J. G. Farrell Troubles

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Troubles“ von J. G. Farrell

1919: Major Brendan Archer, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs aus der englischen Armee entlassen, reist an die irische Ostküste, um seine Verlobte zu heiraten. Das Wiedersehen mit der Tochter des Besitzers des Hotels Majestic verläuft allerdings gänzlich anders als erhofft, zumal die Verlobte bald darauf verstirbt. In der Zwischenzeit aber hat sich der Major bereits auf die verbliebene Schar von Katzen, skurrilen Dienern und Bewohnern eingelassen und wird immer tiefer in den Sog des Verfalls des riesigen ehemaligen Prachthotels und seines polternden Besitzers Edward Spencer hineingezogen. Die brillante, von absurdem Humor durchzogene Erzählung spielt vor dem Hintergrund der entscheidenden Jahre Irlands auf dem Weg zur Teilung des Landes. Die unerschöpflichen Facetten dieses jahrhundertealten Konflikts spiegeln sich wider in den verschiedenen Standpunkten der sehr lebensnah gezeichneten Figuren. Posthum mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet, bietet sich nun auch dem deutschen Leser die Gelegenheit zur Begegnung mit einem vollendeten Stilisten und großen Erzähler. (Quelle:'E-Buch Text/17.04.2013')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alte Pracht und Herrlichkeit

    Troubles
    Clari

    Clari

    31. May 2013 um 15:34

    Alte Pracht und Herrlichkeit! In einem von alter Pracht strotzenden, verstaubten und düsteren Hotel an der südirischen Küste findet sich Major Brendan Archer zum Ende des zweiten Weltkriegs wieder. Er will seine „Verlobte“ Angela besuchen. Sie hatten sich bei einem Kurzurlaub 1916 in Brighton kennen gelernt und verlobt. So richtig war dem Major gar nicht klar, dass er verlobt war. Doch die Briefe, die er und Angela gewechselt haben, ließen diesen Schluss zu. Angela Spencer ist die älteste Tochter des Hotelbesitzers. Im Hotel „Majestic“ in Kilnalough halten sich so einige auch schon verstaubte alte Damen auf, die regelmäßig zum Whistspiel zusammentreffen. Alles, sowohl das Hotel als auch die ehemals reichen alten Damen, bieten den Eindruck eines drohenden Untergangs. Die Schilderungen der Ankunft des Majors und seine Eindrücke der Gegend sind überzeugend und geben ein klares Bild wieder: hier kehren nur noch wenige Gäste ein und man scheint sich außerhalb der übrigen Welt zu befinden. Die Gespräche und das Gebaren der Leute zeigen den Niedergang des englischen Empires. Die Zeit scheint stehen zu bleiben und alles mutet muffig an. Angela sieht ihren Verlobten nur einmal in der Zeit seines ungewöhnlichen Aufenthalts. Kurze Zeit später, der Major wollte sich gerade aus dem Staube machen, ist Angela tot. Der Major kehrt schon bald zurück, um sich zu dem ungewöhnlichen Panoptikum im Hotel hinzu zu gesellen. Nun beleben die Szenen immer wieder Begegnungen von Menschen, die sich über Gott und die Welt und die unterschwellig brodelnden Emotionen zwischen der katholischen und protestantischen Bevölkerung aufregen. Man spürt und hört, dass es bereits kurz nach dem ersten Weltkrieg in Irland Bestrebungen gab, sich aus dem britischen Empire zu entfernen. Die politischen mit den gesellschaftlichen Bewegungen geben den Ton in der Erzählung an, und mit Bedauern sieht man, wie mit dem Hotel die gesamte Gesellschaftsordnung auf den Prüfstand kommt. Der Nordirlandkonflikt, The Troubles, beherrscht die Geschichte von Beginn an, denn das Ende des Krieges brachte gesellschaftliche Umwälzungen auf zahlreichen Ebenen. Katholiken und Protestanten liegen über Jahre in Fehde und man kennt die Nachrichten über die ständig anhaltenden Kämpfe und sQuerelen. Die Erzählung kommt gemächlich daher und birgt unterschiedliche Charaktere, die mit feinen Details beschrieben sind. Dazu gehört der liebeskranke Brendan, der störrische Gentleman Edward Spencer, seine durch geknallten und aufsässigen Zwillingstöchter Faith und Charity, der etwas tölpelhafte Sohn Ripon und alle die alten Diener, Köche und das Hauspersonal, nicht zu vergessen die Unmenge an Katzen, die das Obergeschoss bevölkern, und für die die Zeit stehen geblieben ist. Man wird in eine ferne Welt zurück versetzt, die nur noch Geschichte ist. Mit feinem Humor und skurrilen Details ist der Gesellschaftsroman konzipiert. James Gordon Farrell ist eine Legende, denn sein Roman erschien bereits 1970 in England und ist jetzt erst in der Übersetzung von Manfred Allié auf Deutsch erschienen.

    Mehr