Jürgen Zangenberg Das Tote Meer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Tote Meer“ von Jürgen Zangenberg

Salzsäulen und Schriftrollen: Kulturraum und Region der Extreme Die Schriftrollen von Qumran, die Festung Masada des Königs Herodes, die heilende Kraft des salzigen Wassers – das Tote Meer, tiefster Punkt der Erdoberfläche, steht auf dem Programm jeder Israel-Reise. Dieser Band nähert sich dem Phänomen und Mythos Totes Meer aus ganz verschiedenen Perspektiven: Namhafte internationale Fachleute aus Bibelwissenschaften, Geschichte, Archäologie und Geologie stellen neueste Erkenntnisse vor. Sie behandeln sowohl das israelisch-palästinensische als auch das jordanische Ufer und beleuchten die Entwicklung der Region von der Frühzeit bis in die Spätantike – stets mit einem Blick auf die heutige Zeit. Neue, beeindruckende Landschaftsaufnahmen machen den Band zu einem besonderen Erlebnis.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Tote Meer: Kultur und Geschichte am tiefsten Punkt der Erde" von Jürgen Zangenberg (Hrsg.)

    Das Tote Meer

    JuliaB

    11. May 2012 um 17:01

    Wer sich durch die hübschen Landschaftsbilder auf dem Umschlag zum weiterblättern verführen lässt, wird nicht enttäuscht. Das Buch „Das Tote Meer“, herausgegeben von Jürgen Zangenberg, zeigt viele wunderschöne Farbaufnahmen: Salz, Sand und Felsen, Küste und Wüste. Doch die Region ums Tote Meer war nicht immer so unwirtlich, wie sie heute scheinen mag. In klimatisch günstigeren Phasen gab es im ganzen Küstenbereich blühende Siedlungen. Die Ruinen der Paläste von Jericho, die Festung Masada und die Heilbäder von Kallirrhoe zeugen ebenso wie der Schatz von Nahal Mishmar oder die Schriftrollen von Qumran und En-Gedi von kulturellen Höchstleistungen. Dieser Band zeigt die Entwicklung des Kulturraums rings ums Tote Meer, von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Beiträge von internationalen Fachleuten liefern einen profunden Überblick über die aktuelle Forschungslage, wobei erstmals auch das jordanische Ostufer einbezogen wurde. Der interessierte Leser sollte allerdings über Grundkenntnisse in Archäologie und Geschichte verfügen, ansonsten wirken einige Beiträge so trocken wie die Wüste, die heute die Ruinen umgibt. Auch eine lebhafte Vorstellungskraft kann nicht schaden, denn leider fehlen übersichtliche Pläne, die gerade bei längeren Beschreibungen von Tempeln oder Palastanlagen sehr wünschenswert wären. Generell ist das mangelnde Zusammenspiel zwischen den Texten und Abbildungen die Schwachstelle dieses Werks. Schade, denn mit wenig mehr redaktionellem Aufwand hätten viele dieser Patzer vermieden werden können. Zum Glück lassen faszinierende Berichte über das Leben in längst vergangenen Zeiten diese Mängel vergessen: die Schilderung von König Herodes etwa, der sich prunkvolle Palastanlagen baut, dabei aber das Sparen nicht vergisst und die Marmorverkleidung der Wände nur aufmalen lässt. Oder der Artikel über die Papyrusfunde von En-Gedi, die erstaunliche Details über das Alltagsleben zweier Frauen preisgeben. Die Berichte von europäischen Reisenden seit dem Frühmittelalter, die neben eigenen Beobachtungen auch massenhaft fantastische Behauptungen liefern, runden das Bild ab. Dieses hochwertige Sachbuch liefert nicht nur einen gradlinigen Überblick, sondern eignet sich durch die vielen Querverweise auch gut als Einstieg in die vielfältigen archäologischen Forschungsgebiete in der Region des Toten Meeres.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks