J. D. Robb Der Tod ist mein

(92)

Lovelybooks Bewertung

  • 128 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(50)
(34)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Tod ist mein“ von J. D. Robb

Er durchstreift die Straßen von New York auf der Suche nach den Ärmsten der Armen und tötet sie mit der Präzision eines Chirurgen. Seine Opfer: die Obdachlosen am Straßenrand. Und immer fehlt den Opfern ein Organ. Selbst eine abgebrühte Polizistin wie Lieutenant Eve Dallas ist über diesen Fall entsetzt. Doch sie ermittelt nach allen Regeln der Kunst, bis mitten in dem hochgefährlichen Katz-und-Maus-Spiel mit dem Killer plötzlich Dallas’ Karriere – und ihr Leben - in Gefahr ist…

Super!

— Blubb0butterfly

Naja um Eve Dallas zu verstehen, muss man auch mit dem ersten Teil anfangen und nicht mittendrin^^

— Hazeleye18

Zu diesem Buch kann ich nur ein sagen, nämlich naja. Die ermittelnde Eve Dallas ist eine sehr anstrengende Persönlichkeit. Die Geschichte war mir zu weit hergeholt und so einige Szenen erinnern eher an einen billigen Liebesroman. Für mich war es der erste und letzte Teil dieser Buchreihe

— alyeska

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich töte dich

Mir persönlich zu kitschig und vorhersehbar

grafilone

Das Original

Eine Hommage an alle Bücherliebhaber, Buchhändler und Autoren

0Marlene0

Sleeping Beauties

Ein wirklich gutes Buch, welches jedoch nicht an seine alten Meisterwerke rankommt.

ErbsenundKarotten

Der Todesmeister

Thomas Elbel bringt das Böse so wunderbar auf die Seiten. Nervenkitzel pur!

Lilofee

Ich soll nicht lügen

Superspannend!

SophieNdm

The Ending

Mal was anderes. Durchweg eine düstere Atmosphäre, zwischendurch hat es seine Längen, aber insgesamt gut.

Graveyard Queen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Der Tod ist mein“ von J.D.Robb

    Der Tod ist mein

    Blubb0butterfly

    23. July 2017 um 17:48

    EckdatenRomanBlanvalet VerlagBand 88,95 €ISBN: 978-3-442-36027-7Übersetzung: Uta Hege2005478 Seiten + 1 Seite Buchvorstellung der AutorinCoverDas Cover ist schwarzblau und es ist ein blutiges Messer zu sehen. Sieht grauenhaft aus, ist aber passend.Inhalt (Klappentext)Es gibt Menschen, die werden nicht durch ihren Tod bestraft, sondern durch ihr Leben. Lieutenant Eve Dallas ermittelt in einer Mordserie an Obdachlosen. Und als wäre es noch nicht schlimm genug, eine Existenz am Rande der Gesellschaft zu führen, muss Eve Dallas auch noch feststellen, dass den armen Opfern nach allen Regeln der medizinischen Kunst Organe entnommen werden. Gerade als Eve Dallas die erste heiße Spur entdeckt, gerät sie unter einen schrecklichen Verdacht: Sie soll den Tod eines ihrer Kollegen verschuldet haben. Nichts ist schlimmer für die engagierte Polizistin, als ihre Polizeimarke abgeben zu müssen, doch lässt sich Eve nicht lange von ihrer Arbeit abhalten. Gegen alle Regeln und mit Hilfe ihres Mannes Roarke ermittelt sie auf eigene Faust weiter…Autorin (Klappentext)J.D.Robb ist das Pseudonym der internationalen Bestsellerautorin Nora Roberts. Ihre überaus spannenden Kriminalromane mit der Heldin Eve Dallas feiern internationale Erfolge. Vor rund 20 Jahren begann Nora Roberts zu schreiben und hoffte inständig, überhaupt veröffentlicht zu werden. Heute ist sie eine der meistverkauften Autorinnen der Welt und wird in mehr als 25 Sprachen übersetzt. Weitere Romane von J.D.Robb und Nora Roberts sind bei Blanvalet bereits in Vorbereitung.MeinungDie Religion spielt wieder eine große Rolle. Der Täter sieht sich als Mediziner als ein Gott und erhaben über die Menschen. Es gibt eben die eine Sorte von Ärzten, die nur das Geld und das Ansehen im Sinn haben und dann gibt es eben jene, die das Wohl der Menschen in den Fokus stellen.Officer Troy Trueheart hat seinen ersten Auftritt und man schließt ihn sofort ins Herz.In diesem Band sehen wir zum ersten Mal so richtig, wie Eve zusammenbricht. Sie identifiziert sich mit ihrem Dienstausweis, weshalb dessen Abgabe einem Identitätsverlust gleichkommt.Eine weitere Person wird voreingeführt: Dr. Louise Dimatto, die sich für die Armen und Schwachen engagiert, obwohl sie aus einer reichen Familie stammt.Ich finde die Szene rührend und lustig zu gleich, als Eve und Roarke einen Schneemann bzw. -frau bauen und nicht wissen, wie es geht. Die Ergebnisse sind echt sehenswert. Ich hoffe ja, dass die beiden bald eine eigene Familie gründen.

    Mehr
  • Eve Dalles Fall 8

    Der Tod ist mein

    MelliSt13

    10. February 2015 um 17:40

    Eve Dallas ist wieder gefragt, denn ein Mann durchstreift New York und ist auf der Suche nach todkranken Menschen die unter den Armen leben und nimmt ihnen den Rest ihrer Zeit auf Erden. Eve hegt einen Verdacht und kommt ganz schnell auf die Spur des Mörders und verfängt sich dabei selbst in eine Intrige, die von dem Mörder gesponnen wurde. Eine verzwickte Angelegenheit, die sich zum Ende hin auflöst. Eve Dallas  und ihr sexy Mann Roark gefallen mir immer besser, mal sehen wann ich mir den nächsten Teil zur Hand nehme. Ach so...ich habe es übrigens als HB gehört und ich liebe die Stimme von Tanja Geke...

    Mehr
  • Der Tod ist mein (Eve Dallas, Folge 8)

    Der Tod ist mein

    Tigerbaer

    Die Rezi bezieht sich auf die ungekürzte Hörbuch-Fassung von Audible. Das neue Jahr beginnt für Eve blutig. Sie wird an den Schauplatz eines Mordes gerufen und findet auf einen Obdachlosen vor, dem mit meisterlicher Präzision das Herz entfernt wurde. Als ob der Mord noch nicht genug wäre, bekommt es Eve mit einer anderen Polizistin zu tun, die ihr gegenüber äußert unprofessionell, fast schon beleidigend auftritt. Kaum sind die Mordermittlungen angelaufen muss sich Eve damit auseinandersetzen, dass die Polizistin mit der sie aneinandergeraten ist, Beschwerde über sie eingelegt hat. So rollt die interne Ermittlung los und gleichzeitig geschieht ein zweiter Mord. Dieses Mal wurden dem Opfer die Nieren entfernt. Schnell ist klar, dass nur ein meisterlicher Chirurg zu einer solchen Präzisionsarbeit fähig sein kann. Doch während Eve ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Aufklärung der Morde richten will, eskaliert an ihrem Arbeitsplatz die Situation und sie wird vom Dienst suspendiert. Für Eve, die sich über ihre Arbeit definiert und diese auch immer wieder als Schutzwall gegen ihre schreckliche Vergangenheit benutzt, gleicht die Suspendierung einem Todesurteil. Plötzlich scheint alles woran sie je geglaubt hat und was ihr Stärke verliehen hat in Frage zu stehen… Der 8. Fall der Eve Dallas-Reihe hat mich auf eine emotionale und hochgradig spannende Achterbahnfahrt mitgenommen. Die Morde und die damit verbundenen Ermittlungen sind gewohnt spannend beschrieben und man tappt als Hörer lange im Dunkeln bis sich ein möglicher Täter abzeichnet. Besonders berührt hat mich dieses Mal das Geschehen abseits des Verbrechens um Eve und die anderen Charaktere. Die Figuren gewinnen von Folge zu Folge an Komplexität und Hintergründigkeit. Man erfährt mehr über die Vergangenheit der einzelnen Protagonisten und wie diese das Miteinander im Heute bestimmt. Beziehungen wachsen und verändern sich, wie im wahren Leben. Wie schon gewohnt…TOP-Unterhaltung!!!

    Mehr
    • 4

    Sabine17

    23. October 2014 um 22:51
  • Götter in Weiß...

    Der Tod ist mein

    Buechergarten

    02. October 2014 um 10:24

    INHALT: Als Eve zu der Leiche eines Obdachlosen gerufen wird, dem in seinem schäbigen Unterstand noch dazu ein Organ entnommen wurde, werden ihr zwei Dinge sofort bewusst: Der Mörder ist hochintelligent, denn sein Opfer ist für viele nur als Abschaum zu betrachten und keine umfangreichen Ermittlungen wert. Und der Killer ist ein außergewöhnlicher Chirurg. Die Arbeit die er an seinem Opfer vollbracht hat führt Eve in die Gegend der nobelsten Krankenhäuser mit ihren Göttern in Weiß und sie ist sich sicher, dass einer von ihnen den Begriff zu wörtlich genommen hat und sich mordend durch ihre Stadt bewegt. Eve wäre nicht sie selbst, wenn sie einem Obdachlosen weniger Aufmerksamkeit schenken würde als dem angesehensten Einwohner New Yorks und so macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt dabei einem Gegner in die Quere der bereits auf sie wartet…   EIGENE MEINUNG: Bereits zu Beginn muss ich sagen, dass dies einer der Fälle ist die mir persönlich weniger gut gefallen, was allerdings nicht an der Autorin, am Schreibstil etc. liegt. Nora Roberts hat auch hier wieder einen gut konstruierten, interessanten Fall mit vielen Wendungen und Überraschungen geschaffen. Allerdings war es das Thema an sich, dass mich zwar ganz klar berührt hat, mir aber in diesem Band nicht so gut gefallen hat. Der Kriminalfall konnte mich hier einfach nicht ganz so mitreißen wie in anderen Bänden, auch wenn es spannende Stellen gab. Die Welt der Ärzte die in diesem Buch eine große Rolle spielt ist mir vielleicht persönlich auch einfach zu fern und erschien mir grundlegend meist zu kalt und trostlos. Allerdings bringt einen die Thematik „Organtransplantation“ schon auch zum Nachdenken, gerade darüber was der Mangel an Organen in unserer Zeit auslöst… Einen wesentlichen Anteil an diesem Band spielt auch diesmal wieder Eves Privatleben. Im Laufe des Buches gerät sie in eine Situation die sie vollkommen aus der Bahn wirft. Für mich kommen wir ihr hier nochmals näher und entdecken wieder neue, auch schwache, Züge an der meist nach außen so starken Eve. Allerdings waren mir in diesem Teil die zwischenmenschlichen Beziehungen zu den vielfältigen Nebencharakteren zu wenig und nicht so berührend und realistisch wie in anderen Bänden. Hier fehlte mir die Nähe und die Wärme die dort normal zu spüren ist und überhaupt die Zeit die Eve mit ihnen gemeinsam verbringt bzw. Themen die sie verbinden. Es war mir in diesem Band einfach zu flach und zu wenig Anteilnahme bzw. überhaupt Begegnungen. Wie bereits in den letzten Teilen fehlte mir auch die Verbindung zu der Reporterin Nadine Furst mehr oder weniger komplett. Ich hatte sehr gehofft, dass die beginnende Freundschaft zwischen den beiden wieder mehr Raum einnehmen würde als eine mehr oder weniger geschäftliche Beziehung… Pepp in die ganze Geschichte bringt auf jeden Fall noch Eves Kollegin mit der sie immer wieder aneinander gerät. Diese scheint sie regelrecht zu hassen und an dieser Stelle hat Nora Roberts die verschiedenen Schwächen der Menschen für mich wieder sehr gut herausgearbeitet, die Verbindung zum Hauptfall toll hergestellt und gezeigt, wie solche Personen unter Umständen von anderen benutzt werden können…   FAZIT: Insgesamt ist dies wegen des Falles und auch wegen der geringeren gefühlsmäßigen Beteiligung ihrer „Familie“ nicht mein Lieblings-, jedoch trotzdem ein guter Fall dieser Reihe den ich nicht hätte verpassen mögen! (3,5 Sterne)

    Mehr
  • Schnippschnappschnepp Organ weg

    Der Tod ist mein

    Athene

    19. July 2013 um 10:31

    INHALT: Die Armen und Obdachlosen der Stadt sind in Gefahr und lediglich Eve Dallas und ihr Team scheint Interesse an dem Killer zu haben, der mit beängstigender chirugischer Genauigkeit Organe entfernt und die Opfer sterben lässt. Doch Eve scheint auch in den eigenen Reihen Gegner zu haben und ihre Tage als Polizistin scheinen gezählt. FAZIT: Der 8. Fall von Eve Dallas hat mir (wieder) sehr gut gefallen, denn Eves menschliche private Seite kommt hier sehr schön zum Vorschein. Denn sie definiert sich durch den Beruf als Polizistin und dieser droht ihr weggenommen zu werden. Kann man (hier: Frau) als Milliardärsgattin glücklich sein, wenn man doch Unrecht aufklären will? Passend fand ich als Problem der Zukunft (denn die Reihe spielt ja in der modernen Zukunft), dass medizinische erstklassische Versorgung ein Luxus sein wird. Die zwischenmenschlichen Beziehungen der Nebenfiguren lagen hier leider etwas brach, so dass ich wohl bald zum nächsten Band greifen werde, da ich wirklich neugierig geworden bin. 4 von 5 Punkten für diesen blutigen Thriller der Zukunft. http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/07/j-d-robb-der-tod-ist-mein-von-sonja.html

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod ist mein" von J. D. Robb

    Der Tod ist mein

    Kerry

    27. March 2012 um 22:38

    Das Jahr 2059 ist erst ein paar Tage alt, schon hat es Eve Dallas mit einem neuen Mord in ihrer Stadt zu tun. Ein Obdachloser, Samuel Michael Petrinsky, genannt Snooks, wurde in seiner Behausung ermordet. Er wurde betäubt und anschließend wurde ihm das Herz chirurgisch einwandfrei entfernt. Snooks Kumpel Gimp, ebenfalls ein Obdachloser, der in unmittelbarer Nähe von Snooks lebte, kann lediglich berichten, dass er zwei Leute gesehen hat, die mit einem Beutel von Snooks Unterschlupf verschwunden sind. Eve ist ratlos - wer tötet einen Obdachlosen, um sein Herz zu stehlen? Organe werden doch künstlich hergestellt, Transplantationen mit echten Organen sind doch gar nicht mehr nötig. Eve stößt bei ihren Ermittlungen auf eine Tatsache, die sie nicht ignorieren kann - das Herz wurde äußerst fachmännisch entnommen. Hierzu sind lediglich sieben Chirurgen innerhalb von New York fähig. Hat einer dieser sieben, überaus erfolgreichen und hochgeschätzten Menschen einen einfachen Obdachlosen umgebracht, um sich sein Herz anzueignen? Bei der Autopsie von Snooks kommt heraus, dass er, wenn er nicht ermordet worden wäre, innerhalb eines halben Jahres auf natürliche Weise verstorben wäre - seine gesamten inneren Organe waren schwer geschädigt, so wohl auch das verschwundene Herz. Eve macht sich zusammen mit ihrer Assistentin Peabody, dem IT-Spezialisten McNab und ihrem Mentor Captain Feeney an die Ermittlungen. Hierbei wird sie wieder tatkräftig von ihrem Ehemann Roarke unterstützt, doch noch immer scheint ein Motiv zu fehlen. Erst als McNab einen ähnlichen Mord entdeckt, kann Eve beginnen, die losen Fäden zu verknüpfen und eine Spur zum Mörder zu finden. Während dessen hat Eve noch ganz andere Probleme. Bereits am ersten Tatort geriet sie mit Officer Ellen Bowers aneinander. Wie gewöhnlich hat Eve, als sie die inkompetente Arbeit von Bowers sah, kein Blatt vor den Mund genommen und dieser ihre Meinung kundgetan. Bowers reicht daraufhin Beschwerde über Eve ein. Diese kann abgeschmettert werden, doch wie der Zufall es will, geraten die beiden erneut aneinander und Bowers reicht daraufhin weitere Beschwerden gegen Eve ein. Nun hat die Dienstaufsicht keine Wahl und nimmt die Ermittlungen auf und diesmal könnte es für Eve Dallas nicht gut ausgehen ... Der 8. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Tage nach dem Ende des 7. Bandes Liebesnacht mit einem Mörder. In gewohnt fesselnder und actionreichen Schreibweise führt die Autorin ein weiteres Mal durch eine spannende, dennoch teils humorvolle und auch prickelnde Geschichte um die Polizeibeamtin Eve Dallas. In diesem Band erfahren wir weitere Details aus Eves Vergangenheit, wobei nach wie vor noch viele Dinge im Dunkeln liegen. Ganz besonders angetan war ich wieder von der Tiefe und Dynamik der handelnden Personen und was mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist, sind die Dialoge zwischen Eve und Roarke bzw. Eve und Peabody. Diese stellen für mich immer ein ganz besonderes Highlight dar und ich freue mich immer schon vor Beginn eines Buches um Eve Dallas darauf.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod ist mein" von J. D. Robb

    Der Tod ist mein

    Buechersuechtig

    27. April 2011 um 11:46

    DIE GESCHICHTE: Eve Dallas und ihre Assistentin Peabody untersuchen im winterlichen New York den brutalen Mord an einem Obdachlosen, dem das Herz professionell entfernt wurde. Doch was will der Täter damit, wo es doch schon lange künstliche Organe gibt? Am Tatort gerät Eve mit Officer Bowers aneinander, die sich stümperhaft verhält und danach auch noch gegen Lieutenant Dallas Beschwerde einlegt. So etwas ist Eve in ihrer ganzen Laufbahn noch nicht passiert. Wie soll sie sich auf den Mordfall konzentrieren, wenn ihr die Dienstaufsicht im Genick sitzt? MEINE MEINUNG: Der 8. Band der Eve Dallas-Reihe knüpft an seinen Vorgänger "Liebesnacht mit einem Mörder" an und startet im Jänner 2059. Diesmal bekommen es Eve und ihr Team mit einem raffinierten Mörder und einer rachsüchtigen Kollegin zu tun. Hauptperson dieser Krimiserie ist, wie immer, Lieutenant Eve Dallas, die für ihre Arbeit bei der Mordkommission New York lebt. Und auch diesmal wird die Polizistin mit dem trockenen Humor nicht verschont und wird zum ersten Mal in ihrer Polizeikarriere von einer Kollegin beschuldigt. Inzwischen ist Eve (deren Haare schon wieder einen Haarschnitt vertragen könnten und die sich in ihren abgewetzten Klamotten wohl fühlt) schon 1 Jahre mit Roarke (einem vermögenden, überaus attraktiven Geschäftsmann) verheiratet, was sie manchmal gar nicht glauben kann. Die Beiden sind einfach ein tolles Paar und ergänzen sich vorzüglich. =) Mit von der Partie sind diesmal wieder Eves Assistentin Delia Peabody, die noch immer auf der Suche nach dem Traumprinz ist, Eves Mentor Captain Feeney, der elektronische Ermittler Mc Nab (obwohl er diesmal leider nur eine kleine Rolle spielt) sowie der herrlich zynische Butler Summerset. Nach nunmehr 8 gelesenen Bänden sind mir die facettenreich gestalteten Protagonisten an´s Herz gewachsen und ich verfolge immer wieder gespannt die Weiterentwicklung der einzelnen Charaktere. Dieses Mal erfahren wir abermals einiges über Eve´s Vergangenheit und über ihre Gefühle, die sehr eindrucksvoll beschrieben werden. Ich habe mit der "Heldin" mitgefiebert, mitgefühlt & mitgelitten. :) Für alle Interessierten: Hier findet sich eine detaillierte Übersicht aller mitwirkenden Personen. Ich-Erzählerin Eve Dallas schildert großteils die erschütternden Ereignisse aus ihrer Warte, aber auch andere Personen, wie z.B. Roarke, der Störenfried Bowers und der Täter kommen zu Wort und präsentieren uns die Begebenheiten aus ihrer Sicht. "Der Tod ist mein" besteht aus verschiedenen Handlungssträngen, die am Ende zusammenführen und ein stimmiges Bild ergeben. Auf 477 Seiten entführt uns die Autorin in eine interessante Welt aus künstlich hergestellten Organen, Speisen servierenden AutoChefs, hochtechnisierten Spielereien und fliegenden Autos, die den Schauplatz im Jahre 2059 bestimmen. Auch der 8. Band der Eve Dallas-Reihe besticht mit einer fesselnden Handlung, die mit überraschenden Wendungen und falschen Fährten garniert ist. Die Liebesszenen, garniert mit großen Gefühlen, bewegen sich in einem annehmbaren Rahmen und bieten Abwechslung zu den Mordermittlungen. Der wunderbar flüssige Schreibstil von J.D. Robb/Nora Roberts und die schlagfertigen, spritzigen Dialoge & Wortgefechte runden diesen Science Fiction-Krimi gut ab. Langweilige Stellen und überflüssige Szenarien sucht man hier vergebens. ;-) FAZIT: Auch der 8. Band "Der Tod ist mein" lässt keine Wünsche offen und somit kann ich nur 5 STERNE vergeben!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod ist mein" von J. D. Robb

    Der Tod ist mein

    Engelsgesicht77

    15. August 2010 um 19:15

    Hab heute das Buch ausgelesen und muss sagen, dass mir dieses Buch aus der Eve Dallas Reihe mir am besten gefallen hat. Hatte teilweise richtig Hochwasser in den Augen, weil ich einfach mit Eve mitleide! Heute Abend lese ich dann den 9. Fall "Ein freuriger Verehrer"! Diesmal werden Obdachlose, Nutten oder ähnlicher Abschaum umgebraucht, wegen der Organe, die allerdings nicht brauchbar sind. Diese wurden von einem hervorragenden Chirurgen entfernt. Eve gerät mit der Polizistin Bowers in Streit. Plötzlich spitzen sich die Dinge zu und Eve wird supsendiert. Trotzdem lässt sie der Fall keine Ruhe und versucht den Mörder zu fasssen! Auch hier sind die Liebesszenen zwischen Roarke und Eve einfach wunderschön! Ich würde jedem Krimileser dieses Buch wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod ist mein" von J. D. Robb

    Der Tod ist mein

    Hazeleye18

    28. February 2010 um 12:14

    ''Es gibt Menschen die werden nicht durch den Tod, sondern durch ihr Leben bestraft.'' In ''Der Tod ist mein'' ermittelt Eve Dallas in einer Mordserie an Obdachlosen und Prostituierten. Und als wäre das Leben am Rande der Gesellschaft für diese Menschen nicht schlimm genug, muss Eve auch noch feststellen, dass den armen Opfern nach allen regeln der medizinischen Kunst ihre Organe entnommen werden. Gerade als Eve den Mördern auf die schliche kommt, gerät sie unter einen furchtbaren Verdacht: Sie selbst soll die Mörderin einer ihrer Kollegen sein. Nichts ist schlimmer für die engagierte Polizistin, als ihre Polizeimarke abgeben zu müssen, doch das soll sie nicht davon abhalten ihren Fall zu lösen. Gegen das Gesetz und mit der Hilfe ihres Mannes Roarke ermittelt sie auf eigene Faust weiter.... Wie auch die Teile davor, war ''Der Tod ist mein'' erneut ein wirklich tolles Buch der '' In Death'' Reihe von Nora Roberts. Trotz der Spannung, geht auch hier nie die Romantik zwischen Roarke und Eve verloren. Mich haben zwar stellenweise die vielen medizinischen Beschreibungen etwas genervt, die waren für das Buch aber wahrscheinlich notwendig^^. Gottseidank gibt es ja mittlerweile glaube ich schon über 30 Teile der ''In Death'' Reihe, deswegen muss ich nicht lange warten um mir den nächsten Teil kaufen zu können ;) Wirklich für alle Krimi/Romantik Fans zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Tod ist mein" von J. D. Robb

    Der Tod ist mein

    sabrinacremer

    16. December 2007 um 12:40

    Hat mir sehr gut gefallen. Daher werde ich jetzt auch die anderen Romane dieser Reihe lesen. Das nächste (der erste Band der Reihe) steht schon in meinem realen Bücherregal.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks