Jürgen Volk

 4 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Unbedingt.
Jürgen Volk

Lebenslauf von Jürgen Volk

Jürgen Volk ist gelernter Kaufmann und studierte Allgemeine Rhetorik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Tübingen. Während des Studiums begann auch die Arbeit an seinem Debütroman "Unbedingt". Er war in verschiedenen Bereichen der Kulturbranche tätig, u. a. am Theater, in der Ausstellungsorganisation und der Verlagsbranche. Neben dem Roman "Unbedingt. Van Gogh und Gauguin im gelben Haus" (Print und E-Book) ist vom Autor der Ratgeber "eDampfen kurz & praktisch" (E-Book) erschienen. Aktuell ist der Wahlberliner freischaffend als Lektor und Mitbegründer des Startups duotincta tätig, schreibt an seinem zweiten Roman, brütet über der Doktorarbeit und ist als Tutor am Internationalen Studienzentrum Berlin engagiert.

Alle Bücher von Jürgen Volk

Unbedingt

Unbedingt

 (8)
Erschienen am 04.10.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jürgen Volk

Neu
mielikkis avatar

Rezension zu "Unbedingt" von Jürgen Volk

Gefällt mir das Buch oder nicht????
mielikkivor 4 Jahren

„Unbedingt“ ist der Debütroman von Jürgen Volk. Im Buch geht es um die beiden Maler Vincent van Gogh und Paul Gauguin, die im Jahr 1888 für eine kurze Zeit eine Art künstlerische Wohngemeinschaft bildeten. Das gemeinsame Wohnen und Arbeiten endete am Heiligen Abend 1888, als Gauguin morgens nach Hause kommt und ihn die Polizei und ein halb verbluteter van Gogh erwarten. Das Buch beschreibt die gemeinsamen Wochen der beiden grundverschiedenen Maler, ihr gemeinsames Arbeiten, ihre hitzigen Diskussionen und ihren gemeinsamen Freiheitswillen.

Mir fällt es schwer, zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben. Ich weiß nämlich auch heute, Tage nach Beendigung des Buches, immer noch nicht, ob mir das Buch gefallen hat oder nicht. Was auf jeden Fall zu sagen ist: das Buch ist gut recherchiert und es entspricht in Stil und Sprache auch der damaligen Zeit. Dadurch wirkt es durchaus authentisch. Allerdings habe ich irgendwie immer das Gefühl gehabt, es müsse doch mal etwas passieren (wobei das Buch natürlich eine Handlung hatte – ich habe sie nur nicht gespürt). Phasenweise wirkte das Buch auf mich dadurch etwas langatmig. Die Perpektiven wechselten auf die Sicht von van Gogh und Gauguin. Für mich waren die Passagen aus van Goghs Blickwinkel wesentlich lebendiger und flüssiger zu lesen als die aus Gauguins Sicht. Aber aös Gesamtwerk – da kann ich es nicht einordnen.

Da das Buch einige Stärken hat, und vieles, was mich an dem Buch störte andere sicher überhaupt nicht tangiert gebe ich dem Buch trotz meines zwiespältigem Eindrucks 4 Sterne. In ein weiteres Buch des Autors würde ich sicher hineinschauen.

Kommentieren0
3
Teilen
Dunkelkusss avatar

Rezension zu "Unbedingt" von Jürgen Volk

Ein Kammerspiel, ein spezieller Roman.
Dunkelkussvor 4 Jahren

An dieser Stelle möchte ich zuerst dem Autor Jürgen Volk für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und für die Leserunde danken!

Inhalt: 

24.12.1888. Völlig übernächtigt kommt Paul Gauguin früh morgens zurück nach Hause, wo der Maler von der Polizei verhaftet und an das Bett Vincent van Goghs geführt wird, der bewusstlos und halb verblutet mit verbundenem Kopf da liegt. Was war am Vorabend zur Weihnacht 1888 geschehen? Jürgen Volk widmet sein Erstlingswerk acht Wochen, die die Kunstgeschichte revolutioniert und zu einer Sternstunde der modernen Kunst geführt haben. (Quelle: lovelybooks, gekürzt von mir.)

Meinung:

Ich bin ehrlichgesagt, was diesen Roman angeht, sehr zwiegespalten.

Zum Einen achte und bewundere ich den Autor Jürgen Volk, ein solches Buch auf die Beine zu stellen, auf der anderen Seite hatte ich als Rezepient so meine lieben Probleme und hing oft in der Handlung „fest“. Ich bin der Meinung, bei diesem Roman handelt es sich um ein Kammerspiel in Prosaform, ein spannendes Genre! Aber auch ein gefährliches Pflaster – denn das muss man als Leser einfach mögen. Wir begleiten Gauguin und van Gogh acht Wochen lang, während sie in besagtem Haus leben, tauchen in deren Welt ein, hören ihnen beim Diskutieren zu und erwischen sie schließlich dabei, wie die Sympathie kippt. In Form von vielen Dialogen und dem „Fernbleiben“ eines tatsächlichen Erzählers kann das anstrengend sein und das war es für mich auch. Der Überfluss an Informationen ist schon anstrengend, wenn man zwischendurch innehalten und sich vielleicht das eine oder andere nochmals durchlesen muss. Vieles kann man vielleicht als Nicht-Kunsthistoriker einfach nicht verstehen – das ist wie ein Buch in einer Fremdsprache lesen, die man nicht perfekt beherrscht.

Insgesamt habe ich mich sehr lange sehr schwer getan, dieses Buch zu bewerten und die richtigen Worte zu finden – etwas, das Herr Volk auf jeden Fall besser kann als ich. Es ist ein Buch, das einen beschäftigt, weil es einem Kopfkino einpflanzt. Aber es ist anstrengend, so viele, so lange und solch unverständliche Dialoge zu lesen.

Es tut mir schon ein wenig Leid, dieses Buch nicht so mit fünf Sternen ehren zu können wie es vielleicht verdient hätte.

Fazit:

Für Van Gogh-Interessierte und Liebhaber speziellerer Bücher als des üblichen Trivialkrams, der wird das Buch lieben!

Kommentare: 2
22
Teilen
S

Rezension zu "Unbedingt" von Jürgen Volk

Frei und ohne Bedingungen
Starbucksvor 4 Jahren



Wenn ich an Kunst denke, so bin ich schon seit meiner Schulzeit Fan der französischen (in diesem Fall: holländischen) Im- und Expressionisten, der Maler wie Van Gogh, Cézanne, Gauguin, Monet, Manet, Matisse, etc. So habe ich in der 9. Klasse selbst einmal die Sonnenblume von Van Gogh als Gemälde „kopiert“ und bin seither nicht mehr über den Virus „Van Gogh“ darüber hinweg gekommen, der ja als Künstler kaum ein Bild verkaufen konnte und eigentlich erst nach seinem Tod berühmt wurde. Dank seiner Familie wurde ihm ja ein ganzes Museum in Amsterdam gewidmet, das ich mir natürlich auch schon angeschaut habe. Toll!

Das Buch „Unbedingt – Van Gogh und Gauguin im gelben Haus“ von Jürgen Volk widmet sich den beiden Künstlern, die einige Wochen gemeinsam im Haus des Künstlers Van Gogh verbringen und dem Leser das normale Künstlerleben mit den Ausflügen in die Umgebung und viele Diskussionen näher bringt. Van Gogh und Gauguin sind Freunde, die sich immer weniger verstehen und immer mehr Differenzen haben.

Volk hat sich in großen Teilen an die bekannten Übermittlungen zu den beiden Künstlern gehalten. Das Buch scheint gut recherchiert und – wenngleich man manches so gar nicht glauben mag, so werden sich die Geschehnisse wohl so zugetragen haben. So ist das Buch letztendlich ein Zusammenschnitt aus guter Recherche und Fiktion.

Fazit: Es war schön, mit diesen beiden künstlerischen Größen im Wohnzimmer sitzen zu dürfen. Ich habe aber etwas gebraucht, mich in dieses doch recht anspruchsvolle Buch einzufinden. Am Ende weiß ich nicht, ob ich Van Gogh und Gauguin nun besser zu kennen glaube. Dennoch ist dieses Buch eine Bereicherung für den eher anspruchsvolleren Leser. „Unbedingt – Van Gogh und Gauguin im gelben Haus“ ist eine mutige Rekonstruktion der Ereignisse in Romanform. Das Buch mit dem sehr gelungenen und gut harmonierenden Cover bekommt von mir vier Sterne.

Kommentare: 1
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
JVos avatar

Unbedingt. Van Gogh und Gauguin im gelben Haus
(Künstlerroman)

Ein "van Gogh-Jahr" wurde zum 125. Todestag des Künstlers ausgerufen...

...und zu Ehren Vincent van Goghs werden Jubiläumsausstellungen eröffnet, Opernarien gesungen, Theater- und Filmpremieren gefeiert. Damit rauscht wieder einmal ein Kulturevent an uns vorbei und am Ende bleibt ein Name, ein Datum, ein flüchtiger Eindruck.
Für alle, die mehr über Vincent van Gogh wissen und dabei auch sein Leben feiern möchten, startet diese Leserunde, wobei die Bekanntgabe der Teilnehmer ebenfalls an einem Jahrestag stattfindet:

Am 30. März, dem Geburtstag Vincent van Goghs.

Bewerbungsschluss ist der 27.03.2015.


Mein Verleger hat dankenswerterweise 15 Expl. der Printausgabe zur Verfügung gestellt.
Wer also mitlesen, mitdiskutieren und anschließend eine Rezension schreiben möchte, bewirbt sich bitte bis 27.03.2015 unter 'Bewerbung/Ich möchte mitlesen'.
An der Verlosung nehmen alle teil, die auf die folgende Frage antworten:

Welche Persönlichkeit aus dem 19. Jahrhundert würdest du für ein Wochenende zu dir einladen, wenn du den Mietvertrag im gelben Haus unterschrieben hättest?

Selbstverständlich steht die Teilnahme an der Leserunde auch allen offen, die nicht zu den glücklichen Gewinnern eines Verlosungsexemplars gehören.

Das Buch
















24.12.1888. Völlig übernächtigt kommt Paul Gauguin morgens nach Hause, wo er von der Polizei verhaftet und an das Bett Vincent van Goghs geführt wird, der bewusstlos und halb verblutet daliegt. Was war am Vorabend zur Weihnacht 1888 geschehen? Der Roman zeichnet eine Begegnung, die heute als eine Sternstunde der Kunstgeschichte gilt, in ihrer ganzen Dramatik nach. Es geht um die Suche nach der modernen Malerei, um Freundschaft und Rivalität, und um ein dunkles Geheimnis, das beide Maler mit dem Ende der Nacht vor Heiligabend teilen sollten. Im Zentrum steht der unbedingte Freiheitswille zweier grundverschiedener Charaktere, vereint in ihrer Auflehnung gegen die Konventionen einer aus den Fugen geratenen Welt zum fin de siècle.

Hier gehts zur Leseprobe!

Der Autor











Jürgen Volk studierte Allgemeine Rhetorik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Tübingen. Während des Studiums begann auch die Arbeit an seinem Debütroman "Unbedingt".
Er war in verschiedenen Bereichen der Kulturbranche tätig, u. a. am Theater, in der Ausstellungsorganisation und der Verlagsbranche.
Neben "Unbedingt. Van Gogh und Gauguin im gelben Haus" (Print und E-Book) ist das Sachbuch "eDampfen kurz & praktisch" (E-Book) von ihm erschienen.

Aktuell schreibt der Wahlberliner an seinem zweiten Roman, gründet mit zwei weiteren Streitern den Verlag duotincta, brütet über der Doktorarbeit und ist als Tutor am Internationalen Studienzentrum Berlin engagiert.

www.unbedingt-der-roman.de
www.facebook.com/unbedingtderroman
www.facebook.com/PloettnerVerlag

www.duotincta.de
www.facebook.com/duotincta

mielikkis avatar
Letzter Beitrag von  mielikkivor 4 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Jürgen Volk wurde am 24. Juni 1980 in Nördlingen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Jürgen Volk?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks