthofs zeigt sich dem Ermittler Hansen gegenüber richtig aufgeschlossen. Ein bißchen zu aufgeschlossen und entgegenkommend. Die Protagonisten des tollen Krimis sind sympatisch, aber manchmal doch nicht so richtig zu verstehen. Und einer der Polizisten betreibt noch ein sehr "exotisches" Hobby. Fazit: Ich bin begeistert! Kann das Buch nur uneingeschränkt weiter empfehlen und werde nun hoffen, das es bald wieder so einen spannenden Krimi mit diesen Ermittlern gibt. Der Autor Jürgen Seibold versteht es meisterhaft, den Leser so zu fesseln, das man selbst bei guter Kombinationsgabe nicht wirklich auf den Täter und das Motiv kommt. Man stellt zwar Vermutungen an, aber sicher ist man sich wirklich nicht. Die Spannung hält sich bei dem tollen Schreibstil von Anfang bis Ende und manche humorvolle Einlage gibt dem Buch dann die noch nötige Menschlichkeit (und Tierliebe) :-) Ihr seid neugierig geworden? Dann nichts wie das Buch lesen! Vergebe für den tollen Krimi 5 Sterne!

    Mehr
  • weitere