Beiträge zur Rudolf-Lebius-Forschung / Rudolf Lebius: Briefe an Konrad Haenisch

Beiträge zur Rudolf-Lebius-Forschung / Rudolf Lebius: Briefe an Konrad Haenisch
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Beiträge zur Rudolf-Lebius-Forschung / Rudolf Lebius: Briefe an Konrad Haenisch"

Der heute fast unbekannte Rudolf Lebius (1868-1946) aus dem ostpreußischen Tilsit war so etwas wie ein journalistisches und politisches Chamäleon seiner Zeit.
In seiner Anfangszeit als sozialdemokratischer Journalist für verschiedene Blätter war Lebius noch von Wilhelm Liebknecht, mit dessen Sohn Karl er in gemeinsamen Berliner Studentenzeiten befreundet gewesen war, gefördert worden. Mehrfach kam es zu Inhaftierungen von Lebius als sozialdemokratischer Redakteur der „Rheinisch-Westfälischen Arbeiter-Zeitung“ in Dortmund wegen Pressedelikte während der Kaiserzeit.
Zwischen 1900 und 1902 bestand eine kurzzeitige Freundschaft zwischen Rudolf Lebius und dem späteren preußischen Kultusminister Konrad Haenisch. Während zu Beginn der Freundschaft der eine (Lebius) seine zweite (dreimonatige) Strafzeit in der Königlichen Strafanstalt Münster antrat, nahm der andere (Haenisch) seine neue Tätigkeit als Chefredakteur der „Rheinisch-Westfälischen Arbeiter-Zeitung“ auf.
Erhalten geblieben sind die Briefe und Telegramme von Lebius, die dieser an Haenisch schrieb, während umgekehrt dessen schriftliche Zeugnisse infolge eines Bombenangriffs auf die Berliner Wohnung von Lebius im Jahr 1943 vernichtet wurden. Dieses Ereignis sorgte dafür, dass die meisten persönlichen Unterlagen, Manuskripte, Urkunden etc. von Rudolf Lebius, einem der sonderbarsten und streitbarsten Journalisten der deutschen Pressegeschichte, verloren gegangen sind. Zu dem Wenigen, was sich von ihm als Zeitzeugnisse erhalten hat, gehören die Briefe an Konrad Haenisch, die vorliegend in erläuterter Form wiedergegeben werden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746728254
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:56 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:27.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks