J. J. Bidell Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 36 Rezensionen
(13)
(28)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen“ von J. J. Bidell

Inhaltsbeschreibung: Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten. In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman. NEU: Buchtrailer auf der Autorenseite: Schaut vorbei! DAS ERWACHEN ist der 1. Teil der Fantasy-Reihe „Im Schatten des Mondlichts“ Romanlänge: 307 Taschenbuchseiten - NEUE VERSION 04.08.12 Der 2. Teil DIE FÄHRTE ist im Januar 2012 erschienen. Romanlänge: 330 Taschenbuchseiten Der 3. Teil DAS ERBE ist im September 2012 erscheinen. Romanlänge: 313 Taschenbuchseiten Meinungen: "Die Handlung ist wohl durchdacht, die Charaktere wirken lebendig, und als ob sie vor einem stehen würden. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, mit viel Witz und farbenfrohen Beschreibungen. Insgesamt ist “das Erwachen” ein Jugendroman, der nicht nur durchweg spannend ist, sondern der nach einer Fortsetzung geradezu schreit. Für alle, die mal etwas anderes lesen wollen, als Romane über Vampire und Werwölfe, sich aber nicht komplett von mystischen Wesen entfernen wollen, ist dieser Roman eine gelungene Abwechslung." (Phantastik Journal) "Großartiger Auftakt um eine Serie über Katzenmenschen" (Claudias Bücherregal) "Gelungene Urban Fantasy mit Sucht-Potential." (Bücherberg) (Quelle:'E-Buch Text/22.04.2011')

Tolle Geschichte über Gestaltenwandler

— Anjali85
Anjali85

Alle drei Bände begeistern mich!

— Saruja
Saruja

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich liebe diese Reihe einfach.

michelle_loves_books

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Kommt nicht an Band 1 ran.

michelle_loves_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wow! Gestaltwandler, wie ich sie liebe

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Saruja

    Saruja

    07. December 2015 um 18:38

    Zum Buch Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten. In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman. Meine Meinung Ich habe das Buch von Freunden empfohlen bekommen und habe gedacht: Na gut, ließt du es mal! Wahrscheinlich eh wieder nur so ein oller Gestaltwandler-Roman mit allen "Klischees" Denkste! Angefangen hat das Buch damit, dass Naomi zum Briefkasten rennt und endlich ihre lang ersehnte Zusage zu einer renomierten Universität in den Händen hält. Nur wie überredet sie ihre Oma, die absolut strikt dagegen ist? Die Beiden unterhalten sich und Naomis Oma, Leandra offenbart ihr ein streng gehütetes Familiengeheimnis: Naomi soll ein Katzenmensch sein, dazu verdammt sich bei Vollmond in einen Panther zu verwandeln. Naomi glaubt, ihre Oma leide an einer Warnvorstellung und nimmt sie zu beginn nicht ernst. In den USA angekommen, lernt Naomi Sammy kennen. Eigentlich war Sammy mir am Anfang sehr sympatisch, man hatte den Eindruck, einen "Freund" vorgestellt zu bekommen, was sich ja im nachhinein als falsch erweisen wird. Schade eigentlich! Naomi lernt an der Universität auch Roman kennen und verliebt sich sofort in Ihn. Doch das Problem, welches sie vorher nicht kennt: Ein Katzenmensch liebt nur einmal! Und diese erste Liebe wird er nie vergessen! Zudem hat Sie nicht mit dem intreganten Sammy gerechnet. Die Stellen, in denen aus Sammys Sicht geschrieben wird, lassen den Leser schnell wissen, dass er etwas im Schilde führt. Als Naomis Kräfte an dem Abend erwachen, als sie zusammen mit Roman auf einen Ball soll, wird man zeuge von Sammys "Rache". Zudem begegnet Naomi Kai, der ihr helfen soll, das sie sich in ihrem Panterkörper zurecht findet. Ich könnte noch mehr erzählen, doch dann nehme ich dem Buch alle Spannung. Fazit Ich bin mehr als begeistert von dem Buch. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und an mehr als einer Stelle mag man Naomi einfach sagen: Mädel! Es könnte soooo einfach sein!

    Mehr
  • Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    joshi_82

    joshi_82

    15. June 2014 um 13:50

    Der erste Band der "Im Schatten des Mondlichts"-Reihe führt den Leser ein in die Welt der Werkatzen. Naomi ist eine sympathische junge Frau, die sich endlich von den Fesseln ihrer Großmutter befreien möchte, die sie bisher an der viel zu kurzen Leine gehalten hat. Nun beginnt für Naomi ein ganz neues Abenteuer, denn sie beginnt ihr Studium weit weg von ihrer Familie. Wir lernen Naomi kennen, die froh ist, endlich zu tun, was sie selbst will und andererseits doch ihre Familie vermisst. Naomi lernt in kurzer Zeit neue Freunde kennen, beginnt sich einzuleben und wohlzufühlen, verliebt sich und ist einfach glücklich. Bis zu dem Tag, an dem sie sich immer seltsamer zu fühlen beginnt...  Bis zu diesem Moment plätschert die Geschichte größtenteils vor sich hin, was allerdings nicht unbedingt heißt, dass sie langweilig ist. Die Autorin lässt sich Zeit, ihre Charaktere und deren Eigenarten vorzustellen. So lernt man alle gut kennen, keiner bleibt oberflächlich und der ein oder andere sorgt dann noch für so manche Überraschung. J.J. Bidell hat einen angenehmen Schreibstil und beschreibt detailliert die Umgebung, in der sich Naomi nun befindet. Größtenteils wird die Geschichte aus Naomis Sicht erzählt, ab und an wechselt die Perspektive jedoch auch zu anderen ihrer Charaktere. Dadurch bekommt man einen guten Überblick über die wichtigsten Ereignisse. Auch für die mystischen Elemente der Geschichte lässt die Autorin sich Zeit. Man erfährt, was es auf sich hat, mit der Verwandlung und dem Leben der Werkatzen allgemein. Naomi muss sich erst zurechtfinden in dieser neuen Situation, doch sie ist nicht alleine und bekommt unerwartete Hilfe. J.J. Bidell bringt hier ihre eigenen Ideen ein, so dass man nicht das Gefühl hat, das alles so schon einmal gelesen zu haben, was mir wirklich gut gefallen hat.  Auch Band 2 "Die Fährte" verspricht spannend zu werden, denn die Geschichte endet recht offen, so dass man einfach weiterlesen muss, um zu erfahren, wie es mit Naomi, Roman und ihren Freunden weitergeht. Fazit: "Im Schatten des Mondlichts: Das Erwachen" ist der tolle Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie. J.J. Bidell versteht es, den Leser mit einem schönen, detaillierten Schreibstil, gut ausgearbeiteten und größtenteils sympathischen Charakteren und einer spannenden Geschichte zu unterhalten und zu fesseln. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    joshi_82

    joshi_82

    15. June 2014 um 13:49

    Der erste Band der "Im Schatten des Mondlichts"-Reihe führt den Leser ein in die Welt der Werkatzen. Naomi ist eine sympathische junge Frau, die sich endlich von den Fesseln ihrer Großmutter befreien möchte, die sie bisher an der viel zu kurzen Leine gehalten hat. Nun beginnt für Naomi ein ganz neues Abenteuer, denn sie beginnt ihr Studium weit weg von ihrer Familie. Wir lernen Naomi kennen, die froh ist, endlich zu tun, was sie selbst will und andererseits doch ihre Familie vermisst. Naomi lernt in kurzer Zeit neue Freunde kennen, beginnt sich einzuleben und wohlzufühlen, verliebt sich und ist einfach glücklich. Bis zu dem Tag, an dem sie sich immer seltsamer zu fühlen beginnt...  Bis zu diesem Moment plätschert die Geschichte größtenteils vor sich hin, was allerdings nicht unbedingt heißt, dass sie langweilig ist. Die Autorin lässt sich Zeit, ihre Charaktere und deren Eigenarten vorzustellen. So lernt man alle gut kennen, keiner bleibt oberflächlich und der ein oder andere sorgt dann noch für so manche Überraschung. J.J. Bidell hat einen angenehmen Schreibstil und beschreibt detailliert die Umgebung, in der sich Naomi nun befindet. Größtenteils wird die Geschichte aus Naomis Sicht erzählt, ab und an wechselt die Perspektive jedoch auch zu anderen ihrer Charaktere. Dadurch bekommt man einen guten Überblick über die wichtigsten Ereignisse. Auch für die mystischen Elemente der Geschichte lässt die Autorin sich Zeit. Man erfährt, was es auf sich hat, mit der Verwandlung und dem Leben der Werkatzen allgemein. Naomi muss sich erst zurechtfinden in dieser neuen Situation, doch sie ist nicht alleine und bekommt unerwartete Hilfe. J.J. Bidell bringt hier ihre eigenen Ideen ein, so dass man nicht das Gefühl hat, das alles so schon einmal gelesen zu haben, was mir wirklich gut gefallen hat.  Auch Band 2 "Die Fährte" verspricht spannend zu werden, denn die Geschichte endet recht offen, so dass man einfach weiterlesen muss, um zu erfahren, wie es mit Naomi, Roman und ihren Freunden weitergeht. Fazit: "Im Schatten des Mondlichts: Das Erwachen" ist der tolle Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie. J.J. Bidell versteht es, den Leser mit einem schönen, detaillierten Schreibstil, gut ausgearbeiteten und größtenteils sympathischen Charakteren und einer spannenden Geschichte zu unterhalten und zu fesseln. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Mehr
  • Da fehlt noch was!!!

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    yullana

    yullana

    02. December 2013 um 12:56

    Band 1 Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen von J.J. Bidell Inhaltsbeschreibung: Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten. In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman. Meine Meinung: So an sich fand ich Die Grundidee nicht schlecht, ich schließe mich auch der Meinung einiger an die meinten; "Die Handlung ist wohl durchdacht, die Charaktere wirken lebendig, und als ob sie vor einem stehen würden." Mir persönlich hat im ganzen Buch etwas durchgehend gefehlt, die Spannung wir irgendwie gedämpft, aus dem netten neuen Freund wird plötzlich der Feind, aus den anfangs langweilig erzählten Geschichte wird von einem Kapitel zum nächsten auf einmal eine Paranormale Hexenjagd. Rundum empfand ich die Geschichte als schleppend, zu viel Studenten Leben machte die Geschichte fade und die Katzenmenschen blieben hier voll auf der Strecke liegen! Die Zielgruppe sind hier eindeutig die 15-jährigen Mädels die keine hohen Erwartungen haben, dass Sprachniveau lässt so ziemlich zu wünschen übrig.

    Mehr
  • Eine sehr spannende und rasante Fantasy Geschichte!!!

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    ilonaL

    ilonaL

    07. September 2013 um 10:12

    Hauptprotagonistin ist Naomi die sich als einzige, in der dritten Generation, in einen Panther verwandeln kann. Vorgewarnt von ihrer Oma, der sie natürlich keinen Glauben schenkt, beginnt sie ein Auslandssemester in den USA. Und es kommt wie es kommen muss! Spannend, rasant und mit immer neuen Wendungen wird diese Geschichte zu einem Erlebnis! Momente von Traurigkeit sind auch dabei, aber leider auch ein MUSS. Personen kommen und gehen. Personen werden geliebt und gehasst!  Diese Geschichte habe in einem Zug gelesen und bin froh, dass es noch zwei weitere gibt!!! Da kann ich nur DANKE sagen, dass sie schon geschrieben wurden! 5 Sterne für diese wirklich spannende Geschichte und für den tollen Schreibstil, denn ich habe mich selbst, so manches Mal in dieser Geschichte gesehen!

    Mehr
  • Ein gelungener Einstand in die Triologie, der garantiert Lust auf mehr macht.

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    beate_bedesign

    beate_bedesign

    18. April 2013 um 10:03

    Inhalt: Naomi lebt mit ihrer Mutter, Luna, und ihrer Großmutter, Leandra, in der Lüneburger Heide, in der Nähe von Hamburg. Ihr ganzes Leben lang hat ihre Großmutter immer sehr auf Naomi aufgepasst und sie damit sehr eingeengt. Doch jetzt will Naomi im Ausland studieren. Leandra will das unter allen Umständen verhindern – aber dieses Mal läßt sich Naomi nicht davon abbringen. Sie hat eine Zusage von einer Universität in Maine in Neuengland und will ihre Chance nutzen.  Als Leandra ihr endlich erzählt, warum sie Naomi die ganzen Jahre so stark behütet hat und das sie genau deswegen jetzt nicht ins Ausland kann, kann Naomi die Geschichte nicht glauben. Leandra behauptet allen Ernstes, das ihre vor Jahren spurlos verschwundene Mutter sich bei Vollmond  in einen Panther verwandelt hat und Naomi sei ihr so ähnlich, dass ihre erste Verwandlung sicher auch bald bevorstehe. Naomi glaubt ihr kein Wort – wie auch, schließlich gibt es so etwas nicht – und fliegt kurz darauf nach Neuengland. Die Erzählungen ihrer Oma hat sie schon wieder vergessen. In Maine findet sie schnell Freunde und sie verliebt sich das erste Mal in ihrem Leben, in Roman. Doch dann passiert es tatsächlich, sie verwandelt sich in einen Panther. Und erstaunlicherweise ist sie nicht alleine. Meine Meinung: Ich liebe Bücher über Gestaltswandler und mit diesen Katzenmenschen hat J.J. Bidell eine Art erschaffen, die ich bisher nicht kannte. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihren Panther-Körper von anderen Gestaltswandlern. Sie können den Zeitpunkt ihrer Wandlung zu keiner Zeit selbst bestimmen und es gibt noch ein paar weitere Unterschiede, die ich natürlich hier nicht alle verraten werde. Mir hat es jedenfalls sehr gefallen diese andere Art von Gestaltswandlern kennen zu lernen. Der Schreibstil passt zu einem Jugendbuch, die Sprache ist locker und leicht, das Buch ist angenehm zu lesen. Die Bilder entstehen ganz leicht in meinem Kopf. Es beginnt mit einem Prolog, der einen Rückblick in die Vergangenheit darstellt. Welchen Zusammenhang das mit dem Buch hat, wird erst viel später klar. Trotzdem ist dieses „Hintergrundwissen“ für den Leser recht interessant. Das eigentliche Buch beginnt relativ unspektakulär. Der Leser lernt die Protagonisten und deren Umfeld kennen. Trotzdem hat die Autorin es geschafft, dass ich dieses Buch zu keiner Zeit langweilig fand. Im Gegenteil. Durch geschickt eingestreute Gedankengänge oder Handlungen der anderen Protagonisten weiß der Leser einige Dinge eine ganze Weile vor Naomi. Normalerweise mag ich das nicht besonders, aber hier hat es mich überhaupt nicht gestört. Es waren auch wirklich nur ganz wenige Dinge, die ich vor Naomi erfahren habe. Aber die waren so spannend, dass ich die ganze Zeit mitgefiebert  habe wann und wie Naomi das herausfinden wird und wie sie darauf reagieren wird. Außerdem hat die Autorin mit Alice und Karsten für eine gute Portion Humor gesorgt. Ich mag Naomi sehr. Sie ist eine sympathische junge Frau, die weiß was sie will. Aber auch mit sehr  viel Gefühl  und einem ausgeprägten Familiensinn behaftet ist. Sie ist ehrgeizig und zielstrebig. Außerdem mag sie (kalte) Pizza, da muss sie mir ja schon gefallen Aber auch Sammy ist mir anfangs nicht unsympathisch. Wogegen ich Roman zunächst überhaupt nicht einschätzen konnte. Im Laufe des Buches hat sich mein Sympathie-Empfinden bei Sammy und bei Roman dann noch mal ganz schön verändert. Aber ich denke, das war von der Autorin genau so gewollt. Ein weiterer Protagonist ist Kai. Mit ihm wurde ich nicht wirklich warm. Er ist eine große Hilfe für Naomi, trotzdem mochte ich ihn nicht wirklich. Er war mir einfach zu verbittert. Insgesamt hat mir dieses Buch richtig gut gefallen und ich brenne schon darauf zu erfahren wie es weitergeht. Zum Glück habe ich die beiden Folgebände schon hier liegen. Mein Fazit: Eine wunderbare „neue Art“ von Gestaltswandlern. Ein gelungener Einstand in die Triologie, der garantiert Lust auf mehr macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Leseglueck

    Leseglueck

    21. February 2013 um 08:46

    Erster Satz: Dorothea lag mit geöffneten Augen in ihrem Bett und starrte in die dunkle Nacht. Cover: Das Cover passt perfekt zur Geschichte und sieht durch die stechend gelben Augen irgendwie gefährlich aus. Meinung: Das Erwachen ist der erste Teil der Reihe Im Schatten des Mondlichts und ein gelungener Auftakt. Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Alles wird sehr schön beschrieben und deshalb konnte ich mir vieles bildlich sehr gut vorstellen, wie zum Beispie ldie Lichtung zu der Naomi sich immer wieder hingezogen fühlt. Da die Autorin es schafft in den Momenten auf der Lichtung sehr viel Spannung aufzubauen, habe ich immer gedacht das gleich etwas Gefährliches aus der Böschung springen würde. In dem Buch gibt es also durchaus Passagen zum mit fiebern. In der Geschichte geht es um Naomi, die nach langer Suche und viel Durchsetzungskraft ihrer Großmutter gegenüber, endlich für ein Jahr ein Auslandssemester antreten kann. Bevor Naomi abreist, erzählt ihre Großmutter, Leandra, von ihren Vorfahren, die sich in einen Panther verwandeln konnten. Leandra denkt nämlich Naomi hat diese Gabe geerbt und will sie nun nicht aus den Augen verlieren. Naomi glaubt aber nicht an solche Märchen und beginnt voller Tatendrang ihr Auslandssemester. Das erste Kapitel wird aus der Sicht von Dorothea, Leandra Großmutter, erzählt. Naomi ist schüchtern aber auf keinen Fall würde ich sie als naiv bezeichnen. Sie hinterfragt vieles und lässt sich von charmanten Männern nicht so leicht um den Finger wickeln. Sympathisch wirken lässt sie auch dass sie nicht perfekt ist, denn es ist nicht von Anfang an sicher ob sie die Aufnahmeprüfung für das Auslandsemester bestehen wird. Als sie sich die ersten male verwandelt klappt auch einiges nicht auf Anhieb und Naomi muss erst sehr viel lernen. Schön fand ich auch dass sie sich um Kai kümmert, als für ihn eine schwere Zeit anbricht. Kai gehört auch zu dem Gestaltwandlern und steht Naomi bei ihren ersten Verwandlungen bei. Roman ist sehr charmant und wirkt am Anfang viel zu erwachsen für Naomi. Er ist Dozent an Naomis Uni und deshalb auch skeptisch gegenüber seinen Gefühlen für Naomi. Außerdem weiß er natürlich dass sie nach einem Jahr wieder nach Hause fliegt. Roman ist mir durch seine vernünftige und auch sehr männliche Art von Anfang an sympathisch und ich habe die ganze Zeit auf ein Happyend für Naomi und ihn gehofft. Sammy dagegen wirkt nicht so erwachsen wie Roman. Er ist der erste Freund den Naomi in ihrer neuen Umgebung findet und von Anfang an merkt man dass die beiden etwas verbindet. Sammy hilft Naomi bei ihrem Training für die Aufnahmeprüfung. Am Anfang dachte ich dass Naomi mit ihm zusammen kommt, aber Naomi scheint sich nur als Freund für ihn zu interessieren. Sammys Freundschaft entpuppt sich später aber für Naomi noch als sehr gefährlich. Alice, die Naomi während des Auslandsemesters kennenlernt, und Karten, Naomis bester Freund, waren mir von Anfang an sympathisch. Alice ist von Anfang an eine gute Freundin auf die man sich verlassen kann, genauso wie auf Karsten. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, habe ich in der Geschichte einen höheren Fantasyanteil erwartet. Dass die Gestaltwandlung aber erst relativ spät eine große Rolle in der Geschichte spielt, fand ich trotzdem nicht schlimm. Das Buch würde ich nicht nur als reinen Jugendroman bezeichnen. Roman und Naomi wirken so erwachsen dass es sicherlich auch ein schönes Buch für alle über dieses Alter hinaus ist. Das Ende ist spannend und es gibt einen fiesen Cliffhänger. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Fazit: Das Erwachen bietet alles was ein guter Fantasyroman braucht. Da mir das Buch gefallen hat und ich denke dass in der Geschichte noch viel Potenzial steckt, vergebe ich 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Marie1990

    Marie1990

    18. January 2013 um 16:35

    Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten. In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman. "Das Erwachen" ist der erste Teil der "Im Schatten des Mondlichts"-Trilogie von J.J. Bidell, welche ausschließlich als EBook veröffentlicht ist. Mit "Das Erwachen" erhält man einen spannenden Schmöker, der von Anfang bis Ende einen enorm hohen Unterhaltungswert besitzt, auch wenn die eigentlich Handlung, bezugnehmend auf die Verwandlung, erst nach der Hälfte der Geschichte so richtig Fahrt aufnimmt. Bis dahin erfährt man einiges über Naomis Leben und ihre jetzige Situation, man wird praktisch eingeführt in die Grundlagen auf die die fortlaufenden Bände aufbauen werden. Ohne diese Einführung würde man die Sachverhalte nicht richtig nachvollziehen und diesen Roman nicht richtig genießen können, denn dieser Teil ist enorm wichtig. In der ersten Hälfte dieser Geschichte erhält diese ihre Spannung durch die bedrohliche und geheimnisvoll geschwängerte Atmosphäre, in der letzten Hälfte kommen typische klassische Spannungselemente hinzu. Aufgrunddessen ist die Spannung dort unübertroffen, nun geschieht alles Schlag auf Schlag und wird mit einen packenden Finale dieses ersten Teils abgeschlossen. Auch der phantastische Aspekte nimmt seinen Raum hauptsächlich in der zweiten Hälfte ein, dafür aber umso stärker. Gerade dieses Element hat mir sehr gut gefallen, da sich diese erdachte Legende ein wenig anders aufbaut als andere Bücher zu diesem Thema. Die Handlung ist eigentlich kaum vorhersehbar und daher umso spannender. Sie besitzt ein ganz eigenen Reiz und Charme, der für tolle Lesestunden sorgt und viel Lust auf die beiden weiteren Bände macht. Romantik findet sich in "Das Erwachen" ebenfalls. Herrlich kitschig und herzzerreißend dramatisch, diese beiden Elemente werden miteinander verknüpft und schaffen eine emotional aufgeladene Atmosphäre. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil dieser Trilogie und bin gespannt, wie die Autorin ihre Geschichte weiterführen wird und wie es mit Roman und Naomi weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    22. December 2012 um 09:27

    J.J. Bidell schrieb eine tolle Trilogie - “Im Schatten des Mondlichts”. Mit dieser Rezension möchte ich euch den ersten Teil dieser Reihe, der den Titel “Das Erwachen” trägt, vorstellen, und hoffe das auch ihr mit der Protagonistin Naomi durch die Wälder streifen werdet. Circa 238 Seiten umfasste das E-Book und wir Seitenflüsterer senden unseren Dank an die Autorin, welche uns eine Datei zum rezensieren überlassen hat. Naomi will nur eins, endlich ihr Sportstipendium bekommen und für ein halbes Jahr ins Ausland gehen - wäre da nicht ihre Oma Leandra. Bisher hat diese alles daran gesetzt das Naomi nie über Nacht woanders blieb und immer nach Hause kam. Nun soll ihre Enkelin ausgerechnet nach Neuengland in den USA gehen, ohne den Schutz der Familie. Als die beiden einen stillen Moment zusammen haben, erzählt ihr Leandra die Geschichte ihrer eigenen Mutter, Naomis Urgroßmutter. Diese war eine Werkatze, eine ganz besondere Rasse, welche sich in stolze Panther verwandeln. Doch es ist ein wohlbehütetes Geheimnis und jeder der nicht zum Clan gehört hat sein Leben verwirkt sobald heraus kommt das er dieses kennt. Naomi versteht nicht warum Leandra ihr dieses Märchen erzählt, doch ihre Oma will ihr nur zu verstehen geben, dass sie genauso zu dieser Rasse gehören könnte und sich jede Zeit verwandeln kann. Dies alles lässt Naomi hinter sich und trainiert verbissen, als sie in Neuengland ankommt. Dort lernt sie Sammy kennen, einen wirklich netten jungen Mann, für Naomi ehr eine Bruderfigur, aber Sammy scheint mehr von ihr zu wollen. Immer wieder fühlt sich Naomi beobachtet und die Wälder, rund um den Ort, ziehen sie magisch an, als Roman ihr über den Weg läuft, scheint ihre Welt still zu stehen … Wer diese Geschichte anfängt, der wird wahrscheinlich beim Prolog denken, dass die Handlung im Jahr 1584 spielen wird. Aber diese kurzen Szenen sind nur ein Einblick, welcher später noch sehr wichtig für die Handlung sein wird. Deswegen werde ich nicht näher auf den Anfang eingehen und gleich zu Naomis Geschichte kommen. Naomi ist eine sehr liebreizende und starke junge Frau, die ein Ziel verfolgt - endlich Sport studieren zu können. Bis sie Roman in der kleinen Stadt über den Weg läuft, plätschert die Erzählung dahin. Ich denke das die Autorin J.J. Bidell damit die Leserinnen und Leser in Naomis Geschichte einführen wollte, um sie dann gänzlich in die Spannung eintauchen zu lassen. Aber es nimmt nie einen “Kaugummi-Faktor” an oder schweift ab, alles was die Autorin mit ihren Figuren erzählt, gehört zu dem weiteren Verlauf der Geschichte. Für alle die dieses E-Book jetzt erstehen, wurde der Anfang umgeschrieben um so die Spannung durch den ganzen Anfang zu ziehen. Ich hatte eine “alte” Version. Naomi vergisst immer wieder die Geschichte von ihrer Oma, und als mehr und mehr Gerüchte von Panthern in der Gegend erzählt werden, begann nicht nur sie zu grübeln. Auch ich dachte, das sie vielleicht doch nicht zu dieser Legende gehört, sondern durch irgendwelche Umstände mit hineingezogen wird, aber was passiert, wird natürlich an dieser Stelle nicht verraten. Roman war ich gegenüber einwenig distanziert, denn er taucht auf und verzaubert Naomi regelrecht, dass war für mich ein Grund ihm einwenig zu Misstrauen. Immer mehr Rätsel tauchten auf, wurden aber zum Schluss aufgelöst, sodass ich wirklich überzeugt und eingenommen wurde von der Geschichte. Die Autorin J.J. Bidell hat eine leichte Erzählform, nichts wird aufgebauscht oder extrem überzogen. Wohl gerade deshalb konnte ich mich einfach in die Geschichte fallen lassen und wurde förmlich mitgerissen. Nun bin ich schon ganz gespannt auf den zweiten Teil “Im Schatten des Mondlichts - Die Fährte” und natürlich auch auf den letzten Teil “Im Schatten des Mondlichts - Das Erbe”, welcher am 24. September 2012 erschienen ist. Wir danken der Autorin für dieses Buch und wünschen allen, die dieses Buch lesen, einen schönen Lesespaß! Ich gebe diesem ersten Teil 4 von 5 Kolibris, weil der Anfang der Geschichte mich nicht so mitgerissen hatte, wie der Rest des Buches. Aber wie schon erwähnt wurde nun der Anfang umgeschrieben und ihr könnt in „Das Erwachen“ voll und ganz eintauchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Bücherwahnsinn

    Bücherwahnsinn

    09. December 2012 um 09:45

    Zum Buch --------------- Ich habs geschafft, ich hab die Zusage für ein Sportstipendium in den USA, war nicht meine erste Wahl, aber was soll, so kann ich endlich mal für eine Weile von zu Hause weg. Ich freu mich riesig für ein Semester mal was anderes zu sehen, neue Leute kennen zu lernen und vor allem Freiheit zu schnuppern. Ach ja, ich bin Noemi, 19 und ich bin überglücklich. Zwar ist meine Oma alles andere als begeistert, sie will verhindern das ich weg geh, sogar vor einer verrückten Familiengeschichte macht sie nicht halt. Aber ich lass mir das jetzt nicht madig machen, und schliesslich bin ich in 6 Monaten wieder zu Hause. . Doch was sagt man so schön... Es kommt immer alles andres als man denkt! Nicht nur das ich bei der Prüfung fast versagt hätte nein, ich beginne auch noch schlafzuwandeln und eine wunderschöne Lichtung im Wald zieht mich auf magische Weise an... Hat das alles doch etwas mit der seltsamen Geschichte meiner Großmutter zu tun...? . Erster Satz: ---------------- .....Dorothea wälzte sich im Bett hin und her. . . Meine Meinung --------------------- Titel und Cover: Bei beiden gibts nichts auszusetzen, das Cover ist sogar wirklich schön, find ich. Das Auge scheint einem tief in die Seele zu blicken, durchdringend. Wirklich gut gelungen. . Schreibstil: J.J. Bidell schreibt wirklich leicht und flüssig, locker und völlig entspannt. Manchen mögen die kuzen Sätze, die die Autorin manchmal verwendet erst gewöhnungsbedürftig sein, doch mich haben diese nicht gestört. Ich finde man taucht schnell in die Geschichte ein und das ist das wichtigste. . Geschichte: Die Geschichte vereint verschiedene Thema, Gestaltwandler, Liebe, Freundschaft, Vertrauen und vor allem sich ablösen. J.J. Bidell hat es in meinen Augen geschafft diese Themen gut zu verknüpfen. Naomi, welche sich für ein Semester in die USA begibt um da ein Auslandstudium zu absolvieren wäre ja schon Abenteuer genug gewesen, aber wie ich finde, etwas zu langweilig, also bin ich froh das es eigentlich um Gestaltwandler geht. Und es geht nicht um Werwölfe oder solches sondern um Katzenmenschen. Ich hab ja bis jetzt immer einen Bogen um solche Romane gemacht. Ich weiss, es ist zwar das selbe Schema aber ich wollte es dennoch versuchen und bin froh das ich es gelesen habe und freu mich weiter auf den 2 und auch 3. Teil. . Naomi muss raus finden wer wirklich Freunde sind und welche nur so zun als ob. Sie lernt die erste Liebe kennen und freut sich über eine Freundschaft die schneller entstanden ist als sie sich das vielleicht aber schon bald muss sie für all das Kämpfen um es auch zu behalten... Ob sie es schafft kann sie nicht wissen... . Personen: Naomi ist mir gleich ans Herz gewachsen, denn sie ist sehr selbständig, kein hilfloses Püppchen und vor allem lässt sie nicht so schnell locker wenn sie was will. Sie kämpft verbissen um ans Ziel zu kommen. Das macht sie mir wirklich sehr sympathisch, ich hatte schon Angst eine so weichgespülte Tussi vor gesetzt zu bekommen, aber nichts da! Gute so Frau Bidell. . Roman... ich hoff er kommt im 2. Teil auch wieder vor! Denn auch er ist mir äusserst sympathisch genau wie Karsten und Alice. . Alle Personen sind wirklich gut ausgearbeitet, sie sind authentisch und macht so die Geschichte einfach zu einem Genuss. . Fazit: Ein wirklich gelungener Auftakt der Trilogie!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    SonnenBlume

    SonnenBlume

    28. October 2012 um 23:04

    Naomi ist froh, dass ihr wenigstens eine Universität in Maine ein Stipendium anbietet, nachdem sie schon so viele Absagen erhalten hat. Ihre Großmutter ist von der Idee eines Auslandssemesters gar nicht begeistert, aber Naomi hält an ihrem Entschluss fest und macht sich auf den Weg nach Amerika. Vor ihrer Abreise verrät ihr ihre Großmutter Leandra noch ein Geheimnis, aber Naomi hält es für die senilen Spinnereien einer alten Frau. In Amerika angekommen, trainiert sie hart für die noch anstehenden Aufnahmeprüfungen und lernt auch schon in paar Leute kennen. Sammy beispielsweise, der ihr Basketball spielen beibringt, oder Alice, die mit ihr gemeinsam studiert. Dann trifft sie auf Roman, der sie buchstäblich umhaut. Sie ist begeistert von ihm und verliebt sich das erste Mal so richtig Hals über Kopf. Als dann aber der Vollmond kommt und Naomi aus einer Panikattacke heraus einfach in den Wald läuft und sich dort in ein unglaubliches Wesen verwandelt, steht für sie fest, dass ihre Großmutter ihr erstens keine Geschichten aufgetischt hat, und sich ihr Leben, zweitens, ab nun komplett ändern wird ... Ohhh, was für ein schönes Cover! Das war definitiv der erste Gedanke, den ich bei diesem eBook hatte. Die Farben harmonieren wunderbar und lassen auch schon erwarten, worum es im Buch geht, aber das ist nur ein kleiner Vorgeschmack. Ich könnte stundenlang über dieses Cover schwärmen, aber ihr wisst ja, dass man in einer Rezension noch andere Dinge abhandeln sollte ;) Trotzdem fasziniert mich die Einfachheit des Coverbildes, die mich aber doch, und vielleicht auch gerade deshalb, gefangen hält. Okay, nun einmal zum Wesentlichen. Die Geschichte fand ich gut, auch die Abfolge und Transparenz der Handlungen waren klar und vor allem nachvollziehbar. Was mich ein wenig störte, war der Anfang, denn der zog sich doch ziemlich. Als dann aber alles andere auch ins Rollen kam, war die nötige Spannung vorhanden und alles ging Schlag auf Schlag. Naomi erinnerte mich mit ihrem Temperament immer ein bisschen an meine beste Freundin, was mich ab und an doch zum Schmunzeln brachte. Ansonsten fand ich die Protagonistin eigentlich sehr sympathisch und konnte auch gut verstehen, warum sie wie reagiert hat. Die Schriftart des eBooks war sehr angenehm zu lesen und auch die Formatierungen haben alle geklappt, ich hatte nämlich schon des öfteren kleinere Probleme - dass beispielsweise Zeilen verschoben sind, was aber auch an meinem Reader liegen kann, deshalb fließt das nicht in die Bewertung mit ein -, was hier aber nicht der Fall war. Abschließend kann ich sagen, dass mir die Autorin mit diesem Buch ein paar schöne Lesestunden geschenkt hat, wofür ich mich ganz herzlich bedanken möchte, und guten Gewissens vier Sterne vergebe :)

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Kersi

    Kersi

    08. August 2012 um 01:37

    Inhalt: Naomi Roberts hat endlich ein Stipendium für ein Auslandssemester in Maine erhalten. Als Naomis Großmutter plötzlich behauptet, Naomi würde sich bald in einen Panther verwandeln, wie ihre Urgroßmutter Romina, glaubt Naomi an einen letzten und verzweifelten Versuch, sie von der Abreise in die USA abzuhalten. In Maine angekommen, genießt Naomi ihr Studentenleben mit neuen Freunden und ihrer ersten Liebe Roman. Selbst, als sie sich von einer mysteriösen Lichtung im Wald magisch angezogen fühlt, sich beobachtet vorkommt und zu Schlafwandeln beginnt, erinnert sie sich nicht an die Prophezeiung der Großmutter. Bis sie sich zum ersten Mal verwandelt. Und - Naomi ist nicht allein, was nicht nur sie selbst in Lebensgefahr bringt, sondern auch Roman. (Quelle: amazon.de) _____________________________________ Meine Meinung: Eigentlich hatte ich nicht so große Lust auf dieses Buch, denn ich habe eine echte Abneigung gegen diese eBooks - vor allem - weil ich sie am PC lese. Nach langem Zögern habe ich es mir dann gestern doch geschnappt und nebenbei begonnen am PC zu Lesen. Das Cover finde ich ganz schön, da es einen Ausschnitt eines Pantherkopfes zeigt und daher auch sehr gut zum Inhalt passt. Und dann hat es mich gepackt. Schon zu Beginn des Buches erfährt die Hauptprotagonistin Naomi von ihrer Großmutter, dass sie von ihrer Urgroßmutter das Familienerbe bekommen haben soll. Ausgerechnet sie soll sich bei Vollmond in einen Panther verwandeln. Da Naomi diese Geschichte als Ausrede ihrer Großmutter sieht, damit Naomi nicht nach Maine und weg von ihnen in Hamburg zieht, ansieht, verschwendet sie schon bald keinen Gedanken mehr an diese verrückte Geschichte. Langsam lernt sie neue Leute kennen und lebt sich in Maine ein und trifft sogar ihre erste große Liebe und von da an beginnen dann die Probleme für sie, denn schon bald verwandelt sie sich eines Vollmondes tatsächlich in einen Panther, was sie niemals auch nur für möglich gehalten hatte. Die Hauptprotagonistin ist einfach nur sympathisch und will mit ihrem Auslandssemester dem gewohnten Umfeld entkommen und die Welt entdecken, auch wenn sie sehr an ihrer Mutter und Großmutter hängt. Der erste Teil des Buches besteht mehr aus ihrem Leben und "normalen" Problemen mit Prüfungen, Freunden, oder Männern. So richtig spannend wird es dann als sie sich zum ersten Mal verwandelt und die düsteren Geheimnisse und falschen "Menschen" entlarvt... :) Teilweise ging mir der "Wandel" etwas zu schnell und einige Stellen hätte man genauer ausführen können jedoch hat mich das nur teilweise genervt - genauso wie die Sache, dass am Ende des Buches Leute sterben - welche bleibt vorenthalten :P - und vor allem wie und die Umstände... Naja aber ansonsten war's das mit dem Gemecker! :D Auch gelitten und schockiert war ich am Ende des Buches, denn dort lauert so ein kleiner Cliffhanger, der mich dazu bringt, dass ich versucht bin sofort bei Band 2 weiterzulesen! :) Ansonsten hat sich das Buch gut und flüssig durchlesen lassen, da es in relativ einfachem, lesefreundlichem Stil verfasst ist. ____________________________________ Fazit: Kurz gesagt, war das Buch eine Mischung aus unterhaltsamer Literatur zu Beginn mit Alltagsproblemen und vermischte sich dann mit Mythen und einem Fluch, sodass es zum spannenden Fantasybuch wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Twilight1996

    Twilight1996

    12. July 2012 um 23:52

    Inhalt: Wegen eines Stipendiums für ein Auslandssemester geht Naomi Roberts in die USA. Kurz vor der Abreise erzählt ihr ihre Großmutter, dass sie sich bald in einen Panther verwandeln wird. Naomi schenkt dieser Behauptung aber keinen glauben und fliegt in die USA. In Maine angekommen genießt sie ihr Studentenleben: Sie findet schnell Freunde und verliebt sich in Roman. Doch dann nehmen die Dinge ihren Lauf und Naomi fühlt sich immer mehr von einer Lichtung im Wald angezogen. Außerdem beginnt sie mit dem Schlafwandeln. Was hat es damit auf sich? Hatte Naomis Großmutter vielleicht doch Recht? Autorin: J.J. Bidell (alias Elke Becker) wurde in Ulm/Bayern geboren und wuchs dort auf. Sie liebt es zu Reisen und das schon in jungen Jahren. Bis sie 30 war arbeitete sie als Vorstandssekretärin, ging dann aber ein Jahr nach Venezuela um dort Spanisch zu studieren. In dieser Zeit begann sie mit dem Schreiben von Romanen. „Im Schatten des Mondlichts-Das Erwachen“ ist der erste Teil ihrer Jugend-Fantasy-Reihe. Eigene Meinung: „Im Schatten des Mondlichts – Das Erwachen“ ist eines der ersten E-Books die ich gelesen habe. Das Cover der Lektüre ist sehr passend – denn es zeigt eines Panther (vermutlich Naomi) und ist daher sehr gut gewählt. Schon am Anfang des Romanes baut sich ein Spannungsbogen auf, der sich über das ganze Buch hinweg zieht. In „Im Schatten des Mondlichts – Das Erwachen“ gibt es einen Rückblick ins Jahr 1584, der zwar am Anfang vorkommen, aber für den weiteren Verlauf sehr wichtig ist. Der Rest des Romas spielt in der Gegenwart. Der Einstieg ins Buch ins Form von einer Rückblende ist gut durchdacht und J.J. Bidell perfekt gelungen. Das Hauptthema des E-Books sind Gestaltwandler – ein bisher sehr seltenes Thema im Genre der Fantasy - und daher noch nicht in tausend anderen Büchern behandelt worden. Der Schreibstil der Lektüre ist flüssig und vom Stil her sehr einfach gehalten, was in diesem Fall gut gepasst hat. Zu den Charakteren des E-Books kann ich sagen, dass sie detailliert und glaubwürdig beschrieben werden und ich Sympathie mit ihnen empfand. Leider gab es aber zu oft einen Perspektivenwechsel, was mich teilweise sehr verwirrte. Am Ende von „Im Schatten des Mondlichts 01“ gibt es einen fiesen Cliffhanger und es werden Fragen offen gelassen, die hoffentlich im Nachfolgeband geklärt werden. Empfehlen würde ich das Buch Jugendlichen ab 14 Jahren, die gerne mal einen etwas anderen Fantasyroman lesen möchten. Mein Fazit ist, dass mir „Im Schatten des Mondlichts-Das Erwachen“ sehr gut gefalllen hat. Bis auf den zu häufigen Perspektivenwechsel habe ich nichts zu kritisieren und vergebe deshalb 4,5 von 5 Monden. Ich kann es weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Lese-Biene

    Lese-Biene

    12. July 2012 um 11:05

    Naomi Roberts lebt mit ihrer Mutter und Großmutter in Deutschland und wartet auf die Zusage einer der Universitäten, bei denen sie sich für ein Sportstipendium beworben hat. Als die ersehnte Zusage endlich kommt, enthüllt ihre Großmutter das große Geheimnis ihrer Familie. Ihre eigene Mutter Romina war eine Gestaltwandlerin. Immer in Vollmondnächten verwandelte sie sich in einen Panther. Naomis Großmutter wusste um das Geheimnis, obwohl sie sich selbst nie verwandelte. Die atemberaubende Ähnlichkeit zwischen Romina und Naomi lässt sie allerdings vermuten, dass auch Naomi sich eines Tages verwandeln wird. Naomi lässt sich davon nicht beirren und belächelt ihre Großmutter sogar. Sie reist in die USA, um dort ihr Sportstudium aufzunehmen. Sehr schnell lernt sie Sammy kennen und auch Roman, ihre erste große Liebe. Als sie dann immer öfter von einer Lichtung im Wald wie magisch angezogen wird, erinnert sie sich wieder an die Warnung ihrer Großmutter. Und sehr schnell muss sie feststellen, dass nicht alles so ist, wie es scheint und nicht nur sie, sondern auch Roman in Lebensgefahr schwebt. Eine Geschichte über Gestaltwandler, in Form der Verwandlung in Panther gab es bislang meines Wissens noch gar nicht (kann mich aber natürlich täuschen). Die Kurzbeschreibung gefiel mir sofort, so dass ich das Buch schnell auf meinen Kindle geladen und es in rekordverdächtigem Tempo durchgelesen habe. Teil 2 folgte umgehend :-) Die Geschichte beginnt mit einem nicht unwichtigen Rückblick ins Jahr 1584, findet dann aber schnell zurück in die Gegenwart. Die ersten Seiten war ich dann etwas ungeduldig. Dass Naomi sich verwandeln würde, wusste ich ja von der Kurzbeschreibung, die man bei Amazon lesen kann. Aber es passierte und passierte einfach nichts. D. h. jetzt aber nicht, dass das Buch nur so vor Langeweile strotzt. Ganz im Gegenteil. Die Autorin nimmt sich Zeit, die Charaktere gründlich zu beschreiben. So lernt man neben Naomi z. B. auch Sammy kennen, den ich persönlich aber von Anfang an nicht mochte, auch wenn er von der Autorin genauso gut durchdacht dargestellt wurde, wie die anderen Charaktere. Ich mochte ihn halt nicht. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Verwandlungsgeschichte in ein ganz normales Leben und in einer ganz natürlichen Umgebung eingebettet wurde. Kein Hogwarts oder Avallach (über die ich beide auch sehr gerne gelesen habe) zu sehen und trotzdem stimmig. Ich als Leser habe mich der Geschichte dadurch sehr viel näher gefühlt - das alles schien ja im Hier und Jetzt statt zu finden. Ich persönlich finde, das die Liebesgeschichte, die durch die erste große Liebe zwischen Naomi und Roman ja zweifelsohne da ist, sich nicht allzu sehr in den Vordergrund schiebt. Das finde ich sehr gut. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und war zu keinem Zeitpunkt langweilig (auch wenn ich ein bisschen ungeduldig war). Ich fühlte mich immer gut unterhalten und wollte das Buch auch gar nicht erst zur Seite legen. Der erste Teil der Trilogie "Im Schatten des Mondlichts" kann problemlos mit den ganzen Vampir-und Engel-Geschichten mithalten. Das Buch kann Jugendlichen wie auch (jungen oder junggebliebenen) Erwachsenen empfohlen werden, die sich im Fantasy-Genre wohlfühlen und nicht nur "Gefühlsduselei" sondern auch Spannung mögen. Ich warte schon ungeduldig auf Teil 3 und vergebe daher 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen" von J. J. Bidell

    Im Schatten des Mondlichts - Das Erwachen
    Lielan

    Lielan

    11. June 2012 um 19:56

    Das Ebook 'Das Erwachen' von J.J. Bidell ist der erste Roman der Reihe 'Im Schatten des Mondlichts' und zusätzlich mein allererstes Ebook. Dies war auch ein Test für mich, denn ich wollte sehen, wie gut ich Ebooks auf meinem Handy lesen kann und mein Handy hat bestanden. Ebenfalls hat das Buch von J.J Bidell bestanden, denn dieses hat mich masslos begeistert. Naomi ist ein aufgewecktes, ehrgeiziges, Sport versessenes, Pizza süchtiges, eigensinniges, selbstbewusstes und selbstständiges junges Mädchen. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter in der Nähe von Hamburg. Doch sie will unbedingt in die Staaten und bekommt tatsächlich ein Sportstipendium an einer ihrer Wunschunis in Maine. Ihre Großmutter wehrt sich sehr gegen Naomis Aufbruch, denn sie hegt ein altes Familiengeheimnis in das sie Naomi schließlich einweiht: Ihre Mutter Romina verwandelt sich bei Vollmond in einen Panther. Naomis Großmutter hat Angst, dass Naomi das gleiche Schicksal blüht. Doch Naomi reist nach Maine ab und vergisst über die Aufnahmeprüfung und das Kennenlernen neuer Menschen, und Freunde, die Ängste ihrer Großmutter. Dann lernt Naomi Roman kennen und verliebt sich sofort in ihn. Nach einigem Auf und Ab werden die beiden nun doch ein Paar und sind sehr glücklich, bis Naomi sich in einer Vollmondnacht zu einem Panther verwandelt... Bereits im Prolog wird dem Leser klar, dass es sich in diesem Fantasyroman um Katzenmenschen handelt. Meine erste Begegnung mit diesen Fantasyfiguren hatte ich in 'Stern der Göttin' von Sandra Melli und um ehrlich zu sein, war ich alles andere als Begeistert. Nach so einer Enttäuschung geht man auch mit einer ganz anderen Erwartung an ein solches Buch ran und ich muss sagen ich war vollkommen aus dem Häuschen, dass man die Katzenmenschen auch viel toller in Szene setzen kann. Dafür bedanke ich mich schonmal recht herzlich bei J.J. Bidell. J.J Bidells Schreibstil ist sehr angenehm und die Handlung ist einfach gestrickt, sodass es sehr entspannend ist diesen Roman zu lesen. Die Autorin schafft einen schönen Mix aus Freundschaft, Liebe und Fantasy und zieht den Leser mit in ihre Welt. Ich habe sehr oft mit Naomi gefühlt, ob es nun zu dem Zeitpunkt war als sie im Wald joggen war oder sie auf der unheimlichen Brücke mit dem Nebel stand, hätte ich ihr am Liebsten ins Ohr gebrüllt sie solle abhauen. Außerdem beschreibt J.J. Bidell sehr lebhaft, sodass ich mir Naomis Umgebung so bildlich vorstellen konnte, als würde ich direkt neben ihr sitzen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, und im Grunde alle sehr liebenswürdig. Ich habe mit ihnen gelacht und gelitten. Besonders Kai, Naomis Pantherfreund, wollte ich am Liebsten nur noch in die Arme schließen. Naomi habe ich direkt in mein Herz geschlossen, wahrscheinlich weil ich auch so Pizza verrückt bin wie sie und weil ich sie extrem um ihre Kondition beim Joggen beneide. Naomi vertraut viel zu schnell anderen Menschen, denn direkt total eng mit Sammy befreundet oder fährt nachts mit Roman, im Grunde noch einem Fremden, mit. Auch, dass sie Kai so schnell vertraute, obwohl sie ihn kaum 10 Minuten kannte, hat mich sehr gewundert. Ihr Glück ist nur, dass keiner ihrer Freunde ihr wirklich etwas bösartiges antuen wollte, bis auf Sammy, der aber erst seine wahre Gestalt zeigt, als Naomi ihm nicht mehr vertraut. Sammy kam mir sowieso von der ersten Seite an komisch vor. Er machte mir sogar Angst, dieses heimliche Hinterherschleichen und Verstecken und dann noch seine Aggressionen, wenn etwas nicht so lief, wie er es für richtig erachtet hat. Ich hoffe nur, dass Naomi sich gegen ihn durchsetzen kann. Die Art und Weise, dass die Katzenmenschen ihrem Liebsten einen Kuss des Vergessens geben müssen, falls sie erfahren was sie wirklich sind, finde ich äußerst lächerlich. Denn Roman würde sich eher zu wehren wissen, wenn er wüsste mit was er es zu tuen hat. Wie soll er gegen etwas kämpfen, wo er nichtmal weiß, dass Katzenmenschen wirklich existieren. So lassen die Katzenmenschen ihre eine und einzige wahre Liebe vollkommen schutzlos zurück. Auch Spannung und Humor fehlt in dem Roman neben der vielen Romantik nicht. Oftmals musste ich sogar an meinen Fingernägeln knabbern, weil ich so mit Naomi mitgefiebert habe und die Szenen in denen ihr Kai oder Sammy mit dem Auto oder zu Fuß folgten und ich deren Absichten nicht kannte wurden teilweise unerträglich spannend. Der einzige Negativaspekt ist, dass ich den Roman zu vorhersehbar finde. Im Grunde kann der Leser durch den Titel 'Das Erwachen' und das Cover, auf dem ein Panther abgebildet ist, sich schon zusammenreimen, dass die Protagonistin Naomi zu einem Katzenmenschen wird. Außerdem wusste ich direkt bei der ersten Erwähnung von dem Kuss des Vergessens, dass Naomi Roman mit einem solchen zurücklassen wird. Am Ende des Romans tuen sich sehr viele Fragen auf, und erschaffen einen Cliffhanger der besonderen Art. Ich musste auch direkt das erste Kapitel von Band 2 lesen, ansonsten hätte ich nicht beruhigt einschlafen können. J.J Bidell schafft es durch gezielte aufkommende Fragen den Leser neugierig auf ihren zweiten Roman zu machen, das Ende finde ich somit sehr gelungen. Aber was wird nun aus Naomis Studium? Hat ihre Liebe zu Roman ein Happy End? Wird sie noch weiter Freunde verlieren? Ich hoffe so sehr auf ein Happy End zwischen Roman und Naomi und dass sie sich gegen die unsinnigen Riten der Katzenmenschen und die bösartigen dieser Rasse durchsetzen können. Fazit: Ein wundervoll einfach gestrickter Fantasyroman der über Katzenmenschen und ihre alltäglichen Probleme erzählt. Für den Preis kann ich euch nur raten einfach zuzugreifen.

    Mehr
  • weitere