J. D. Robb Rendezvous mit einem Mörder

(211)

Lovelybooks Bewertung

  • 249 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 26 Rezensionen
(105)
(64)
(34)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Rendezvous mit einem Mörder“ von J. D. Robb

In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem grausamen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird – und ihr Herz erobert hat...

Spannende Geschichte,Sympathische Ermittlerin.Trifft genau ins Schwarze mit Love story am Rande.

— NutellaGZ

Das es sich bei diesem Buch um Science Fiction handelt, wird nicht im Klappentext erwähnt. Nicht mein Fall, abgebrochen.

— Frank-HL

Ein super toller Auftakt mit einer super Protagonistin, die sich immer für ihre Opfer und deren Gerechtigkeit einsetzt. Ich liebe die Reihe!

— Blubb0butterfly

Spannung Fehlanzeige

— Maki7

Spannend, absolut fesselnd und mit dem Gewissen Etwas.

— lovelylifeofanna

Ich mochte das Buch. Das Kennenlernen von Eve und Roarke war etwas klischeehaft, aber trotzdem interessant; der Fall war gut ausgearbeitet,

— Jisbon

Spannender Plot, gute Charaktere - Fazit: lesenswert!

— Linker_Mops

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

Housesitter

Ein toller Thriller, der mit tiefgründigen Charakteren und einer Basisangst eines jeden Menschen überzeugt. :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das mich voll umgehauen hat!

    Rendezvous mit einem Mörder

    Nelly87

    29. June 2017 um 14:33

    Eve Dallas ist Polizistin in New York und ist den Anblick schlimmer und brutaler Tatorte gewöhnt. Doch als sie zur Wohnung der lizensierten Gesellschafterin, wie Prostituierte zwischenzeitlich genannt werden, Sharon DeBlass gerufen wird, muss auch sie mit ihren Gefühlen klar kommen. Die junge Frau wurde mit einem Revolver erschossen, einer Waffe, wie man sie noch Ende des 20. Jahrhunderts benutzt hatte. Zwischenzeitlich sind sie antik und seltene Sammlerstücke. Schnell rückt Roarke, ein millionenschwerer, leicht geheimnisvoller Junggeselle, in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Er hatte am Vortat von Sharons Tod ein Date mit der jungen Frau und außerdem ist er bekannt dafür, dass er antike Waffen in rauen Maßen sammelt. Doch als Eve den Geschäftsmann kennenlernt, wünscht sie sich, dass er nicht für den Mord verantwortlich ist. Manchmal stöbert man so durch seine Wunschliste und stößt auf Bücher, an die man schon seit Monaten nicht mehr gedacht hat. So ging es mir mit Rendezvous mit einem Mörder. Bei Skoobe hab ich das Buch auch direkt entdeckt und da hab ich dann auch gleich mal geschaut, wieviele Nachfolgebände es zwischenzeitlich gibt. Da ist mir kurz die Spucke weggeblieben, als mir dann eine fast 35-teilige Reihe angezeigt wurde. Dann kam das Cover wieder hinzu, denn wenn ich ehrlich bin: die Gestaltung dieser Reihe ist genau meins. Die wäre bestimmt ein richtiger Eyecatcher in meinem Regal. Daher hatte ich soooo sehr gehofft, dass die Geschichte mich überzeugen kann. Zu Beginn der Geschichte war ich noch überzeugt, dass es sich hierbei um einen „normalen“ Thriller handelt. Doch es dauert gar nicht lange, da fängt die Story an, sich von den 08-15-Thrillern abzuheben. Die Küche von Eve, der Protagonistin, reagiert auf Stimmsteuerung, in jedem Zimmer sind Computer eingerichtet und scheinbar ist Bildtelefonie etwas ganz normales. Denn in der Geschichte befinden wir uns in der Zukunft (da die Jahreszahl nie genannt wird, schätze ich ungefähr 2150). Das gibt dem Buch von Anfang an einen gewissen Kitzel. Dabei empfand ich es als sehr angenehm, dass Robb hier nicht mit dem Finger auf ihr Setting zeigt, sondern dieses ganz unauffällig einfließen lässt und den Leser langsam aber sicher heranführt. Zumal es die Spannung steigert, inwieweit die „Zukunft“ eine Rolle in der Story spielen wird. Neben dem Setting lernt man als Leser auch die Protagonistin nach und nach immer besser kennen. Eve Dallas ist auf den ersten Blick tough und unnahbar, soweit eigentlich nichts außergewöhnliches. Viele Protagonistinnen in Thrillern werden genauso dargestellt. Und die meisten haben auch eine nicht ganz einfache Vergangenheit. Die hat auch Eve. Doch J.D. Robb hat ihr darüber hinaus auch noch einen kleinen Gedächnisverlust verpasst, was dem Ganzen noch einen gewissen Kick gibt. Eve wird ein junger, attraktiver und vor allem stinkreicher Junggeselle an die Seite gestellt. Roarke ist weltbekannt, selbstbewusst und beliebt. Er ist charmant und eloquent und ehrlich gesagt, hab ich mich selbst ein wenig verliebt. Eigentlich passen er und Eve sicher nicht zusammen, doch irgendwie knistert es zwischen ihnen. Die Liebesgeschichte, die auch ihren Raum findet, ist zauberhaft, aber nicht ktischig. Sie hat genau das richtige Gewicht bekommen, ist nicht zu aufdringlich und verschwindet auch nicht blass im Hintergrund. Die Mischung war perfekt. Die Lösung des Falls war jetzt nicht so atemberaubend, dass ich wahrlich gedacht hätte, das habe ich noch nie gelesen, aber es bleiben keine Fragen offen und das Ende war stimmig. Aber der Weg dorthin hat mich wirklich mal wieder begeistert. Es war endlich mal wieder etwas, das ich so noch nie gelesen hatte. Einen „normalen“ Thriller aufzupeppen, indem man ihn einfach 150 Jahre in die Zukunft packt… einfach genial! Es wirkt einfach sehr natürlich, und gar nicht aufgesetzt oder gekünstelt. Und obwohl das Buch schon einige Jährchen auf dem Buckel hat und Disketten als ein wahres Wunderwerk der Technik angepriesen werden, merkt man der Story das Alter nicht an. Das Buch bleibt viel eher zeitlos und bleibt authentisch. Der Fall an sich hat eigentlich auch alles, was man so von einem guten Thriller erwarten würde: Politik, Sex, Macht, Geld, Korruption… Immer wieder tauchen passende Verdächtige auf, die man schließlich aber doch wieder verwirft, weil J.D. Robb den Leser immer wieder an der Nase herumführt. Und obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, dass der Kriminalfall gar nicht im Vordergrund der Erzählung steht, habe ich diesbezüglich wirklich nichts vermisst. Denn die Charaktere und das einzigartige Setting lenken die Leser immer wieder dorthin, wo die Autorin ihn gern haben möchte. Alles in allem war ich lange nicht mehr so angetan von einem Buch. Meine Hoffnung, dass das Äußere mit dem Inneren mithalten kann, wurde komplett erfüllt. Eine vergleichbare Geschichte mag es vielleicht geben, mir ist sie allerdings noch nicht untergekommen. Das Thrillerelement ist unfraglich da, doch auch die etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte findet ihren Raum. Ein bisschen verliebt habe ich mich auch in Roarke und daher freut nicht nur Eve sich auf das nächste Zusammentreffen, sondern auch ich. © Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen

    Mehr
  • Rendezvous mit einem Mörder

    Rendezvous mit einem Mörder

    fraeulein_lovingbooks

    16. April 2017 um 14:45

    Inhalt In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem grausamen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird – und ihr Herz erobert hat…(Quelle: Amazon )Meine Meinung Band 1 der Eve-Dallas Reihe. Eve und ich brauchten eine gewisse Zeit, bis wir warm geworden sind. Zu Beginn konnte ich sie ganz schlecht einschätzen und ich war mir nie ganz sicher, ob sie wirklich die gute Polizistin ist, die sie vorgibt zu sein. Aber nach und nach konnte sie mich von sich überzeugen und ich habe sie mit ihrer Sturheit ins Herz geschlossen.Von Roarke war ich von Anfang an begeistert und mir war schnell klar, das er kein Mörder ist, sondern einfach nur Gefallen an Eve gefunden hat und sie bestens unterstützen möchte. Seine Absichten sind nur die besten und ich freue mich schon auf die nächsten Bände mit ihm. Aber nicht nur die Hauptcharaktere konnten mich von sich überzeugen, auch die Nebencharaktere wie Ryan Freeney (Kollege von Eve), Jack Whitney (Commander von Eve), die Reporterin Nadine, der Callboy Charles, der gerne mit Eve in die Kiste springen möchte, oder auch der Butler von Roarke, Summerset, sind gut ausgearbeitet und finden sich perfekt in die Geschichte ein. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Man merkt allerdings, das dies einer der früheren Bücher (1995) der Autorin ist, was mich aber nicht sonderlich gestört hat.Erzählt wird aus der Sicht von Eve, Roarke und dem Mörder, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Mir hat „Rendezvous mit einem Mörder“ gut gefallen, auch wenn es mir etwas zu sehr in die Länge gezogen war. Der Teil um die Liebesgeschichte von Roarke und Eve hat einen hohen Bestandteil innerhalb des Buches, was ich etwas zu viel finde. Da ich aber schon einen der neuerern Teile der Reihe gelesen habe, weiß ich, dass dieser Teil diese Grundlage gebrauch hat und die beide ein Paar werden. Die Geschichte spielt ca. 2050 – also in unmittelbarer Zukunft und ist so gesehen ein Krimi mit Science Fiction- und Liebesromanelementen. Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Science Fiction und meide dieses Genre, aber gering platziert wie in dieser Gesichte konnte es mich von seinen Vorzügen überzeugen…außer vom dem Cooker, der anscheinend keine Ahnung von seinem Job als Chef hat. In der Polizei-Arbeit sind computergesteuerte Kollegendrohnen, die den Tatort abriegeln, mit Sicherheit vom Vorteil und die sonstigen Spielereien auch.Der Mord an Prostituierten ist keine neue Krimiidee und das dabei auch die Ermittlerin mit rein gezogen wird, ist nichts Neues. Nora Roberts hat es aber trotzdem geschafft, das mich die Geschichte packt und ich wissen wollte, wer der Mörder ist.Ich hatte zwar eine Ahnung, die sich aber nicht bestätigt hat, was mich sehr gefreut hat. Die Geschichte ist in keiner Weise vorhersehbar und man bekommt immer wieder Überraschungen und Wendungen. Ein klasse Krimi! Von mit gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.  Sterne

    Mehr
  • „Rendezvous mit einem Mörder“ von J.D.Robb

    Rendezvous mit einem Mörder

    Blubb0butterfly

    05. April 2017 um 17:18

    Eckdaten2001RomanBlanvalet-VerlagISBN: 978-3-442-35450-4382 Seiten 8,00€Übersetzung: Uta HegeBand 1CoverDas Cover ist hauptsächlich schwarz und im Vordergrund ist ein Gegenstand zu sehen. Bei der neueren Auflage ist es eine blaue Blume. Ich kann mich nicht mehr genau an mein Cover erinnern, aber es war keine blaue Blume.Ich finde, dass das Cover ziemlich schlicht ist, was gut ist. Der Inhalt soll doch den Leser überzeugen. Das Cover sollte eher eine nebensächlichere Rolle einnehmen.Inhalt (Klappentext)In den zehn Jahren ihres aufreibenden Berufes als Lieutenant der New Yorker Polizei hat die gewitzte, mutige Eve Dallas viel Schreckliches gesehen und, für eine so junge, schöne Frau wie sie, viel zu viel erlebt. Doch sie weiß, dass sie sich auf eines garantiert verlassen kann: auf ihren Instinkt. Bei der Jagd nach einem brutalen Serienmörder, der New York in lähmende Angst versetzt, gerät sie an den undurchsichtigen irischen Milliardär Roarke. Alle Indizien weisen darauf hin, dass er nicht so unschuldig ist, wie er vorgibt zu sein. Doch wider jede Vernunft sprechen Eves Gefühle eine andere Sprache. Sie lässt sich von einem hinreißenden Mann verführen, von dem sie nichts weiß, außer dass er als Killer verdächtigt wird – und ihr Herz erobert hat… Autorin (Klappentext)J.D.Robb ist da Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte 1979 ein eisiger Schneesturm sie in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück – denn inzwischen zählt Nora Roberts zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Unter dem Namen J.D.Robb veröffentlicht sie seit Jahren ebenso erfolgreich Kriminalromane. Auch in Deutschland sind ihre Bücher von den Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken.Weitere Informationen finden Sie unter: www.blanvalet.de und www.jdrobb.com.FazitIch kenne ja schon einige Bücher aus dieser Reihe, aber der erste Band ist mir immer noch am liebsten! Ich liebe Eve Dallas. Sie ist eigentlich eine untypische Figur, ganz anders als die Figuren, die die Autorin sonst so erfindet. Eve Dallas ist in keinem Sinne einer dieser Modepüppchen und ihr Aussehen interessiert sie auch nicht wirklich. Sie ist aber eine ehrenhafte Polizistin, die für ihre Fehler und Vergehen geradesteht. Sie tut alles, um ihren Opfer Gerechtigkeit zu bringen. Dabei versetzt sie sich in den Mörder und versucht so, den Tathergang zu rekonstruieren. Über ihre Vergangenheit wird nicht viel erzählt, aber das kommt noch in den weiteren Bänden. Ihre einzigen Freunde duzt sie, alle anderen werden immer noch gesiezt.Roarke ist auch eine sehr interessante Person. Unverschämt gutaussehend und super reich. Auch über seine Vergangenheit erfahren wir (noch) nicht viel. Aber die beiden geben ein tolles Paar ab. Sie sind nicht das typische Liebespaar, sondern wachsen miteinander. Seltsam finde ich ja immer noch, dass Roarke nur so heißt, wobei Roarke doch eigentlich sein Nachname ist/war. Vielleicht wird das noch in einem anderen Band geklärt?Die Geschichte spielt in der Zukunft, aber es tauchen Mordwaffen aus unserer heutigen Zeit auf. Und die Themen, die hier angesprochen werden, sind auch heute noch aktuell. Korruption, politische Spiele, Macht und Geld. Das wird sich wohl nie ändern.

    Mehr
  • Spannung Fehlanzeige

    Rendezvous mit einem Mörder

    Maki7

    29. August 2016 um 09:44

    Eve erhält den Auftrag, beim Mord an der Prostituierten Shannon DeBlass streng vertraulich zu ermitteln. Immerhin handelt es sich bei der Dame um die Enkeltochter von Senator DeBlass. Schnell hat die bodenständige und ehrgeizige Polizistin, die privat gar etwas unscheinbar und einsam ist, auch einen Verdächtigen im Visier. Christian Grey..oops nein sorry...Roarke...nur Roarke. Der ist so reich und fantastisch, der braucht keinen Vor- UND Nachnamen. Shannon hatte, gemäss Agendaeintrag, am Abend ein Date mit diesem Adonis. Das und der Umstand, dass der Mörder die Waffe gereinigt am Tatort gelassen hat und Roarke, neben Tausenden anderen, als Sammler registriert ist, macht ihn zum Hauptverdächtigen, Da muss sie natürlich diesem ultrareichen, megahammeraussehnden Milliarder mal auf die Pelle rücken, ihm ein bisschen näher kommen, bisschen den Puls höher schlagen lassen, um am Ende in der Kiste zu landen. Eine zweite Prostituierte wird ermordet, ganz sicher der gleiche Täter. Roarke ist wieder der einzige Verdächtige, ihm gehört das Gebäude, aber es wird ja ständig wiederholt, dass ihm die halbe Welt gehört, ist er jetzt für jeden Mord in seinen Appartements der Mörder? Zudem benutzt der Mörder eine teure Kamera, die ist der absolute Verkaufsschlager, sicher tausende im Umlauf, Roarke kann sich sicher so eine leisten, immerhin gehört ihm die Firma, natürlich werden dadurch die Beweise noch erdrückender. Er muss der Mörder sein, die Beweise sind zu erdrückend! Echt jetzt?Ich hätte mir gewünscht, sie hätte am Anfang irgendwo erwähnt, dass die Handlung in der Zukunft spielt, das hätte bei mir für viel weniger Verwirrung am Anfang gesorgt. Erst später als man sich schon selber denkt, das ist nicht in der Gegenwart oder naher Zukunft, erfährt man, dass wir uns im Jahr 2058 befinden. Die Autos können fliegen, alles ist automatisch, es gibt aber kaum noch echten Kaffee oder unbezahlbar. Kann sich nur noch die Crème de la Crème leisten, aber was trinken dann die Normalsterblichen, wenn sie Kaffee sagen? Auch echtes Fleisch ist ein sehr rares gut, allgemein alles "normale" Essen, dass wir heute kennen, aber wovon oder was ernähren sie sich? Keine gesundheitlichen Schäden? Die Menschen sind vorsichtig seit den Terroranschlägen? Welchen? Von wem? Weswegen? So geht es in der Zukunft, alles wird angeschnitten, ein Satz hingeworfen und nicht weiter darauf eingegangen. Mich hätte es doch sehr interessiert zu erfahren, wie Eves Laptop Quittungen aus Papier rausspuckt. Das Zukunftskonzept in diesem Buch wurde sehr schlecht umgesetzt. Da wenige Personen in diesem Krimi vorkommen und man als Leser weiss, dass Eve Roarke nur jagt, um mit ihm in die Kiste zu springen und sie mal jede Stellung ausprobieren können und der ultrareiche, hammerschöne Beau sich unsterblich in sie verliebt, weiss man auch, wer der Täter ist. Denn wirklich ermittelt wird da nicht viel.

    Mehr
  • Schönes Buch

    Rendezvous mit einem Mörder

    Legra

    26. February 2016 um 19:43

    Dies ist mein erstes Buch von Nora Roberts alias J.D.Robb. Das Buch ist der erste Roman mit Eve Dallas und ein wahrhaft gelungener Auftakt der "Eve Dallas Reihe". Das Kernstück dieses Romans ist für mich die Beziehung zwischen Eve und Roarke, vor allem deren Entwicklung. Eve ist ein sehr sympathischer Charakter, weil sie so viele Ecken und Kanten hat und alles andere als perfekt ist. Eve ist eine starke, sympathische und lustige Frau, hat aber auch Schwächen, die sie vor anderen verbirgt.  Roarke ist deshalb so fasziniert, weil er ist wahnsinnig arrogant und von sich überzeugt. Gerade diese Machoeigenschaften machen ihn unwiderstehlich. Die Autorin beschreibt nicht nur die romantischen, erotischen Begegnungen zwischen den beiden sehr geschmack- und gefühlvoll, sondern offenbart dem Leser sehr eindringlich die emotionalen Schwächen der beiden. Die Autorin zeichnet sich wieder durch einen klaren, flüssigen Schreibstil aus, dem man ohne Probleme folgen kann.

    Mehr
  • Eve Dallas...

    Rendezvous mit einem Mörder

    sares

    ... gehört eindeutig zu meinen Lieblingsheldinnen, und die In-Death Reihe ist definitiv meine unangefochtene Lieblingsreihe! Alle Bände dieser Reihe spielen in der Zukunft, 2059 aufwärts, was der Geschichte meines Erachtens aber nicht schadet, im Gegenteil. Ich finde es immer wieder interessant zu entdecken welche Neuerungen sich J.D. Robb ausdenkt und wie diese sich auf die "moderne" Polizeiarbeit und das alltägliche Leben auswirken. Zur Handlung: Im Ersten Band  kommt es für Lt. Dallas von der New Yorker Polizeit und Sicherheitsbehörde mehr als dick: die Enkelin eines Senators wird mit einer altmodischen (haha) Schusswaffe getötet. Besagte Enkelin arbeitete als Prostituierte, entschuldigung: Lizensierte Gesellschafterin, und nach und nach werden weitere Lizensierte Gesellschafterinnen mit Schusswaffen getötet.  Während ihrer Ermittlungen trifft Eve auf den undurchsichtigen schwerreichen Iren Roarke, der zuerst ganz oben auf ihrer Verdächtigenliste steht, war er doch mit der Enkelin des Senators bekannt.  Problematisch wird es als Eve ihren Verdächtigen nicht mehr nur als solchen sieht und sich die Anziehung zwischen den beiden nicht mehr leugnen lässt... Empfehlung:  Es ist von Vorteil alle Bände dieser Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man sich sonst selbst die Überraschung wegnimmt was die Beziehung verschiedener Personen angeht.  Ich selbst habe die Reihe durcheinander gelesen, was mir persönlich jedoch nicht so viel ausgemacht hat :)

    Mehr
    • 2
  • Spannender Krimi mit ungewöhnlichem Setting

    Rendezvous mit einem Mörder

    Jaelle

    14. June 2015 um 12:58

    Nora Roberts kann nicht nur zarte Liebes- und Mysteryromane, sondern auch Thriller. Als J. D. Robb stellt sie das eindrucksvoll unter Beweis. New York, 2058. In der nicht so fernen Zukunft hat sich einiges verändert. Haushaltsgeräte sind automatischer, der Verkehr schneller und über mehreren Ebenen, die Computer leistungsfähiger. Doch die Menschen verändern sich nicht. Sharon DeBlass, Enkelin des ultrakonservativen Senators von Virginia DeBlass, wird ermordet in ihrem Appartment aufgefunden. Pikanterweise war Sharon eine 'lizensierte Gesellschafterin', also eine legale Prostituierte. Obwohl sie finanziell abgesichert durch das Familienvermögen war, genoß sie den Aufruhr, den ihre Berufswahl in ihrer behüteten Welt voller Masken und Fassaden hervorrief. Der Senator lässt seine Kontakte spielen und besteht aufgrund der politischen und gesellschaftlichen Komplikationen auf schnellster Aufklärung und absoluter Diskretion. So wird Eve Dallas mit dem Fall betraut. Sie ist für einen Lieutenant der New Yorker Police sehr jung und sehr erfolgreich. Eine ungewöhnlich hohe Aufklärungsquote prädistiniert sie für diesen heiklen Fall. Der Mord war außerordentlich brutal und wurde sogar aufgezeichnet. Die Überwachungskameras wurden manipuliert und zu allem Überfluss kündigt der Mörder in einer Botschaft weitere Morde an. Von Anfang an taucht der Name Roarke immer wieder in Eves Ermittlungen auf. Er ist ein ausgesprochen prominenter Multimillionär und angeblich ein Freund von Sharons Familie. War Roarke doch mehr als das? Ist er der Mörder? Eve lernt ihn schneller kennen, als ihr lieb ist, und ist fasziniert. Je mehr Kontakt sie zu ihm hat, umso intensiver fühlen sie sich zueinander hingezogen. Eve riskiert alles, als sie sich mit Roarke einlässt. Und dann geschieht ein weiterer Mord. Nora Roberts alias J. D. Robb erschafft mit Eve Dallas eine interessante, kluge und integere Polizistin, die mich von Anfang an beeindruckt und begeistert hat. Wechselnde Perspektiven schaffen Spannung, ohne zu verwirren. Man rätselt mit, aber die Hintergründe, Motive und vor allem der Mörder sind so wunderbar verschachtelt verpackt, dass man bis zum Ende auf die Folter gespannt wird. Besonders bemerkenswert finde ich das Setting unter dem Gesichtspunkt, dass dieses Buch bereits 1995, also vor inzwischen zwanzig Jahren, geschrieben wurde. Das eine oder andere Bild von 2058, welches Robb erschaffen hat, ist bereits dieser Tage realitätsnäher, als sie es sich hätte erträumen können. Fazit: Ich bin gespannt, wie es mit Eve weitergeht, und werde noch mehr aus der zahlreiche Bände umfassenden Reihe lesen.

    Mehr
  • 382 Seiten Spannung, Sex and Crime

    Rendezvous mit einem Mörder

    Linker_Mops

    01. March 2015 um 19:53

    Lieutenant Eve Dallas wird zu einem Mordfall gerufen. Eine Prostiuierte wurde mit drei Schüssen hingerichtet. Ein paar Tage später folgen Mord Nummer 2 und Nummer 3 - alles Prostituierte, doch dies ist die einzige Gemeinsamkeit. Alle Indizien führen zu dem Selfmade-Millionär Roarke. Doch Eve glaubt nicht an seine Schuld. Ob es daran liegt, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt? Oder ist es ihr untrügliches kriminialistisches Gespür? "Rendezvous mt einem Mörder" ist der erste Teil der Eve-Dallas-Reihe von J.D. Robb, besser bekannt als Nora Roberts. Ich habe dieses Buch seit langem Mal wieder gelesen und war wieder von Anfang an gefesselt. Die Charaktere sind spannend gezeichnet und tiefgründig. In den darauffolgenden Bänden kann man gut ihre Wandlung mit verfolgen. Die Story ist spannend von der ersten Seite an und man weiß erst meist zum Schluss, wer der Mörder ist - was mit eines der Gründe ist, warum ich diese Reihe so liebe. Man will unbedingt wissen wie es weitergeht. Ich kann dieses Buch sowie deren Nachfolger auf alle Fälle weiterempfehlen. Es ist für alle die einen guten Krimi zu schätzen wissen ebenso wie einen Tick Romantik und Liebe.

    Mehr
  • Der Auftakt einer meiner absoluten Lieblingsreihen! <3

    Rendezvous mit einem Mörder

    Buechergarten

    INHALT: Eve Dallas ist alles andere als eine normale Polizistin der New Yorker Polizei. Ihr Ehrgeiz, ihre Sturheit und ihr Instinkt, aber auch ihre Hingabe und vor allem ihr großes Herz das sich bei über 10 Jahre Polizeiarbeit und den grausigsten Bildern noch nicht verschlossen hat, machen sie zu einer außergewöhnlich guten Ermittlerin. Doch als sie nicht nur einen gezielten Todesschuss setzen muss und den Kampf um das Leben eines kleinen Mädchens trotzdem verliert, sondern auch noch zum grausigen Tatort eines Serienmörders gerufen wird, werden bei ihr alte Erinnerungen wach und zu einer wahren Qual. Doch Eve verfolgt weiterhin die Spur des Mörders, der ihr grausam inszeniert die Leichen von Prostituierten hinterlässt und stößt dabei auf den irischen Milliardär Roarke und somit gleichzeitig auf Gefühle die sie noch nie zuvor erlebt hat. Doch Roarke steht ganz oben auf ihrer Liste an Verdächtigen und so muss sich Eve einmal mehr auf ihren Instinkt verlassen während sie gegen einen überaus mächtigen Mann ins Feld zieht… EIGENE MEINUNG: Zu Beginn muss ich sagen, dass ich eine große Anhängerin von Nora Roberts bin und dieses Buch begonnen habe ohne zu wissen, dass J. D. Robb ein Pseudonym für sie ist. Jetzt bin ich allerdings überglücklich, dass ich diese Reihe schon vor Jahren zu lesen begonnen und richtig gehend lieben gelernt habe! Mittlerweile besteht die Reihe aus um die 30 Bücher und das ist ein weiterer Grund warum ich so froh bin, dass ich die Serie schon länger für mich entdeckt habe: Jetzt würde ich vor einer solch umfangreichen Reihe wahrscheinlich davon laufen! ;) Ich kann allerdings nur sagen, dass es sich in jedem Fall rentiert, da die Bücher wirklich flüssig und schnell weg zu lesen sind und sich die Charaktere wundervoll entwickeln, neue hinzukommen und die Geschichte bereichern und es definitiv bisher nicht langweilig wird!!! Die Cover finde ich sehr einfach aber wunderschön gestaltet! Der Titel ist jeweils in einer anderen Farbe gehalten und ein Gegenstand, eine Pflanze oder ähnliches ziert das ansonsten schwarze Cover. Die Originaltitel der Serie enden alle mit den Worten „… in Death“, was mir sehr gut gefällt und im Regal sind die Bücher für mich definitiv ein Hingucker! Was mich als leidenschaftliche Büchersammlerin etwas stört ist, dass die Hardcover andere Gegenstände auf den Covern aufweisen als die Taschenbücher – ich bin immer hin- und hergerissen wie ich ALLES auf einmal haben kann! :D Zum Inhalt des Buches muss ich sagen, dass ich mich erinnern kann, dass ich beim ersten Lesen (ich habe immer bei einem Schwung neuer Teile wieder von vorne angefangen zu lesen) doch etwas verwirrt war, als plötzlich von Lasern, bunten Augenfarben, Schwebegrills etc. die Rede war. Aber bitte, bitte nicht davon abschrecken lassen! Die Geschichte spielt tatsächlich in der Zukunft, aber meiner Meinung nach so subtil und einfach fantastisch umgesetzt, dass es nicht als Science Fiction zu betrachten ist und auch überhaupt nicht störend wirkt! Selbst meine Schwester die jegliche Fantasy oder Science Fiction geradezu hasst hat die Reihe verschlungen! Ich würde eher sagen das Ganze ist ein Krimi mit Liebe, etwas Erotik und leichtem Zukunftstouch! ;) Allerdings stimmt es, dass man zu Anfang etwas verwirrt davon sein kann, weil auf dem Klappentext nicht darauf hingewiesen wird – ich bin trotzdem fast froh darüber, weil sich dann keiner davon abschrecken lassen kann! J Die Ermittlungsarbeit von Eve finde ich einfach nur toll! Für mich endlich wieder ein Krimi zum Miträtseln, man verfolgt zusammen mit Eve die Spuren und entdeckt mit ihr zusammen Hinweise oder gerät in Sackgassen! Ich persönlich wurde vom Ende komplett überrascht und habe sicher nicht DAMIT gerechnet! Allerdings ist es nicht NUR ein Krimi, sondern eindeutig auch eine Liebesgeschichte, auch wenn das ganze sehr langsam von statten geht, geradezu realistisch langsam! ;) An einigen Stellen hat die Autorin auch, für mich sehr schön gestaltete, erotische Szenen mit eingearbeitet! Zusätzlich schafft sie es dann noch Spannung aufzubauen, aufrechtzuerhalten oder wie aus dem nichts auftauchen zu lassen! Die Geschichte hat mich auf ganz vielen verschiedenen Ebenen bewegt und ist einfach unheimlich tiefgründig wenn man es zulässt! Trotzdem enthält sie auch ihren Anteil an gutem Humor! Für mich ein rundum gelungener Auftakt! Die Protagonisten selbst, muss ich sagen, vergöttere ich geradezu! Eve, Roarke, Feeney, Mira, Mavis und all die anderen die in den späteren Bänden erscheinen sind für mich schon so etwas wie gute alte Freunde bei denen ich mich stets auf ein Wiedersehen freue! Ich finde es so besonders, dass man sie langsam kennen und lieben lernt und dass jeder von ihnen mit seinen eigenen Gespenstern zu kämpfen hat. Und auch die Bösewichte in den verschiedenen Teilen sind einfach grandios ausgearbeitet, ihr Hintergrund und ihre Beweggründe immer wieder etwas neues und absolut glaubhaft! FAZIT: Für mich der Auftakt zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen, mit unheimlich tollen Charakteren, Humor, einem Schuss Erotik, Spannung, Liebe und einem für mich überraschenden Ende!!

    Mehr
    • 3
  • Beginn einer erfolgreichen Serie

    Rendezvous mit einem Mörder

    Brenda

    Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, habe ich alle Bücher dieser Reihe verschlungen. Eve Dallas ist eine sympathische Heldin: spröde, humorvoll, leidenschaftlich und mit einer furchtbaren Vergangenheit. Der mächtige Roake ist eloquent, zielstrebig und wahnsinnig verliebt - in Eve. Der Fall einer toten Prostituierten aus einer Senatorenfamilie bringt die beiden zusammen. Gewürzt wird der Krimi mit ein bisschen Science Fiction, denn wir schreiben das Jahr 2059. Ich wünschte, es gäbe noch mehr solcher cross-over Geschichten, denn das übliche geschwülstige Liebesgeflüster vieler romantic suspense Romane finde ich zu langweilig. Zum Glück gibt es jedes Jahr zwei neue Bücher!

    Mehr
    • 3

    Brenda

    10. May 2014 um 10:47
  • Eve Dallas zum Ersten

    Rendezvous mit einem Mörder

    Sabine17

    01. March 2014 um 22:04

    Dies ist der erste Band mit Lieutenant Eve Dallas, die seit 10 Jahren bei der Polizei ist. Der Krimi spielt 2058. Eve bekommt es mit einem Serienmörder zu tun, der es auf Prostituierte abgesehen hat. Er ist grausam und sehr gerissen. Man findet keine Spuren und außerdem scheint er Eve auch noch zu beobachten. Dann verliebt sich Eve in den undurchsichtigen Millionär Roarke, der zu den Hauptverdächtigen gehört. Zu allem Überfluss wird sie während der Ermittlungen mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die sie bisher immer erfolgreich verdrängt hat. Dieses Buch ist eine Mischung aus Krimi und Liebesroman. Außerdem ist es nett zu lesen, was es in der Zukunft so alles gibt oder nicht mehr gibt. Den Krimi habe ich in kürzester Zeit einfach so weggelesen und bin froh, dass ich Band 2 hier gleich hier liegen hatte. Eine empfehlenswerte Krimireihe!

    Mehr
  • Rendezvous mit einem Mörder von J. D. Robb

    Rendezvous mit einem Mörder

    Griinsekatze

    Dieses Buch war eine Empfehlung von Nadine. Die Reihe hat eine beachtliche Anzahl an Büchern und so etwas lässt mich eigentlich immer  zweimal überlegen, ob ich sie anfangen ... aber ich habe es gewagt. Der Anfang des Buches hat mich sofort verwirrt! Weder der Klappentext, noch Nadine hat mir verraten, dass alles in der Zukunft spielt. Die Polizisten wundern sich über Schusswunden und ich saß da und hab einfach nicht verstanden, warum die das so seltsam finden. Es rechnet ja nicht gleich jeder damit, dass es in einer anderen Zeit spielt. Allgemein die Umgebung, diese Zeit wird mir ein bisschen zu wenig erklärt. Man bekommt zwar mit, dass Schusswaffen, Prostitution und die Raucherei anders behandelt werden und überall Droiden rumlaufen, man mit den Computern spricht und was sonst noch alles aber das wird nur am Rande erwähnt und es gibt keinerlei Erklärungen dazu. Bei manchen sachen ist es nicht wirklich schlimm, weil man sich sofort denken kann wie es gemeint ist, aber wenn dann plötzlich da steht, dass er mit dem Auto über die Schlange fliegt stutzt man erst mal.  Obwohl es für mich nicht genügend erklärt wurde, finde ich die Idee sehr schön. Man hat nicht nur mit Mordfällen zu tun sondern entdeckt auch neues in der Welt. Obwohl die Handlung von Band Eins mich nicht so richtig fesseln konnte, finde ich den Schreibstil von J. D. Robb ... oder Nora Roberts einfach angenehm zu lesen. Zum Ende hin wurde es dann interessant aber das war nicht der Grund, warum ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Der Grund dafür waren die Charaktere. Ich wollte wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Wir haben die Hauptperson Eve Dallas. Sie ist Lieutenant bei der Polizei und leitet den Mordfall. Man lernt von ihr Stück für Stück immer neue Seiten kennen. Sie ist eine sehr gute Polizistin aber sie ist nicht total abgebrüht. Sie hat noch Mitgefühl in sich und nimmt sich vieles zu Herzen. Sie lässt sich nicht korrumpieren und sie vertraut niemandem. Anfangs zeigt sie keinerlei Schwächen aber das ändert sich nach und nach, besonders als sie Roarke kennenlernt.  Er ist sicherlich der Held der weiblichen Leserinnen ;) Ein reicher Millionär, der aus irgendeinem Grund an einer einfachen Polizistin interessiert ist. Ich finde ihn einfach klasse gemacht. Er ist sehr selbstbewusst und weiß was er will. Seine Werben um Eve ist so klasse, da er sich teilweise so süß verhält. Ich bin deshalb sehr gespannt wie es mit den beiden in den nächsten Bänden weitergeht und welche weiteren Fälle sie lösen werden. Fazit Ein etwas holpriger Start für mich, eine nicht gar so spannende Handlung ABER dafür eine interessante Welt und vor allem sehr gut ausgearbeitete und faszinierende Charaktere, die die ganze Geschichte interessanter machen. Ich möchte unbedingt wissen, wie es mit den beiden noch weiter geht, wie die Charaktere sich weiterentwickeln und was noch alles enthüllt wird.

    Mehr
    • 2
  • Der Beginn von Roarke und Eve

    Rendezvous mit einem Mörder

    NicOle94

    19. November 2013 um 21:05

    Krimi mit Liebesgeschichte gewürzt. Totall spannend!

  • Der erste Fall von Eve Dallas.....

    Rendezvous mit einem Mörder

    abuelita

    08. October 2013 um 19:15

    Der erste Fall von Eve Dallas…und man sollte wissen, dass die ganzen Bände in der Zukunft spielen. Das fand ich ganz klasse, diese Phantasie ……so detailliert zu erzählen, wie es dann wohl aussehen wird, mit was wir „reisen“, wie wir leben….mir gefiel das. Und manches, was sie damals schrieb…nun, wir werden sehen, ob es nicht bald auch Wirklichkeit ist bzw. wird. An die spröde Eve musste ich mich allerdings erst mal gewöhnen. Die Autorin hat auch viel Zeit gebraucht, um sie als Person vorzustellen – ihren Werdegang, ihre Kindheit (wichtig für die weiteren Bände wohl), einfach wie sie so „ist“. Und Roarke…hach ja, ein wohl gut aussehender Mann, um es mal nicht so hochzuspielen…*g* Der Fall an sich – spannend ! Alles deutet ja zunächst auf Roarke hin, aber so richtig glauben kann Eve Dallas nicht …..

    Mehr
  • Absolut lesenswert

    Rendezvous mit einem Mörder

    Wolfpelt

    07. September 2013 um 11:57

    Also ich mag die ganze In Death-Reihe von Nora Robberts, alle anderen Bücher von ihr sind mir allerdings zu schnulzig. Ein toller Auftakt für die Reihe, ich liebe Eve und rege mich immer furchtbar über Roarke. Aber trotzdem mag ich die beiden als Paar. Normalerweise lese ich eher keine Krimis aber hier fand ich die Fälle eigentlich immer bis zum Ende spannend. Ich konnte mich auch über einige unerwartete Wendungen freuen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks