J. M. Coetzee Der Junge

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(10)
(9)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Junge“ von J. M. Coetzee

Dies ist die Geschichte eines sehr sensiblen, intelligenten und schwierigen kleinen Jungen, der in einem öden Provinznest ungefähr 160 Kilometer nördlich von Kapstadt aufwächst. Der südafrikanische Autor J. M. Coetzee erzählt in seinem Erinnerungsbuch von dem kleinen Jungen, der er einst war, mit einer erstaunlichen analytischen Nüchternheit gleichsam aus der Distanz des Unbeteiligten. Die Besonderheiten dieser Kindheit sind zum einen bedingt durch die multikulturelle Situation im Südafrika der 40er und 50er Jahre, dem belasteten Nebeneinander von Afrikaanern, Engländern und Schwarzen, und zum anderen durch die individuellen Eigenarten des Jungen, der ein nachdenklicher Einzelgänger ist, sehr an seiner Mutter hängt und den männlich dominierten Lebensformen um ihn herum nichts abgewinnen kann. Das Verhältnis zu seinem Vater, einem in seinem Beruf als Rechtsanwalt glücklosen Mann, changiert zwischen Desinteresse, Unverständnis und Verachtung, doch auch die Liebe zu seiner Mutter empfindet er eher als Belastung und Falle denn als Glück. Er liebt es, sich in seine Bücher zu vergraben, er ist ein unerbittlicher Beobachter und entwickelt ein genaues Gespür für Widersprüche und die dunklen Geheimnisse der Erwachsenen. Er fühlt, daß er anders ist, und wünscht sich doch sehnlich, normal zu sein. J. M. Coetzees meisterliche Charakterstudie eines kleinen Jungen, in dem sich früh der Autor ankündigt, liest sich wie ein Roman.

Stöbern in Romane

Die Melodie meines Lebens

Verrückte Story, aber meisterhaft erzählt.

Alinescot

Außer sich

Beschaeftigte mich noch lange nach der Lektuere

Galladan

Die Insel der Freundschaft

Eine unspektakuläre Geschichte mit einer schönen Hommage an das [einfache] Leben!

AnneEstermann

Die Taufe

Wunderschönes Cover! Eine Geschichte über eine Patchworkfamilie mit Höhen und Tiefen. Dennoch konnte sie mich nicht ganz davon überzeugen!

Pagina86

Tage ohne Hunger

Mit Sachkenntnis und Empathie nähert sich die Autorin einem sehr ernsten Thema, bei gleichzeitig poetischer Sprache. Beeindruckend.

anushka

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Junge" von J. M. Coetzee

    Der Junge

    Beagle

    24. September 2011 um 12:01

    Eine Kindheit in Afrika - im Großen und Ganzen verlief das Leben dort auch nur geringfügig anders, als bei uns. Was den Reiz von J. M. Coetzee´s Buch "Der Junge" allerdings ausmacht, ist die Melancholie, mit der er über seine frühe Jungend spricht. Coetzee fühlt sich anders, er möchte gerne "normal" sein, wie die anderen vermeintliich sind. Doch, das lässt seine Mutter nicht zu. Immerzu ist sie besorgt um ihn, was der Junge zwar gut findet, aber er möchte es andererseits auch nicht. Sein Vater, der im 2. Weltkrieg gekämpft hat, ist ihm dagegen fremd. Nur selten ist er einer Meinung mit ihm und er sehnt sich nach der Zeit zurück, in der er mit seinem kleinen Bruder und der Mutter allein war. Einzig die Farm, auf der der Vater aufgewachsen ist und zu dessen Familie sie einmal im Jahr reisen, hat es ihm angetan. Es sind die kleinen, alltäglichen Dinge, die der südafrikanische Schriftsteller und Nobelpreisträger von 2003 in seiner Biographie beschreibt - schulische Sorgen, familiäre Hintergründe und die Zwistigkeiten zwischen Engländern und Afrikaanern. Ein Buch, das man gelesen haben sollte, wenn man Coetzee mag, aber keinesfalls eines, das man am Anfang lesen sollte, denn als Einstieg in dessen Werk empfiehlt es sich nicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Junge" von J. M. Coetzee

    Der Junge

    Elocin

    27. August 2011 um 21:00

    Coetzee erzählt seine Kindheit. Er war ein sensibler Junge, anders als seine Klassenkameraden, von Ängsten gequält.
    Am besten hat mir gefallen, dass der Leser sehr viel über die südafrikanische Gesellschaft der 50er Jahre erfährt, besonders in Bezug auf die Hierarchien unter Afrikaanern, Engländern, Farbigen und Schwarzen.

    Lesenswert!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks