Jürgen Timm Raum 53 Eremias, Narr, leben will er ewiglich

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Raum 53 Eremias, Narr, leben will er ewiglich“ von Jürgen Timm

Stiller Schnee aus grauen Winterwelten.
Eremias, im Kopfe verwirrt, tanzte er einen seiner typischen Stakstänze. In seiner Seele aber waren die Bilder überklar. Doch nur wer die Sprache der Stummen versteht, und der Tauben wird sie verstehen und ihnen folgen.
Der Kampf mit der Sonne.
Die Sonne, gleich nach Sonnenaufgang, sucht sie ihr Opfer. Sie finde Eremias und zwingt ihn, den Schatten zu verlassen.
Eremias nahm die Forderung an. Er stellte sich unter die Sonne, zum Kampfe bereit.
Die dunklen Wege der Unvernunft. Er ballte die Fäuste und schlug und schlug.
Eremias hat keine Chance, natürlich nicht. Die Sonne sandte pulsierende Strahlenbündel. Ein konzentriertes Photonen-Bombardement öffnete ihm den Leib, zertrümmerte das Augenwerk.
Babuun eilt zur Hilfe, aber er kommt zu spät. Er birgt den Schwerverletzten.
Just in diesem Moment gibt es den Regen, einen schwarzen, schweren Regen, den ersten nach hunderten von Jahren.
Der Tag danach.
Eremias und Babuun wanderten durch die Savanne.
Die wilden Tiere wunderten sich, die Äser und die Beutegreifer gleichermaßen. So etwas hatten sie noch nie gesehen, ein affenähnliches Wesen, einen Blinden und einen Blindenstock.
Babuun führte, und Eremias fuhr fort, zu fragen: Wie weit ist es noch nur Wahrheit.
Und Babuun, am vorderen Ende des Blindenknüppels antwortete:
Nicht mehr weit, nicht mehr weit. Nur noch diese Düne hoch.
Nur noch diese Düne hoch.
Der Aufstieg war schwierig und langwierig. Mehrfach rutschen sie den Hand hinunter. Aber schließlich gelangten sie auf den Kamm de Düne.
Dort oben, unter den Sternen, gab es eine seltsame, verlockende Musik. Sie schien, aus dem Äther zu kommen.
Eremias und Babuun tanzten zu dieser Musik.
Sie suchten das ewige Leben und fanden das ewige Nichts.
Eremias fuhr fort, zu fragen und zu fragen:
Es bleibt beängstigend und unheimlich, wie der Mensch, in all seiner Vergänglichkeit handelt, Pläne schmiedet und in die Zukunft schaut, als ob er ewig leben würde.
Warum macht er das? Er macht es nicht freiwillig, die Natur zwingt ihn dazu. Aber warum macht die Natur das?
Gibt es vielleicht doch einen Plan?

Stöbern in Romane

Kraft

Ein pseudo-intellektueller mit Verweisen gespickter Roman über einen Pessimisten in der Midlife-Crisis. Klischeehaft & neoliberal.

simone_richter

Das schönste Mädchen der Welt

typisch nostalgisch und lebensecht. Figuren, die nicht das Leben manifestieren, sondern das Leben sind. Klassisch - Fantastisch!

Literatur-Universum

Das Eis

Ein Ökothriller mit dem Thema Arktis, der sich um das Thema Umweltschutz und Machtinteressen dreht

johanna21

Der Letzte von uns

Gute Story-mehr Dialoge hätten diesem Buch gut getan. So bleibt man als Leser zu distanziert. Auch die Charaktere sind zu undifferenziert.

Gwendolyn22

Die Ermordung des Commendatore Band 1

Gewohnt gut! Wunderbares Buch - kann man nicht in Worte fassen, selber lesen!

Herzensbuecher

Hummersommer

Seichter berührender Familienroman vor schöner Kulisse, aber mit einigen Schwächen in der Handlung!

MeSa_90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks