J. D. Robb Tanz mit dem Tod

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 99 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(33)
(19)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tanz mit dem Tod“ von J. D. Robb

Die andere Seite der Nora Roberts: fesselnd, mysteriös und leidenschaftlich Eine junge Frau wird im Central Park ermordet. Ein schockierender Anblick – auch für die erfahrene Polizistin Eve Dallas. Denn der Mörder hat seinem Opfer die Augen entfernt. Und es werden noch mehr Leichen mit diesem makabren Zeichen entdeckt. Eve Dallas steht vor einem Rätsel, bis ausgerechnet eine Hellseherin Hinweise liefert. Mithilfe ihres Ehemanns Roarke kommt Eve dem Psychopathen auf die Spur und entdeckt dabei ein schreckliches Geheimnis aus ihrer Vergangenheit …

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tanz mit dem Tod (19)" von J. D. Robb

    Tanz mit dem Tod
    Kerry

    Kerry

    24. October 2012 um 21:28

    Es ist Herbst 2059 in New York und eigentlich läuft es für Eve Dallas gerade ziemlich gut. Ihren aktuellen Fall, den Tod eines gewissen Jasper K. McKinney konnte sie schnell als Unfall abschließen. Mit der Ruhe ist es jedoch vorbei, als Kinder in einem öffentlichen Park die Leiche von Elisa Maplewood finden. Die 32-jährige Hausangestellte wurde misshandelt, vergewaltigt und anschließend mit einer roten Kordel erwürgt. Post Mortem entfernte der Täter noch ihre Augäpfel und nahm diese an sich. Deann und Luther Vanderlea sind entsetzt, denn Elisa hat nicht nur für sie gearbeitet, sondern auch in ihrem Haus gewohnt und gerade Deann und Elisa waren sich nah wie Freundinnen. Doch das Schlimmste ist, dass Elisa ihre 4-jährige Tochter Yvonne hinterlässt, derer sich zum Glück die Vanderleas annehmen. Doch warum wurde gerade diese junge Frau Opfer eines Verbrechens, wo sie doch nur abends noch kurz mit dem Familienhund in den Park gehen wollte? Eve ist von Anfang an klar, dass Elisa womöglich das erste Opfer ist, das gefunden wurde, sie allerdings nicht das erste Opfer des Täters gewesen sein kann, denn dafür wurde die Tat einfach zu gut, zu professionell ausgeführt. Hat der Täter womöglich vorher an anderen Frauen "geübt" und deren Leichen anderweitig entsorgt? Unverhofft taucht zu allem Übel auch noch Celina Sanchez, eine Hellseherin, auf dem Polizeirevier auf und gibt an, von der Ermordung der Toten geträumt zu haben und in der Tat kann sie Täterwissen offenbaren, dass nicht an die Presse weitergegeben wurde. Eve, die weder an Hellseher noch Magie glaubt, ist skeptisch, lässt Sanchez jedoch durch Dr. Mira überprüfen, denn bei so wenigen Spuren, wie der Täter hinterlassen hat, muss sie jede Hilfe annehmen, die sie kriegen kann. Kurz darauf wird eine weitere Leiche aufgefunden, die Elisa vom Typ her sehr ähnlich ist. Jetzt weiß Eve, dass sie in der Vergangenheit ansetzen muss, um den Täter zu schnappen, denn auch in der Vergangenheit sind Frauen des gleichen Typs verschwunden und nicht mehr aufgetaucht. Doch wird sie es rechtzeitig schaffen, den Mörder zu stellen, bevor er sich einem nächsten Opfer wehren kann? Der 19. Band der Eve-Dallas-Reihe schließt unmittelbar an den 18. Band "Im Tod vereint" an. Das Buch begeistert durch einen spannend und detailliert ausgearbeiteten Plot (wobei mir hier ganz besonders gut der Aspekt des Hellsehens in Verbindung mit Eves Bodenständigkeit gefallen hat sowie der überaus faszinierende Täter), in Kombination mit den ausgesprochen fesselnden Schreibstil, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. In diesem Band hat es Eve mit einer ihr unbekannten Welt zu tun, der Hellseherei. Die überaus bodenständige Eve hat ernste Probleme, sich auf so etwas einzulassen, obwohl ihr von allen Seiten bestätigt wird, dass die Hellseherin authentisch ist. Abschließend kann ich nur sagen, dass es für mich das reinste Vergnügen war, dieses Buch zu lesen und ich mit großer Freude der Dinge die da im 20. Band "In den Armen der Nacht" auf mich zukommen, entgegenfiebere.

    Mehr
  • Rezension zu "Tanz mit dem Tod (19)" von J. D. Robb

    Tanz mit dem Tod
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    23. November 2011 um 15:24

    DIE GESCHICHTE.... Lieutenant Eve Dallas und ihre Partnerin Detective Peabody werden zu einem besonders grausamen Fall in den Central Park gerufen: Der 32-jährigen Elisa Maplewood wurden die Augen entfernt, um den Hals hat sie eine rote Kordel geschlungen - das ist sogar für die hartgesottene Eve Dallas ein schockierender Anblick. Kaum laufen die Ermittlungen an, erhält die Polizei auch schon einen bedeutenden Hinweis von der Hellseherin Celina Sanchez. Die Seherin hatte nämlich einen Traum über den Mörder bzw. den Tathergang. Für Eve Dallas und ihr Team beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der Killer hat sich bereits sein nächstes Opfer ausgesucht... MEINE MEINUNG: Der 19. Band der Eve Dallas-Reihe beginnt im Herbst 2059 und knüpft nahtlos an den 18. Band "Im Tod vereint" an. Diesmal haben wir es mit einem besonders brutalen Mörder zu tun. Wer "Tanz mit dem Tod" lesen möchte, sollte besser den Klappentext auf dem Buch links liegen lassen, denn dieser verrät zu viel von der Handlung bzw. verdreht die Tatsachen. Allseits beliebte Heldin dieser Krimireihe ist Lieutenant Eve Dallas, die bereits seit 11 Jahren beim der New Yorker Mordkommission arbeitet. Wenn sie sich in einen Fall verbeißt, vergisst sie sogar aufs Essen oder Schlafen und denkt nur noch an die Aufklärung des Falls. Seit über 1 Jahr ist sie mit dem milliardenschweren, charismatischem Roarke verheiratet und gewöhnt sich schön langsam an den Reichtum, die wundervollen Kleider und die anderen Annehmlichkeiten. Ebenfalls nicht mehr wegzudenken ist Eves Partnerin Delia Peaboy, die inzwischen zu Eves Partnerin aufgestiegen ist. Mit ihrem Freund, dem elektronischen Ermittler Ian McNab, zieht sie nun zusammen und die Beiden sind überglücklich. Die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet worden und präsentieren sich sehr vielschichtig. Alle haben ihre liebenswerten Macken, Schwächen & Ecken. Wie bereits im Vorgängerband erhalten wir abermals einen Einblick in Eves furchtbare Vergangenheit, außerdem finde ich, dass sich die Polizistin wunderbar weiterentwickelt. Leider nimmt Technikgenie Roarke diesmal nur eine größere Nebenrolle ein und hilft auch nicht viel bei den elektronischen Ermittlungen - schade denn daran hatte ich mich schon richtig gewöhnt. Und auch Butler Summerset, Reporterin Nadine Furst, Polizeipsychologin Dr. Mira, Eves Mentor Captain Ryan Feeney, Ärztin Dr. Louise Dimatto und Eves schwangere Freundin Marvis wird erneut nur eine kleinere Nebenrolle zuteil. Erfahren wir jemals mehr über die stiefmütterlich behandelten Nebenfiguren? Wie gewohnt, werden die Geschehnisse vorwiegend aus der Perspektive von Eve Dallas erzählt, aber auch andere Nebenfiguren schildern die Begebenheiten aus ihrem eigenen Blickwinkel. Dieses Mal steht der Täter sehr spät fest, was eine willkommene Abwechslung ist. Allerdings finde ich das Thema mit der Vergangenheitsbewältigung schon sehr abgedroschen und hoffe, dass sich die Autorin diesbezüglich bald etwas Neues einfallen lässt. Leider gefällt mir der 19 Band der Eve Dallas-Reihe weniger gut als seine Vorgängerbände. Das Wort "Himmel" (eine Art Schimpfwort) kommt unzählige Male vor und an überflüssigen Passagen wird ebenfalls nicht gespart. In "Tanz mit dem Tod" liegt das Hauptaugenmerk auf den extrem ausführlich beschriebenen Ermittlungen und lässt dadurch die Romantik fast vergessen. Schade, denn die Liebesgeplänkel zwischen Eve und Roarke machen diese Buchreihe erst richtig anziehend. Auf 480 Seiten begleiten wir die Mitwirkenden ein weiteres Mal durch die vielfältige Welt des Jahres 2059, die wir inzwischen gut kennen gelernt haben. Allerdings wäre es von Vorteil gewesen, die Ermittlungsarbeit etwas zu straffen und mit neuen Ideen frischen Wind in die Story zu bringen. Bedauerlicherweise vermisse ich auch die gewohnte Leichtigkeit sowie die normalerweise spritzigen Dialoge, die man sonst vorgesetzt bekommt. Dennoch lässt sich dieses Werk dank der kurzweiligen Schreibweise von Nora Roberts alias J.D. Robb gut lesen. FAZIT: Dem 19. Eve Dallas-Band fehlt es leider an einer ausgewogenen Mischung aus Crime & Love. Die Story ist sehr langatmig geraten und konzentriert sich auf die Polizeiarbeit. Dafür fehlt es leider an dem gewohnten Humor sowie Wortwitz. Deshalb kann ich für "Tanz mit dem Tod" nur 3 STERNE vergeben.

    Mehr
  • Rezension zu "Tanz mit dem Tod" von J. D. Robb

    Tanz mit dem Tod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. October 2009 um 15:45

    Und wieder einmal ein spannender und gut durchdachter Thriller aus der Feder von J.D. Robb (Nora Roberts). Habe das Buch in einem "Rutsch" durchgelesen. Sehr zu empfehlen. Daher auch hier wieder 5 Sternchen von mir.