Jürgen Seidel

 3.7 Sterne bei 109 Bewertungen
Jürgen Seidel

Lebenslauf von Jürgen Seidel

ürgen Seidel wurde 1948 in Berlin geboren. Nach einer handwerklichen Ausbildung lebte er drei Jahre lang in Australien und Südostasien, bevor er nach Deutschland zurückkehrte, das Abitur nachmachte und ein Studium der Germanistik und Anglistik mit der Promotion abschloss. Jürgen Seidel veröffentlichte Erzählungen, Hörspiele, Rundfunkbeiträge, literaturwissenschaftliche Publikationen - und zahlreiche Jugendromane. Er lebt mit seiner Familie in Neuss.

Alle Bücher von Jürgen Seidel

Sortieren:
Buchformat:
Blumen für den Führer

Blumen für den Führer

 (31)
Erschienen am 02.04.2012
Das Mädchen mit dem Löwenherz

Das Mädchen mit dem Löwenherz

 (26)
Erschienen am 27.02.2017
Der Krieg und das Mädchen

Der Krieg und das Mädchen

 (14)
Erschienen am 10.08.2015
Das Paradies der Täter

Das Paradies der Täter

 (6)
Erschienen am 18.03.2013
Die Kopfrechnerin

Die Kopfrechnerin

 (4)
Erschienen am 08.10.2004
Die Unschuldigen

Die Unschuldigen

 (5)
Erschienen am 09.04.2012
Die hundert Leben der Lilly Cavalconti

Die hundert Leben der Lilly Cavalconti

 (4)
Erschienen am 25.01.2010
Der geträumte Kontinent

Der geträumte Kontinent

 (3)
Erschienen am 21.11.2016

Neue Rezensionen zu Jürgen Seidel

Neu
Claris avatar

Rezension zu "Die Rettung einer ganzen Welt" von Jürgen Seidel

Jüdisches Familienleben
Clarivor 8 Monaten

Mit diesem Roman eröffnet sich nochmal das Panorama zur zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Angefangen bei Hitlerdeutschland mit der Verschärfung der Judenverfolgung 1939 geht es über Berlin mit Bella, der Hauptprotagonistin, zum Ende hin nach Amerika.

Das Versteck für die jüdische Familie in Berlin bietet ein Ägyptischer Arzt, der auch eine arrangierte Hochzeit für Bella organisiert, womit sie nicht mehr Jüdin ist sondern zur Muslima wird.

Abenteuerreich und fantasievoll geht es durch das ganze Buch. Bella wird Ärztin, heiratet in Amerika einen lieben Mann, der früh stirbt. Mit 43 Jahren ist sie Witwe mit zwei kleinen Töchtern.

Ein Familientreffen alle paar Jahre führt die angewachsene Familie immer einmal wieder zusammen. Bei dieser Gelegenheit erfährt man die Schicksale und Lebenswege der verschiedenen Familienzweige und ihrer Sprösslinge, die auch in Irland Wurzeln hat.

Die Vielfalt der Charaktere und das Auf und Ab der Lebenswege ist von spannender Detailgenauigkeit. Zeitsprünge machen den Zusammenhang zuweilen etwas unübersichtlich, so dass man Mühe hat, immer richtig Schritt zu halten. Dass Bella ihre große Liebe in Berlin zurücklassen musste und ihn später unter anderem Namen in Amerika wiederentdeckt, gibt der Geschichte den besonderen Kick.

Alles in allem ist das Buch ein lesenswerter Schmöker mit zahlreichen Verwicklungen, die sowohl jüdisches als auch muslimisches Leben widerspiegeln. Amerika mit seinem Gesellschaftsbild spielt eher eine nachrangige Rolle. Allerdings ist New York ein Schmelztiegel der Nationen, was durchaus eine Rolle bei der ganzen Geschichte spielt.

Kommentieren0
5
Teilen
SteffiVSs avatar

Rezension zu "Das Mädchen mit dem Löwenherz" von Jürgen Seidel

Mehr erwartet, als bekommen...
SteffiVSvor einem Jahr

Das Cover ist sehr schön, hat gleichzeitig aber etwas geheimnisvolles.

Anna, ein dreizehnjähriges Mädchen, wächst bei einer Pflegefamilie auf. Eines Tages wird sie von einer Gruppe katholischer Würdenträgern, die der Reformation nicht abgeneigt sind, mit auf deren Wanderung genommen. Denn dieser Würdeträger erkennt Annas Gabe, gelesenes Wortgetreu wiederzugeben und möchte Annas Gabe dafür benutzen die Machenschaften von den höchsten Würdenträgern der katholischen Kirche aufzudecken und ein Ende zu setzen. Doch diese sind ihnen immer ein Schritt voraus. 

Die Geschichte ist in Briefform geschrieben, die Anna an Martin Luther schreibt. Sie erzählt all ihr erlebtes und bittet ihn mehrmals um Hilfe.

Fazit:
Das Buch fällt in die Genre Thriller. Leider konnte ich keine Thrillerelemente erkennen.
Ich persönlich habe etwas ganz anderes von dem Buch erwartet, da sich der Klappentext wirklich spannend anhört und würde enttäuscht. Da dieser Briefwechel nur einseitig stattfindet, wird es schnell langweilig. Man hofft bis zum Schluss, dass auch Martin Luther mehr in Erscheinung tritt, was aber nicht passiert, bis auf einem Brief am Ende, der auch noch frustrierend ist.

Der Schreibstil ist gut, viele Wörter werden am Ende beschrieben, man erfährt einiges aus der Reformationszeit und die Macht der katholischen Kirche, die einem immer wieder nur fassungslos macht.
Doch leider konnte die Geschichte mich nicht 100% mitreißen.

Kommentieren0
12
Teilen
kleine_welles avatar

Rezension zu "Das Mädchen mit dem Löwenherz" von Jürgen Seidel

Ende war nicht zufriedenstellend
kleine_wellevor einem Jahr

Anna hat eine ganz besondere Begabung. Sie sieht sich ein Schriftstück kurz an und kann es dann Wort für Wort wiedergeben, auch noch nach Jahren. Dadurch wird ein Schreiber des Erzdiakons auf sie aufmerksam und möchte mit ihr gegen die Allmacht der Kirche vorgehen. Sie wird zur Spionin. Nach ihrer Odyssee beginnt sie Martin Luther Briefe zu schreiben.

Das Cover finde ich schon recht gelungen, denn es ist schon der Zeit und der Geschichte selber angepasst.
Das komplette Buch ist in Briefform verfasst. Man bekommt als Annas Geschichte aus ihrer ganz eigenen Sicht beschrieben. Einerseits ist das natürlich gut, denn dann ist Annas Gedankenwelt offen gelegt und sie kann genau ihre Gefühle beschreiben. Der Nachteil ist allerdings, dass man natürlich nur ihre Sicht der Dinge erzählt bekommt.
Aber dadurch, dass Anna ihre Geschichte selber erzählt, ist die Sprache natürlich sehr an die Zeit Martin Luthers angepasst. Ich konnte mich erstmal nicht so schnell hineinfinden, aber trotzdem ist das dem Autor sehr gut gelungen. Also als ich mich dann eingelesen hatte, passte alles zusammen.
Ich aber bin ein Freund von Dialogen. Natürlich darf der Autor sich auch seitenweise mit tollen Beschreibungen befassen, aber ich freue mich immer wenn ich einen guten Dialog verfolgen kann. Und das hat mir hier etwas gefehlt, denn durch die Briefform ist der Roman sehr berichtend und es kommen nicht so viele Dialoge zustande. Was natürlich nur logisch ist, aber mir etwas fehlt.
Dazu kommt, dass das Buch natürlich an einigen Stellen etwas ins religiöse abrutscht und damit kann ich leider so gar nichts mit anfangen. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, Anna hält für den Leser eine kleine Predigt. Was zwar nicht so wirklich sein kann, denn wer würde Martin Luther schon was vorpredigen wollen?
Aber trotzdem waren diese stark religiösen Abschnitte absolut nichts für mich.
Obwohl es diese Teile gab, hatte ich aber nicht immer das Gefühl, als würde Anna immer sehr gottgefällig sein. Sie benimmt sich stellenweise einfach wie ein verfolgter Teenager, der um sein Leben bangt und da ist es nicht verwunderlich, dass sie sich an einigen Stellen einfach daneben benimmt oder ihrem Zorn freien Lauf lässt. Denn über allem schwebt auch immer noch Annas Begabung sich alles Geschriebene sofort zu merken und damit auch die Vermutung ob sie eine Hexe sein könnte. Diese haben natürlich nicht nur die anderen, sondern auch sie selber zweifelt manchmal daran ob ihre Gabe von Gott kommt.
Was mir wiederum sehr gut gefallen hat, waren die historischen Hintergründe zur Luther-Zeit und auch das Glossar hinten im Buch, in welchem einige Wörter nochmal genauer erklärt wurden. Das hat mich wirklich sehr interessiert und hat mir auch Lust gemacht, mich nochmal genauer mit Martin Luther zu befassen.
Aber damit kommen wir auch zum Untertitel, der mich massiv gestört hat. „Ein Thriller aus der Zeit Martin Luthers“ steht da. Aber das kann ich nun gar nicht unterschreiben. Ein spannendes, historisches Buch ja, aber ein Thriller definitiv nicht. Ich bin wie öfters in der letzten Zeit etwas entsetzt darüber, was heutzutage alles mit Thriller deklariert wird.
Gegen Ende habe ich mich allerdings immer mehr gefragt, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Aber vom Ende bin ich dann etwas enttäuscht.
Okay, die Reaktionen sind wahrscheinlich für alle typisch, denn man muss einfach die Zeit bedenken und das Nachwort ist dazu sehr aufschlussreich, aber trotzdem läuft der Roman irgendwie ins Leere habe ich das Gefühl.
Ich war nicht wirklich zufrieden damit.

Mein Fazit: Die historischen Hintergründe sind alle durchaus spannend zu lesen und hat mich dazu inspiriert mich näher mit der Zeit Martin Luthers zu beschäftigen, aber im Großen und Ganzen konnte mich Das Mädchen mit dem Löwenherz leider nicht überzeugen. 

Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jürgen Seidel wurde am 07. Mai 1948 in Berlin (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 224 Bibliotheken

auf 28 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks