J. Jefferson Farjeon

 3.8 Sterne bei 112 Bewertungen
Autor von Geheimnis in Weiß, Dreizehn Gäste und weiteren Büchern.
Autorenbild von J. Jefferson Farjeon (©Klett-Cotta)

Lebenslauf von J. Jefferson Farjeon

Meilensteine der britischen Kriminalliteratur: Joseph Jefferson Farjeon wurde 1883 in London geboren. Farjeon ist nicht das einzige literarische Talent in seiner Familie: auch seine Schwester, sein Bruder und sein Vater sind bekannte Schriftsteller. Jefferson Farjeon war zunächst einige Jahre als Journalist tätig, bevor er sich selbstständig machte und stundenlang am heimischen „Schreib-Tisch“ saß. Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1924 mit „The Master Criminal“. Viele seiner Werke wurden international verkauft und erschienen unter anderem auch auf Deutsch, der Autor wird als bedeutender Einfluss für das Goldene Zeitalter der englischen Kriminalliteratur anerkannt. Zu Farjeons bekanntesten Werken zählt das Theaterstück „Number 17“, das 1932 unter dem gleichen Titel von Alfred Hitchcock adaptiert wurde. Auch von zeitgenössischen Schriftstellerkollegen wurde Farjeon bewundert und nicht selten als Messlatte herangezogen. Die Autorin Dorothy Sayers bewunderte seine Fähigkeiten für „schaurige und mysteriöse Abenteuer“. J. Jefferson Farjeon starb am 6. Juni 1955, nur zwei Tage nach seinem 72. Geburtstag in Sussex, England.

Alle Bücher von J. Jefferson Farjeon

Neue Rezensionen zu J. Jefferson Farjeon

Neu

Rezension zu "Geheimnis in Weiß" von J. Jefferson Farjeon

Rätsel knacken im eingeschneiten Haus
Bernhard_Hamppvor 7 Monaten

Ein tief verschneiter, englischer Whodunnit-Krimi aus dem Jahr 1937. Perfekte Lektüre zur Weihnachtszeit.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Dreizehn Gäste" von J. Jefferson Farjeon

Krimi mit britischem Humor
kindergartensylvivor 8 Monaten

Dreizehn Gäste von J. Jefferson Farjeon

Lord Aveling hat zu einer Party auf seinem Landgut Bragley Court 12 Gäste eingeladen. Dazu gehören unter anderem eine Schauspielerin, ein Journalist, eine Kriminalautorin und die schöne Witwe Nadine Leveridge. Diese liest am örtlichen Bahnhof einen Verletzten auf und bringt ihn kurzerhand mit. 

Nun hat sich die Zahl der Anwesenden unvorhergesehen auf die unglückbringende Zahl 13 erhöht. Und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf...

Mein Fazit:

Den Leser erwartet ein Roman aus dem Jahr 1936. Allein das Buchcover hat mich begeistert in den Bann gezogen. Das alte Landgut Bragley Court ist eine perfekte Kulisse für diesen Krimi mit britischem Humor. Die Atmosphäre des abgelegenen Landgutes zu der damaligen Zeit gibt dem Roman einen passenden, spannenden und mysteriösen Rahmen.

Die Charaktere sind ausgefallen, speziell und sehr interessant. Fesselnd ist man schnell mitten in der Handlung und rätselt mit. Durch die ausführliche Vorstellung der Gäste und deren Dialoge wirken die Darsteller authentisch und real.

Der Schreibstil ist flüssig, humorvoll, fesselnd und ich hab das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Dreizehn Gäste" von J. Jefferson Farjeon

Habe mehr erwartet...
CarinaElenavor 10 Monaten

"»Kein Beobachter, der sich in Unkenntnis der Situation befand, hätte vermutet, dass der Tod ganz in der Nähe lauerte und nur wenig entfernt vom Funkeln des Tafelsilbers und dem Stimmengewirr zwei Opfer stumm auf dem Boden des Ateliers lagen.« Zwölf Gäste hat Lord Aveling zu einer Party auf sein Landgut Bragley Court geladen. Darunter befinden sich eine Schauspielerin, ein Journalist, eine Krimiautorin sowie die schöne und mysteriöse Witwe Nadine Leveridge. Da diese am örtlichen Bahnhof einen Verletzten aufliest und kurzerhand mit nach Bragley Court nimmt, erhöht sich die Zahl der Anwesenden unvorhergesehen auf die unglückbringende Dreizehn. Und tatsächlich lässt das Verhängnis nicht lange auf sich warten. Als erst ein Gemälde zerstört und dann ein Mann ermordet aufgefunden wird, ruft man die Polizei. Doch kann Kriminalinspektor Kendall ans Licht bringen, welcher der Gäste ein dunkles Geheimnis birgt?" ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ Der Klappentext klang so mega, aber leider fand ich das Buch eher durchwachsen. Der Schreibstil war gar nicht mein Fall, altertümlich und teilweise schwer zu lesen. Auch die Geschichte hat sich teilweise gezogen. Am sympathischsten fand ich tatsächlich Lady Nadine ( der Name passt so gar nicht in die Geschichte) 😂. Leider nur 2/5 ⭐⭐


Kommentare: 2
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo Ihr Lieben,

ich dachte mir, wir sammeln mal einige Bücher, die sich mit dem Thema Weihnachten beschäftigen.

Was ist denn schöner, als an den Feiertagen einen Mord im Familienkreis aufzuklären. :)

Habe schon ein paar Empfehlungen für Euch:

Geheimnis in Rot von Mavis Doriel Hay

Geheimnis in Weiß von J. Jefferson Farjeon

Das Geheimnis der Grays von Anne Meredith

Ein Mord zu Weihnachten von Francis Duncan

Kennt Ihr ein paar der Bücher schon? Könnt Ihr noch ein paar empfehlen? :)



0 Beiträge
Zum Thema
Cover des Buches Dreizehn Gäste

Dreizehn Gäste sind einer zu viel...

Was passiert mit einer Party, zu der anstatt zwölf geplanter Gäste die unglückbringende Zahl von dreizehn Gästen erscheint? In diesem Fall – ein Mord!

Lord Aveling hat zu einer Party auf seinem Landgut geladen, doch diese nimmt einen schlimmen Verlauf: Nach Ankunft eines weiteren Gastes wird ein Gemälde zerstört und schließlich jemand ermordet. Kriminalinspektor Kendall ermittelt und beginnt zu ahnen, dass auf dieser Party der Schein trügt...

Habt ihr Lust auf scharfsinnige Ermittlungsarbeit aus dem Goldenen Zeitalter der britischen Kriminalliteratur? Gemeinsam mit Klett Cotta verlosen wir 25 Exemplare von J. Jefferson Farjeons Krimi "Dreizehn Gäste"

Mehr zum Buch
»Kein Beobachter, der sich in Unkenntnis der Situation befand, hätte vermutet, dass der Tod ganz in der Nähe lauerte und nur wenig entfernt vom Funkeln des Tafelsilbers und dem Stimmengewirr zwei Opfer stumm auf dem Boden des Ateliers lagen.«

Zwölf Gäste hat Lord Aveling zu einer Party auf sein Landgut Bragley Court geladen. Darunter befinden sich eine Schauspielerin, ein Journalist, eine Krimiautorin sowie die schöne und mysteriöse Witwe Nadine Leveridge. Da diese am örtlichen Bahnhof einen Verletzten aufliest und kurzerhand mit nach Bragley Court nimmt, erhöht sich die Zahl der Anwesenden unvorhergesehen auf die unglückbringende Dreizehn. Und tatsächlich lässt das Verhängnis nicht lange auf sich warten. Als erst ein Gemälde zerstört und dann ein Mann ermordet aufgefunden wird, ruft man die Polizei. Doch kann Kriminalinspektor Kendall ans Licht bringen, welcher der Gäste ein dunkles Geheimnis birgt?


Wir verlosen 25 Exemplare des spannenden Krimis "Dreizehn Gäste". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 31.03.2019 und löst dieses kleine Rätsel:


230 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Geheimnis in Weiß
Kriminalromane gehören genau wie Rotkraut und die Weihnachtsgans zu Weihnachten. Nichts ist schöner als eingekuschelt und mit dem liebsten Heißgetränk ausgestattet einen Krimiklassiker zur Hand zu nehmen und sich zu fragen: Wer hat es getan?
Mit »Geheimnis in Weiß« von J. Jefferson Farjeon hat Klett-Cotta eben so einen Klassiker neu aufgelegt und wir möchten nun mit euch eine winterlich-weihnachtliche Leserunde veranstalten!

HIER GEHT ES ZUR LESEPROBE

»Vier Morde an einem halben Tag! So verdient man sich seine Weihnachtsgans.«

An Heiligabend bleibt ein Zug im Schneetreiben in der Nähe des Dorfes Hemmersby stecken. Mehrere Passagiere suchen Zuflucht in einem verlassenen Landhaus. Die Tür ist offen, der Kamin brennt und der Tisch ist zum Tee gedeckt, doch niemand scheint da zu sein. Aufeinander angewiesen, versuchen die Reisenden das Geheimnis des leeren Hauses zu lüften – als ein Mord passiert.

Trotz heftigen Schneefalls hat eine skurrile Ansammlung von Reisenden London am Weihnachtstag pünktlich verlassen. Auf offener Strecke bleibt der Zug jedoch im Schnee stecken. Die Passagiere beschließen daraufhin nach und nach, ihr Abteil zu verlassen und sich zum nächsten Dorf durchzuschlagen. Auf dem Weg stoßen sie auf ein scheinbar verlassenes Cottage – obwohl die Tür offen steht und es hell erleuchtet ist. Doch dies ist nicht das einzige Geheimnis, das das Haus birgt und nur zu einem hohen Preis offenbart. Wenn der Schneesturm schließlich nachlässt, werden vier Personen das Weihnachtsfest nicht überlebt haben.
»Geheimnis in Weiß« ist ein von der British Library wiederentdeckter Krimiklassiker, der hier erstmals in deutscher Übersetzung vorliegt.

Kriminalroman
1. Aufl. 2016, 282 Seiten, gebunden, bedruckter Leinenband, Lesebändchen
ISBN: 978-3-608-96102-7
14,95 €
Auch als E-Book verfügbar für 9,99€

217 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  dorlivor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

J. Jefferson Farjeon wurde am 02. Juni 1883 in London (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 185 Bibliotheken

auf 41 Wunschzettel

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks