J. D. Robb Bis in den Tod

(128)

Lovelybooks Bewertung

  • 167 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(57)
(47)
(22)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis in den Tod“ von J. D. Robb

Sie alle sterben mit einem Lächeln im Gesicht. Doch die offensichtlichen Selbstmorde erwecken Zweifel in der gewieften Polizeibeamtin Eve Dallas. Durch ihre hartnäckigen Recherchen stößt sie auf ein geheimnisvolles virtuelles Spiel, das in einer der Firmen ihres angeblich unwissenden Ehemannes Roarke hergestellt wird und das die Welt unterwerfen soll. Unversehens wird Eve in einen teuflischen Machtkampf hineingezogen, dessen Mittelpunkt ihr Mann Roarke darstellt - und bei dem es nur einen Sieger geben kann.

Ganz nett, aber doch leider vorhersehbares Ende...

— atimaus
atimaus

Super

— britta_saw
britta_saw

Hat mir gut gefallen obwohl er zwischendurch seine Längen hatte.

— Desaris
Desaris

Stöbern in Krimi & Thriller

Des Menschen Wolf

Dieses Buch ist unglaublich! Große Leseempfehlung!

Cleo15

Böse Seelen

Einer der besten Fälle von Kate Burkholder

Mira20

Murder Park

Spannung bis zum überraschenden Ende

tardy

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Bis auf den "Showdown" extrem gut!

tootsy3000

Schwarzwasser

Der Krimi lebt von seinen skurrilen Figuren und seinen Nebenhandlungen. Total spannend. Voller Humor und gut durchdacht. Perfekt.

MichaelSterzik

Bruderlüge

spannender zweiter, finaler Teil der leider viel zu schnell zu Ende war

Inge78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mit einem Lächeln in den Tod...

    Bis in den Tod
    Buechergarten

    Buechergarten

    18. August 2014 um 09:13

    INHALT: Nach Eves letztem turbulentem Fall und ihrer Hochzeit mit Roarke kann sie sich nun endlich mit ihrem Mann entspannen. Die letzten Tage ihrer Flitterwochen verbringen sie auf Roarkes Olympus-Resort, doch auch hier findet das Böse zu Eve: Ein junger Techniker erhängt sich ohne ersichtlichen Grund in seinem Zimmer und Eve wird zu der nackten Leiche gerufen. Der Selbstmord fällt nicht in ihren Zuständigkeitsbereich und es ist keinerlei Einfluss von außen zu erkennen. Und doch muss Eve erneut an den jungen Mann denken und nimmt ihre Ermittlungen auf, als sich ein angesehener Anwalt und eine bekannte Medienvertreterin ohne Vorwarnung das Leben nehmen. Alle, wie auch der Techniker, mit einem breiten Lächeln auf den Lippen…   EIGENE MEINUNG: Sehr interessant an diesem Fall fand ich die Frage in wie weit man Menschen beeinflussen kann bzw. beeinflussen können sollte. Was würde diese Macht in den Händen einiger Menschen bewirken. Außerdem gefiel es mir gut, dass erneut die Wissenschaft in der Zukunft eine Rolle spielt! Froh gestimmt hat es mich diesmal wirklich, dass Roarke nicht zum Kreis der Verdächtigen gehört, sondern der Fokus mehr auf Eve und Roarke als Ehepaar gelegt wird. Beide müssen Kompromisse eingehen und auch die beiderseitige Vergangenheitsbewältigung steht noch im Raum. Die Beteiligung von Mavis hat mir wieder gut gefallen, bis auf einen Punkt: Eve hat im Fall um Pandora gezeigt, dass sie Mavis ohne jeden Zweifel vertraut, so hat es mich wirklich traurig gemacht und auch etwas enttäuscht, dass dies andersherum nicht genauso ist… Auch hier ist es wieder der Schluss des Buches, der mich überrascht hat: Einerseits die Auflösung des Falles und andererseits Eves Reaktion auf die Bedrohung einer Person die ihr sehr nahe steht! Ich fand’s wieder klasse, wenn auch zugegebenermaßen etwas langsamer als die Vorgängerteile, was einerseits an den technischen Details liegen mag, aber auch sicher daran, dass man sich lange mit der Wahl des „Feindes“ in Sicherheit wiegt…   FAZIT: Etwas gemächlicherer Teil mit einem größeren Anteil an Science-Fiction, durch die Computertechnologie, die eine wichtige Rolle spielt. Ansonsten gewohnt Humorvoll und zugleich bewegend! (4,5 Sterne)

    Mehr
  • Eve Dallas, Band 4

    Bis in den Tod
    Sabine17

    Sabine17

    01. March 2014 um 22:29

    In den Flitterwochen wird Eve in einem von Roarkes Ferienressorts zu einem Selbstmord gerufen. Eve irritiert, dass der Tote offensichtlich keine Gründe hatte sich umzubringen. Zurück im Berufsalltag bringt sich der schmierige Anwalt Fitzhugh, der Eve am Vortag noch als Zeugin vernommen hat, in der Badewanne um. Auch er hatte kein Motiv und wie der Selbstmörder im Ferienressort starb er mit einem breiten Grinsen. Doch dies soll nicht der letzte Selbstmord bleiben und Eves Instinkt sagt ihr, dass hier etwas nicht stimmt. Auch der vierte Band überzeugt wieder durch seine sympathischen Figuren rund um Eve Dallas und ihre eindrucksvolle Spürnase. Allerdings fand ich diesen Band ein kleines bisschen schwächer als die Vorgänger. Für meinen Geschmack wurden die technischen Details zu sehr ausgewalzt und es fehlte etwas an Fahrt. Trotzdem ein lesenswerter Band und für alle Fans dieser Reihe Pflichtprogramm!

    Mehr
  • na ja....

    Bis in den Tod
    abuelita

    abuelita

    08. October 2013 um 19:34

    Sie alle sterben mit einem Lächeln im Gesicht. Doch die offensichtlichen Selbstmorde erwecken Zweifel in der gewieften Polizeibeamtin Eve Dallas. Durch ihre hartnäckigen Recherchen stößt sie auf ein geheimnisvolles virtuelles Spiel, das in einer der Firmen ihres angeblich unwissenden Ehemannes Roarke hergestellt wird und das die Welt unterwerfen soll. Unversehens wird Eve in einen teuflischen Machtkampf hineingezogen, dessen Mittelpunkt ihr Mann Roarke darstellt – und bei dem es nur einen Sieger geben kann … Irgendwie kann ich die vielen Sex-Szenen bald nicht mehr lesen….ich bin ja wirklich gespannt, ob das im Laufe der nächsten Bücher dann auch mal nachlässt. Ansonsten ist es mal wieder packend und es gab durchaus auch etwas zu schmunzeln. Alles in allem aber eines der schwächeren Bücher….

    Mehr
  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Aurora

    Aurora

    29. December 2011 um 22:52

    Als ich mit dem Buch begonnen habe, wusste ich zwei Dinge nicht: Erstens ist dies der vierte Band einer Reihe und hier werden einige Dinge erwähnt, die für die vorherigen Bände entscheidend sind. Sie bauen demnach aufeinander auf, scheinen jedoch grundlegend ineinander abgeschlossen zu sein. Zweitens handelt es sich hierbei nicht um einen einfachen Krimi, sondern um einen Science-Fiction-Krimi. Da ich mit Science Fiction mehr oder weniger auf dem Kriegsfuß stehe, war ich ja zunächst etwas abgeschreckt. Aber glücklicherweise hat es hier mehr mit Computertechnologie zu tun, die einfach weiterentwickelter ist als unsere, und so etwas interessiert mich nun doch wieder. Daher konnte ich den Science-Fiction-Aspekt hier durchaus „ertragen“ und mich schnell daran gewöhnen. Ansonsten ist dieses Buch durchzogen von trockenem Humor, der mir sehr gut gefällt. Das Einzige, was vielleicht ein wenig, aber wirklich nur ein kleines bisschen negativ war, war, dass es hier kein sooo überraschendes Ende gab. Die entscheidende Person hatte ich auch schon recht schnell nach Auftreten im Visier. Aber dennoch hat mich das Buch im Gesamten sehr gut unterhalten und ich habe es auch geradezu verschlungen. Es liest sich super und ich weiß, dass ich definitiv auch alle anderen Bände dieser Reihe lesen muss (auch wenn ich hierbei erst einmal die ersten drei Bände bevorzugen werde :D ).

    Mehr
  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Kerry

    Kerry

    17. July 2011 um 16:42

    Nach ihrer turbulenten Hochzeit (Eve Dallas Band 03: Eine mörderische Hochzeit) sind Eve und Roarke endlich in den Flitterwochen. Den letzten Tage davon verbringen sie im Olympus-Resort von Roarke. Doch auch hier kommen die beiden nicht zur Ruhe. Kurz vor Ende der Flitterwochen wird Eve zu Hilfe gerufen. Ein junger Mann, Drew Mathias, ein Techniker von Roarke, hat sich erhängt. Sein Mitbewohner hat ihn gefunden und Eve verständigt. Eve nimmt sich der Tatortsicherung an, alles deutet auf einen Selbstmord hin, nur eines ist merkwürdig: Der Tote hat ein glückseeliges Lächeln auf den Lippen. Viel kann Eve nicht machen, lediglich den Tatort sichern und einen Bericht verfassen, denn das Weltall liegt außerhalb ihrer Zuständigkeit. Zurück auf der Erde hat der Alltag die beiden schnell wieder eingeholt. Roarke muss von einem Geschäftstermin zum nächsten und auch auf Eve warten neue Fälle und Zeugenaussagen vor Gericht. Bei einem solchen Termin gerät sie mit dem Anwalt S. T. Fitzhugh aneinander, der bekannt dafür ist, die bösen Jungs wieder auf freien Fuss zu setzen. Wenig später erhält sie einen Anruf ihres Dezernates: S. T. Fitzhugh hat sich umgebracht und der Fall wurde ihr zugewiesen. Bei der Tatortbegehung fällt ihr auch hier wieder auf, dass S. T. Fitzhugh, der sich die Pulsadern aufgeschnitten hat, mit einem seeligen Lächeln auf den Lippen starb. Spätestens hier weiß Eve, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, denn sie kannte Fitzhugh und weiß genau, niemals hätte er sich das Leben genommen! Bei der Autopsie stellt sich heraus, dass Fitzhugh eine Verbrennung im Gehirn hatte. Nach Abgleich der Daten mit der Autopsie von Mathias steht fest, auch er hatte an genau derselben Stelle im Gehirn eine Verbrennung. Endlich eine Gemeinsamkeit und Eves erste Spur. Durch ihre Assistentin Peabody wird Eve auf einen Selbstmords eines Senators aufmerksam gemacht, der sich ereignete, als sie in den Flitterwochen war. Auf nicht ganz legale Weise beschafft sie sich die Autopsiedaten und auch der Senator hatte diese Verbrennung. Nun steht fest, dass ein Serienmörder sein Unwesen treibt, doch nach wie vor ist unklar, was genau die drei Opfer verbunden hat und wer ihren Tod gewollt hat. Erst durch die Hilfe ihrer Freundin Mavis kommt Eve dem Täter ein Stück näher, doch es ist schon fast zu spät ... Wieder ein packendes, fesselndes Buch um Eve Dallas und ihren Mann Roarke. Die Schreibstil ist nach wie vor packend, ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich hoffe nur, dass ich nicht wieder so lange warte, bis ich den nächsten Teil lese.

    Mehr
  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    08. November 2010 um 10:05

    ZUM INHALT: Nicht mal in den Flitterwochen hat Lieutenant Eve Dallas Ruhe. Auf dem Planeten Olympus (dem momentanen Aufenthaltsort von Roarke und Eve) wird ein junger Techniker erhängt aufgefunden, wobei er ein Lächeln auf dem Gesicht hat. Eve untersucht den Fall und danach kehren die Beiden auf die Erde zurück. Der Gedanke, dass es sich nicht nur um einen einfachen Selbstmord handelt, kommt ihr nach einem weiteren Suizid. Bei ihren Recherchen trifft die Polizeibeamtin der Mordkommission auf den Fall eines Senators, der ebenfalls glücklich lächelnd den Freitod gewählt hat. Nun nimmt Eve gemeinsam mit ihrer Untergebenen Delia Peabody die Suche auf. Die Fährte führt sie in die Welt der "Virtual Reality Games". Hier wartet ein schwieriger Fall darauf, von Eve gelöst zu werden, die sich auch noch an ihr Leben als Ehefrau des steinreichen Roarke gewöhnen muss. Und der Täter kommt Eve auch näher als ihr lieb ist... MEINE MEINUNG: Auch 4. Band der Eve Dallas-Reihe "spielt" wieder in der Zukunft (Jahr 2054), was abermals Raum für originelle Überraschungen und Innovationen lässt. Schauplatz ist größtenteils New York, aber auch fremde Planeten werden hier zum Leben erweckt. Roarke und Eve sind inzwischen verheiratet und Eve muss sich dem Leben an der Seite eines attraktiven Multimilliardärs stellen. Doch sie ist Polizistin mit Leib und Seele & lässt sich schwer verbiegen. Vergangenheitsbewältigung und viel Sex spielen im 4. Band ebenfalls eine große Rolle. Die Protagonisten sind nach wie vor toll ausgearbeitet und dürfen sich schön weiterentwickeln. Der Plot ist wieder originell und wurde interessant umgesetzt, nur konnte mich die Handlung nicht ganz so begeistern wie seine Vorgänger. Es kann aber auch daran liegen, dass ich für meinen Geschmack sehr lange zum Lesen gebraucht habe. Aber ein richtiger Burner ist "Bis in den Tod" nicht. Trotz allem kommt die Handlung actionreich und spannend daher, obwohl die unzähligen Sex-Szenen manchmal schon genervt haben. Die Balance zwischen Krimianteil und Liebesszenen sowie die trockenen Dialog zwischen Eve und Roarke finde ich diesmal nicht so stimmig wie in den 3 Vorgängerbüchern - und die Aufklärung der Selbstmordfälle wird auch nicht so rasant dargestellt, wie ich das gewohnt bin. FAZIT: "Bis in den Tod" ist sicherlich nicht der beste Fall von Eve Dallas, aber ich hoffe doch schwer auf einen Aufschwung im nächsten Teil. Da ich diese Reihe sehr gern lese und vor allem Eve & Roarke lieb gewonnen habe, gibt es von mir ansprechende 4 STERNE!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    15. August 2010 um 19:20

    Sie alle sterben mit einem Lächeln im Gesicht. Doch die offensichtlichen Selbstmorde erwecken Zweifel in der gewieften Polizeibeamtin Eve Dallas. Durch ihre hartnäckigen Recherchen stößt sie auf ein geheimnisvolles virtuelles Spiel, das in einer der Firmen ihres angeblich unwissenden Ehemannes Roarke hergestellt wird und das die Welt unterwerfen soll. Unversehens wird Eve in einen teuflischen Machtkampf hineingezogen, dessen Mittelpunkt ihr Mann Roarke darstellt - und bei dem es nur einen Sieger geben kann ... Eve muss mit eigenen Augen sehen, wie jemand mit einem Lächeln stirbt und wie soll sich gegenüber ihrem Mann Roarke verhalten, wenn er wieder mal als Verdächtiger darsteht. Also ehrlich ich möchte nicht mit Eve tauschen!

    Mehr
  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. October 2009 um 13:00

    Wohl einer mit der besten Krimis aus der "Eve Dallas"-Reihe, denn er hat wieder einmal alle positiven Eigenschaften, die einen J.D. Robb (Nora Roberts) Roman ausmachen. Wieder einmal 5 Sternchen von mir.

  • Rezension zu "Bis in den Tod" von J. D. Robb

    Bis in den Tod
    Destiny238

    Destiny238

    14. August 2007 um 13:24

    Ich finde den vierten Fall von Eve Dallas auch sehr spannend und gut geschrieben. Noch während ihrer Hochzeitsreise mit Roarke bekommt Eve diesen neuen Fall....einen vermeintlichen Selbstmord. Als sich dann aber mehrere dieser vermeintlichen Selbstmorde ereignen wird sie skeptisch.....nicht zu Unrecht wie sich herausstellt. Denn es handelt sich nicht um Selbstmord sondern um Mord....auf besonders heimtückische Weise.... Mehr will ich da eigentlich auch nicht verraten. Aber auch der vierte Fall stellt Eve und ihr Team vor eine schwere Untersuchung.... Zudem muss sich Eve ab sofort auch daran gewöhnen die Ehefrau des mächtigsten Mannes der Welt zu sein.....für sie zunächst sehr ungewohnt....für mich als Leserin ergeben sich dadurch aber einige sehr lustige Situationen. Alles in allem empfehlenswert!

    Mehr