J. H. Praßl Lucretia L’Incarto - Krieg

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(10)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lucretia L’Incarto - Krieg“ von J. H. Praßl

Der Krieg schreibt keine Heldenlieder!

Amalea im Jahre 346 nach Gründung Fiorinde.
Die Zeit der Dunkelheit ist vorüber. Die Völker Amaleas sind im Begriff, die Welt von den letzten Chaosanhängern zu befreien und den Göttern der Ordnung zu neuer Macht zu verhelfen ...

Die Welt hat sich verändert. Aus der längst erkalteten Asche der in Vergessenheit geratenen Chaoskriege erhebt sich ein neues Dunkles Zeitalter. Die Mächte des Chaos treten den Mächten der Ordnung abermals gegenüber. Chaosbündnis und Allianz ziehen in die Schlacht um die Herrschaft über Amalea. Der letzte große Krieg beginnt.

Telos’ Leben steht auf Messers Schneide. Während sich Lucretia in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen Al’Jebals spielt, steht der Hohepriester in Mon Asul vor Gericht. Unterdessen lernt Chara unter der weisen Führung Meister Fengs über ihre physischen Grenzen hinauszugehen. Aber schon bald muss sie begreifen, dass jede Grenzüberschreitung auch den Fall einer Mauer zur Folge hat. Ihre harte Fassade bröckelt. Etwas, das tief in ihr verborgen liegt, beginnt auszutreiben und die steinerne Barriere niederzureißen. Genau darauf hat Marduk Lomond MacDragul gewartet.

Indes arbeitet ein Mann namens Agadur Konwin Aun’Isahara an der Wiederbelebung seines ältesten Bruders, der einst der mächtigste Nekromant Amaleas gewesen sein soll. Doch am Höhepunkt seines Schaffens stellt sich ihm ein gigantisches Heer unbekannter Herkunft entgegen, an dessen Spitze eine schwarze Frau für die wildesten Gerüchte sorgt ...

Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen!

Packende Fortsetzung des imposanten Zyklus

— ZweiHerzen

Wer Fantasy liebt wird die Chroniken von Chaos und Ordnung ebenfalls lieben

— MissSweety86

Komplexe Fantasy, actionreich, emotional, neuartig in der Konstruktion und vor allem komplex ;-)

— Kitayscha

Man wird dem Epos nicht überdrüssig oder müde! Ich lade jeden Fantasy-Anhänger dazu ein, in diese Welt abzutauchen!

— Floh

So komplex wie die Geschichte, sind die Charaktere - sie haben mich dazu gebracht, meine Meinung zu überdenken und zu hinterfragen

— annlu

Facettenreich, fantasievoll und sehr spannend!

— clary999

Stöbern in Fantasy

Violett / Valerie

Nichts scheint so wie man es auf den ersten Blick zu sehen mag - sehr viele fantastische Idee - aber keine leichtsinniges Buch

Leseeule35

Das Lied der Krähen

Eine nicht neue Grundidee wird mit vielen "Special Features" zu einer besonderen Geschichte. Verwirrender Einstieg.

Irve

Bird and Sword

Mir hat das Buch sehr gut gefallen..ich kann es für jeden Fantasyliebhaber weiterempfehlen

Nessi20

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen Märchenwelt

xxnickimausxx

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wortgewandt, actionreich, mitreissend!

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    ZweiHerzen

    19. March 2017 um 18:28

    Band Vier der Reihe „Chroniken von Chaos und Ordnung“ hat den Untertitel „Krieg“. Und es ist ein Krieg, auf allen Ebenen. Beschrieben wird der Anfang eines tatsächlichen Krieges, doch dabei muss auch jeder der Protagonisten seinen eigenen Krieg mit sich ausfechten. Und der Leser muss mit dem Krieg der Gefühle fertig werden, die die verschiedenen Perspektiven ihm aufzwingen. Wer ist gut und wer böse? Wer ist mir sympathisch und macht dann doch etwas, das mir die Schamesröte oder den Ekel aufzwingt? Mit wem kann ich mich eigentlich identifizieren, wen zumindest verstehen, wer erregt Mitleid und wer ist schon jenseits dieser Gefühle? Wir begleiten unsere leicht veränderte Heldentruppe ein zweites Mal auf die exotischen Kabugnainseln, wo sie jedoch mit einer ganz neuen, völlig veränderten Situation fertig werden müssen. Für die Hauptfigur Chara dürfte es der Anfang des Endes ihrer Welt sein, die sich langsam aber sicher als Kartenhaus entpuppt. Die eigentliche Hauptfigur Lucretia, nach der der Band benannt wurde, bekommt hier auch eine Prophezeiung, die nebulöser und aber auch treffender nicht sein könnte. Frühere Protagonisten treten in den Hintergrund um frischen und neuen Charakteren Platz zu machen, und alte Bekannte zeigen sich wieder auf der Bühne. Wer die ersten drei Teile gelesen hat wird erleichtert sein ob der Szenen, auf die man schon so lange gewartet hat, und gleichzeitig enttäuscht, dass nicht mehr Geheimnisse enthüllt werden. Aber wie es bei einem guten Zyklus so ist werden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet, und obwohl dieser Band nicht mit einem Cliffhanger aufhört kann man es nicht erwarten, wieder in diese Welt einzutauchen. Die „Chroniken von Chaos und Ordnung“ brauchen den Vergleich mit bekannten Fantasy-Zyklen nicht scheuen: Amalea ist politisch weniger komplex-intrigant wie etwa das „Lied von Eis und Feuer“, man muss sich weniger Helden und Verstrickungen merken, und die Handlung springt nicht so sehr von einem Schauplatz zum anderen. Die Sprachen, die in den Chroniken verwendet wurden sind nicht so linguistisch ausgetüftelt wie in „Herr der Ringe“, und es gibt (noch?) keine Innensicht von Orks. Wir haben hier jedoch Handlungsstränge vor uns, die aus anderen Gründen faszinieren und das Zeug dazu haben, in die Fantasy-Geschichte einzugehen. Wenige andere Autoren schaffen es so meisterhaft, die innere Entwicklung der Protagonisten so real und lebensnah in eine Welt voller Magie und Elfen einzubauen, dass man mit ihnen mitlebt, mit ihnen hofft und weint, erschöpft ist und liebt. Man pendelt beim Lesen von einer mütterlichen Sicht zur erzieherischen Perspektive, vom Befehlshaber zum Kritiker, um irgendwann einmal das Gefühl zu haben, schon so lange mit den Helden befreundet zu sein, sich in sie hineinversetzen zu können, wie es selten bei einem Roman der Fall ist, und man möchte sie wachrütteln, sie trösten, umarmen, oder einfach nur wieder einmal mit ihnen Zeit verbringen. Trotz dieser Dichte an emotionalen Aspekten kommt auch der Plot selbst nicht zu kurz. Wir erfahren von einem großen Krieg der sich noch anbahnt, der die ganze Welt ins Verderben stürzen kann, wir erfahren dass es notwendig ist, einen Präventivschlag durchzuführen und trotzdem an mehreren Fronten geheime Operationen am Laufen zu halten. Dabei fragt man sich natürlich immer wieder nach dem Grund des Ganzen, denn da gibt es keinen Dunklen Herrscher, dessen Ring man zerstören muss. Wir kennen nur die Perspektive der Untergebenen von Al'Jebal, die sich selbst noch nicht sicher sind, wofür ihr Herr und Meister denn eigentlich steht, und ob das alles so richtig geplant sein könnte. Es bleibt aber zu hoffen, dass einige unserer lieb gewordenen Helden soweit aufsteigen werden, dass sie seine Geheimnisse offenbaren, hinter seine Fassade blicken oder ihm sogar die Stirn bieten können.

    Mehr
  • Chroniken von Chaos und Ordnung Band 4

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    MissSweety86

    17. March 2017 um 16:17

    Inhalt:Der Krieg schreibt keine Heldenlieder! Amalea im Jahre 346 nach Gründung Florinde. Die Zeit der Dunkelheit ist vorüber. Die Völker Amaleas sind im Begriff, die Welt von den Göttern der Ordnung zu neuer Macht zu verhelfen. . . Die Welt hat sich verändert. Aus der längst erkalteten Asche der in Vergessenheit geratenen Chaoskriege erhebt sich ein neues dunkles Zeitalter. Die Mächte des Chaos treten den Mächten der Ordnung abermals gegenüber. Chaosbündnis und Allianz ziehen in die Schlacht um die Herrschaft über Amalea. Der letzte große Krieg beginnt. Telos' Leben steht auf Messers Schneide. Während sich Lucretia in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen Al' Jebals spielt, steht der Hohepriester in Mon Asul vor Gericht. Unterdessen lernt Chara unter der weisen Führung Meister Fengs über ihre physischen Grenzen hinauszugehen. Aber schon bald muss sie begreifen, das jede Grenzüberschreitung auch den Fall einer Mauer zur Folge hat. Ihre harte Fassade bröckelt. Etwas, das tief in ihr verborgen liegt, beginnt auszutreiben und die steinerne Barriere niederzureißen. Genau darauf hat Marduk Lomond MacDragul gewartet. Indes arbeitet ein Mann namens Agadur Konwin Aun'Isahara an der Wiederbelebung seines ältesten Bruders, der einst der mächtigste Nekromant Amaleas gewesen sein soll. Doch am Höhepunkt seines Schaffens stellt sich ihm ein gigantisches Heer unbekannter Herkunft entgegen, an dessen Spitze eine schwarze Frau für die wildesten Gerüchte sorgt... Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen!Meinung:Auch der vierte Band hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich habe sofort mit Telos, Chara und Lucretia mitgefiebert. Es wird nie langweilig und man will das Buch unbedingt weiter lesen. Die Charaktere sind sehr authentisch auch wenn ich am Ende hin nicht gedacht hätte das auch Vampire eine Rolle spielen in Amalea.Fazit:Wer Fantasy liebt wird die Chroniken von Chaos und Ordnung ebenfalls lieben. Für mich absolut lesenswert und ich freue mich schon auf einen neuen Band."Die Chroniken von Chaos und Ordnung - Lucretia L'Incartio" von J.H Praßl ist im Acabus Verlag erschienen. Hat 683 Seiten und kostet 18,90€

    Mehr
  • Ein krönender Abschluss des ersten Zyklus

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    Svanny

    11. February 2017 um 18:13

    Inhaltsangabe: Der Krieg schreibt keine Heldenlieder! Amalea im Jahre 346 nach Gründung Fiorinde. Die Zeit der Dunkelheit ist vorüber. Die Völker Amaleas sind im Begriff, die Welt von den letzten Chaosanhängern zu befreien und den Göttern der Ordnung zu neuer Macht zu verhelfen ... Die Welt hat sich verändert. Aus der längst erkalteten Asche der in Vergessenheit geratenen Chaoskriege erhebt sich ein neues Dunkles Zeitalter. Die Mächte des Chaos treten den Mächten der Ordnung abermals gegenüber. Chaosbündnis und Allianz ziehen in die Schlacht um die Herrschaft über Amalea. Der letzte große Krieg beginnt. Telos’ Leben steht auf Messers Schneide. Während sich Lucretia in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen Al’Jebals spielt, steht der Hohepriester in Mon Asul vor Gericht. Unterdessen lernt Chara unter der weisen Führung Meister Fengs über ihre physischen Grenzen hinauszugehen. Aber schon bald muss sie begreifen, dass jede Grenzüberschreitung auch den Fall einer Mauer zur Folge hat. Ihre harte Fassade bröckelt. Etwas, das tief in ihr verborgen liegt, beginnt auszutreiben und die steinerne Barriere niederzureißen. Genau darauf hat Marduk Lomond MacDragul gewartet. Indes arbeitet ein Mann namens Agadur Konwin Aun’Isahara an der Wiederbelebung seines ältesten Bruders, der einst der mächtigste Nekromant Amaleas gewesen sein soll. Doch am Höhepunkt seines Schaffens stellt sich ihm ein gigantisches Heer unbekannter Herkunft entgegen, an dessen Spitze eine schwarze Frau für die wildesten Gerüchte sorgt ... Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen! Fazit: Wie die Überschrift schon sagt, ein wirklich grandioses Buch. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich es gelesen habe und kann eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. Man muss nicht die ersten Teile gelesen haben, da am Ende des Buches ein ausführlicher Anhang zu finden ist, indem auch wirklich alles für den interessierten Leser zu finden ist. Das Buch knüpft direkt an seinen Vorgänger an und ist mit seinen über 600 Seiten nichts für die schnelle. Allerdings ist es trotz der vielen Seiten nicht langweilig. Die Helden müssen verschiedene Aufgaben erledigen und dürfen, so wie auch der Leser zwischen drin immer mal wieder Luft holen. Es ist ein Buch für Fantasy Liebhaber und Vor allem für solche, die gerne Herr der Ringe gelesen haben. Es ist keine Nachmache davon, aber von der Art her durchaus vergleichbar. Wie die Überschrift schon erahnen lässt, beendet dieses Buch einen Zyklus von 4 Büchern, allerdings beendet es die Geschichte nicht, sondern bereitet für die nächsten Abenteuer vor. Darauf bin ich sehr gespannt und freue mich schon drauf. Es ist sehr schwer in einem Fazit diesem Buch gerecht zu werden. Es ist unglaublich vielseitig und lässt sich gut lesen. Man fiebert regelmäßig mit und leidet regelrecht an einigen Stellen. Dieses Buch muss man einfach lesen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Lucretia L’Incarto - Krieg" von J. H. Praßl

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    acabus_verlag

    Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung IV, Lucretia L’Incarto – Krieg" von J.H. Praßl   Al’Jebal ist zurück! Mit dem vierten Band endet der erste Teil der prämierten achtbändigen Fantasy-Saga "Chroniken von Chaos und Ordnung". Bevor die zweite Etappe beginnt, tritt die „Allianz“ dem „Chaosbündnis“ in einer ersten entscheidenden Schlacht gegenüber. Wer von euch den Auftakt zu einem neuen Dunklen Zeitalter in Amalea nicht verpassen möchte, kann jetzt den vierten Band gewinnen und an der Leserunde teilnehmen! Es erwarten euch einige Antworten auf Fragen, die euch auf der Zunge brennen. Außerdem gibt’s neue pikante Details, neue und alte Gegenspieler und auch etwas fürs Herzchen. Ein bunter Strauß also, der sich farbenfroh um eine schwarze und eine weiße Rose schließt ... Inhalt:  „Der Krieg schreibt keine Heldenlieder!“ Amalea im Jahre 346 nach Gründung Fiorinde. Die Zeit der Dunkelheit ist vorüber. Die Völker Amaleas sind im Begriff, die Welt von den letzten Chaosanhängern zu befreien und den Göttern der Ordnung zu neuer Macht zu verhelfen ... Die Welt hat sich verändert. Aus der längst erkalteten Asche der in Vergessenheit geratenen Chaoskriege erhebt sich ein neues Dunkles Zeitalter. Die Mächte des Chaos treten den Mächten der Ordnung abermals gegenüber. Chaosbündnis und Allianz ziehen in die Schlacht um die Herrschaft über Amalea. Der letzte große Krieg beginnt.  Telos’ Leben steht auf Messers Schneide. Während sich Lucretia in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen Al’Jebals spielt, steht der Hohepriester in Mon Asul vor Gericht. Unterdessen lernt Chara unter der weisen Führung Meister Fengs über ihre physischen Grenzen hinauszugehen. Aber schon bald muss sie begreifen, dass jede Grenzüberschreitung auch den Fall einer Mauer zur Folge hat. Ihre harte Fassade bröckelt. Etwas, das tief in ihr verborgen liegt, beginnt auszutreiben und die steinerne Barriere niederzureißen. Genau darauf hat Marduk Lomond MacDragul gewartet.  Indes arbeitet ein Mann namens Agadur Konwin Aun’Isahara an der Wiederbelebung seines ältesten Bruders, der einst der mächtigste Nekromant Amaleas gewesen sein soll. Doch am Höhepunkt seines Schaffens stellt sich ihm ein gigantisches Heer unbekannter Herkunft entgegen, an dessen Spitze eine schwarze Frau für die wildesten Gerüchte sorgt ... „Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen!“    Special-Leseprobe: https://issuu.com/acabus/docs/chroniken_4_leseprobe_final Bis zum 6.11.2016 könnt Ihr Euch für eines der 10 Bücher bewerben. Wenn Ihr ein eBook bevorzugt, gebt dies bitte bei der Bewerbung an. Im Gewinnfall gehören eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in den Leseabschnitten der Leserunde sowie das Schreiben einer abschließenden Rezension selbstverständlich dazu. Falls Ihr dies nicht gewährleisten könnt, seht bitte von einer Bewerbung ab! Selbstverständlich steht die Leserunde jedem Besitzer von "Chroniken von Chaos und Ordnung" offen. Ab dem 14.11.2016 übernehmen die Autoren die Moderation und begleiten Euch nach Amalea.

    Mehr
    • 609
  • Düsterer als die Vorgänger!

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    LiberteToujours

    02. January 2017 um 17:35

    Unsere Gefährten müssen sich wappnen. Aus vereinzelten brandgefährlichen Einsätzen wird ein ganzer Krieg. Freunde werden sich wieder finden. Wege werden sich trennen. Und Chara wird sich schritt für Schritt nicht nur ihrer eigenen Bedeutung sondern auch endlich ihrer Gefühle bewusst.Als ich die Überschrift getippt habe musste ich fast selbst ein bisschen schmunzeln. Schließlich kann man es selbst kaum glauben, wenn man bedenkt dass wir im Vorgänger Dragati bei seinen Schandtaten beobachten mussten, die an Grausamkeit fast nicht zu überbieten waren. Wir haben Vergewaltigungen, Mord, Folter und Hass gesehen. Wir haben beobachtet wie tausende Liter Blut in der Erde Amaleas versickern. Wir haben Freunde verloren. Und doch setzt das Autorenduo hier nochmal einen drauf - denn wir bekommen all das (vielleicht mal abgesehen von ein paar ganz kranken Foltermethoden, aus Ermangelung eines Geistes, der an Abartigkeit an Dragati heran reichen könnte) und dazu noch das Gefühl, dass wir uns in niemandem mehr sicher sein können. Zumindest ging es mir so.Zwischen Telos und mir war es schon immer ein beständiges auf und ab. Wirklich mochte ich ihn noch nie. Aber in diesem Band hat er es zum ersten Mal geschafft, mir etwas Angst zu machen. Sein ehemals starker Glauben grenzt nun an Fanatismus. Und Lucretia? Die ist vor allen Dingen erstmal Machthungrig. Ihre mangelnden Prinzipien verursachen mir von Anfang an Bauchschmerzen. In all dem Elend, dass in Amalea herrscht fehlt nun also das, was ehemals der sichere Hafen war - unsere Gefährten. Denn irgendwie wirken sie zersplittert. Und das fällt sogar Chara auf.Als wäre den Praßls selbst bewusst, was sie uns als Leser hier zumuten bekommt man hier aber auch das krasse Gegenteil - nämlich Szenen, die eigentlich so gar nicht in die Chroniken passen. Kurze Pausen vom Krieg, eine Feier in Lucretias Haus, Chara in einem Kleid bei einem Tanz - und noch einiges mehr, was ich an dieser Stelle allerdings nicht verraten möchte. Wie eine warme Decke in einer viel zu kalten Nacht legen sich diese Abschnitte um den Leser. Sie wappnen uns genau so wie unsere Protagonisten, wieder einen Schritt weiter Richtung Dunkelheit gehen zu können.Während ich diese Rezension schreibe bin ich mit jeder Zeile ein bisschen mehr versucht, mir die Haare zu raufen. Was soll man denn in Teil 4 noch sagen, wenn alle gleichbleibend gut sind? Normalerweise gibt es irgendwann einen Schnitzer. Eine Entwicklung mit der ich nicht leben will. Und hier? Nichts. Wie soll man einer Reihe gerecht werden, die permanent auf dem gleichen, fast unerhört hohem Niveau bleibt? Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, von der sprachlichen Qualität. Ich bin jedes Mal wieder fasziniert, von der Komplexität der Figuren. Ich bin jedes Mal wieder bezaubert, von der Schönheit, die Amalea ausstrahlt - trotz des ganzen Leids.Und trotzdem schaffen die beiden immer wieder, mich zu überraschen. Dieses Mal damit, dass sie ihrer ohnehin schon perfekt durchdachten, höllisch Komplexen Welt eine neue Ebene geben. Ich liebe Geschichten, die perfekt ineinander greifen. Sowas findet man selten, wenn es solche Dimensionen annimmt wie die Chroniken. Und wenn man doch so einen Schatz entdeckt schreit meine kleine, fiese innere Stimme irgendwann laut "TOLKIEN! *Hust*" - hier bleibt sie still und lässt mich genießen.Ich habe lange nach passenden Worten des Lobs gesucht - und hab festgestellt, dass sie sich nicht finden lassen. Macht nichts. Stellt euch leuchtende Augen vor, Hände, die ein Buch zuklappen und danach nochmal sanft über den Rücken streichen und einen leisen Seufzer, wenn es dann vorbei ist. 

    Mehr
  • Chroniken von Chaos und Ordnung Band 4 ; Lucretia L'Incarto - Krieg

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    Kitayscha

    31. December 2016 um 17:12

    "Der Krieg ist keine Sünde, sagen die Leute und ziehen ihre Schwerter gegen die, die Sünder sind in ihren Augen."Die Ordnung bündelt ihre Kräfte und startet einen Feldzug gegen das Chaos. Doch heiligt der Zweck wirkliche alle Mittel? Wo fängt das Chaos an und wo hört die Ordnung auf?Wieder ist ein Jahr vorbei. Wieder sitze ich dümmlich grinsend am Rechner und hab keine Ahnung, wie ich euch vermitteln soll, wie unglaublich großartig diese Chroniken sind. Schon bei den ersten 3 Bänden hab ich kaum die Worte gefunden, um meiner grenzenlosen Freude Ausdruck zu verleihen. Und nein, ich übertreibe kein bisschen! Wenn die Chroniken dich erst einmal gepackt haben, dann kommst du nicht mehr davon los. Diese Reihe ist von vornherein auf 8 Bände ausgelegt. Wo man sich am Anfang noch fragt: was bitteschön noch alles passieren könnte um die voll zu bekommen, lasst euch gesagt sein: alles! Du wirst als Leser von Anfang an an die Hand  genommen und dann entdeckst du die Welt, die Leute und das drumherum. Stück für Stück wird die Welt komplexer, bekommt Farbe und Charakter. Du lernst alle möglichen Leute und Wesen kennen. Du fängst an zu verstehen, ohne das große Ganze zu begreifen. Du entwickelst dich mit den Charakteren mit, fragst dich Fragen, die du so vielleicht lieber eher fallen gelassen hättest. Du überlegst, wie du handeln würdest, ziehst parallelen in unsere Welt. Alles ist möglich und das beste daran: jeder hat seine Art alles zu betrachten, zu bedenken, ggf. zu überlesen, doch schlussendlich landen alle am gleichen Ort: da wo die Autoren dich hinhaben wollten. Spektakulär!Und wo am Anfang die Hand dich sanft dorthin lenkt, wo du hinsollst, wo du behutsam abgeholt wirst und ein paar Abenteuer zu bestehen hast, umso rasanter wird es Band für Band. Und der 4. toppt noch einmal alles um Längen. Der Krieg beginnt und du musst Schlachten schlagen, nichts darf schief gehen, du darfst dir keine Fehler erlauben, sonst ist alles zum Scheitern verurteilt. Du fühlst dich überfordert? Wachse daran! Oder stirb. In diesem Fall ist der Spruch: was nicht tötet, härtet ab. wörtlich zu verstehen. Denn Schlachten werden überall geschlagen, auf dem Feld, am Schreibtisch, emotional oder auch im Bett. Es ist alles dabei. Auch an fantastischen Elementen fehlt es nicht. Es wird Magie gewirkt, Zwerge und Elfen kommen nicht zu kurz, es werden Drachen und noch viele weitere übernatürliche Wesen erwähnt. Es ist wie in Band 3 sehr brutal, diesmal allerdings auch auf emotionaler Ebene. Alles wirkt plastisch, als ob du es miterlebst, oder als Film schaust. Immer fragst du dich, was als nächstes passiert, oder wie die Situation noch zu retten ist.Auf den Inhalt mag ich gar nicht weiter eingehen, wer diese Rezension liest, kennt die Welt Amalea schon, oder kann bei der Rezension von Floh mal vorbei schauen, die hat das wirklich alles ganz ausführlich ausgedrückt. Falls du noch nicht ganz überzeugt bist, sehr viele Andere sind es wohl, denn dieses Jahr hat das Autorenpaar Praßl den Deutschen Phantastik Preis DPP in gleich zwei Kategorien bekommen! Herzlichen Glückwunsch dafür! Es ist einfach nur verdient!In diesem Sinne wünsche ich euch nun ein phantastisches Jahr 2017. Geht auf Reisen, erkundet Welten und vielleicht sehen wir uns bald in Amalea wieder :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Chroniken von Chaos und Ordnung 4 - Lucretia L'Incarto"

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    Zsadista

    06. December 2016 um 17:38

    Amalea. Die Kriege und Schlachten sind noch nicht vorbei. Das Land liegt zwar in Schutt und Asche, jedoch stellen sich die beiden Seiten des Chaosbündisses und der Allianz wieder auf um erneut in eine Schlacht zu ziehen. Währenddessen steht der Hohepriester Telos vor Gericht. Er wird des Verrats angeklagt. Wird er für schuldig befunden, ist dies sein Todesurteil. Lucretia wird in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen aufgenommen. Doch die Auswirkungen der dunklen Magie sind nicht immer voraussehbar. Kann sie den Anforderungen Stand halten?Chara muss an ihre physischen Grenzen gehen. Unter der Führung von Meister Feng muss sie so einiges lernen was ihr Innerstes ziemlich aufwühlt. Und dann ist da auch noch Agadur Konwin Aun’Isahara. Er ist Nekromant und versucht seinen toten Bruder wieder auferstehen zu lassen. Dazu kommt noch das Heer der schwarzen Frau, dem die wildesten und brutalsten Gerüchte vorher eilen.„Die Chroniken von Chaos und Ordnung – 4 – Lucretia L’Incarto“ ist der vierte Band der Fantasy Saga um die Welt von Amalea. Das Autoren Duo J. H. Praßl hat auch hier wieder ein Meisterwerk geschrieben. Das Cover ist mittlerweile passend zum Inhalt schon sehr düster geworden. Die vier Bände nebeneinander stehend im Regal zu haben ist schon ein sehr toller Blickfang. Auch in diesem Band wird auf der ersten Seite eine der Hauptfiguren mit einem Bild vorgestellt. Passend zum Titel ist es hier natürlich Lucretia. Danach folgen wieder einige Karten mit Einblicken zum Geschehen im Buch. Ab Seite 633 gibt es dann auch den Anhang mit den Namen, Orten und wichtigen Sachen. Eine gute Idee, da ich mir auch nicht immer alles merken kann. Der Schreibstil ist auch hier spannend und fesselnd. Trotzdem brauchte ich auch für diesen Band wieder wesentlich mehr Zeit zum Lesen, als mit einem Krimi. Diese Chroniken sind nicht dazu gedacht, mal schnell nebenbei zu lesen. Ich finde die Story gerade deshalb sehr gelungen. Das Buch ist auch sehr umfangreich und klein gedruckt. Man hat hier wieder einiges an Lesevergnügen in den Band gepackt. Die Geschichte an sich ist düster. Trotzdem musste ich ab und an auch einmal über die Figuren lächeln. Mag Lucretia manchmal auch etwas nervig geworden sein, die Situationen ließen mich dann doch manchmal schmunzeln. Könnte auch an meinem manchmal etwas seltsamen Humor liegen. Für den gestandenen Fantasy Leser kann ich das komplette Werk nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Auch in Band 4 wird man diesem Epos nicht überdrüssig oder müde! Muss man erlebt haben...

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    Floh

    06. December 2016 um 04:51

    Ein Jahr ist vergangen seit dem Erscheinen von Band 3 „Chroniken von Chaos und Ordnung – Bargh Barrowson Chaos“ und dem langersehnten Band 4 „Chroniken von Chaos und Ordnung – Lucretia L'Incarto - Krieg“. Die bisher heftigste, bedeutendste und strategischste Mission unserer Gefährten. Dieser Krieg stellt alles andere in den Schatten! Willkommen in den Kämpfen um die Weltherrschaft ums Almalea, willkommen zurück in den Schlachten der Allianz und des Bündnissen, in den Chroniken von Chaos und Ordnung! Das Beeindruckende an diesem Epos ist, dass den Autorenduo Judith und Heinz Praßl die Ideen nicht zu versiegen scheinen und sie sich nicht verlieren und mit Überzeugung und Sicherheit den Leser an all den Eindrücken teilhaben lassen. Diese fantastische und epochale Welt wird niemals schlafen, überdrüssig werden oder müde sein! Erschienen im Acabus Verlag (http://www.acabus-verlag.de/#&panel1-1)Der Klapptext/ Zum Inhalt:„Der Krieg schreibt keine Heldenlieder! -Amalea im Jahre 346 nach Gründung Fiorinde.Die Zeit der Dunkelheit ist vorüber. Die Völker Amaleas sind im Begriff, die Welt von den letzten Chaosanhängern zu befreien und den Göttern der Ordnung zu neuer Macht zu verhelfen ...Die Welt hat sich verändert. Aus der längst erkalteten Asche der in Vergessenheit geratenen Chaoskriege erhebt sich ein neues Dunkles Zeitalter. Die Mächte des Chaos treten den Mächten der Ordnung abermals gegenüber. Chaosbündnis und Allianz ziehen in die Schlacht um die Herrschaft über Amalea. Der letzte große Krieg beginnt. Telos’ Leben steht auf Messers Schneide. Während sich Lucretia in die Liga der außerordentlichen Zauberkundigen Al’Jebals spielt, steht der Hohepriester in Mon Asul vor Gericht. Unterdessen lernt Chara unter der weisen Führung Meister Fengs über ihre physischen Grenzen hinauszugehen. Aber schon bald muss sie begreifen, dass jede Grenzüberschreitung auch den Fall einer Mauer zur Folge hat. Ihre harte Fassade bröckelt. Etwas, das tief in ihr verborgen liegt, beginnt auszutreiben und die steinerne Barriere niederzureißen. Genau darauf hat Marduk Lomond MacDragul gewartet. Indes arbeitet ein Mann namens Agadur Konwin Aun’Isahara an der Wiederbelebung seines ältesten Bruders, der einst der mächtigste Nekromant Amaleas gewesen sein soll. Doch am Höhepunkt seines Schaffens stellt sich ihm ein gigantisches Heer unbekannter Herkunft entgegen, an dessen Spitze eine schwarze Frau für die wildesten Gerüchte sorgt ...Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen!“Die Handlung, das erwartet uns zusammen mit den Gefährten:Diese anstehende Mission, ich nenne sie den wahren Krieg, ist die bisher gefährlichste und sogleich bedeutendste Schlacht zwischen der Allianz und dem Bündnis. Chaos versus Ordnung um die Weltherrschaft des Reiches Almalea. Alles andere, was wirklich hart am Limit geschah, was die Gefährten bisher errungen, durchlitten, erlebt, geplant und erlernt hatten, das alles diente der bloßen Vorbereitung auf das, was noch kommen mag...Nicht nur der gnadenlose Krieg ist eine Prüfung, eine Bewährungsprobe, sondern auch die persönlichen Entwicklungen der Charaktere. So sitzt Telos in Gefangenschaft und wartet auf sein (Todes-)Urteil, ein strategisch geführter Krieg lässt sich nicht vermeiden, denn die Allianz und das Bündnis schicken ihre Krieger in einen erbitterlichen Kampf. Das Gleichgewicht scheint zu kippen und die Allianz der Ordnung muss schnell handeln, um einem unerwarteten und übermächtigen Gegner zuvorzukommen. Assassin Chara wird einer Prüfung nach der anderen unterzogen, bekommt einen Lehrmeister an die Seite gestellt und muss Befehle ausführen, denen sie sich widersetzt. Die geheimnisvolle Magierin Lucretia wird mit den Auswirkungen der dunklen Magie vertraut gemacht und bekommt Gefallen daran, diese schwarze Macht immer öfter auszuspielen. Wird sie die Seiten wechseln? Während die Eroberung der Festung Isahara immer realistischere Züge annimmt, und der vordere Teil der Feste bereits erobert werden konnte, bereitet sich der Herrscher Isaharas darauf vor, seinen mächtigen Bruder zurück ins Leben zu rufen…Der lang ersehnte vierte Band dieses facettenreichen Epos schließt direkt an die letzten Ereignisse an und wir Leser sorgen uns um Telos Urteil. Leben oder Tod. Wie es uns der Titel bereits verrät, wird die Magierin Lucretia eine wichtige Rolle im Fortverlauf dieser Chroniken einnehmen. Außerdem herrscht Krieg! Nichts neues, sollte man nach Band 1, 2 und 3 denken? Falsch. Dieser Krieg ist neu und es ist ein Krieg, der alles Bisherige in den Schatten rückt und nur als Aperitif einer ersten großen Hauptspeise in einem Mehrgängemenü diente. Diese Schlacht ist bedeutender als alles andere zuvor. Durch Al`Jebals Anführung weniger impulsiv und chaotisch als die bisherigen Missionen. Strategisch, aufgeräumt, geplant, politisch und gereift. Doch auch Al`Jebal hegt Pläne und lässt seine Marionetten tanzen. Agadur AunIshara, eine präsente Gefahr, anders als Al`Jebal, der seine Karten gekonnt im Hintergrund ausspielt und nie als Macht oder Initiator wahrgenommen wird… Stets geheimnisvoll und undurchschaubar wie eh und je. Doch man sollte seinen Blick auf Chara nicht aus den Augen verlieren… Allein das Vorwort bereitet den infizierten und treuen Leser auf die Reisen und Missionen der Gefährten vor und bringt die passende Stimmung mit sich. Mir fiel dazu nur folgender Spruch ein: „Stell dir vor, es wäre Krieg und keiner geht hin!“Meinung:Nach drei bisher erfolgreichen Bänden dieses weitreichenden Epos, mit inzwischen mehr als knapp 2000 Seiten Abenteuer und Weltherrschaft des Bündnissen und der Allianz in den ersten drei Bänden, hätte ich den Autorenduo sogar einen schwächelnden Band 4 verziehen. Doch sowiet musste es gar nicht kommen. Das beeindruckt mich umso mehr. Ich frage mich wirklich, welches Inspirationsquell man aufsuchen muss, um sich so einer Facette und Vielfalt der Entwicklungen, Möglichkeiten, Etappenziele, Wendungen, Überraschungen, gefahren, Abenteuer, Missionen, Befehle, Kriegsebenen und so weiter über so viele Seiten hinweg bedienen zu können und die Leserschaft niemals nur wenige Seiten des Ganzen zu langweilen? Und wir sind noch lange nicht am Ziel. Nach band 4 darf man sich auf eine Fortsetzung der Fortsetzung und weiteren Fortsetzungen freuen. Band 4 schließt atemberaubend ab, lässt mich mehr als zufrieden und beeindruckt zurück und legt jedoch genügend Zunder in die noch warme Glut, um meine Leseleidenschaft für Band 5 neu entfachen zu können. Das Feuer der Chroniken brennt und schwelt unaufhaltsam. Ich kenne mich mit Online Rollenspielen überhaupt nicht aus, habe an solchen fiktiven Welten auch überhaupt gar kein Interesse und kann mich mit diesen Dingen nicht identifizieren. Doch wenn ich diese Fantasy-Reihe lese und miterlebe, so habe ich einen Eindruck davon, wie sich eine Online-Spielewelt anfühlen muss. Und ich bin begeistert. Andere Welten, andere Mächte, andere Moral und Ethik, andere Gefahren, Kreaturen und Figuren. Buch an, Alltag aus. Dieses Epos ist völlig anders, als alles, was ich bisher gelesen habe. Und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, einen weiteren band dieser Saga erwarten zu dürfen. Nach Band 4 ersehne ich Band 5 und bin zuversichtlich, auch dann noch absolute Innovation, Novität und Begeisterung erleben zu dürfen. Das haben die beiden Autoren bisher bewiesen und ich glaube, sie schaffen es, ihre treuen Leser weiterhin mit Stoff zu versorgen! Dass ich Begeistert bin, und auch in Band 4 voll und ganz auf meine Kosten gekommen bin, beweisen meine 5 ganze Sterne für diese Rezension. Besonders ob dem Umstand, dass dieses Epos nicht zu schwächeln beginnt, einbricht oder langweilig wird, zeigt von größtem Talent und einer schier nie versieenden Quelle der Inspiration und Ideen dieser beiden Schriftsteller. J.H. Praßl hat sich inzwischen nicht nur eine treue Fangemeinde erschrieben, sondern auch namhafte Literaturpreise ergattert. Zu recht. Und ich finde Judith und Heinz Praßl dürfen sehr sehr stolz auf ihr Wirken und Werken sein. So dürfen sie sich mit einer Auszeichnung des Deutschen Phantastik Preis 2016 brüsten. Dieser Epos überrascht mich immer wieder. Auch wenn Band 4 den Fokus und den Kern auf das Kriegsgeschehen richtet, gab es für mich als Leserin (ja, die weibliche Leserschaft wird es genießen!!) Momente, die an Frühling, Heiterkeit, Schmetterlinge, Liebe, Feierlichkeit und Leichtigkeit erinnerten. Gerade diese Ruheoasen haben ich stets sehr genossen, da mir meine Intuition und meine Erfahrung mit diesen Chroniken meldeten, dass das nur die Ruhe vor dem Sturm bedeuten kann. Ja, ich wurde richtig gewarnt und durfte nach dieser seichten Ruhe in den härtesten Kampf ever ziehen. Und ich glaube, das Ende ist noch lange nicht in Sicht… Der härteste Krieg bisher, aber nicht die letzte Mission der Gefährten. Blut, Tod, verderben, Schlacht, Kampf, Kriegsführung, Macht, Politik, Strategie, Dunkelheit, Arenen des Todes und des Verlustes, Magie, Verrat, Sorge und Unheil. Das Böse scheint zu erwachen, alte und neue Feinde und gefahren tauchen auf, neue Verbindungen, Konstellationen und der reiz mit der Macht zu spielen, die Lager zu wechseln und seinen Bestimmungen zu folgen oder diese zu ignorieren. Ein Zerwürfnis, eine Zerreisprobe für die Charaktere, ein Kampf um die ewige Herrschaft und die Weltherrschaft Almaleas. in den ersten drei Bänden und mit nun weiteren Ich war ja bereits restlos vom Auftakt und Band 2 dieser rollenspielartigen Fantasy-Reihe begeistert. Auch Band 3 enttäuscht mich nicht. WOW, ich kann das Buch, nein die ganze Reihe am besten von Beginn an, noch immer brennend empfehlen. Jeder Band ist für sich einzigartig und zeigt eine andere Handschrift, einen anderen Fokus und Kern, und doch einen alle bisherigen Teile der eine Rote Faden, den man als Leser folgt und der den Leser hoffen lässt. So wird und kann es gar nicht langweilig oder eintönig werden. Dieses Epos lebt und entwickelt sich, unaufhaltsam, unvorhersehbar und stets von neuem inspiriert und kreiert. Niemals überladen oder weit hergeholt. Stimmig, wohl dosiert und stets mit einem anderen Charakter im Mittelpunkt des Geschehens. Man heiße Lucretia herzlich willkommen!!!! Mit dieser Magierin ergeben sich neue Perspektiven und zwischenmenschliche, sowie zwischenmächtige Konstellationen und Gefüge. Wow. Alte Bekannte, aber auch neue Rollen mit ihren Nebenschauplätzen und Einflüssen sorgen für Überraschungen und Wendungen, die den infizierten Leser überraschen werden, oder ihn in seinen Thesen und Mutmaßungen bestätigen. Respekt, ob dieser Vielfalt an Denkansätzen und Möglichkeiten, die sich zerschlagen, neu formieren oder verhärten. Hut ab!!! Die Charaktere decken das gesamte Portfolio an Charakterzügen und Bestimmungen ab, und ich spüre, dass wir noch immer nicht alles entdeckt und geboten bekommen haben, was die Gruppen und Krieger anbelangt, aber auch was die Führer und Kommandanten anbelangt, was die Richtung zu Gut oder Böse anbelangt, was die Definition von Gut und Böse anbelangt und was das Chaos oder die Ordnung wirklich beeinflusst und beherrscht. Emotional, gewaltig, an die Grenzen bringend und beinahe zur Verzweiflung treibend. Ein Krieg, der das ganze Ausmaß zeigt und doch erst den Anfang darstellt und die einzelnen Figuren mit ihrem Gefühlswelten und ihrer Moral fordert und nicht nur dem Leser viel abverlangt, sondern auch unseren Begleitern im Buch. So ein Werk liest man nicht, man durchlebt und durchleidet es. Mit jeder Faser. Versprochen. Neuleser sollten mit Band 1 beginnen, um in den ganzen sich aufbauenden genuss zu kommen, von einem Quereinstieg würde ich absolut abraten, auch wenn jeder band an sich eine besondere Einzigartigkeit verspricht. Verstehen wird man diese Welt erst, wenn man von vorn beginnt. Man wird Charas Tagebücher lesen und deuten können, man wird mit ihr wachsen und reifen, man wird versuchen sie zu verstehen und ihr dabei helfen zu wollen. Doch auch das wird noch ein langer Weg für alle Leser und Figuren im Buch werden. Auch in band 4 nimmt Assassine Chara nimmt viel Raum und Handlung ein. Doch es zeigen sich erste Zweifel, ob Chara ein Assassine ist. Da Chara und Al`Jebal stark miteinander interagieren, habe ich mich wieder einmal sehr auf ein Wiedersehen und Einflussnahme dieser beiden Protagonisten gefreut und bin noch immer neugierig auf seine Missionen und Pläne mit Chara. Die Charaktere werden den Leser durch jeden weiteren Band näher gebracht, aber auch immer wieder neu definiert. Mal weitet sich mein Blick, mal verengen sich meine Augen auf bestimmte Dinge, der Schwerpunkt wird verschoben, neue Möglichkeiten ergeben sich, Zweifel kommen auf, Sympathien wechseln und verschieben sich, Argwohn und Angst macht sich breit, Herzklopfen und Sehnsucht lassen mich beinahe blind werden… So scheibenweise wie die Charaktere immer intensiver und tiefer werden, genauso entblätternd zeigt sich die Welt rund um Amalea und die Herrschaft dieses Reiches. Immer wieder fasziniert es mich, wie sehr sich die beiden Autoren in ihrer Welt auskennen, wie sehr sie versiert sind, sich an Meilensteine binden, Altes neu entfachen, Vergessenes oder verloren geglaubtes wieder wichtig erscheinen lassen und den Leser einfach nicht zur Ruhe kommen lassen. Denn das letzte, was der Leser will ist Ruhe. Der Leser will weiter, will Antworten, will kämpfen, will verstehen und die vermeidlichen Ruheoasen diesen nur als Labstelle für neue Kraft und als Möglichkeit sich als Leser neu zu sortieren, zu positionieren und zu verarbeiten, was gerade alles in den letzten Kapitel geschehen ist und welche Auswirkungen dieses haben könnte…. Fantastisch, genial, komplex und überaus intelligent und logisch durchdacht!!!! Liebe Judith, lieber Heinz, ihr habt es wirklich begriffen, wie man phantastische Fantasy schreibt und erlebbar macht! Persönlicher Kritikpunkt (ich ducke mich und will es eigentlich gar nicht anmerken…):Ich muss mir eingestehen, dass ich mich an einigen rasanten und ereignisreichen Passagen doch etwas überrannt fühlte. Nachdem ich all die neuen Wendungen, Offenbarungen, Ereignisse und Etappensiege, sowie die Wandlung einzelner Charaktere gelesen und erfahren habe, war ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich wirklich alles begriffen habe. Gerade zu Anfang tauchen Puzzlestücke auf, die der Leser nur am Rande wahrnehmen wird und da noch nicht erkennt, dass diese „nebensächlichkeit“, dieser Einwurf, von Bedeutung werden könnte und einen wichtigen Schlüsselmoment darstellt. Das wird man erst sehr viel später begreifen und ist sich womöglich nicht mehr so sicher, auch alles darüber geordnet oder interpretiert zu haben, um den Kontext herstellen zu können. Da fühlte ich mich manchmal etwas unterversorgt oder allein gelassen. Nochmals Nachlesen wollte ich nicht und das Fortschreiten bot nicht immer die erhoffte Klarheit (bsp: das venezianische Zepta, die weiße Rose, die Lichtgestalt, Charas Stimmen, Charas Traum, der Nekromane, die schwarze Magie, das Sandkorn…). Kurzum: an wenigen Stellen hätte ich einen klareren Rahmen oder Hinweis auf ein wichtiges Ereignis benötigt!!!! Schauplätze:Ich habe mich darüber, genauso wie über den lobenden Schreibstil bereits in meinen drei bisherigen rezensionen und Lobeshymnen ausgelassen. Mir fehlen einfach die Worte, es immer wieder neu zu beschreiben. Daher fasse ich es hier kurz: perfekt wie eh und je. Von allem ist etwas dabei und wird den Leser allergrößtes Kopfkino bescheren! Darauf darf man sich verlassen!!!! Charaktere:Auch dazu habe ich mir schon die Finger wund getippt. Doch was immer wieder beeindruckend ist, dass ich zu keiner einzelnen Figur, zu keiner Gruppe, zu keiner Gesinnung, zu keinem Wesen etwas festlegen möchte. Meine eigenen Sympathien verschieben sich stets auf neue. Ich werde immer wieder überrascht, ich habe inzwischen verstanden, dass Schubladendenken und Klischeeeinordnungen überhaupt völlig sinnlos sind und ich mich einfach nur noch treiben lasse. Manchmal wallen enorme Emotionen in mir auf und ich würde am liebsten eingreifen und das Schiff aus dem Sumpf und Strudel reißen. Das Schiff sind hier die Charaktere mit ihren eigenwilligen Wesen und ihrer Dynamik. Einfach immer wieder fantastisch so eine Vielfalt erleben zu dürfen! Zum Autorenduo:"Hinter dem Namen J.H. Praßl verbirgt sich das österreichische Autorenehepaar Judith und Heinz Praßl. Zusammen schreiben sie bereits seit Jahren an dem Fantasy-Epos "Chroniken von Chaos und Ordnung". Judith Praßl wurde am 25. August 1979 in Oberösterreich geboren.Sie absolvierte das Diplomstudium der Philosophie an der Grazer Universität und studierte nebenher Publizistik und Kunstgeschichte.Schon im Kindesalter äußerte sich bei ihr eine besondere Freude am Umgang mit dem geschriebenen Wort, was sie recht früh dazu veranlasste, Gedichte und lyrische Texte zu verfassen. Daneben widmete sie sich intensiv dem Malen und Zeichen, beschränkte diese Leidenschaft aber im Laufe der Zeit auf das bloße Illustrieren von Textinhalten. Zusammen mit ihrem Ehemann arbeitet sie heute den Großteil ihrer Zeit an dem Fantasy-Epos "Chroniken von Chaos und Ordnung", widmet sich gelegentlich kurzen philosophischen Abhandlungen und erwirbt sich als Teilzeitkraft im Service ihren Lebensunterhalt.Heinz Praßl wurde am 9. Oktober 1970 in Österreich geboren.Er ist diplomierter Umweltsystemwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Physik und arbeitet heute als Teamleiter im Bereich Erneuerbare Energien.Von seinen Jugendjahren an bis zum heutigen Tag besaß und besitzt er eine starke Neigung zur Geschichte des Mittelalters und des Altertums, was sich auch in seinen Freizeitbeschäftigungen niederschlägt. Vor etwa zehn Jahren gründete er zusammen mit Kollegen einen Mittelalterverein, der sich u. a. mit historischem Fechten auseinandersetzt, und widmet sich intensiv der Lebensform und Kriegsführung des Mittelalters.Desgleichen stellte sich bei ihm im Alter von 16 Jahren eine besondere Faszination für das Fantasy-Genre ein, was ihn dazu veranlasste, eine erste Pen & Paper-Rollenspielgruppe ins Leben zu rufen und zu leiten. Diese besondere Leidenschaft gab ihm wenige Jahre später den Impuls, eine Geschichte auszuarbeiten, an der auch heute noch gespielt wird und die er zusammen mit seiner Ehefrau als das Fantasy-Epos "Chroniken von Chaos und Ordnung" in die literarische Wirklichkeit transferiert.In knappen Worten würde man Heinz Praßl als 'mystischen Naturalisten' bezeichnen – ein eklatanter Widerspruch, der hier aber nichtsdestotrotz ins Schwarze trifft."Wer einmal Backstage gehen möchte, oder dem eingespielten Autorenduo über die Schulter blicken möchte, vielleicht auch den Soundtrack zum Buch erleben möchte, der sollte die gut gestaltete und vielschichtige Autorenhomepage von JH Praßl besuchen und eintauchen. Es lohnt sich und intensiviert diese ganze Buchreihe perfekt! Cover:Auch Band 4 schmückt diese Reihe so gut aus, dass ich richtig glücklich bin, Band 1, band 2, band 3 und nun Band 4 zusammen ins Regal stellen zu können. Hochwertige Verarbeitung, ansprechende Griffigkeit, angenehmes Schriftbild und tolles Design, festes Papier und ein doch recht angenehmes Eigengewicht. Fazit: Wer auf der Suche nach phantastischen Welten und epochalen Entwicklungen ist, wer gerne an der Seite von Orks, Elfen, Zwergen, mächtigen Nekromanen, Assassinen, Dämonen und weiteren möglichen und unmöglichen Kreaturen kämpft und wirkt, der ist bei den Chroniken von Chaos und Ordnung bestens aufgehoben und darf sich willkommen in der Welt um das reich Almalea fühlen! Hereinspaziert!!!! Auch in band vier wird man diesem Epos nicht überdrüssig oder müde und daher bekommt dieser Folgeband von mir wieder einmal 5 überzeugende Sterne! Meine Rezensionen zu den bisherig erschienen Werken dieses Epos mit Band 1, Band 2 und Band 3:• http://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Chroniken-von-Chaos-und-Ordnung-Thorn-Gandir-Aufbruch-1063379646-w/rezension/1064669477/• http://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Chroniken-von-Chaos-und-Ordnung-Telos-Malakin-Pr%C3%BCfung-1123435351-w/rezension/1125388045/• https://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Bargh-Barrowson-Chaos-1348272310-w/rezension/1210942815/Hier gerne meine persönliche Lesechronik mit meinem Lesestatus und meinen Leseeindrücken zum vorliegenden Band 4:https://www.lovelybooks.de/bibliothek/Floh/lesestatus/1357898538/

    Mehr
    • 7
  • Dem Chaos wird der Krieg erklärt

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    annlu

    03. December 2016 um 21:49

    Der Krieg war Wahnsinn. Der Krieg beförderte das Übelste in den Menschen an die Oberfläche! Und dieser Kampf war nur einer unter vielen – ein kleiner, womöglich unbedeutender. Der wahre Krieg würde erst beginnen. Was würde dieser Krieg alles in ihr hervorbringen? Chroniken von Chaos und Ordnung Band 4 Das Bündnis des Chaos bereitet den Krieg vor. Die Allianz der Ordnung muss nun schnell handeln, um einem übermächtigem Gegner zuvorzukommen. Indes wird der Hohepriester Telos des Verrats angeklagt, Chara einer Prüfung nach der anderen unterzogen und Lucretia mit den Auswirkungen der dunklen Magie vertraut gemacht. Während eine Mission in Al´Jebals Namen die nächste abwechselt, bereitet sich der Herrscher Isaharas darauf vor, seinen Bruder – einen mächtigen Nekromanten – zurück ins Leben zu rufen. Der Band schließt direkt an den letzten an und widmet sich erst einmal Telos Anklage. Dass die Geschichte immer wieder in den Machtbereich Al´Jebals führt, ein Krieg naht und sich Allianz und Bündnis immer direkter gegenüberstehen, hat dazu geführt, dass mir dieser Band politischer erschien, als der letzte. Im Hintergrund lauern nicht nur die Pläne von Agadur AunIshara, sondern auch die Al´Jebal´s. Dieser spielt seine Karten rücksichtslos wie immer aus. Obwohl es immer wieder zu einem Auftritt von ihm kommt, blieb er die sehr intelligente, aber auch etwas düster wirkende Macht im Hintergrund. Seine Beweggründe werden nur zum Teil dargelegt, lassen sich teils vermuten, aber nie beweisen, sodass eine andauernde geheimnisvolle Aura ihn umweht. Schon das Vorwort bringt die passende Stimmung mit sich – es beschäftigt sich mit dem Wahnsinn des Krieges. Bereits als ich es gelesen habe, haben mich die Gedanken an die Fragwürdigkeit der Argumentationen der Kriegsgegner fasziniert. Unter dem Eindruck habe ich dann auch viele der – mitunter auch sehr blutigen und grausamen – Kampfszenen und Missionen gelesen. Einerseits davon angetan, dass Krieg hier eben nicht heldenhaft dargestellt wird, andererseits auch viele der Entscheidungen der Charaktere verurteilend, fand ich Gedankenanstöße, die sich auch auf die reale Welt übertragen ließen. Wie schon im letzten Band fand ich das abenteuerliche am Geschehen zwar recht interessant, viel mehr noch aber standen für mich die Wandlungen der Charaktere im Vordergrund. Telos wird immer wieder einer Glaubensfrage unterzogen, kommt aber auch in Situationen, in denen er nicht mehr zweifelt. Ob er dabei die moralisch richtigen Entscheidungen trifft, sei dahingestellt. Chara hingegen scheint mit ihm den Platz getauscht zu haben, hinterfragt nun ihre Handlungen öfter, macht sich mehr Gedanken und kommt auch ins Zweifeln. Neben Telos und Chara, die ich schon im letzten Teil besser kennengelernt hatte und die hier auf Grund der Ereignisse Änderungen in ihrer Persönlichkeit vollziehen, sind auch weitere bekannte Charaktere mit von der Partie. Allen voran Lucretia, die im letzten Band zwar zu den Gefährten gehörte, von der ich aber bisher nur ein unzureichendes Bild hatte. Auch hier kam sie mir vorerst sehr oberflächlich vor. Im Laufe der Geschichte kam aber immer mehr eine Seite von ihr zum Vorschein, die mich mein vorschnelles Urteil ändern ließ. In diesem Band hat sie sich zu einem „vollwertigen“ Mitglied der Streiter Al´Jebals entwickelt. Wie schon im Vorgängerband, passiert auch hier sehr vieles. So hatte ich immer wieder Grund, meine Meinung zu den Ereignissen und Charakteren zu überdenken, neue Spekulationen mit ein zu bauen und einiges zu hinterfragen. Während einige Handlungen bekannte Charaktere an den Rand der Geschichte drängten, andere neue Gesichter hinzufügten und manche unerwartet emotional waren, waren es gerade die Szenen, die ein Bild abseits des Krieges zeichneten, die Gefühle zuließen und menschliche Bedürfnisse nach Zerstreuung und Nähe zeigten, die mich überrascht haben. Fazit: So komplex wie die Geschehnisse waren wieder einmal die Charaktere der Geschichte. Immer wieder wurde ich dazu eingeladen, alles neu zu interpretieren und meine vorgefertigten Meinungen über Bord zu werfen. Die Chroniken sind ein Epos, das es in sich hat – ich werde ihnen treu bleiben.

    Mehr
    • 3
  • Lucretia L’Incarto

    Lucretia L’Incarto - Krieg

    clary999

    Der spannende komplexe 4. Band aus den "Chroniken von Chaos und Ordnung"! „ Der Krieg schreibt keine Heldenlieder!“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Die bisherigen gefährlichen Missionen waren nur das Vorspiel. Die große Schlacht um die Weltherrschaft in Amaela beginnt. Die Allianz der Ordnung und das Chaosbündnis schicken ihre Krieger in einen grausamen Krieg. Telos wartet im Gefängnis auf sein Urteil… Für Lucretia, die Magierin, ist es erst der zweite Auftrag, den sie von Al`Jebal bekommt. Mit dem, was sie erwartet, hat sie nicht gerechnet… Chara erhält von Meister Feng eine ganz besondere Ausbildung! Wird sie ihre neuen Fähigkeiten erfolgreich im Kampf einsetzen können? Agadur Konwin Aun’Isahara, ein Chaosanhänger, plant die Wiederbelebung seines ältesten Bruders, dem ehemaligen mächtigsten Nekromanten Amaelas. Eine schwarze Frau… „Wer seine Vergangenheit vergisst, dem wird die Zukunft in den Rücken fallen!“ Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Schon mit den ersten Seiten wurde ich wieder in den Bann gezogen. Der komplexe Schreibstil und das Geschehen hat mich bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Genauso facettenreich, wie die Geschichte, sind auch die verschiedenen Charaktere. Jeder von ihnen geht anders mit dem Erlebten um! Manche werden abgehärteter, andere fangen an nachzudenken, ob ein Krieg die richtige Lösung ist, manche wachsen über sich selbst heraus oder scheitern und dann gibt es noch die, die von vornherein eiskalt und berechnend sind, außerdem die Undurchschaubaren… Chara Pasiphae-Opoulos, die dunkle Kriegerin! Chara ist für mich immer noch total faszinierend! Sie ist ungeduldig, respektlos, risikobereit, verdrängt ihre Gefühle und trotzdem macht sie sich viele Gedanken und hinterfragt Dinge, die andere gar nicht wahrnehmen können oder wollen. Ihr Geheimnis… Lucretia L’Incarto, die erst seit dem dritten Band dabei ist, wirkte lebenslustig und selbstbewusst. Ich fand sie schon bei der ersten Begegnung sehr sympathisch. Sie lockerte die mitunter angespannte Stimmung mit Charme auf. Diesmal hat sie mich allerdings manchmal geärgert und zeigte auch eine andere Seite von sich, die mir nicht so gut gefällt. „… „Wenn es soweit ist, greif nach deinem Schwert, oder was der Zahnstocher sonst sein soll, den du mit dir schleppst!“ „Das ist ein Rapier!“ empörte sich Lucretia. „Zusammen mit meinem Parierdolch ergibt er eine wunderbare, ja ganz fantastische …“ „Schon gut!“ Chara hastete weiter die Treppe hoch.“ Zitat aus dem Buch, Seite 102 Marduk Lomond - Geheimnisvoll, anziehend, furchteinflößend… Kerrim Ben Yussef, ein Assassine, dessen Kommentare oft humorvoll und provozierend sind, aber man sollte ihn nicht unterschätzen, glaube ich zumindest ;) Al`Jebal, der Alte vom Berg, eine rätselvolle mächtige Figur. Noch immer kann ich ihn nicht ganz durchschauen. Er gibt zwar mehr Details aus seinem Plan preis, dennoch sind da viele Fragen, ohne deren Antworten, kann ich mir kein endgültiges Bild von ihm machen. Das ist aber auch gut so. Dadurch konnte ich viel spekulieren und Vermutungen anstellen. Es gibt noch weitere Menschen und Wesen, wie Elfen, Zwerge, Orks, Drachen, Kidari und andere, die größere und kleinere Rollen spielen. Der Handlungsverlauf ist sehr abwechslungsreich, bildhaft und spannend. Zwischendurch gibt es kleine Szenen, die humorvoll, sarkastisch und/oder gefühlvoll sind. Die Kämpfe sind brutal, blutig, grausam und schonungslos. Oft war es sehr nervenaufreibend! „Doch auf den Schlachtfeldern waren es nicht die Chaosarmeen, die über Leben und Tod entschieden, sondern diejenigen, die sie befehligten...“ Zitat aus dem Buch, Seite 399 Ein paar wichtige Geheimnisse wurden gelüftet. Manches hat mich überrascht, anderes schockiert oder nachdenklich gestimmt. Viele Geheimnisse liegen allerdings noch im Dunklen! In den Tagebucheinträgen, die mir besonders gut gefallen, werden verschiedene Themen, wie beispielsweise Ängste, Leben und Tod, Krieg, Gutes und Böses mit deren verschiedenen Facetten, aufgegriffen und Erlebtes hinterfragt. Es ist so viel passiert und doch ist es noch lange nicht zu Ende! Ich bin gespannt, wie es weiter geht! Auch der 4. Band hat mich gefesselt und begeistert! Eine High-Fantasy-Reihe, die sich Fans dieses Genre nicht entgehen lassen sollten! Möglichst mit dem ersten Band beginnen und die Reihenfolge einhalten! Facettenreich, fantasievoll und sehr spannend! Absolute Leseempfehlung! 5 Sterne „Es gibt Zeiten des Flammens und Zeiten des Erkaltens, Zeiten des Gewinnens und Zeiten des Verlierens und es gibt Zeiten, in denen man still stehen muss, und sei dieser Augenblick auch noch so winzig.“ Ihr Ausdruck wurde ungewohnt ernst. „Die größte Offenbarung liegt in der Stille“, murmelte sie, sog an ihrer Pfeife und blickte den Hang hinab.“ Zitat aus dem Buch, Seite 324 Chroniken von Chaos und Ordnung - Thorn Gandir – Aufbruch (Band 1) von J. H. Praßl https://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Thorn-Gandir-Aufbruch-1063379646-w/rezension/1262230785/ Chroniken von Chaos und Ordnung - Telos Malakin - Prüfung (Band 2) von J. H. Praßl https://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Telos-Malakin-Pr%C3%BCfung-1123435351-w/rezension/1316495866/ Chroniken von Chaos und Ordnung - Bargh Barrowson – Chaos (Band 3) von J. H. Praßl https://www.lovelybooks.de/autor/J.-H.-Pra%C3%9Fl/Bargh-Barrowson-Chaos-1193703836-w/rezension/1351170515/

    Mehr
    • 8
  • Leserunde zu "Chroniken von Chaos und Ordnung - Thorn Gandir - Aufbruch" von J. H. Praßl

    Thorn Gandir - Aufbruch

    acabus_verlag

    STAFFELLESERUNDE zu den ersten 3 Bänden der Chroniken von Chaos und Ordnung„Der Krieg schreibt keine Heldenlieder!“ Das ist das Motto des österreichischen Autorenduos J.H. Praßl, das diesen Herbst den vierten Band seiner Fantasy-Reihe Chroniken von Chaos und Ordnung herausbringt. Für Freunde von vielschichtigen Charakteren, Spannung, Action, Fleisch, Erotik und komplexen Handlungen gibt es jetzt die Chance, in das mehrbändige Epos einzusteigen, das für den Deutschen Phantastik Preis 2016 nominiert wurde. Über eine Staffelleserunde zu den ersten drei Bänden öffnet die Welt Amalea seine Pforten für euch. Das Autoren-Team wird euch bei den Leserunden begleiten und für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.Zum Hintergrund der Chroniken von Chaos und Ordnung:Was als klassische High-Fantasy beginnt, entpuppt sich langsam als eine Irrfahrt durch die Geschichte der Menschheit mit tiefen Einblicken in die Natur des Menschen selbst. Als Entdecker-Story konzipiert, als Pen&Paper-Rollenspiel gespielt und als Roman niedergeschrieben sind die Chroniken von Chaos und Ordnung ein Epos, das den schmalen Grat zwischen Gut und Böse in einem sich seit Jahrhunderten wiederholenden Krieg zwischen den beiden Urmächten Chaos und Ordnung erzählt. Eine Hand voll Protagonisten beginnt seine Reise im römisch-antik anmutenden Valianischen Imperium und gerät in die tödlichen Fahrwasser des vermeintlichen Chaosanhängers Al’Jebal, der mit im Verborgenen die Geschicke der Welt Amalea lenkt. Vor ca. 20 Jahren hatte Heinz Praßl die Idee zum Finale eines groß angelegten Epos. Es wurde nirgendwo aufgeschrieben, und er hat es seit einem viertel Jahrhundert niemandem erzählt – nicht einmal seiner Co-Autorin Judith Praßl. Unter der Anleitung ihres Partners und mittlerweile Ehemanns setzt sie die Geschichte nun literarisch um – kurz, sie schreibt und spielt blind auf das Finale hin. Dabei schlüpft sie in die Rolle einer Protagonistin – sieht durch ihre Augen, fühlt durch ihr Herz, sucht nach Antworten auf ihre Fragen, um am Ende zusammen mit ihr und den anderen Helden die wahre Story hinter dem großen Krieg Chaos gegen Ordnung aufzudecken. Band I: Thorn Gandir – AufbruchBand II: Telos Malakin – PrüfungBand III: Bargh Barrowsøn – ChaosBand IV (ET: Herbst 2016): Lucretia L’Incarto – KriegBuchgewinn und Teilnahmebedingungen:Für die Runde 1 und 2 stellen wir jeweils 15 E-Books der ersten zwei Bände zur Verfügung. Für die dritte Runde gibt es 10 Printexemplare des dritten Bandes zu gewinnen.Natürlich muss man nicht bei der Leserunde zu allen drei Bänden teilnehmen, sondern kann frei ein- oder nach Teilnahme an einer Runde auch wieder aussteigen. Teilnehmer der ersten Runde bekommen – wenn sie wollen – automatisch Band 2 und sind so bei der zweiten Leserunde mit dabei.Voraussetzung für das Stattfinden der Staffelleserunde ist eine Anmeldung von mindestens 10 Teilnehmern. Und die Beantwortung folgender Frage:Wie heißt die Protagonistin, die in allen bisherigen Bänden eine entscheidende Rolle spielt, aber keine der namensgebenden Protagonistinnen der ersten vier Bände ist?(Kleiner Tipp: Besucht die Homepage www.chaosundordnung.com oder linst kurz in die Klappentexte der ersten drei Bände rein)Start der ersten Leserunde (Band Eins) ist der 15. Juli 2016! Die Moderation übernehmen dann die Autoren.Falls ihr Fragen zur Staffelleserunde habt, meldet euch gerne direkt hier oder schreibt uns eine Nachricht!

    Mehr
    • 219

    HopeFantasy

    12. August 2016 um 17:14
    Beitrag einblenden
    J_H_Prassl schreibt Aha! Das klingt schon mal nach relativ konkreten Erwartungen, die dann doch keine sind, weil man Autoren schwer einschätzen kann :-) Und stimmt - zufällig wirkt das Ganze wohl eher nicht. ...

    Auf Mich wirkt Al'Jebal auf alle Fälle anziehende,ich finden ihn als eine sehr interessante ,starke ,geheimnisvolle Persönlichkeit beschrieben und möchte unbedingt mehr über ihn erfahren. ....

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks