Jürgen Zwilling Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(4)
(11)
(6)
(1)
(3)

Inhaltsangabe zu „Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit“ von Jürgen Zwilling

Am 09.08.2012 schrieb meine Tochter Jacqueline, als Widmung in ein Buch, was sie mir zum Geburtstag schenkte: „Freiheit wird i.d.R. als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Ein weite Definition, die viele Interpretationsvarianten zulässt, in Freiheit zu leben. Ein Grund darüber nachzudenken!“ Vorschlag angenommen! Wir denken gemeinsam darüber nach! Es lohnt sich – für die Freiheit. (Quelle:'E-Buch Text/01.08.2016')

Eine gelungene Anthologie, bei der man sich mit seiner eigenen Einstellung zum Thema Freiheit auseinander setzen kann

— Xynovia
Xynovia

"Gedichte, Gedanken : ein Plädoyer für die Freiheit" ist eine Anthologie von Jürgen Zwilling, erschienen am 27.07.2016 im Re Di Roma-Verlag.

— Silbendrechsler
Silbendrechsler

Anthologie

— alanrick
alanrick

Aphorismen und Gedanken in einer Zeit in der das Antidemokratische in den Alltag einsickert.

— Tawananna
Tawananna

Regt zum Nachdenken an. Aber nicht das Mitdenken vergessen!

— Blackeyevampyre
Blackeyevampyre

Ein Buch über die menschliche Freiheit welches zum Nachdenken anregt.

— Vampir989
Vampir989

Hervorragender Ansporn über Freiheit nachzudenken

— nicekingandqueen
nicekingandqueen

Zwilling schreibt von Freiheit und Ideologie und ist der Meinung, dass beide unbedingt zu trennen sind. Dem kann ich nur zustimmen.

— deadlypoppy
deadlypoppy

Ein Buch über das höchste mensliche Gut.

— Tintti
Tintti

Ein Buch, dass zum Nachdenken anregen kann.

— Sofia_Blue
Sofia_Blue
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit" von Jürgen Zwilling

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Juergen_Zwilling

    Juergen_Zwilling


    • 3
    • 30. September 2017 um 23:59
  • Gedanken zur Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Xynovia

    Xynovia

    02. June 2017 um 18:00

    Jürgen Zwilling hat in seiner Anthologie „Gedichte,Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit“ auf knapp 50 Seiten seine Meinung zum Thema Freiheit geäußert. Klappentext: Am 09.08.2012 schrieb meine Tochter Jacqueline, als Widmung in ein Buch, was sie mir zum Geburtstag schenkte: „Freiheit wird i.d.R. als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Ein weite Definition, die viele Interpretationsvarianten zulässt, in Freiheit zu leben. Ein Grund darüber nachzudenken!“ Vorschlag angenommen! Wir denken gemeinsam darüber nach! Es lohnt sich – für die Freiheit. (Quelle:'E-Buch Text/01.08.2016') Meine Meinung: Ich habe das Buch von Jürgen Zwilling sehr aufmerksam gelesen. Besonders ins Auge sticht, das er das Büchlein im „Schreibmaschinenstil“ verfasst hat, das hat mich persönlich hier sehr angesprochen. Es ist keine spannende Geschichte, sondern seine Gedanken und seine Meinung zum Thema Freiheit und Ideologie. Mir sehr gut gefallen hat, das er seine Einstellung mit Fakten unterlegt hat. Es ist seine Meinung, die man nicht unbedingt teilen muss, aber auf alle Fälle regt es das eigene Denken an. Ich selber habe einige Punkte die ich wirklich sehr gut fand und genau so unterschreibe wie er sie niedergeschrieben hat. Ein Beispiel dafür aus seinem Buch ist: „ Feinde der Freiheit sind nicht ihre Gegner es sind die Bequemen die Heuchler, die Heimtücker ...“ Aber es gab durchaus auch den ein oder anderen Punkt über den man auch etwas anders denken kann, positiv ist auf alle Fälle das er mit dieser Anthologie auf die „Missstände“ aufmerksam macht. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, weil man sich hier mit einem Thema auseinander setzen muss, was uns alle angeht, aber sich keiner wirklich drum kümmern will. Ich vergebe dafür 4 Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit" von Jürgen Zwilling

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Juergen_Zwilling

    Juergen_Zwilling

    Freiheit - ein Thema aktueller denn je. Eine erschreckende Tendenz breitet sich, Besitzstandswahrung statt Freiheit. Trump, Erdoğan, Pegida, AfD, rechte Parteien in Europa setzen Zeichen gegen die Freiheit. Ich habe hier auf Anregung meiner Tochter versucht, Gedanken zu diesem Thema für Jeden aufzuschreiben. Es soll eine Anregung sein, sich Gedanken über die Freiheit zu machen, denn diese ist schneller aufgegeben, als zurück gewonnen

    Mehr
    • 4
  • Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Silbendrechsler

    Silbendrechsler

    05. May 2017 um 19:43

    "Gedichte, Gedanken : ein Plädoyer für die Freiheit" ist eine Anthologie von Jürgen Zwilling, erschienen am 27.07.2016 im Re Di Roma-Verlag.Darin sammelte der Autor eigene Gedanken, Erzählungen und Gedichte und darüber hinaus Definitionen unter den Themen Freiheit und Ideologie.In unserer Welt, die von Populismus und Demagogen beherrscht zu sein scheint, ist es wichtig, sich klar zu werden, welche Einflüsse dies auf unser Leben haben kann. Dies zeigt der Autor beispielhaft anhand von Erzählungen aus der Deutschen Demokratischen Republik.Doch nicht nur diese Textsorte nutzt Herr Zwilling, sondern auch kurze Gedichte, Gedanken und Definitionen von Politikern, Philosophen usw., um die Begriffe Freiheit und Ideologie zu betrachten.An sich eine gute Idee und vor allem, dass der Autor verschiedene Textgattungen und auch Fremdzitate einbaut, ist positiv zu bewerten.Die eigenen Texte des von Herrn Zwilling sind meist auch gut geschrieben (wobei bei den Gedichten dies sehr von persönlichen Geschmack abhängt und deswegen nicht in die Bewertung einfließt) und interessant.Leider muss trotzdem manches bemängelt werden:die Definitionen nehmen gefühlsmäßig schon fast das Gros der Texte des Buches ein, was etwas schade ist, da die Meinung und Betrachtungen des Autoren mehr interessieren würden. Des weiteren sind diese Zitate leider nicht beim Text kontextualisiert, was ihre Einordnung leichter machen würde und vielleicht weitere Denkanstöße geben könnte.Ebenso wäre eine Besprechung der Definitionen durch den Autoren interessant.Abschließend ist, meiner Meinung nach, zu bemängeln, dass nicht alle Facetten von Freiheit und Ideologie beleuchtet werden, sondern Schwarz-Weiß-Malerei betrieben wird. Freiheit heißt auch, mit den Konsequenzen leben zu müssen und die ethnische Seite seine Handlungen zu bedenken. Im Gegensatz dazu, wäre anzumerken, dass die Ideologie nicht nur negativ zu sehen ist, auch wenn dieser Begriff so konnotiert ist - denn auch Demokratie ist eine Ideologie im Sinne des Begriffes und kann ebenso ausarten, wie andere Staatsformen.Insgesamt ein interessantes Buch, aus dem man aber mehr hätte machen können.

    Mehr
  • Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    alanrick

    alanrick

    28. April 2017 um 19:09

    Eher langweilig geschrieben, hatte 4 Seiten gelesen und dann war es mit nicht spannend genug um es weiterzulesen!

  • Freiheit die ich meine

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Tawananna

    Tawananna

    20. April 2017 um 22:06

    Die Anthologie ist „Freiheit“, erschienen im RediromaVerlag ist ein sehr persönlicher Versuch von Jürgen Zwilling diesen Begriff zu klären. Angesichts der Gefahren durch den Populismus weltweit hat der Autor für sich zu klären versucht was Freiheit eigentlich ausmacht und stellt diese dem Begriff der Ideologie gegenüber. Aber schließen diese Begriffe einander aus? Zwilling versucht sich den beiden Begriffen durch die Definition verschiedener Philosophen zu nähern und auch durch Reflexion aktueller Tagesereignisse. Denn Freiheit müssen wir auch dem zugestehen, der diese Freiheit nicht würdigt. Die Broschüre macht nicht den Versuch einer großen runden Abhandlung der Thematik. Im Gegenteil, Gedichte, Definitionen, Berichte sind zersplitterte Fragmente und fordern den Leser dazu auf sich intensiv mit den Texten zu befassen. Es wird deutlich, dass es sich auch um eine biographische Aufarbeitung einer von Unfreiheit geprägten Kindheit der 60er Jahre handelt. Die Erinnerung an die Zeiten vor dem Mauerfall sind für Herrn Zwilling augenscheinlich sehr wichtig. Dies wird auch in den Abbildungen der Anthologie deutlich. Ich bin mit dem Autor längst nicht immer einer Meinung, trotzdem halte ich das Buch für einen gelungenen Denkanstoß zur Klärung des eigenen Standpunkts.

    Mehr
  • Kurz aber oho?

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    radmoth

    radmoth

    11. April 2017 um 18:17

    Was ist Freiheit? Was ist Ideologie? Ist Freiheit Ideologie?Wer dieses Buch liest, muss nachdenken, wenn er es gewissenhaft liest.Man denkt über vieles nach, kann dem Autor nicht immer zustimmen, aber ich denke, dass wichtigste ist, dass man nachdenkt. Herausfindet wie man selbst zur Freiheit und Ideologie steht. Gut gefallen hat mir, was Freiheit bzw. Ideologie für verschiedene Menschen, Religionen etc. bedeutet. Ich fand viele Anhaltspunkte gut gewählt jedoch etwas mau bei dem Preis.Aktuelles Thema ber das jeder nachdenken sollte bevor Ideologie ein böses Ausmaß nimmt.

    Mehr
  • Regt zum Nachdenken an

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Blackeyevampyre

    Blackeyevampyre

    08. April 2017 um 23:13

    "Gedichte, Gedanken ein Plädoyer für die Freiheit", von Jürgen Zwilling, ist ein recht dünnes Heft mit 45 beschriebenen Inhaltsseiten, einem Schönen Inhaltsverzeichnis und eingefügten fabigen Bildern. Die Seiten sind übersichtlich gestaltet und die große Schriftart ist sehr leserfreundlich.Der Preis ist mit 11.95 recht hoch. Der Schreibstiel ist nicht grade Einfach. Das Buch ist mit Begrifs "Erklärungen" bestückt aus der Sicht verschiedener Philosophen und Ideologen, die nicht grade einfach zu verstehen sind, ich mit meinem frischen Abitur musste einige Absätze öfters lesen, um hinter den Sinn dessen zu kommen. Ein erklärender Kommentar des Autors wäre an diesen Stellen hifreich gewesen.Der  Schreibstiel des Autors, in den Passagen in denen er seine Meinung zu bestimmten Themen rund um Freiheit kundtut, sind zwar auch nicht einfach aber wesentlich verständlicher geschrieben. Die Gedichte sind dagegen sehr einfach gehalten und gut Verständlich.Der Inhalt darf meiner Ansicht nach nicht ohne kritisches Nach und Mitdenken gelesen werden. Denn auch wenn sich der Autor in seinem Buch vehement gegen die Ideologie ausspricht, sind auch seine eigenen Vorstellungen ein Ideologie. zb. "Es giebt keine Alternative zur Freiheit" (S.21 Z.2)Der Inhalt ist nunmal Subjektiv von den Ansichten des Autors geprägt, schließlich ist es ein sehr persönliches Werk und auch wenn ich selbst seiner Ansicht nicht ohne Einschränkungen zustimmen kann, finde ich, ist schon viel Gutes dabei. Es gilt wie bei jedem Text, nicht Blind lesen immer Mitdenken.Zusammenfassend ist es aujedenfall ein Werk, das zum Nachdenken anregt, schön aufgemacht ist,  allerdings einwenig überteuert. Da der Inhalt nicht ohneweiteres Mitdenkenund  einem bestimmten Verständniss  gelesen werden kann, und der Schreibstiel manchmal einfacher gestaltet hätte werden können, konnte das Werk mich nicht vollends überzeugen.

    Mehr
  • Ein Buch über die menschliche Freiheit welches zum Nachdenken anregt.

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Vampir989

    Vampir989

    07. April 2017 um 07:26

    Jürgen  Zwilling beschäftigt sich in diesem Buch mit dem Thema"Freiheit".In kleinen Geschichten,Definitionen,Zitaten und Gedichten bringt er uns dieses Thema nahe und regt uns zum Nachdenken an.Was ist Freiheit überhaupt?Heutzutage ist Freiheit nicht mehr selbstverständlich.Deshalb muss man sie ehren und achten.Auch spricht er viele weitere zeitgemäße Themen an wie Politik,Flüchtlinge,Demokratie und Partei.Er gibt uns seine Meinung zu vielen Themen kund.Dabei zwingt er diese uns aber nicht auf,sondern läßt uns selbst urteilen.Der Autor versteht es auch gekonnt uns viele Denkanstöße zu geben und dies ist ihm auf den 56 Seiten sehr gut gelungen.Das Buch hat mich sehr berührt und mich teilweise auch sehr traurig gemacht.Wenn man sieht wie die Menschheit miteinander umgeht und das Terorr und Gewalt eigentlich nur noch die Welt beherrschen.Das Cover finde ich sehr gut gewählt und passend zum Inhalt der Geschichte.Ich hatte viele interessante Lesemomente und wurde zum Nachdenken angeregt.Diese Lektüre ist sehr empfehlenswert .

    Mehr
  • Gedichte, Gedanken, ein plädoyer für die Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    badische_lesenaerrin

    badische_lesenaerrin

    07. April 2017 um 01:20

    Inhalt: Am 09.08.2012 schrieb meine Tochter Jacqueline, als Widmung in ein Buch, was sie mir zum Geburtstag schenkte: "Freiheit wird i.d. R. als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Eine weite Definition, die vieleInterpretationsvarianten zulässt, in Freiheit zu leben. Ein Grund darüber nachzudenken!" Vorlschlag angenommen! Wir denken  gemeinsam darüber nach!" Es lohnt sich - dür die Freiheit. Meinung: Das Büchlein des Autors läd auf jdenfall schonmal zu diesem Thema zu nachdenken ein über die Freiheit. Die Gestaltung , Cover und Schreibweise des Autors ist nicht  so meins. Es ist gut,aber ausbaufähig. Trotzdem: Es ist es wert gelesen zu haben und mal über diese Thematik nachzudenken.

    Mehr
  • Hervorragender Ansporn um über Freiheit nachzudenken

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    nicekingandqueen

    nicekingandqueen

    06. April 2017 um 17:47

    "Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit" fordert höchste Konzentration beim Lesen - auf keinen Fall eine Bettgehlektüre! Man sollte definitiv einen Duden parat haben, da vor allem am Anfang sehr viele Fachbegriffe und Fremdwörter benutzt wurden, die nicht in meinem Alltagswortschatz vorhanden sind. Der Inhalt wechselt immer wieder zwischen Gedichten und Texten und passt hervorragend. Die Meinung darin ist interessant. Zum größten Teil kann ich dem nur zustimmen - vor allem zur aktuellen Flüchtlingsdebatte und der vorgetäuschten Freiheit und dem Böhmermann/Erdoğan-Zwist. Hier ein kleiner Kritikpunkt: Es wäre besser, wenn der Autor den Namen richtig geschrieben hätte. Bei dem Zitat auf S. 8 fehlt leider der Autor - auf dem Bild konnte ich es nicht lesen. Zusätzlich hätte es gepasst, wenn zu den Kapiteln Freiheit und Ideologie noch die Definition vom Duden zitiert worden wäre.Auf S. 50 im letzten Absatz, erster Satz, Rechtschreibfehler: Statt "ist" "ich".Bei einer Sache stimme ich dem Autor allerdings nicht ganz zu. Ein Freund sagte mir einst: Freiheit ist , wenn du dir dein Gefängnis persönlich gestalten kannst."

    Mehr
  • Leserunde zu "Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit" von Jürgen Zwilling

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Juergen_Zwilling

    Juergen_Zwilling

    Freiheit - ein Thema aktueller denn je. Eine erschreckende Tendenz breitet sich, Besitzstandswahrung statt Freiheit. Trump, Erdoğan, Pegida, AfD, rechte Parteien in Europa setzen Zeichen gegen die Freiheit. Ich habe hier auf Anregung meiner Tochter versucht, Gedanken zu diesem Thema für Jeden aufzuschreiben. Es soll eine Anregung sein, sich Gedanken über die Freiheit zu machen, denn diese ist schneller aufgegeben, als zurück gewonnen.

    Mehr
    • 27
  • Jürgen Zwilling und die Freiheit - Wo bleibt die Ideologie?

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    deadlypoppy

    deadlypoppy

    17. February 2017 um 16:05

    Das Buch "Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit" hatte ich in Kürze ausgelesen. Es ist ein Heft, das leicht in der Hand liegt und mit einer angenehmen Schriftgröße dem/der Leser/in einen Gefallen tut. Jedoch sah ich auch einige Gefahren in der Lektüre dieses Plädoyers. Dem Gedanken, dass Freiheit und Ideologie nicht zusammengehören, kann ich als belesene Philosophie-Studentin nur beipflichten. Doch was genau ist das Gute an der Freiheit und das Schlechte an der Ideologie? Hier hätte ich mir mehr Tiefe erhofft, anstatt Idealisierung auf der einen und Schwarzmalerei auf der anderen Seite zu betreiben. Ich denke, Freiheit ist am ehesten noch ein Gefühl des Nicht-Belangens, des Nicht-Anlangens. Freiheit ist die Freiheit von etwas, wie etwa die Freiheit von einer weiteren Person, wenn man Single ist. Freiheit ist aber auch die Freiheit zu etwas - die Freiheit, entscheiden zu können, dass man Single ist etwa. Doch was ist Ideologie? Sie ist eine Art Grundeinstellung, oder auch Wert, der, wie Zwilling zurecht behauptet, gefährliche Ausmaße annehmen kann, insofern, dass nur mehr dieser eine Wert existiert und kein Reflektieren mehr vonseiten der Bürger/innen existiert. Jedoch ist es doch so, dass selbst unser Gedanke von Freiheit, bei jedem von uns, von einer Art Ideologie abhängt. Wenn ich gerne Single bin aus Überzeugung, könnte meine Ideologie dahinter sein, dass ich glaube, alle Männer seien Schweine, denen man nicht vertrauen kann. Hier stimme ich Zwilling zu, dass es gefährlich sein kann, so zu denken, da dieser Gedanke einer Verallgemeinerung unterliegt, welche ein Einzelfall eines guten Mannes negieren kann. Jedoch geht es hier um Vorstellungen - Vorstellungen von Freiheit und Ideologie, welche gleichermaßen, meiner Meinung nach, ideologischen Gedanken und Vorstellungen davon unterliegen.

    Mehr
  • Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Tintti

    Tintti

    21. January 2017 um 19:42

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit von Jürgen Zwilling hat ein Kompass im Cover. Tochter des Scriftstellers hat den Vorslag gemacht, nach Freiheit zu denken und danach ist das Buch geboren. Trotzdem ist das Buch nicht so persönlich. Der Scriftsteller erzählt fast nichts über sein eigenes Leben, nur nebenbei erwähnt er etwas über seine eigene Erfarungen. Seine Frau kommt aus Poland, und es ist merkwürdig, wenn man über das Thema Freiheit nachdenkt. Es ist gefährlich, wenn die Leute wissen nicht, was Unfreiheit ist. Dann glauben sie vielleicht, das die Meinungsfreiheit schützt Schmähkritik und üble Nachrede. Im Text zusammenstoßen zwei Begriffen: Freiheit und Ideologie. Beide Begriffen sind im Text erklärt. Nach dem Text es gibt keinen guten Ideologie. Alle Freiheit ist gut, wenn es nur wirklich Freiheit ist, und gegen die Sache gibt es keinen Einspruch erhoben. Nur wenn man schreibt: ”Freiheit heißt Verantwortung, die Menschenrechte unserer Mitmenschen zu respektieren und zu verteidigen und keine Mauern in den Köpfen aufbauen”, ist das auch eine neue Ideologie. Ich finde das Buch sehr zeitgemäß.

    Mehr
  • Ein Plädoyer für die Freiheit

    Gedichte, Gedanken, ein Plädoyer für die Freiheit
    Sofia_Blue

    Sofia_Blue

    14. January 2017 um 19:06

    Der Titel und das Cover haben mich neugierig gemacht.Das rund 50 Seiten dünne Buch ist recht schnell durchgelesen. Der Schreibstil des Autores ist dabei recht anspruchsvoll. An manchen Stellen hätte ich mir eine einfachere Formulierung gewünscht- man muss es manchmal nicht unnötig kompliziert machen ;)In einer Sammlung von Texten, Gedichten und Bildern beschreibt der Autor, was er als Freiheit und als Feind der Freiheit empfindet und bezieht dies auf die aktuelle politische Lage. Einige Gedanken hatte ich in ähnlicher Form auch schon gehabt, bestätigten mich also in meinem Denken, andere Gedanken fand ich sehr interessant. Einige Punkte jedoch konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen, und da der Autor sehr subjektiv und persönlich schreibt, erklärt er seine Gedanken manchmal nicht gut genug, um mich davon zu überzeugen oder sie zu verstehen. Einige Texte behandeln recht aktuelle politische Themen, werden leider jedoch nicht für Menschen, die die Themen nicht mitbekommen haben erklärt, was vor allem in ein paar Jahren zu Unverständnis über die Texte führen könnte. Ich hätte mich an vielen Stellen mehr journalistisches Vorgehen und gegliedertere Texte gewünscht. Der Autor geht kurz auf die Vergangenheit von sich und seiner Frau ein- dort mehr zu lesen wäre sicherlich sehr interessant gewesen und hätte den ein oder anderen Gedankenursprung des Autors (möglicherweise) erklärt.Außerdem missfiel mir die an manchen Stellen rüde Wortart (z.B. AfDler werden als "dumm" abgestempelt). Es wäre interessant gewesen, auf die Beweggründe der AfD-Wähler oder PiS-Wähler einzugehen, denn sicherlich hatten manche Wähler gute Gründe. Für Freiheit kämpfen heißt m.M.n. auch, Anti-Demokratischen Parteien die Wähler wegzuschnappen, in dem man ein besseres Programm vorlegt und die Wähler versteht. Besonders viele AfD Wähler sind nicht einfach nur "rechts", sondern haben begründete Ängste, die man ihnen nehmen könnte.Zusammenfassend also ein Buch, dass durchaus zum Nachdenken anregt, leider jedoch im Inhalt und in der Formulierung mich oft nicht überzeugt hat.

    Mehr
  • weitere